Mache ich was falsch

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schmigi 05.05.10 - 13:35 Uhr

Hallo

gestern hatte ich mit ein paar Mamis (die schon ältere Kinder haben) ne Unterhaltung. Natürlich ging es um das Thema SCHLAFEN.

Ich erzählte, dass unser kleiner Prinz es HASST alleine einzuschlafen. Mein Mann und ich legen uns immer zu ihm hin bis er schläft. Geht auch recht schnell und wir mögen das.
In der Nacht, ich sag mal zwischen 3 und 6 uhr wird unserer Kleiner wach und kommt zu uns rübergelaufen. Wir haben schon ein paar mal versucht ihn wieder in sein Bett zu bringen (schlafend), aber kurze Zeit später wacht er auf und kommt wieder rüber. . .

Die Muttis meinten, ich hätte ihn das "nicht durchschlafen" angewöhnt.

Aber wie soll ich mich verhalten????

Ich meine, mein Mann und ich wären natürlich froh wenn unser Schatz komplett in seinem Bett schlafen würde.

Versteht ihr mich?

LG
schmigi mit Marcel (am Samstag 20 Monate)

Beitrag von sabine7676 05.05.10 - 13:40 Uhr

..ich würd ihn dann sofort - noch wach - in sein bett zurückbringen, damit er auch mitbekommt wo er grade ist. ist ja komisch wenn man woanders aufwacht als man eingeschlafen ist. ich kenn mich manchmal nicht aus, wenn ich aufwache und im kinderzimmer schlafe....

wird evtl. ein wenig stressig die ersten nächte, aber durchhalten, er wird es verstehen, du wirst wohl auch neben dem bett warten müssen bis er wieder eingeschlafen ist, das kennt er nicht anders..

viel erfolg!

Beitrag von schmigi 05.05.10 - 13:43 Uhr

Hallo

also meinst du, ich soll mit ihm zusammen rüber gehen. So wie wir abend ins Bett gehen, warten bis er wieder schläft?

Er schläft nicht alleine ein! Ich weiß auch nicht warum#schmoll

Mensch, hab echt angst, dass ich was falsch mache. Die Muttis meinten JETZT könnte ich das noch "steuern"

Aber einen Tipp haben die mir auch nicht gegeben...

Also was meinst du?

Beitrag von sabine7676 05.05.10 - 13:55 Uhr

ich hab erst vor kurzem ein buch dazu gelesen. jedes kind kann schlafen lernen. da heißt es, die kinder checken alles ab, was beim einschlafen noch o.k. war. schnuller da-o.k. decke da - o.k. mama da - nicht o.k. also such ich sie....
wir haben das problem mit dem schnuller - sie weint und gibt aber wieder ruh sobald der schnulli wieder im mund steckt.
in dem buch heißt es eben, konequent sein. zeig ihm das du da bist es klapppt früher oder später, ganz bestimmt. wenn er schlecht träumt oder gar nicht zu beruhigen ist, dann würd ich mir ne matratze zu ihm ins zimmer legen, haben wir auch noch, dann schlaf ich da und kann die kleine beruhigen wenn was ist.
erts lag die matratze nah am bett, ich konnte immer mit der hand zu ihr, hab die entfernung vergrößert und manchmal reicht dann ein wort, damit sie merkt ich bin da. aber ich schlaf nur im zimmer bei ausnahmezuständen.
ich schreib soviel - sorry.
aber, unsere kleine hat auch nur geschlafen, wenn wir am bett standen. ich hab dann angefangen, mich nicht neben sie zu sezten, sondern mal noch kleidung aufgeräumt und mich immer weiter weg gesetzt. das klappt ganz gut und ich kann manchmal auch raus ohne das sie weint, je nach tagesform. wenn es dich aber eh nicht stört, an seinem bett zu sitzen da er ja gleich schläft würd ich es auch nicht ändern. jeder so, wie er es für richitg hält.
was sagt dein bauch dazu?

Beitrag von schmigi 05.05.10 - 18:18 Uhr

Mensch, dieses neue Layout vom Froum....muss ich mich erst mal daran gewöhnen.

Danke das du so viel schreibst! :-)

Das mit dem Stuhl neben dem Bett haben wir auch schon versucht. Marcel will den Körperkontakt. Also nicht das du denkst, ich würde ihm Tagsüber nichts geben. AUF KEINEN FALL IST DAS SO. Ich mache sehr sehr viel mit ihm.
Er ist doch mein ein und alles!!!!!!!!!!!!!!
Ich weiß nicht, warum er das braucht.

