haushalt aufgabenverteilung

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sterntaler76 05.05.10 - 17:44 Uhr

Hallo!

Seit Tagen mal wieder bin ich genervt von unserer Haushalts-Aufgabenverteilung:-[
Mein Mann arebitet 38,5h die Woche, ich im Schnitt 20h die Woche. An 2 Abenden arbeite ich abends, so dass ich dann einmal um 21h und einen anderen Tag um 21h zu hause bin.
Ansonsten arbeite ich vormittags, bringe vor der Arbeit unseren Sohn in den Kiga und hole ihn mittags wieder ab.
Mittags koche ich fast immer warm und bin also für die Küche zuständig. Ist auch alles ok. Mein Mann könnte ja dann die Reste abends essen, aber nein: fast immer kocht er sich etwas extra, da er gerade kein Hunger auf das hat, was es mittags gab:-[ Das heisst: Abends nochmal extra schmutziges Kochgeschirr, Pfannen, Töpfe...die lässt er dann für mich für den nächsten Tag stehen. Das nervt mich total!Dann steht die Küche schon morgens voll mit dreckigem Geschirr.
Ausserdem lässt er auch seinen anderen Müll gern liegen (Joghurtbecher, Süßigkeitenverpackung,Wasserflaschen,die sich neben dem Bett stapeln, wenn ich sie nicht wegräume).
Ich sehe ja ein, dass der Partner, der mehr zu Hause ist sich um den grössten Teil des Haushalts kümmert, aber irgendwie macht er nur die nicht schmutzigen Arbeiten wie einkaufen und ab und zu kochen(ist sein Hobby). Ich komme mir manchmal wie eine billige Putze vor:-( Und um Haushaltsgeld muss ich auch oft genug betteln. Habe zwar das Geld, dass ich verdiene, aber von meinem konto geht die Miete und der Kiga ab, ausserdem noch private Rentenvorsorge und meine Berufsunfähigkeitsversicherung..Ein Kostenaufstellung, wo genau draufsteht wer was zahlt will er nicht machen und meint immer ich hätte ja sowieso mehr zur verfügung, da auf meinem Kto das Kindergeld eingeht.
Ist nur mein Mann so oder hat noch jemand so ein Exemplar? Findet ihr die Haushaltsaufteilung gerecht so ?

Viele Grüße
sterntaler76

Beitrag von yamyam74 05.05.10 - 17:59 Uhr

Da würde ich mal so richtig auf den Tisch hauen. Lass Dir das nicht gefallen, Du hast doch viel mehr zu tun als er!

Beitrag von karna.dalilah 05.05.10 - 18:11 Uhr

Es ist doch nicht wichtig ,wie andere eure Aufgabenverteilung finden!
Ob gerecht oder ungerecht ist noch unwichtiger...
Wichtig ist, dass du unglücklich bist und dein Mann offensichtlich zufrieden mit der Aufgabenverteilung.
Das heißt DU mußt etwas daran ändern.
Schaue an was DU ändern kannst. z.B. warmes Essen gibt es am Abend, da kann auch mal dein Mann was kochen. Man kann gut absprechen was es geben soll.
Sprich mit deinem Mann über deine Vorstellungen, fordere Mithilfe klar ein!

Was das finanzielle betrifft:

Stelle doch mal zwei Rechnungen auf:

Einmal in dem du eure Einnahmen und Ausgaben gesamt auflistest und die Differenz ziehst.
Der Rest geht in 3 Teile zur freien Verfügung für jeden.

in der 2 Liste würde ich mal die aktuelle Einnahme - Ausgabesituation auflisten (incl der genauen Auflistung der Ausgaben für den täglichen Bedarf und das Kind)

Manche Leute brauchen es visuell zusammengefaßt wie die finanzielle Situation sich darstellt. Ansonsten haben sie gar keine Vorstellung ( das ist wirklich nicht böse gemeint- es gibt wirklich Menschen die visuell einfach besser erfassen)

Ich wünsche dir alles Gute
und viel Spass beim Verändern

Karna

Beitrag von manavgat 05.05.10 - 18:16 Uhr

Es geht nicht nur um den Haushalt!

Es geht um gegenseitige Wertschätzung.


