AVWS??? Diagnose aus Kita

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von mami-2010 05.05.10 - 13:58 Uhr

Hallo zusammen,

vielleicht kann mir ja hier jemand weiterhelfen??? Unsere Kita ist der Meinung das unser Sohn 4 eine auditive Wahrnehmungs und Verarbeitdungsstörung hat, wir waren beim Kinderarzt und er hat ihn getestet und gemeint das alles in Ordnung sei. Lediglich benötigt er klare Strukturen, da er ja noch im Lernprozeß drin steckt.

Nun muß ich aber auch dazu sagen, das mein Sohn im Februar eine HNO OP hatte (Röhrchen einsetzen) und mit dieser OP ging es Sprachlich mit Ihm stetig bergauf. Nach einer Woche Krankheit wurde er ohne meines Wissens von einer Lehrerin getest die meinte er wäre Sprachlcih total zurück geblieben und hätte defizite. Selbst der HNO Arzt sagt das alles ok ist.

Ich weiß irgendwie nicht mehr was ich tun soll, die Ärzte sagen er zeigt keine Auffälligkeiten und die Kita sagt wieder das Gegenteil.

Kann mir hier einer evtl. noch einen guten Rat mirgeben. Ich möchte meinem Kind auch kein Kita wechsel antun, da wir das schon einmal hatten und er ja auch seine Freunde jetzt gefunden hat.

Lg Manu

Sorry wenn das alles irgendwie durcheinander geschrieben ist aber das Thema geht mir echt an die Substanz.

Beitrag von 3erclan 05.05.10 - 14:20 Uhr

Hallo

erstens finde es schon heftig dass der Kiga dir die Diagnose sagt.

Geh zu einem pädaudiologen.HNO kann es nicht testen.

Bei meinem 4 jährigen besteht auch der Verdacht.

Welche Symptome zeigt er???

lg

Beitrag von mami-2010 05.05.10 - 16:53 Uhr

Er soll unruhig und zappelig sein, lt Kita... Wir beobachten nur das er sich gern bewegt, d.h. das er gern rennt und in bewegung ist... Zu Hause sitzt er auch ordentlich am Tisch und kann sich auch konzentrieren auf etwas... Nur wenn ich das in der Kita anbringe, dann bekomm ich immer zur Antwort das ist ja eine 1 zu 1 Situation, nur wenn wir unterwegs sind dann haben wir auch keine Probleme damit

Beitrag von 3erclan 05.05.10 - 19:41 Uhr

Hallo

dass er zappelig ist bedeutet nicht auf AVWS

Wollen die eher darauf gehen dass er zappelig ist und sie eher in die Richtung was vermuten.

lg

Beitrag von frech1995 05.05.10 - 18:51 Uhr

Ein Kingergarten kann solch eine Diagnose gar nicht stellen. Er kann einen Verdacht äußern, aber mehr nicht.

Die Diagnosestellung läuft über einen Pädaudiologen, auch nicht über einen Kinderarzt. Dieser hat nämlich nicht die notwendigen Geräte, um solche Dinge genaustens zu testen.

Lass Dich bei Verdacht zu einem Pädaudiologen überweisen.

Beitrag von jindabyne 05.05.10 - 20:13 Uhr

Oh ich kenne das, wenn andere meinen, einem ihre Laiendiagnosen aufdrücken zu müssen #aerger Die ehemalige Erzieherin meiner Tochter aus der Kleinkindergruppe meinte, meine Tochter sei geistig behindert und hat das auch überall herumerzählt, als wäre das eine gesicherte Diagnose. Ganz egal, dass all die Ärzte, bei welchen meine Tochter in Behandlung war, keine Anzeichen für eine geistige Behinderung sahen und ich das der Erzieherin auch mehrmals gesagt habe. Das Ganze ging dann so weit, dass ich riesige Probleme hatte, einen Regel-Kindergarten für meine Tochter zu finden - ein geistig behindertes Kind gehöre schließlich in einen Kindergarten für geistig behinderte Kinder...

Wie schon meine Vorschreiberin schrieb, eine Kita hat keine Diagnosen zu stellen, das dürfen nur Fachleute. Geh zum Pädaudiologen, lass ihn testen und leg die Bescheinigung nachher dem Kindergarten vor. Wenn Du wegen dem Sprachlichen bedenken hast, dann kannst Du auch mal einen Logopäden draufschauen lassen. Unsere erste Logopädin hat meine Tochter ein halbes Jahr in monatlichen Abständen gesehen und dann ihre sprachliche Entwicklung beurteilt. Das diente dazu zu sehen, ob sie sich von alleine gut genug entwickelt oder Unterstützung braucht.