Oder soll ich es heute abend mal wieder versuchen? #kratz

Ich kenne das Buch. Hab es auch gelesen. Aber ich frage mich, wie ich ihm diese Angewohnheit (das Mama da ist beim Einschlafen) abgewöhnen kann?

Wie? Er schreit sich so ein.....#schmoll

Beitrag von sabine7676 05.05.10 - 21:36 Uhr

also wie gesagt, wenn es dich nicht stört, lass es.

es ist schon hart wenn er soo schreit, das würd ich dann auch nicht akzeptieren. bis zu einem bestimmten punkt o.k. aber nicht weiter. so wars eben bei uns mit schnulli den wollte ich ihr letze woche abgewöhnen, naja, ging voll daneben. am schluss hat der schnulli auch nichts mehr gebracht und nur hat sie ihn halt wieder und ich steh dann auf und "steck" ihn nachts wieder in ihr kleines mundi ;-)

versuch doch den kontakt ganz langsam zu reduzieren....liegts du ganz fest an ihm? wie kommst du dann aus dem zimmer? wird er da nicht wach? locker das einfach ganz langsam, schritt für schritt. irgendwann reicht vielleicht die hand, dann das du da bist, dann das du weiter weg liegst....und dann würd ich evtl. er mit der nacht beginnen. wobei ich es sinnvoll finde, eine matratze in sein zimmer zu legen, du schlüpst dann in der nacht mit ihm in sein zimmer, er gewöhnt sich daran, die ganze nacht in seinem zimmer zu schlafen......

weisst was ich meine?

so, das waren meine ideen - viel glück! kannst mir gerne über vk berichten!

gute nacht #gaehn

Beitrag von kueckchen 05.05.10 - 13:57 Uhr

Hallo

Also , erstmal finde ich das völlig ok was du machst , wenn dein Kleiner es Braucht dann gebe es ihm auch (meine brauchte das nie und verlangt auch selten danach , aber ich Biete es ihr immer an) und ich glaube nicht das du das Nicht-Durchschlafen schuld bist , wachen deine Freundinnen NIE Nachts auf? Ich bin seit ich mich Erinnere eine schlechte einschläferin und schlafe sehr unruhig , wache oft Nachts auf , dein Kind ist noch zu klein um um 4 uhr Nachts zu sagen er Trinkt eine Heiße Tasse milch , liesst noch etwas im Buch und schläft dann weiter! ich find das völlig ok so!

Wenn du ihn Nachts ins sein Zimmer zurückbringst (und ich weiss wie furchtbar schwer es ist mitten in der Nacht Hundemüde 1 std am Bett zu Sitzen) warte einfach ab bis er wieder schläft und geh in dein Bett zurück , einfach durchhalten , Denke das es sich von allein regelt

und sowieso : solange es Niemanden behindert oder stört dann finde ich , kann ein Kind auch im Elternbett schlafen , uns hats alle 3 Gestört (meine Kleine war da richtig wütend von geworden)!

Viel Ausdauer und Sonnige Grüße

Beitrag von knutschka 05.05.10 - 13:52 Uhr

Hallo,

wir handhaben es so wir ihr. Aber ich sage gleich dazu: Heli ist bereits im September 2 geworden - dieses Verhalten kann also in der Tat anhalten.

Klar wünsche ich mir manchmal, dass sie abends alleine einschläft oder dass wir nachts das Bett für uns haben - aber insgesamt genieße ich auch die Nähe und werde nicht mit Tränen durchsetzen, dass sie allein schläft.

Du musst entscheiden, was dir wichtig ist.

Er kommt wahrscheinlich zu euch rüber, weil ihr beim Einschlafen ja auch bei ihm wart. Wir alle werden nachts wach - einige schlafen problemlos wieder ein und andere müssen erst ein Bedürfnis stillen (zur Toilette gehen, was trinken oder eben auch die Sicherheit von Mama oder Papa oder später dem Partner suchen). Wenn er auf Dauer alleine einschläft, könnten auch die nächtlichen Besuche in eurem Schlafzimmer abnehmen.

LG Berna

Beitrag von schmigi 05.05.10 - 18:22 Uhr

Hallo

danke für deinen Antwort

Das mit dem alleine einschlafen ist echt so ne Sache?