Sein Müll: würde ich sammeln und in seinen Kleiderschrank stellen. Gleiches mit dem Geschirr, was er nicht aufräumt. Die Regel muss lauten: wer Dreck macht, macht sauber.


Wegen dem Geld: du wärst schön blöd, wenn Du das weiter mitmachst!

Ich würde ein Konto verlangen, auf das jeder anteilig vom Verdienst einzahlt für die gemeinsamen Ausgaben.


Alternativ würde ich ihn ausrechnen lassen, was er an Kindes- und Ehegattenunterhalt zu zahlen hätte, im Falle eines Falles.

Entweder, Du klärst das oder Du lernst zu leiden ohne zu jammern.

Gruß

Manavgat

Beitrag von mansojo 05.05.10 - 18:58 Uhr

hallo,

was den haushalt angeht
da hat jeder seine eigenen vorstellungen
ich finde auch wer mehr zu haus ist macht halt was anfällt
wir haben es so geregelt das am samstag der hausputz zusammen gemacht wird

eure finanzen solltet ihr fairer weise überdenken

wenn ein part um haushaltsgeld betteln muss stimmt irgendwas nicht

ich würde auf eine genaue kostenaufteilung bestehen

Beitrag von kathrincat 05.05.10 - 19:52 Uhr

wenn er abends kocht macht ernatürlich sauber. haushaltsgeld, nicht dein ernst, ihr habt kein gemeinsames konto? er teilt geld zu du musst betteln, lass alles von ihn abbuchen, wenn er auf getrennte kontos besteht.

von so was würde ich mich scheiden lassen.

Beitrag von sunny42 05.05.10 - 20:05 Uhr

Hallo sterntaler,

wenn er Abends kocht und es ihm Spaß macht, dann könnte er doch gleich in einer Menge kochen, dass Du am nächsten Mittag die Reste essen kannst.
Wenn er dann noch die Töpfe abwäscht, dann ist schon viel erledigt.
Vielleicht lassen sich ein paar Dinge verschieben, die Dich entlasten ihn aber nicht unbedingt belasten.

Wenn allerdings einer um Geld bitten muss, dann ist das eine ziemlich Grundsätzliche Schieflage.

Alles Liebe
Sonnenengel

Beitrag von oma.2009 05.05.10 - 22:09 Uhr

Hallo Sterntaler,

also, als wir beide gearbeitet haben (ohne Kinder) wurde gemeinsam der Haushalt geschmissen, als ich zu Hause war mit den Kindern hab ich es alleine gemacht, als ich wieder mitgearbeitet habe, wurde es wieder gemeinsam gemacht, als mein Mann Rentner wurde und ich gearbeitet habe, hat mein Mann den Haushalt geschmissen und jetzt, wo wir beide zu Hause sind, die Kinder nicht mehr im Haushalt leben, muß ich leider alles alleine machen, da mein Mann in der Zwischenzeit sehr schwer erkrankt ist. Aber um das Geld wurde bei uns noch nie gestritten, es hatte jeder sein Konto und es konnte auch jeder bei dem Anderen Geld abheben. Ich hab NIEMALS Rechenschaft ablegen müssen wo das Geld geblieben ist. Ach ja, gebaut haben wir auch noch nebenbei.
Und Warm gegessen haben wir immer abends, machen wir noch immer so.

Du mußt die Änderungen wollen und dann auch durchsetzen.

LG

Beitrag von femalix 06.05.10 - 02:26 Uhr

Hallo,

ich bin den ganzen Tag zu Hause und mache das meiste und trotzdem gilt hier die Regel:
Wer Dreck macht, beseitigt ihn!
D.h. kocht mein Mann sich was außer der Reihe, stellt er alles an die Spüle, damit ich es in die Spülmaschine räumen kann (würde er auch machen, aber ich mach das lieber selber).
wenn jemand Joghurt oder Süßes futtert, schmeißt er die Verpackung in den Müll
wenn jemand z.B. Saft oder Ketchup o.a. verkleckert, wischt er es weg
wenn einem das Mehl umfällt, fegt oder saugt er es auf und
wenn jemand mit verdreckten schuhen ins Haus rennt, wischt er die Spuren weg...

