Entwicklungsstand -14 Monate

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sadi84 05.05.10 - 12:12 Uhr

Hallo zusammen,

meine Kleine ist nun 14,5 Monate und ich habe irgendwie den Eindruck, dass die meisten anderen Kinder in dem Alter schon "weiter" sind. Meine Süsse läuft z.B. noch nicht. Seit 4 Monaten geht sie an Möbeln entlang, schiebt alles mögliche durch den Raum, aber eben alles auf Zehenspitzen. Auch an einer Hand schafft sie es nicht zu laufen. Irgendwie macht sie keine Fortschritte und ich bin wirklich mal gespannt, wann das mit dem Laufen klappt... Sie spricht auch nichts außer Mama und da. Ob sie mich mit Mama meint, kann ich aber nicht unbedingt sagen. Nun ja, mit dem Löffel kann sie auch nicht essen, sondern wird komplett von mir gefüttert. Gebe ihr zwar immer einen Löffel in die Hand, aber sie hat da nicht so richtig Interesse dran. Wenn ich dann hier schon öfters gelesen habe, dass viele Kinder schon mit 13 Monaten alleine mit dem Löffel essen, verunsichert mich das schon irgendwie...

Das finde ich aber alles nicht schlimm. Allerdings verunsichert mich es schon, wenn permanent alle (Nachbarn, Familie, Freunde) fragen, ob sie denn nun schon läuft, ob sie das oder das sagt... Und wenn ich dann sage, nein, heißt es nur: Ach, manche Kinder brauchen da einfach länger für... Mich nervt diese ständige Fragerei aber irgendwie. Meine Schwimu liegt mir schon jetzt in den Ohren, dass ich sie aufs Töpfchen setzen soll. Sie ist der Meinung, dass es alleine die Faulheit der Mutter wäre, wenn ein Kind mit 3 Jahren noch nicht trocken ist. Das regt mich alles total auf und setzt mich irgendwie unter Druck. Versteht ihr, wie ich das meine??? Ich weiss zwar, dass das totaler Quatsch ist, aber wenn permanent irgendwer fragt, ob Sophia dies oder jenes schon kann und ich immer verneine, komme ich mir irgendwie vor, als ob ich als Mutter versagen würde... Könnt ihr das nachvollziehen??? Aber ich kann doch auch nichts daran ändern, dass sie noch nicht läuft, dass sie nachts noch ihre Flasche braucht... Manchmal frage ich mich, ob ich sie mehr fördern soll, ob andere Mütter das machen. Ich spiele aber viel mit ihr, kuschel mit ihr, wir lachen viel zusammen. Aber ich helfe ihr z.B. auch viel. Wenn sie irgendwo dran möchte und es nicht schafft, helfe ich ihr z.B. Sollte ich sowas vielleicht lassen damit sie sich mehr anstrengt???

Was meint ihr dazu? Könnt ihr verstehen, dass man genervt ist, wenn ewig alle fragen: "Läuft sie denn nun schon???" Und das man das irgendwann auf sich zurückführt, auch wenn man eigentlich weiss, dass viele Kinder auch erst mit 18 Monaten lernen zu laufen???

LG, sadi

Beitrag von baerchen9 05.05.10 - 12:25 Uhr

Hallo sadi,

kann gut verstehen, dass du genervt bist. Ich kann dir mal berichten wann meine Kinder was konnten, vielleicht beruhigt dich das ja erstmal:

Laufen: beide mit 16 Monaten
Selbständig essen: die Kleine mit 17 Monaten
Trocken: die Große mit 3 Jahren und 2 Monaten (von heute auf morgen)

Lass dich von den anderen nicht verunsichern, auch wenn das leichter gesagt als getan ist. Bei der Schwimu wäre fast zu überlegen, ob du ihr nicht mal sagen solltest, dass sie die blöde Fragerei aufhören soll. Ich würde da mal ein paar Sachen googeln, ausdrucken und ihr zum Lesen geben.

Halt die Ohren steif!