Ich weiß nicht wie ich anfangen soll?

Das Komische ist, bis zu seinem 1. Geb konnte er alleine ein und durchschlafen. Auf einmal nicht mehr :-(

Beitrag von 3erclan 05.05.10 - 13:52 Uhr

Hallo

nein du machst nichts falsch!!!!!!!

Genieße die Zeit solange er dich braucht.Meine Kinder kommen zum Teil auch noch jede Nacht zu mir.Meine sind aber schon 4 und 8 Jahre alt.Wir genießen das Kuscheln und das wir zum Teil zu dritt dann bei mir schlafen.

lg

Beitrag von schmigi 05.05.10 - 18:26 Uhr

Hallo

Danke!

Ich möchte ihn nichts angewöhnt haben. Verstehst du?
Eigentlich würden wir es begrüßen, wenn er in seinem Bett schläft.
Marcel braucht sehr viel Platz, er schläft total unruhig.

Er kuschelt sich immer ganz nah an mich.

Meinst du er braucht das einfach? Ich gewöhne ihm nichts an?

lg

Beitrag von 3erclan 05.05.10 - 19:40 Uhr

Hallo

nein du gewöhnst ihm nichts schlechtes an

er braucht die Nähe!!!!!Gib sie ihm bitte die Wärme.Das ist für das Urvertrauen wichtige wissen dass du immer für ihn da bist.

lg

Beitrag von ber-jo 05.05.10 - 13:55 Uhr

Hallo Schmigi,

das Wichtigste zuerst: Du machst ALLES RICHTIG!!!!

Es ist Deine Familie, Dein Kind und nicht die/das der anderen Mütter, mit denen Du gesprochen hast. Dieses "das Nicht-Durchschlafen-angewöhnen" ist eine Idee aus dem Buch "Jedes Kind kann schlafen Lernen". In dem Buch wird die Methode mit dem kontollierten Schreienlassen erklärt - wahrscheinlich hast Du schon davon gehört.

Auch wenn diese Theorie sehr überzeugend klingt und für viele Familien auch funktioniert, heißt das weder, daß sie richtig ist, noch daß sie für alle hinhaut!

Wenn das gemeinsame Einschlafen und die nächtliche "Krötenwanderung" zu Euch ins Bett für Euch alle kein Problem ist, könnt Ihr weitermachen wie bisher. Wenn Ihr wirklich wollt, daß Marcel komplett in seinem Bett schläft, solltet Ihr ihm das eben (versuchen) an(zu)gewöhnen! Und dafür gibt es mehr als nur eine Methode.

Wir haben bei unserem jetzt zweijährigen Spatz so ziemlich alles ausprobiert, was es gibt, und für uns hat die "kontrolliert-Schreienlassen"-Methode zwar kurzfristig geholfen, aber ich habe mich sehr unwohl damit gefühlt, fand die Theorien teilweise widersinnig (mein Kind schlief schon immer alleine ein und wachte trotzdem nachts 6mal auf - angeblich ist das allein-Durchschlafen mit dem allein-Einschlafen schon gelöst?) und zweitens gab es nur kurzfristig ruhige Nächte. Danach gab es wieder eine Zeitlang Krötenwanderung, und jetzt ist seit etwa 4 Monaten der Knoten anscheinend geplatzt und wir schlafen alle besser....... und nach Eltern/Kind in Betten getrennt! ;-)

Also, Weisheiten von anderen Muttis kannst Du, so gut gemeint sie auch sein mögen, getrost vergessen. Wenn Du wirklich mal einen Rat brauchst, wie Du eine Situation mit Deinem Kind verbessern kannst, such Dir eine aus, die Du magst und deren Erziehungsstil Dir zusagt. Und dann frag sie, wie sie das macht und warum, am besten in einem Gespräch zu zweit. Dann kannst Du Dir immer noch überlegen, ob das für Euch klappt oder nicht!