Steh doch nicht den ganzen Tag mit Putzlappen, Besen, Schrubber und Müllbeutel bewaffnet in HabAchtStellung und warte auf meinen Einsatz...

Würde mehrmals bitten, das, was mich stört zu beseitigen. Tut er das nicht, würde ich Müll und Dreckiges Geschirr in einen großen blauen Müllbeutel packen und in seinem Bett unter der Bettdecke deponieren mit einem Zettel: "Das nächste Mal lasse ich den Sack weg!" (und mein Mann wüßte, ich würde es tun!!!)

Wir haben zwei Konten: Unser Konto (Raten für´s Haus, Versicherungen, Kindergarten und außergewöhnliche Ausgaben) und mein Konto (ich überweise mir Haushaltsgeld, dann kann es nicht aus Versehen ausgegeben werden - nach 10 Jahren Ehe mit einem Finanz-Chaoten wird man klüger - und da kommen Ebayeinnahmen u.ä. drauf)
Da mein Mann das Talent zum finanziellen Disaster hat, hab ich nun die absolute Macht über die Verteilung und wenn das gehalt kommt, überweise ich die Rechnungen, mir das Haushaltsgeld, packe was auf´s sparbuch und klär ihn auf, was den Monat noch für Auto oder Freizeit übrig ist.
Am Anfang hat er sich gewehrt, er ließe sich doch nicht unter den Pantoffel stellen, doch nun findet er es ohne Mahngebühren, Anwaltsschreiben und amtsgerichtlichen Beschlüssen viel angenehmer und vor allem billiger!!!
frauen können halt doch besser Geld ausgeben wie Männer:-p

lg

femalix

Beitrag von rienchen77 06.05.10 - 09:33 Uhr

mein Mann macht auch sogut wie nichts, geht ja auch gar nicht....er arbeitet auf Montage...sogar die gesammte Gartenarbeit bleibt an mir....ne Arbeit hab ich zwar nicht aber ein Tageskind....

Beitrag von flogginmolly 06.05.10 - 11:22 Uhr

Hallo,

ich sehe es in etwas so wie du, wer mehr zuhause ist macht mehr im Haushalt.

ABER:

Du bist nicht seine Putzfrau!!!!

Mach ihm klar, das er sein Müll wegräumen muss, du bist nicht dafür zuständig hinter ihm her zu räumen, schließlich ist er dein Mann nicht dein Kind. Man bringt ausserdem schon Kindern bei, dass man hinter sich aufräumt.
Ich habe das selbe ''Problem'' mit meinem Mann, ich habe geredet, gebittet, gepredigt, gestritten. Es ist teilweise etwas besser geworden, aber mittlerweile gehe ich ihm an die Ehre wenn er wieder seine ''Schlampige'' Phase hat. Ich sammel dann seinen Krempel zusammen und schmeisse es ihm aufs Bett (natürlich keine Lebensmittelreste oder so) Bei uns sind es eher Probleme mit Kleidungsstücken die er im ganzen Haus verteilt oder anderer Krempel. Wenn er Müll liegen lässt packe ich es in eine Tüte und stelle es ihm ins Auto... Wenn Besuch da spreche ich es vor versammelter Mannschaft dann und wann auch mal an. Das ist leider bei meinem Mann die einzig wirksame Möglichkeit. Ich akzeptiere das ich aufräumen muss, aber nicht dass ich hinterherräumen muss. Ich bin keine Sklavin sondern Hausfrau ;-)

LG

Beitrag von sterntaler76 06.05.10 - 13:20 Uhr

Hallo!

Danke für eure zahlreichen Statements und Tips#danke
Sind wirklich sehr viele brauchbare Vorschläge dabei!
Heute tagt der Familienrat;-)

Viele Grüße

Beitrag von dominiksmami 06.05.10 - 17:00 Uhr

Hallo,


bei uns ist die Aufteilung vollkommen klar und gerecht:

mein Mann geht arbeiten, ich mache den Haushalt.

hat mein Mann Urlaub...hilft er mir freiwillig, auch wenn er das nicht müßte.

Er macht dafür aber auch die groben Arbeiten rund ums Haus ( Garten, Reparaturen etc.) und er holt die Getränkekästen damit ich nicht so schwer schleppen muß.

