Ausziehen mit 18, Amt will nicht zahlen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kati-katinka 05.05.10 - 11:13 Uhr

Hallo, folgendes Probl. mein Stiefsohn wird im Jan. 18 und will dann ausziehen.

Er wäre zu dem Zeitpunkt noch Schüler auf einer berufsbildenen Schule.

Er müsste aber zentraler wohnen um die Schule machen zu können, bzw. bei jedem Wetter morgens um 6 erstmal 10km mit dem Fahrrad zum Bahnhof fahren. Wir haben weder eine Bus noch eine Bahnanbindung.

Zudem haben wir nur 3 Zimmer und er teilt sich seins mit seinem 9J. jüngerem Bruder was ständig ärger gibt. Umziehen können wir nicht, da wir im Eigentum wohnen.

Das Amt sagte mir nun, die übernehmen keine Kosten da er bis 25 #schock zuhause wohnen müsste in diesem Fall.

"HALLO" mit 25 war ich schon das erste mal geschieden^^

Gibt es noch einen Weg der mir nicht bekannt ist?

Danke
Kati

Beitrag von marion2 05.05.10 - 11:17 Uhr

Hallo,

ja, es gibt einen Weg.

Ihr müsst nachweisen, dass das Zusammenleben nicht mehr zumutbar ist. Dann darf er ausziehen. Meines Erachtens ist dies gegeben, da er mit einem 9jährigen das Zimmer teilt.

Oder:

Er wird mal eben fix Vater. Dann geht das auch ;-)

Oder:

IHR finanziert den Aus- und Umzug sowie die Wohnung und seinen Lebensunterhalt bis er 25 ist.

Gruß Marion

Beitrag von goldtaube 05.05.10 - 11:19 Uhr

Zitat:
Was passiert, wenn ich während der Ausbildung oder Schulzeit bei meinen Eltern ausziehe?

Unter 25-Jährige, die bei den Eltern ausziehen wollen, bekommen die Kosten für Unterkunft und Heizung nur dann ersetzt, wenn der kommunale Träger (der Landkreis oder die kreisfreie Stadt) dem Auszug zugestimmt hat. Es muss zugestimmt werden, wenn

* die Betroffenen aus „schwerwiegenden sozialen Gründen“ nicht bei den Eltern wohnen können,
* der Umzug zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt nötig ist oder
* ein sonstiger schwerwiegender Grund vorliegt.

Kein Arbeitslosengeld II bekommen Sie, wenn Sie Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe beziehungsweise Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) haben. Bis zum Abschluss der Erstausbildung besteht im Übrigen ein Unterhaltsanspruch gegenüber Ihren Eltern, der ebenfalls vorrangig gegenüber dem Arbeitslosengeld II ist.

Zitatende
Quelle: http://www.arbeitsagentur.de/nn_25768/zentraler-Content/A07-Geldleistung/A071-Arbeitslosigkeit/Allgemein/Alg-II-Unter-25.html#d1.3

Beitrag von hanna0815 05.05.10 - 11:20 Uhr

Bevor es hier mal um weitere Punkte geht:

Euch ist aber klar, das ihr eurem Kind bis zum 25 Lj. unterhaltspflichtig seid?!!

Wie stellt ihr euch das denn vor? Einfach alle Verantwortung auf den Staat abwälzen, weil ihr mehr Platz zuhause haben wollt?

Euer Sohn kann hinziehen wo er will, aber BAB oder ggf. Hartz4 bekommt er nur, wenn die Eltern nichts beisteuern können. Und da ihr Eigentum habt, habt ihr Vermögen.

Und was spricht dagegen, das euer Sohn jobben geht und ihr den Rest beisteuert?
Bzw. hätte er dann ggf. auch die Möglichkeit ergänzende Hilfen zu bekommen.

Beitrag von kati-katinka 05.05.10 - 11:25 Uhr

Zum einen wollen nicht WIR, dass er auszieht sondern er.
Die Situation für ihn zur Schule zu kommen ist eben schwer, genau wie das Zimmer teilen.
Das wir Unterhaltsverpflichtet sind weiss ich auch^^
Hat wer gesagt, dass wir das nicht wahrnehmen wollen?
Nur übernimmt das Amt nicht mal eine Diff.....400Euro Job...super Idee nur geht er von morgens um 8 bis nachmittags um 17 zur Schule.

Hat keiner gesagt, das wir uns beim Staat durchschnorren wollen.

Beitrag von hedda.gabler 05.05.10 - 11:30 Uhr

Hallo.