Viel Erfolg und denk daran: Es ist alles nur eine Phase. Oder wieviele 13jährige kennst Du, die bei ihren Eltern im Bett schlafen? ;-)

Viele Grüße, #herzlich
ber-jo

Beitrag von sabine7676 05.05.10 - 13:59 Uhr

.das ist gut, wieviele jährige ;-)#rofl

Beitrag von robinio2007 05.05.10 - 14:47 Uhr

Hi,

mach dich nicht verrückt. Meiner Meinung nach macht ihr das richtig so, denn es geht eurem Kind gut und ich denke, ihr könnt auch damit leben. Irgendwann wird er von ganz alleine durchschlafen.
Ich habe es mit meinen beiden Kindern so gemacht wir du und meine Große schläft in ihrem Bett durch seit sie 2,4 Jahre ist und der Kleine seit 3 Wochen, wobei wir ihn noch in den Schlaf begleiten. Die Theorie stimmt bei uns also nicht, dass Kinder, die in den Schlaf begleitet werden, nicht durchschlafen können. Irgendwann sind die Kinder einfach soweit und das wird auch bei euch so kommen.
Macht weiter so.

LG

Beitrag von zahnweh 06.05.10 - 02:26 Uhr

nein, du machst nichts falsch!

hör auf dein gefühl und schaue, was euch am besten tut.

meine ist über 2 jahre alt. von anfang an schlief sie in ihrem eigenen bett im selben zimmer, wenn sie aufwachte rief sie mich wie ein seehundbaby, so klang es jedenfalls, ich antwortete ihr auf die selbe weise und sie schlief weiter.
dann kamen die zähne. in den zahnenden nächten schlief sie nur auf meinem schoß stillend ein (alarmgeschrei aus allen richtungen). kaum war der zahn da, zappelte sie so lange bis sie in ihrem bett lag und dort einschlummerte.

als sie ihren mittagschlaf mit 4 monaten beendete und "nur noch" 10 stunden ingesamt schlief, ertönte auch wieder aus allen richtungen alarmgeschrei, dass das so nicht sein dürfe und alles falsch liefe.
unser kinderarzt blieb ruhig und meinte: so lange ein kind mind. einmal in der nacht 7 stunden am stück schlafe und das kind dann fit sei, sei alles bestens. das gilt auch dann, wenn das kind nach diesen 7 stunden, stündlich aufwachen würde. ... 6-7 stunden seien im baby- und kleinkindalter durchaus als durchschlafen anzusehen.

inzwischen schläft sie meistens noch bei mir gekuschelt ein auf der matratze im kinderzimmer. manchmal legt sie sich aber auch von selbst ins bett und schläft dann ein.

wenn sie nachts aufwacht, antworte ich ihr immer bzw. gehe zu ihr hin, wenn sie das braucht. im gegensatz zu mir, kann sie nachts nicht allein aus ihrem bett raus, hat keinen lichtschalter am bett, weiß noch nicht dass mama immer da sein wird, muss nach dem aufwachen erst mal realisieren was wach sein und was träumen ist (das vermischt sich noch sehr lange)
ich selbst kann, wenn ich einen alptraum hatte: jederzeit aufstehen, das licht anmachen, mich ablenken, ich weiß dass alles nur ein traum war (brauche dazu aber auch schon mal eine halbe stunde um das zu begreifen), habe das wissen und bewusstsein wo ich bin (damit meine ich nicht nur mein bett) und sehne mir auch gelegentlich eine person zum kuscheln herbei. ich kann das und brauche das für mich. aber meinem kind soll ich das verweigern? nö.

die ferbermethode mit dem alle paar minuten reingehen und schreien lassen, wurde mir mal aufgezwungen. nie wieder. mein kind, das nur in ausnahmen geschrien hat, brüllte nun sofort aus leibeskräften los, sobald ich mich auch nur annähernd aus einem raum hinausbegeben wollte, nachts wachte sie öfter auf und schrie sofort los... das ging dann 2-3 wochen und legte sich wieder, als sie wieder vertrauen zu mir gefasst hatte.

außerdem sehe ich nicht ein, warum ich mir die nacht schwer machen sollte. ich bin rund um die uhr für mein kind da, meistens allein, da hab ich dann lieber eine kuschelige und ruhige nacht, als eine durchbrüllte in der wir beide nicht gut schlafen können und sie tagsüber gerädert gnatschig ist und ich eigentlich ruhe brauche und uns beide durch den tag schleppen muss.

inzwischen möchte sie von sich aus gar nicht mehr so oft direkt bei mir einschlafen und spätestens mit 15j. oder wenn sie ihren ersten freund hat, wird sie mich von sich aus rausschmeißenaus ihrem zimmer und bei krankheit wird sie auch dann noch froh sein, wenn mama zumindest noch in der nähe ist ;-) , egal wie lange sie bei mir angekuschelt eingeschlafen ist oder auch nicht.