Integrativer kindergarten. Überlege das Wechseln an einem anderen I-K

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von monika13 05.05.10 - 15:50 Uhr

Hallo,

ich bin nicht zufrieden mit dem Kindergarten meines Sohnes.
Er hat da I-Platz. Allgemein gibt es 4 I-Kinder.
Die waren, die ersten die zusagten, deswegen nahm ich den.
Der Ruf war im Ort eher negativ.

Mein kleiner ist seit März da....aber mein Bauchgefühl sagt mir, nee...

Die Heilpädagogin zeigt, keine Interesse an zusammenarbeit mit der Ergotherapeutin, die extra zu Max hinfährt...., von alleine erzählen Sie NIX! Ich frage jeden Tag, denn Maxi redet noch schlecht.

Ich will mir noch andere einrichtungen anschauen...aber jetzt habe ich DIE EIGENTLICHE FRAGE AN EUCH!!!!!!!!????

Soll ich in der neuen Einrichtung schon sagen, dass wir zur Zeit einen I-Platzt besuchen, unzufrieden sind...und deswegen wechseln wollen...oder lieber anders ansprechen...aber, wie????
Bitte um Eure meinung!!

L.G
Moni

Beitrag von girl08041983 05.05.10 - 18:46 Uhr

Huhu Moni,

also wir waren ehrlich beim neuen Kita und haben den gleich gesagt, was bisher falsch lief und was wir erwarten. Wir hatten letztes Jahr den Wechsel, dabei wurde Jerry dann von I-Kind auf ein Förderkind mit I-Helferin runtergestuft.

Im alten Kita wurde er wirklich in der Sch.. sitzen gelassen, wenn wir gegenüber den Erziehern etwas gesagt haben, was denen nicht gepasst hat. Dazu kam dann das sein Essen rationiert wurde, weil er ihnen zu viel aß (Witz ist, das SPZ hat uns jetzt vor paar Wochen gesagt, er soll so viel essen wie er will;-) damit er zu nimmt) und dass überhaupt keine Eltern-Kindergarten-Zusammenarbeit bestand, selbst die Therapeuten wurden vom Kita beeinflusst nur das zu sagen, was der Kita von denen hören will.

Jetzt ist alles anders, der Große fühlt sich super wohl im neuen Kita, fing kurze Zeit später sogar an auf Klo zu gehen (womit keiner gerechnet hatte), macht riesige Fortschritte und die Zusammenarbeit zwischen Betreuern und uns klappt super.

Lg und viel Glück bei der Auswahl des neuen Kitas

Beitrag von kati543 06.05.10 - 17:43 Uhr

Da wirst du dich beim Amt erkundigen müssen. Bei uns ist die Genehmigung der Integration an den Kiga gebunden. Also solange die Integration bewilligt ist, kann ich nicht wechseln. Bei uns wird die Integration aber immer nur für 1 Jahr bewilligt, so könnte ich also nach einem Jahr wechseln.
Wende dich ruhig an den Wunschkiga.

Beitrag von geli0178 06.05.10 - 21:56 Uhr

Hallo,

unser Sohn besucht einen regulären Kindergarten und besucht zusätzlich noch die Frühförderung und Logo. Für uns ist das die beste Lösung gewesen, da die Einzeltherapie wesentlich mehr Erfolge erziehlt als in einem I-Kindergarten. Es gibt durchaus gute I-Kitas nur leider sind die nicht bei uns im Umkreis.

Viele Grüße

Geli

Beitrag von kati543 07.05.10 - 13:08 Uhr

Bei manchen Kindern langt das aber leider nicht. Meiner hat I-Status im Kiga, bekommt Frühförderung (was sich normalerweise mit dem I-Status ausschließt, aber irgendwie hat das die Lebenshilfe durchgeboxt), Ergo und Logo. Es geht auch nicht (ausschließlich) um die Erfolge, die ein Kind erzielt bei einem I-Status, sondern auch um die Mehrarbeit, die ein solches Kind macht. Manche Kinder können nicht selbstständig essen/trinken, müssen 5 mal am vormittag gewindelt werden,... sind aber sonst ganz fit. Da muß praktisch 1 Erzieherin mehr oder weniger für das Kind allein da sein.