LG
Claudia

Beitrag von sonnnenbluemchen2006 05.05.10 - 12:48 Uhr

hallo,

ich kann mir das vorstellen,dass dich die fragerei nervt

eine freundin von mir,deren kleine konnte auch erst mit 17 monaten laufen.
das du deine maus noch füttern musst,ist doch auch nicht schlimm.

meine kleine ist 17 monate und kann auch noch nicht perfekt mit dem löffel essen. ab und an muss ich ihr schon noch helfen
und ihre flasche verlangt sie in der nacht auch noch.
mit 14 monaten konnte lea auch noch nicht so viel sagen.mama, papa, da und wau wau

und das mit dem töpfchen find ich viel zu früh. jetzt im august fangen wir an,lea ans töpfchen zu gewöhnen, da sie dann in die krippe geht.

meine große war tagsüber auch erst mit ca 3 jahren trocken. das hat nichts mit faulheit zu tun.

ich würd mal mit deiner SM mal ein wörtchen wechseln und ihr klar machen,dass es eure sache ist und nicht ihre.
ähnlich hatte ich es mit meiner mum. sie nervte mich ständig,dass ich meine zwei doch in die kita stecken soll. aber ich wollte es noch nicht.
meine große kommt jetzt mit 4,5 jahren in die kita und die kleine mit 1 3/4.
na und? ich wollte es so und was andere darüber denken,ist mir egal. es sind meine kinder.

einen schönen tag wünsch ich noch :-)

lg tina mit marie(22.01.2006) und lea (06.11.08)

Beitrag von toe 05.05.10 - 13:03 Uhr

Sadi?? Bist du es???

Hey - wie geht es Dir?
Also bei uns ist es noch immer so.
Die Kleine läuft auch noch nicht... mach Dich nicht verrückt, lass die anderen reden... Kennste das Lied von den Ärzten??
:"Lass die Leute reden... - und wie es immer ist..."
Jedes Kind ist anders.

Und es ist nun einmal unser erstes Kind und es ist ganz klar, dass man einfach aufgeregt ist, viel hilft etc.

Lass Dich lieb drücken und ich hoffe, wir hören bald voneinander...

:-)

Und vorallem... Schwiegermutter garnicht soviel erzählen..
Mach ich auch nicht mehr ;-)

Beitrag von a79 05.05.10 - 14:01 Uhr

Hallo,

ich habe zwei Kinderu nd die beiden sind total verschieden. Der Große lief mit 13,5 Monaten, der Kleine, fast 14 Monate, fängt gerade an und der Kleine einer Freundin ist noch zwei Monate älter und läuft auch noch nicht - wie du schon sagst, bis 18 Monate ist das alles total im Rahmen, danach kann mit Krankengymnastik evtl. unterstützt werden. Was das selber Essen angeht - mein Großer war 1,5 Jahre alt, bis ich mal die Nase voll hatte und ihm den Löffel in die Hand drückte, weil er vorher auch nicht wollte...Spätzünder halt. Mein Kleiner wollte schon mit knapp 12 Monaten eine eigene Gabel zum pieksen haben und isst mittlerweile viel selbst, allerdings mit Händen, Gabel und von mir mit unterstützt, weil er es so will...da kann man nicht viel beschleunigen, einfach nur ab und an probieren lassen - das wird schon!

Ich bin davon überzeugt, dass Du als Mutter für Dein Kind immer das tust, was Du für am Besten hälst - lass Dir da keine Vorwürfe und Vorhaltungen machen!

LG

Andrea

Beitrag von rowan855 05.05.10 - 14:47 Uhr


Hi Du :-)

Ich kenne das Gefühl. Bei uns kommt nur meistens die Frage, ob sie den schon alles aufgeholt hat und sich zeitgerecht entwickelt (sie kam in der 31 ssw)

Sie kann zwar schon seit dem 13.Monat frei laufen, doch Feinmotorisch ist bei ihr noch nicht weit. Aber auch kein Wunder, sie klettert überall drauf und drunter, aber mal Malen oder Steckspielzeug, schaut sie gar nicht an, Interessiert sie nicht. Bauklötzchen stapeln? Fehlanzeige. Mittlerweile habe ich mich an die Fragen gewöhnt, ist zwar schwer, doch es hilft nichts, sich da fertig zu machen.

Sie fängt jetzt, mit 18 Monaten an sich dafür zu interessieren selbst essen zu wollen und ist ganz begeistert, wenn sie von der Gabel alleine essen darf :-p Vorher durfte ich sie auch noch füttern, Löffel und Gabeln waren eher Spielzeug, statt Hilfe fürs Essen. Du siehst, solche Kinder gibts.

Und was das Töpfchen angeht, da mache ich mir auch keinen Streß. Nächsten Sommer werden wir dann wohl anfangen zu üben, doch jetzt lasse ich sie einfach noch Kind sein. Das hat nichts mit Bequemlichkeit oder Faulheit zu tun, eher damit, das sie soviel zu entdecken hat und ich sie eher stören würde mit dem ewigen aufs Töpfchen setzen, außßerdem hätte sie noch keine Geduld länger als 2 Sekundne irgendwo sitzen zu bleiben. (ist zumindestens meine Meinung)

bye Rowan