Kaninchen-Temperaturschwankungen/erkälten

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von negromancer 05.05.10 - 16:44 Uhr

Hallo,
wir bekommen in ca 2 Monaten kleine Kaninchenbabies. Sie sollen immer drausen sein im Stall bzw auch auf der Wiese..
Wie ist es, wenn sie auch mal eine Stunde oder so ins Haus kommen zu den Kindern? Sie brauchen ja Streicheleinheiten und Aufmerksamkeit, aber grade ist es drausen 5-8°C, drinnen 20 oder so, immer Winter ja noch extremer die Unterschiede..
Macht ihnen das was aus? Frieren sie dann im Stall? Was kann man tun?
Hattet ihr die Kaninchen bei dem kalten Winter immer drausen ohne Probleme? Wie ist der Stall isoliert oder geschützt? Besonders dick ist das Holz ja nicht.. Dürfen sie dann im Winter trotzdem zum Auslauf ins Haus, kann sie ja schlecht in den Schnee setzen..
Und warum haben hier Leute 2 Kaninchen und dann in getrennten Ställen? Wollte extra 2 damit sie Gesellschaft haben.. Bei 2 getrennten Ställen, kann ich ja gleich nur eins kaufen..
Bekomme die Kleinen von Bekannten, werden Wurfgeschwister sein, was empfehlt ihr Päärchen und kastrieren (welches Alter, was kostet sowas), oder 2 Weibchen? Männchen vertragen sich wohl am schlechtesten..
Und sammelt ihr echt frisches Grünzeug auf der Wiese?
Hatte als Kind auch Kaninchen, aber immer nur 1 allein und das war im Winter im Keller, haben wir aber gar keinen..
Ah noch was , brauchen sie "Babyfutter", hab ich im Zooladen entdeckt..
Unsinn oder eine Weile sinnvoll?
Welches Freigehege könnt ihr empfehlen?
Danke für all eure Tipps, die Kleinen sollens ja gut haben und nicht gleich krank werden, aber auch nicht verhätschelt werden..

Beitrag von dominica 05.05.10 - 17:24 Uhr

Hi,

Ui, das sind aber viele Fragen! ;-)

Ich empfehle Dir mal gleich zu Anfang die Seite www.diebrain.de. Wenn Du in 2 Monaten Kaninchen bekommst, kannst Du Dich bis dahin dort noch ausführlich informieren. Aber es ist erst mal super von Dir, Dir vor der Anschaffung Gedanken zu machen.

Die Babies sollten bis zur 10. Woche bei der Mutter bleiben. Bitte regle das mit dem Vorbesitzer. Kaninchenjunge, die früher abgegeben werden, sind anfälliger für Krankheiten und können das wichtige soziale Verhalten fürs Leben nicht richtig erlernen.
Richtig ist, daß man Kaninchen nie alleine halten sollte. Also wer 2 Tiere in 2 verschiedenen Ställen hält, hat leider keine Ahnung von artgerechter Haltung.
Am besten vertragen sich Rammler und Häsin, wobei der Rammler zwischen der 10 und 12. Lebenswoche frühkastriert (bevor die Geschlechtsreife einsetzt) werden sollte. Dann müsst ihr die beiden nicht trennen und habt keinen Streß mit einer erneuten Vergessellschaftung danach.
Eine Kastra kostet zwischen 50 und 70 Euro, ist je nach TA verschieden.

Ihr müßt Euch von vornherein Gedanken machen, ob die Tiere draußen oder drinnen gehalten werden sollen. Draußen-Kaninchen bilden im Herbst ein dickes Winterfell, und haben dann auch keine Probleme den Winter draußen zu verbringen. Im Gegenteil, auch im Schnee haben sie viel Spaß! Wichtig ist aber viel Platz (großes stabiles aus- und einbruchsicheres Gehege mind. 4-6 qm) mit angrenzendem isoliertem Stall, wo sie selbst enstscheiden können, ob sie rein oder raus wollen. Kaninchen kuscheln sich im Winter aneinander, wärmen sich und halten sich durch Bewegung warm. Ist der Stall zu klein, können sie auskühlen, da sie sich dann nicht genug bewegen können. Bei artgerechter Haltung brauchst Du Dir aber keine Sorgen im Winter machen, sie sind prima an kalte Temperaturen angepasst.
Also bitte keine Ställe im Handel kaufen, wo die Tiere eingesperrt sind. Diese Ställe können nur in Verbindung mit einem Gehege als Schutzhütte dienen.