>>> Nur übernimmt das Amt nicht mal eine Diff..... <<<
Warum sollten Sie auch, wenn Ihr leistungsfähig seid ... mal abgesehen davon, kommt Alg II eh nicht in Betracht, da BAB/Schülerbafög/oder ähnliches vorrangig wäre

>>> 400Euro Job...super Idee nur geht er von morgens um 8 bis nachmittags um 17 zur Schule. <<<

Tja, wenn er ausziehen will, muss er wohl die Arschbacken zusammen kneifen und sich einen Job am Wochenende suchen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von carrie23 05.05.10 - 11:36 Uhr

Ja und er kann ja Samstag im Supermarkt Regale auffüllen.
Andere machen das auch um sich ihre Wünsche zu erfüllen, wieso also nicht euer Sohn?
Dann kann er auch ausziehen.

Beitrag von cinderella2008 05.05.10 - 12:52 Uhr

Hallo,

ich bin auch gegen das Durchschnorren.

Aber selbst wenn er am Samstag einen Supermarkt findet, in dem er Regale auffüllen kann, dürfte es schwierig werden, von diesem Geld eine eigene Wohnung zu finanzieren.

Beitrag von nakiki 05.05.10 - 11:38 Uhr

Hallo!

"Zum einen wollen nicht WIR, dass er auszieht sondern er. "

Dann könnt ihr ihm ja jetzt zeigen, wie die Welt der Erwachsenen so funktioniert. Wenn er ausziehen will, muss er es auch finanzieren können. Wenn euer Unterhalt nicht ausreicht, muss er jobben oder zu Hause wohnen bleiben.

Der Junge geht von 8-17 Uhr zur Schule, bleibt noch genug Zeit für einen 400-Euro-Job.

Gruß nakiki

Beitrag von nele27 05.05.10 - 11:31 Uhr

Halo,

ich find das eigentlich normal, dass die Eltern für solche Wünsche aufkommen #kratz

Oder will man heutzutage schon das Amt die Wünsche der Kinder erfüllen lassen?

Und Ihr müsst Euch ja vorher einen Kopf gemacht haben, wie das mit der Schule funktioniert. Der Jüngere dürfte das Problem ja auch irgendwann haben, wenn ihr so weit abseits wohnt.

Es ist nicht böse gemeint, aber ich verstehe einfach nicht, dass einige heutzutage denken, das Amt zahlt jeden Schabernack. Was kann ich als Steuerzahler denn dafür, dass Ihr in der Pampa wohnt?????

Nele

Beitrag von nele27 05.05.10 - 11:40 Uhr

Nachtrag: Und wenn die Wünsche von den Eltern nicht finanzierbar sind, lautet die Antwort eben "NEIN".

Das klang eben so, als meine ich, die Eltern müssen jeden Mist bezahlen. Das natürlich nicht.

Das was die Eltern nicht zahlen können oder wollen, gibt es eben nicht.

Beitrag von katze-maggy 05.05.10 - 11:37 Uhr

Vielleicht kommt es ja günstiger den Führerschein zu machen und sich einen fahrbaren Untersatz zu besorgen.

Und ein Wochenendjob kann zu den Kosten beitragen.

Beitrag von arienne41 05.05.10 - 11:47 Uhr

Hallo

Mich würde mal intressieren wo ihr wohnt.

Kein Bus innerhalb der nächsten 10 KM?

Ist ja schlimmer als in meiner Kinderheit und selbst da hielt der Bus an einzelhäusern.

Habt ihr kein Auto? Dann kann er gefahren werden.

Er könnte ja auch den Führerschein machen und ein altes Auto kaufen.

Wenn er selber schon 400 € verdient sollte das reichen für den Wagen.

Habt ihr Nachbarn ? Wie kommen die zur arbeit. Wie kommt dein kleiner zur Schule usw.

Vielleicht kann er morgens und abends irgendwo mitfahren?

Laßt euren Schlafzimmerschrank im Schlafzimmer und räumt das Zimmer.

Der Kleine hätte dann das Zimmer und der Große bekommt das jetzige Kinderzimmer.

Irgendwie findet man doch immer Wege.

Beitrag von kati543 05.05.10 - 11:53 Uhr

...und die Eltern schlafen auf dem Balkon? ...im Bad? ...in der Küche?

Beitrag von carrie23 05.05.10 - 12:32 Uhr

Im Wohnzimmer auf ner Schlafcouch-machen andere Eltern auch

Beitrag von marion2 05.05.10 - 12:36 Uhr

Das hält man aber nicht lange durch... Zumal der Vater in drei Schichten arbeitet und folglich auch in Schichten schlafen muss.

