nackenfaltenmessung habt ihr es gemacht?? wer kennt sich aus??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nani169 05.05.10 - 11:22 Uhr

hallo zusammen #tasse#torte

mich lässt dieses Thema leider nicht los obwohl ich das eigentlich garnicht machen wollte und jetzt doch ein schlechtes gewissen hab aber mein Mann dachte es währe selbstverständlich das man das macht und meine Schwägerin sagte sie hatte garnicht darüber nachgedacht das nicht machen zulassen für sie ist es auch selbstverständlich gewesen

meine FÄ sagte das dass Risiko bei uns ziemlich gering ist das irgendwas nicht stimmt

zumindest hab ich gerade bei meiner FÄ angerufen und hab gleich für morgen ein Termin bekommen jetzt fragte sie mich mit oder ohne Blutabnahme????#zitter KEINE AHNUNG???

kennt ihr euch da aus?? was ist sinnvoller oder reicht nur ein US??

lg nani

Beitrag von dbrgirl1 05.05.10 - 11:26 Uhr

hey,

also ich habe die nackenfalte mssen lassen und auch das blu untersuchen lassen...ist zwar immer nur eine wahrscheinlichkeitsberechnung, aber mich hat es beruhigt.....


alles gute

Beitrag von becci100507 05.05.10 - 11:30 Uhr

ohne blutuntersuchung hast du 60 % glaub ich und mit 99 % sicherheit
also ohne blut ist es rausgeworfenes geld

Beitrag von schatz.78 05.05.10 - 11:30 Uhr

Hallo!

Also ich bekomm ja jetzt das 3 Baby!
Kann dir aber sagen, bei jedem ist es anders!

Nackenfaltenmessung wird ja sowieso gemacht(im grunde ist das im Labor genau das was der arzt macht), immer bei jeder ss!
Es gibt aber noch spezielle, wo man auch Blut abnimmt, wenn man in einem Risikoalter ist zb! Da wird untersucht ob mit dem Baby etwas nicht stimmen könnte! Sicher gut, aber nicht zwingend notwendig!
Bei meiner Tochter hab ich es noch nicht machen müssen, obwohl ich da auch schon 27 war! Aber jetzt bei dem 3 da war ich schon, auf anraten meines Arztes der es einfach von nem Gyn Labor bestätigt wissen wollt!
Um mir anschließend zu sagen, das eh alles ok ist!
Nur nervenaufreiberei, und geldabzockerei( bei uns 165 euro) !

Natürlich, denken viele für das Kind ist mir nichts zu schade, so wie ich, aber im nachhinein, ich würde es nicht mehr machen!

Das selbe Ergebnis erzielt der Frauenarzt!

Lg michi

Beitrag von soelli 05.05.10 - 11:55 Uhr

Liebe Nani,

bei meiner ersten Schwangerschaft habe ich es nicht mach lassen, da wir beide sehr jung waren und wir das Baby nicht abgetrieben hätten, wenn etwas gewesen wäre.

Jetzt bin ich in der 8. SSW und dieses Mal werden wir beides machen, Nackenfalte und Bluttest, da nur beides in der Kombi richtig sinnvoll ist, finde ich.

Der Grund warum wir es diesmal machen: unser Kiwu-Arzt hat uns dazu geraten. Und zwar damit man auf evtuelle Organschäden vorbereitet ist, die man so gleich nach der Geburt vielleicht gar nicht erkennen würde! Und ich finde das einen guten Grund!

Bin gespannt für was du dich entscheidest!

VlG Dani #blume

Beitrag von skyp 05.05.10 - 12:08 Uhr

Also bei uns in Frankreich ist die Nackenfaltenmessung Pflicht (egal wie alt man ist, ob Risiko besteht oder nicht usw.). Ich bin jetzt bei 12+4 und war schon 2x diese Woche beim Ultraschall, aber weil das Baby nie richtig liegt und/oder dauernd rumzappelt kann der Arzt nix messen #rofl
Er sagt der Nacken sei ok (deshalb bin ich auch völlig entspannt) aber es gibt hier ganz genaue vom Staat vorgegebene Vorschriften wie es gemessen werden muss. Solang der Knirps nicht mitspielt darf der Arzt nicht offizielles angeben.
Nächster Termin am Freitag, mal sehen ob es diesmal klappt ;-)

Beitrag von hanna278 05.05.10 - 12:16 Uhr

Hallo Nani,
ich bekomme zwilinge nach ivf und lasse die Nackenfaltenmessung machen ( ist bei uns gleichzeitig frühe FD bei einem Spezialisten).
Den BT halte ich persönlich für nicht so sinnvoll. Meine FÄ meinte auch in all den Jahren in denen sie den BT gemacht hat kam nur einmal ein richtiges pos. Ergebniss. Alle anderen wurden nur verunsichert und alles war okay. Andere Dinge die nicht normal waren wurden auch so bei anderen US und so heraus gefunden.

LG Ulli

Beitrag von peti1973 05.05.10 - 13:22 Uhr

Hallo,

ich meine, dass man vorher wissen sollte was die Konsequenz bei welchem Ergebnis wäre.
Bin 36 und nach IVF schwanger ... mein Risiko lag vor der NFM bei 1:196, also schon recht hoch.
Wir haben uns für die NFM mit Bluttest entschieden, das es die ungefährlichste Methode ist einen ANHALT zu bekommen ob etwas mit dem Kind nicht stimmt.
Muss aber dabei sagen, dass wir bei einem negativen Ergebnis auch eine Fruchtwasseruntersuchung hätten machen lassen, da (so hart das jetzt auch klingt) wir uns gegen ein krankes Kind entschieden hätten.

Heute kann ich mir das fast gar nicht mehr vorstellen, zum Glück war alles in Ordnung und auch der Bluttest war super (scheine zu den großen Ausnahmen zu gehören ;-) ) Risiko nur noch 1:18000
und nun spüre ich jeden Tag die Tritte meines Zwerges #verliebt

Mir war es die 150 Euro Wert, die uns der Spass gekostet hat, aber wie gesagt, wir wären auch weiter gegangen ...

LG
Peti

Beitrag von sunny-jamaica 05.05.10 - 13:28 Uhr

Hallo,

ich lass beides machen (hab am Montag nen Termin). Ich würde aufgrund einer Wahrscheinlichkeit, dass etwas nicht in Ordnung ist, auf keinen Fall abtreiben. Aber ich möchte darauf vorbereitet sein, wenn etwas nicht stimmt.