Im Winter dürfen die Kaninchen keinesfalls in die Wohnung geholt werden. Sie würden einen Temp.-Schock bekommen und durch das Winterfell schnell ins Schwitzen kommen. Und wieder draußen würden sie sich dann erkälten.

Zu den Kindern und den "Streicheleinheiten": Zuneigung und Streicheleinheiten "brauchen" Kaninchen nicht! ;-) Kaninchen sind ja von Natur aus Fluchttiere und haben eine angeborene Scheu. Viele wollen daher nicht groß gestreichelt, betüttelt oder gar hochgenommen werden. Von großen Händen angefasst zu werden bedeutet für kleine Fluchttiere in erster Linie Lebensgefahr. Wenn die Kaninchen daher scheu bleiben muß man das so akzeptieren und auch den Kindern vermitteln, daß es einfach keine Streicheltiere sind, auch wenn man das oft denkt. Zum Spielen und Streicheln sollten daher besser Stofftiere herhalten ;-)

Zum Futter: Informier Dich, was die Kleinen beim Vorbesitzer bekommen und nehme etwas davon mit. Am besten wäre aber von vornherein eine Ernährung ohne Trockenfutter oder Getreide.
Das artgerechteste Futter wächst auf der Wiese. Kaninchen sind von Natur aus reine Grasfresser, dazu noch Blätter, Zweige, Kräuter und natürlich Heu. Alles andere (vorallem Getreide) schadet auf Dauer dem Verdauungssystem. Daher setzte das Trockenfutter (wenn sie es denn beim Vorbestitzer bekamen) langsam ab. Es ist unnötig und ungesund. Als Erweiterung des Speiselplans kannst Du täglich versch. Gemüse und etwas Obst füttern (Futterliste auf diebrain.de)
Die Frage mit dem Babyfutter erübrigt sich dadurch ;-) Bei jungen Tieren muß man nur langsam mit neuem Futter beginnen, am besten mit kleinen Stückchen Karotten.

Als Freigehege empfehle ich die Marke Eigenbau, wie gesagt für 2 Tiere 4-6 qm, je mehr desto besser. Es muß aus einem stabilen Rahmen (hartes Holz, Aluminium) und starkem kleinmaschigem Vierkantdraht bestehen um Fressfeinden vorzubeugen. Ebenso muß es nach oben und unten (Kaninchen buddeln gerne) gesichert sein. Das Erdreich muß dazu ca. 20-30 cm ausgehoben werden und mit Draht oder Platten ausgelegt werden. Am Rand bilden zB. Rabattenschalen die Abgrenzung. Darauf wird dann das Gehege montiert.

Hier gibts Anregungen: www.kaninchengehege.com
Du kannst auch mal auf meiner HP schauen (VK), wie unser Gehege entstand. Dort habe ich auch das Wichtigste über artgerechte Kaninchenhaltung zusammengefasst.

LG

Beitrag von tauchmaus01 05.05.10 - 19:23 Uhr

Erstmal muß ich Dich enttäuschen.
Kaninchen brauchen keine Streicheleinheiten von Menschen!!!!
Es sind Fluchttiere die es stresst wenn Hände sie streicheln.
Sie ducken sich dann eher auf den Boden und halten es aus in der Hoffnung es ist bald vorrüber.

Anders bei Kaninchen die IMMER drinnen sind und frei laufen. Die kommen dann an wenn SIE es wollen. Nicht wenn jemand sie einfach aus dem Gehege holt und meint das es eben jetzt Zeit zum Streichenl wäre.

Kaninchen brauchen enorm viel Platz um glücklich zu leben. Es gibt weder einen Stall den man kaufen kann der groß genug wäre noch ein Freigehege aus dem Laden was auch nur annähernd den Bedürfnissen von Kaninchen gerecht wird.

Mehrere Jahr Erfahrung in einem Zoo(fach#kratz)geschäft haben mir gezeigt wier kaltblütig dort verkauft wird.
Es geht im Grunde darum den Leuten Tiere anzudrehen und sie dann mit dem Zubehör abzufüllen. Aber nicht im Sinne des Tieres, nur im Sinne der Kasse.