Blöder Vorschlag - ganz blöder Vorschlag.

Gruß Marion

Beitrag von carrie23 05.05.10 - 13:15 Uhr

Das war kein Vorschlag an die TE ( übrigens ist dieser sicher nicht blöd ) sondern an die Vorschreiberin die anscheinend meint zum Schlafen ginge nur Bad, Klo oder Küche.
Übrigens schlafen wir auch im Wohnzimmer-man hält das sogar sehr lange durch.

Beitrag von arienne41 05.05.10 - 19:30 Uhr

Die Eltern schlafen auf einer Schlafcouch

Beitrag von kati-katinka 05.05.10 - 12:04 Uhr

1. mein kleiner fährt mit dem Schulbus in den 10km entfernten Ort.
2. Nachbarn haben ein Auto, wir haben ein Auto welches mein Mann braucht um zur Arbeit zu kommen und er hat 3 Schichten somit kann er den grossen nicht fahren.
3.Schlafzimmer räumen war ein Gedanke allerdings ändert es nichts an der Tatsache das der Grosse raus will.
4. wo ich wohne ganz nah am A.... der Welt.
5. Als wir gekauft haben waren mein Mann und ich allein, das ausser später unserem Kind (da haben die Räumlichkeiten gereicht) noch seiner aus 1 Ehe zu uns zieht war nicht geplant beim kauf.
6.Ich arbeite bei uns im Ort auf einem Hof, brauche somit kein Auto....nur um den Gedanken ich könnte ne faule Nuss sein mal gleich vorweg zu nehmen

Beitrag von sassi31 05.05.10 - 13:38 Uhr

3.Schlafzimmer räumen war ein Gedanke allerdings ändert es nichts an der Tatsache das der Grosse raus will.

Dann muss er halt etwas dafür tun und sich einen Job suchen. Das müssen andere Leute auch, um sich Wünsche zu erfüllen. Und wenn er das nicht will, kann er eben nicht ausziehen und muss mit der Situation zurecht kommen.
Mein Bruder ist übrigens jeden Morgen 15 km mit dem Fahrrad gefahren, als er seine Ausbildung gemacht hat. Für die Strecke gab es keine Busanbindung. Da wir kein Auto hatten, gab es die Option mit dem Bringen auch garnicht. Es geht also durchaus mit dem Fahrrad, wenn man will.

Beitrag von kati543 05.05.10 - 11:51 Uhr

Ich hatte mit 19 den Wunsch zu studieren. Meine Eltern meinten, kein Problem kann ich tun, aber finanzieren müsste ich das selber. Sie haben mir mein Kindergeld monatlich gegeben und die Miete überwiesen (das war ihr Unterhalt). Für meine Verpflegungskosten, Autokosten,... musste ich selber aufkommen. Ich hatte zeitweise 3 Nebenjobs (Kellern im Restaurant, Marketingteam für ein Erlebnisbad und Daten für eine Jahre andauernde Studie in den PC eingeben) um das finanzieren zu können. Ich habe es geschafft. Und weißt du was, danach war ich stolz auf mich. Das zu schaffen ist nicht leicht, aber es ist eine gute Prüfung fürs Leben. Ich kann mit sehr wenig auskommen, das weiß ich nun. Sage deinem Sohn ganz klar, mit wieviel Geld er auskommen muß. Du kennst ja den Unterhalt von Mutter und Vater, den sie ihren Sohn zahlen müssen + Kindergeld. Mehr Geld ist nicht da. Entweder es reicht für seine Wünsche, oder er muß arbeiten gehen.

Beitrag von cinderella2008 05.05.10 - 12:53 Uhr

Hallo,

wäre evtl. ein Zimmer in einer WG eine Alternative?

LG, Cinderella

Beitrag von kati-katinka 05.05.10 - 12:57 Uhr

Hallo, darauf hat er keine Lust...
Klasse oder...
seine Einstellung..."ich will ausziehen, kümmert euch mal drum"

Beitrag von cinderella2008 05.05.10 - 13:09 Uhr

Ich würde mal sagen: Dann hat er Pech gehabt.

Bleibt ihm wohl doch nur, sich einen Job für die Abendstunden zu suchen und dann zuzusehen, Schule und Job unter einen Hut zu bringen.

Beitrag von sassi31 05.05.10 - 13:40 Uhr

Da würde ich ihm ganz klar sagen:

"Du willst ausziehen? Kümmer DU dich selber drum."

  • 1
  • 2