Haushaltsgeld bekomme ich ohne das ich es erwähne, brauche ich mehr hole ich mir das vom Konto oder bitte ihn es mir mitzubringen, was er dann bei nächster Gelegenheit tut.

So läuft das bei uns und wir kommen prima damit zurecht, keine Querelen, keine Meinungsverschiedenheiten etc.


In deinem Fall....würde ich wahrscheinlich mal ganz kräftig ausflippen und dem gnädigen Herrn klarmachen das er seinen Dreck selber wegmachen kann, wenn ihm dein Essen nicht gut genug ist.
Sein Verhalten ( nur zu essen wo er spontan Lust drauf hat etc.) ist unreif und äusserst egoistisch, finde ich...da könnte ich nicht mit leben.

lg

Andrea

Beitrag von gussymaus 06.05.10 - 21:02 Uhr

auch wenn wir die klassische teilung haben - also ich bin zu hause, er auf arbeit. was er abends mal frei hat, gönne ich mir zwischendurch bem kaffee bei der freundin... also macht er zuahuse nichts und ich verdiene kein geld, sondern halte es nur zusammen.

aber trotzdem:

wenn du für alle kochst, und er schon deine arbeit mit füßen tritt (du kochst ja sicher nicht nur sachen, von denen du weißt dass er sie nie isst) und was anderes haben will, dann würde ich ihn das auch abwaschen lassen... er könnte sich ja beides sparen und mit euch essen. oder sich was wünschen, dann könntestdu dich ja sicher danach richten, oder?! ich meine WANN man nun WAS ist ist ja egal...

mein mann mag gewisse dinge nicht gerne aufgewärmt, da er normal immer was vom vortag für die mikro in der firma mitnimmt, mache ich das dann am WE, oder wenn er mal mittags heim kommt... aber wenn das eben nicht geht, weil ich den tag selber weg bin (arzt oder was immer) und eben kaum zeit habe sein schnitzelchen zu basteln, dann geht es eben nicht... da hat er auch nie was gegen gesagt... ich bemühe mich jedem mal das lieblingsessen vorzusetzen und so ist jeder mal happy, und mal mal eben nicht...

müll kann jeder selber wegbeingen... so oder so. wenn wir abends zusammen die chips killen, dann räum ich sie auch am nöchsten morgen weg... weil wirdann meist liegen bleiben #schein aber wenn er sich ültjes, kaffee usw mit ins büro schleppen kann kann er auch auf dem rückweg den müll mitnehmen. gleiches beim joghurt: sogar die kinder stehen nach dem abendessen auf und nehmen jeder ihren joghurtbecehr mit zum müll - kommt man ja dran vorbei - und nehmen auch ggf die käseschachtel mit oder was grad leer wurde... wer "verpennt" hat und rennen muss ist befreit, aber das ist ja nicht die regel...

weenn dein mann soeine rundum bedienung möchte, dann sollte er sich auch nicht lumpen lassen, also alle großen beträge von seinem konto abgehen lassen, dann aknnst du mit deinem teil des gehaltes jahaushalten wie du willst.... ich muss auch nicht lang betteln, obwohl ich gar nichts verdiene, ausßer das kinder und erziehungsgeld, dafür drücke ich auch mal ein auge zu wenn papa es mal verpennt seine kaffeetase mit rüber zu bringen aus dem büro... aber grundsätzlich kann doch jeder ein teil mitnehmen...

ich finde du darfst (und solltest) deinen mann da doch etwas erziehen...

lass die töpfe doch einfach mal schmutziog stehen, am betsen auf dem herd, sodass sie ihm abends im weg stehen... oder wasche seins ab, lass deins aber stehen... dann muss er ja erst spülen bevor er sich sein extr.würstchen brät... bei uns sind solche erziehungsmaßnahmen immer sehr wirkungsvoll...

ich hab auch schon morgens den kaffee in einen der becher auf em schreibtisch gegossen, als der schledrian mal einzug gehalten hatte und es sich da sammelte. wi es dann hieß "und wo ist mein kaffe" sagte ich dann nur in DEINEM becher, wo hast du den denn hingestellt?!" und siehe da: er nahm gleich ein tablett mit ;-) wusste also sehr wohl, was ich meinte...