Um Kaninchen zu halten sollte man selber bauen. Bei uns schaut es so aus:

http://kuschelranch.de.tl/

Dann bei "Meine Haltung"

Kaninchen brauchen konstante Temperaturen. Sie rein und rauszuholen wie man möchte geht nicht.
Im Sommer ist es egal, da sind die Temperaturen ja gleich, aber ab dem Herbst heißt es entweder oder!

Frühestens raus kann man sie nach den Eisheiligen im Mai lassen, es darf Nachts nicht mehr Minusgrade haben.

Es sollte ein Kastrat sein (Frühkastrat am Besten) sowie ein Mädel (oder mehrere Mädels)

Warum manche ihre Tiere so schlecht halten..liegt daran dass sie 2 Jungs genommen hat, das geht oft eine Weile gut und dann nicht mehr.

Ein Gehege MUSS von allen Seiten mit Mardersicherem Draht geschützt sein. Bei uns stehen 3 Ställe im Gehege. Sie sind teilweise isoliert.
Dazu haben wir 2cm dicken Styropor runherum gemacht und darauf dann wieder eine Holzplatte. Als Ein/AUsgang nur ein kleines Loch und oben einen kleinen Schlitz zur Luftzirkulation.

Kaninchen brauchen KEIN Trockenfutter, alles reiner Kommerz.
Das wurde oder wird für Schlachttiere gebraucht damit sie schnell fett werden, da sie eh geschlachtet wurden gab es keine Folgeerkrankungen. Bei unseren Haustieren sieht das anders aus. Die Folgerekrankungen können bis zum Darmverschluss und damit zum Tode des Tieres führen.

Kaninchen brauchen als Hauptfutter Heu (áuch für die Zähne) und Wasser, dazu Gemüse

Eine Liste zum Futter findest Du bei

www.diebrain.de

Was sie NICHT brauchen, was einem aber gerne angedreht wird ist ein Salzleckstein (vollkommender Blödsinn) und eine Nippelflasche (sie brauchen einen Napf)

Kein Brot geben und keine Kartoffelschalen.

Mein ältestes Kaninchen wurde mehr als 10 Jahre alt.

Kaninchen sind Fluchttiere. Ihr könnt den Tieren nichts schlimmeresw antun als sie hin und wieder zum streicheln ins Haus zu holen.

Meine Tochter hat noch nie ein Kaninchen hochgehoben. Sie sitzt gerne im Gehege und alle Tiere kommen zu ihr (oder den anderen TIeren) und teilweise lassen sie sich streicheln, nur eines der Kaninchen mag es, wir würden es aber nie zum streicheln einfangen und ins Haus holen.

Dieses Kaninchen hat mittlerweile soviel Vertrauen aufgebaut zu meiner Tochter dass sie es dressiert. Mänchen macht es auch Befehl, es dreht sich im Kreis und läuft über ein schmales Brett.
Wenn es keine Lust mehr hat, geht es.


Kaninchen sind tolle Tiere wenn man sie nicht nötigt.
Meine Tiere kommen nur einmal die Woche zum "TierTÜV" auf meinen Arm (bei den Kaninchen geht es auch schon ohne dass ich sie hochnehmen muß)

Im Winter brauchen sie erst Recht auch Nachts viel Hoppelfläche, da reicht kein Stall.

Kaninchen hoppeln gerne im Schnee#
http://kuschelranch.de.tl/Winterbilder.htm

Sie brauchen dazu weder Pudelmütze noch Stiefel, denn sie bekommen dickes Winterfell dass sie schützt.
Meine buddeln da supergerne Gänge im Schnee und haben ihre wahre Freude.

Holst Du sie dagegen zum Hoppeln rein, dann wirst Du dir im nächsten Jahr neue Tiere anschaffen müßen, denn durch den im Winter krassen Unterschied der Temperaturen werden sie eine Lungenentzündung entwickeln.

Da sie ja aber eh ein Gehege brauchen mit viel Platz können sie ja selber entscheiden ob sie rein oder raussollen (also im Unterschlupf oder im Gehege draussen.)

Falls Du noch Fragen hast, immer her damit....habe mehr als 20 Jahre Erfahrung mit den Wackelnasen.

Mona