was soll ich machen? erneuter milchstau,tabletten etc...hilfeeee

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mutschki 05.05.10 - 18:04 Uhr

hi

hab letzte woche schon mal gepostet,das ich ,trotz tablette im kh,4 tage nach der geburt milchstau bekommen hab,die büste waren riesig,geschwollen,warm und schmerzten. habe quarkwickel gemacht,und war in die fa praxis gegangen,habe tabletten bekommen,von denen ich 3 mal am tag eine halbe nehmen sollte,bis sie leer sind,das wären dann 20 tage gewesen.
naja,jedenfalls hab ich sie genommen,von mittwoch bis samstag abend,da ich aber dann 2 tage dauerkopfschmerzen hatte,so dolle das ich ca alle 4 std ne schmerztablette brachte,hab ich sonntag abgebrochen,da in der beschreibung steht,das man bei pochenenden,langanhaltenden kopfschmerzen sofort abbrechen soll...
naja,es war auch gut,keine schmerzen mehr in der brust,keine milch..
seit gestern fängts aber wieder an.
und seit heute ist es vorallem die rechte brust,es kommt milch,die warzen kitzeln und brickeln (wie damals als ich stillte mein spenderreflex)
das alles wäre noch nicht so schlimm,bzw würde mich nicht stören,wenn es nicht schon wieder anfangen würde zu schmerzen,die rechte brust wird wieder schwerer,schmerzt seitlich,auch bei berührung etc..habe angst wieder einen stau zu bekommen.
was soll ich jetzt machen? mein mann meint,ich solle die tabletten wieder nehmen...aber die vertrage ich ja anscheinend nicht...jedenfalls hab ich kein gutes gefühl dabei,grade was da an nebenwirkungen im wochenbett steht,bei von kopfschmerzen bis schlaganfall etc...
und einfach so wieder nach 4 tagen anfangen sie zu nehmen? hmmm...



lg carolin

Beitrag von tragemama 05.05.10 - 18:10 Uhr

Kontaktiere eine Stillberaterin oder Deine Nachsorgehebamme.

Beitrag von mutschki 05.05.10 - 18:13 Uhr

ja da dachte ich eben auch dran,hab zwar bis jetzt die hebi noch nicht gebraucht,aber die,bei der ich diesmal entbunden hab und die,die ich damals beim kleinen hatte,wohnen hier in der nähe und machen auch nachsorge,die nr hab ich auch noch...glaube da ruf ich auch mal an.
danke.

Beitrag von sunshine-1981 05.05.10 - 18:14 Uhr

Also, ich hatte im Wochenbett bisher auch schon 2 mal eine richtig böse Brustentzündungen, die durch Milchstau verursacht wurden. Geholfen hat mir meine Hebi mit Akupunktur, Quarkwickel und regelmäßiges Anlegen des Babys. Sollte das zu schmerzhaft sein kannst du für den Übergang auch abpumpen, bzw. nach dem Stillen den Rest abpumpen, sodass die Brust entleert wird.

Wende dich auf jeden Fall an eine Hebamme/Stillberaterin!!! Die kennen sich in der Regel besser mit sowas aus als Ärzte ;-)

Alles Gute!

Beitrag von mutschki 05.05.10 - 18:23 Uhr

danke,aber das problem ist,ich stille ja gar nicht!
muss nachher wieder ebid er hebi anrufen,im moment erreiche ich sie nicht...

Beitrag von cherymuffin80 05.05.10 - 18:33 Uhr

Hallo,

das sind die Abstilltabletten stimmts? Hab die gar nicht erst genommen als ich die Nebenwirkungsliste gelesen habe und meine FA meinte das diese recht häufig auftreten.

Du kannst versuchen wenn du merkst es wird ein Stau den auszustreichen das der Druck weg geht und Salbeitee trinken, mir wurde von meiner FA noch gesagt das man allgemein weniger Trinken soll weil der Körper hat Flüssigkeit braucht für die Milchbildung, logisch, war bei mir lustig da mitten im Hochsommern...#schwitz

Hab auch nach dem Ausstreichen immer gut gekühlt, hatte slche Geldinger die man in den Kühlschrank packt.

Nach 2 Wochen war die Milch wirklich restlos weg, auch ohne diese Pillen.

Notfalls lass nochmal deinen Arzt drauf schauen.

LG

Beitrag von mutschki 05.05.10 - 18:42 Uhr

#danke
genau, ja da stehn sachen drin ....#schwitz
ich werde nachher wieder mit quark kühlen,bevors schlimmer wird.
und versuche noch die hebi zu erreichen,vielleicht hat sie ja auch noch nen tipp.

Beitrag von franzi83 05.05.10 - 18:53 Uhr

Ich habe die ersten drei Tage im KH gestillt und dann auch eine mächtige Brustentzündung bekommen. Nach Spezialbehandlung durch die Schwestern und meine Hebamme (ausstreichen, Wickel, Kühlen, Wärme, etc.) habe ich dann mit Liserdol abgestillt und hatte überhaupt keine Nebenwirkungen.
Wenn du weiter stillen möchtest, kontaktier schnellstmöglich deine Hebamme oder eine Stillberaterin, damit es nicht wieder zur Entzündung kommt!

Alles Gute #klee

http://www.schellishome.de

Beitrag von mutschki 05.05.10 - 18:55 Uhr

danke. sind das auch tabletten?
das problem ist,ich stille ja gar nicht!
von anfang an nicht.

Beitrag von franzi83 06.05.10 - 12:07 Uhr

...das sind auch Tabletten.
Ich denke es ist egal, ob du gestillt hast oder nicht.
Aber nimm nicht einfach irgendwelche Tabletten, ohne vorher mit einem Arzt zu sprechen..

Beitrag von tina4370 05.05.10 - 21:35 Uhr

Hallo, carolin!

Mir half Pfefferminztee (hatte beim Milcheinschuss auch das Gefühl, die Brust platzt), Umschläge mit Weißkohlblättern (aus dem Kühlschrank) und ab und zu (z.B. unter der Dusche) ausstreichen.

Ob das zum Abstillen reicht, weiß ich aber nicht, denn ich stille immer noch. #schein

Die Tabletten würde ich an Deiner Stelle auch nicht mehr nehmen, wenn Du davon so starke Kopfschmerzen bekommst.
Hast Du Deine Hebi inzwischen erreicht?

Liebe Grüße!
Tina mit Maria Elisabeth *10.09.09

Beitrag von aschera 06.05.10 - 09:13 Uhr

hallo carolin,

hatte auch schon 2mal milchstau, folgendes hat mir gut geholfen:
- weißkohlwickel (ausm kühlschrank, einige blätter mit dem nudelholz plattwalzen und auflegen, bin den ganzen tag damit rumgelaufen), manchmal auch quarkwickel

- stillöl (!!!), regt den milchfluss an

- komische anlegepositionen, unterkiefer des krümels muß in der nähe des staus sein

- warmer waschlappen vor dem stillen, kalter danach, wichtig ist das du deiner brust keine extremen temperaturen aussetzt (rotlichtlampe, eisbeutel)

- am wichtigsten: vieeeeeeeeeeeeeeellll ruhe

alles gute für dich
aschera



Beitrag von mutschki 06.05.10 - 11:43 Uhr

danke euch allen
hab 2 grosse tassen pfefferminztee getrunken,etwas ausgetrichen und heute nacht einen engen stillbh getragen,es ist schon wieder besser geworden.

anlegen etc kann ich nicht,da ich ja gar nicht stille,deswegen ja schon im kh nach der geburt eine tablette bekommen.....