Lg Steffi

Beitrag von broe 05.05.10 - 21:39 Uhr

Hallo,

kann Deine Verunsicherung verstehen, aber lass Dir gesagt sein, eine solche Diagnose kann nur ein Pädaudiologe oder ein kompetenter Logopäde stellen. Dass jemand einfach daher kommt und ohne Dein Wissen Dein Kind testet finde ich schon sehr (!!!!!!!) daneben.
Ich bin selbst Logopädin und in den Pädaudiol. Zentren, die ich kenne, sind auch oft Logopäden oder logop. Praxen angeschlossen. Dann könnte tatsächlich auch mal der Zusammenhang zw. auditiver Wahrnehmung und Verarbeitung und sprachl. Kompetenzen festgestellt werden. Denn den gibt's natürlich. Und bei Kindern mit AWVS kann auch mal die Aufmerksamkeit etwas beeinträchtigt sein, ganz einfach weil die Wahrnehmung halt beeinträchtigt ist.

Alles Gute Euch,

broe

Beitrag von mami-2010 06.05.10 - 08:18 Uhr

Hallo,

Ja, das ist auch alles sehr daneben, und schlaucht auch ganz schön weil auch ständig die Angst bei mir besteht das es in der Kita nicht mehr so klappt wie vorher.

Aber danke für die Tips, werde mir hier in Berlin mal einen kompetenten Arzt raus suchen und dann werden wir ja sehen was da raus kommt.

Herliche Grüße
Manu

Beitrag von geli0178 06.05.10 - 22:06 Uhr

Hallo Manu,

wir waren schon in Logopädischer Betreuung als festgestellt worden ist das etwas nicht ganz io ist. Im Audilogischen Zentrum wurden div. Tests gemacht und es wurde operiert an den Polypen . Danach gab es weitere Tests mit dem Ergebnis das mein Sohn erst lernen musste richtig zu hören und das auch lernen umzusetzen. Das ganze ist jetzt ein Jahr her und er hat super Fortschritte gemacht. Versuche einen Termin im Audiologischen Zentrum zu bekommen und gleichzeitig in Absprache mit dem Kinderarzt einen Termin beim Logopäden.

Viele Grüße

Geli

Beitrag von mami-2010 07.05.10 - 07:46 Uhr

Hallo Geli,

das ist ja auch das was ich in der Kita gesagt habe, das es eben Zeit braucht eh er alles das aufgeholt hat was er vorher nicht richtig verstanden hat.

Ich habe mir jetzt hier auch schon adressen rausgesucht und Termine gemacht aber leider hängt ja da noch eine große Wartezeit dran. Ich habe am Montag noch einmal ein Gespräch in der Kita und ich hoffe das ich dann ein wenig Ruhe vor den habe. So lange bis das dann alles endgültig Geklärt ist.

Liebe Grüße Manu

Beitrag von kati543 07.05.10 - 18:32 Uhr

Kann es sein, dass der Kindergarten Probleme mit seinen Finanzen hat und ein I-Kind händeringend sucht?
Bei solchen Sachen geht mir auch der Hut hoch....
Ich würde den Damen vom Kiga aber gehörig was erzählen. Ohne die Einwilligung der Erziehungsberechtigten gibt es keine Tests bei den Kindern. Bei einer neuerlichen Anspreche durch den Kiga, sag denen, dass sie Erzieher sind und keine Ärzte.

Beitrag von mami-2010 08.05.10 - 09:16 Uhr


Den Gedanken hatten wir auch schon nur haben wir den ganz schnell wieder bei seite gelegt. Denn so schlecht kann ein Mensch doch nicht sein um so was zu bringen... Es heißt doch immer zum Wohl des Kindes...

Warten wir es ab, denn am Montag haben wir erneut ein Gespräch in der Kita.

Beitrag von monte-frau 08.05.10 - 20:36 Uhr

Hallo Manu,

ich bin selbst Erzieherin und kann dir defintiv sagen, dass wir das als Erzieher gar nicht dürfen. Wir können Eltern gegenüber eine Vermutung aussprechen und ihnen ggf. eine Stelle mitteilen, die eine Diagnose stellen kann.
Ausserdem finde ich es sehr grenzwertig, dass ohne dein Wissen dein Kind getestet wurde. Du solltest das dringend in einem Gespräch klären, mit der zuständigen Erzieherin und ggf. der Leitung.

LG Katrin