BEL Kaiserschnitt oder äußere WEndung???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 25karin 05.05.10 - 18:24 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

bin irgendwie total verzweifelt. Unser Kleiner ist bis zur 29 SSw in SL gelegen, hat sich dann gedreht in BEL - haben alles probiert indische Brücke, Moxen ... auf jeden Fall bin ich seit Montag in der 37 Ssw und hatte am Dienstag Kontrolle - liegt noch immer in BEL - muss mich bis morgen entscheiden ob ich Samstag in der Früh eine äußere WEndung im Krankenhaus probieren möchte oder unser Baby am 19.05 mit Kaiserschnitt entbinden möchte. Spontangeburt in BEL kommt für mich nicht in Frage.

Soll ich es als Zeichen sehen dass er sich nicht dreht? Denk mir will er mir was ersparen? SEin Köpfchendurchmesser ist jetzt schon bei ca 34 cm und Mumu ist noch ganz zu, gebärmutterhals noch nicht verkürzt und ins becken ist er auch noch nicht eingetreten.

Oder soll ich eine äußere Wendung probieren in der er mit Gewalt gedreht wird - wenn er sich lässt??

Weiß einfach nicht was ich tun soll??? Mein Frauenarzt meint halt selbst wenn er sich drehen lässt - die kaiserschnittrate ist bei 30 % und ein dammschnitt ist auch kein honiglecken.

Dreh mich die ganze Zeit im Kreis und bin einfach nur mehr traurig.

Liebe Grüße
Karin

Beitrag von hardcorezicke 05.05.10 - 18:31 Uhr

huhu

bin auch 37 ssw.. und meine maus liegt in BEL... ich lasse die äusserliche wendung nicht machen.. bzw sie wurde mir auch nicht empholen oder so... habe mal nachgelesen... die müssen das wohl unter ctg machen.. und die kleinen bekommen nen druck auf den kopf... damit sie sich drehen..

da lasse ich mich lieber aufschneiden und habe 2 - 3 tage schmerzen.. wogegen ich was nehmen kann..

eine BEL Geburt rät mein doc mir ab.. da es a) unser erstes kind ist... und es zu gefährlich ist und b) soll es zu riskant sein.. wieso weiss ich nicht..

aber unser KH macht es eh nicht.. von daher kaiserschnitt..

http://www.boehi.ch/docs/Wendung.pdf

Beitrag von 25karin 05.05.10 - 18:37 Uhr

hast du schon einen termin für den kaiserschnitt oder wartest du bis die wehen beginnen?

Beitrag von hardcorezicke 05.05.10 - 19:37 Uhr

ich habe schon einen termin für den kaiserschnitt.. der wird 11 tage eher gemacht..

anstatt der 1.6 wird sie am 20.5 geholt

Beitrag von jeannylie 05.05.10 - 18:31 Uhr

Das kannst Du ja nur selber entscheiden. Wenn Du unbedingt eine spontane möchtest, dann versuch es halt...ist aber auch nicht wirklich angenehm.
Eine bekannte von mir hat die Wendung machen lassen und hat nach 48 Stunden Wehen und Geburtsstillstand dann doch noch nen KS bekommen...das nenn ich gelackmeiert...

Ich persönlich würde einen KS machen lassen, aber das ist halt typsache.
Garantien gibt Dir keiner und eine Geburt tut leider immer weh. Früher oder später.

LG

Beitrag von _vm_ 05.05.10 - 18:38 Uhr

Hallo Karin,

ich hatte auch wegen BEL damals einen KS ... ich hab auch bis zu letzt gehofft, dass er sich noch dreht.

Im Endeffekt war der KS nicht so tragisch ... versuch es positiv zu sehen, du kannst so ohne Risiken dein Kind bekommen und es ist ja das Ergebnis, das zaehlt und nicht das wie es auf die Welt kommt.

Falls du Angst hast, dass du deswegen nicht stillen kannst, da kann ich dich auch beruhigen. Ich hab 13 monate gestillt nach dem KS. ;-)

Denk dir einfach, okay, wenn es so sein soll, dass er per KS auf die Welt kommen will, dann ist es so und aus. Das naechste wird dann schon in SL sein. Das denk mir ich jetzt zumindest. ;-)

glg und Kopf hoch! Es ist keine Katastrophe sondern eine Geburt. Egal wie!!!

Verena (19.SSW) + Yair (22.10.2008)

Beitrag von 25karin 05.05.10 - 18:43 Uhr

Hi Verena,

danke für die aufmunternden Worte!! Hast du auf die Wehen gewartet oder habt ihr einen TErmin vereinbart?

Lg

Beitrag von _vm_ 05.05.10 - 18:56 Uhr

Nein, ich hab nicht auf die Wehen gewartet. Laut meinem FA ist es besser, den KS zu machen, wenn noch keine Wehen sind, da es unkomplizierter ist.

Termin waere am 30.10. gewesen und am 22.10. wurde der KS geplant und gemacht.

Also nochmal, alles ist gut! Freu dich, dass du bald Mama wirst und die Geburt dann am 19.5. sein wird. Es ist schoener so zu denken, als immer nur von KS zu sprechen. Ein KS ist wie gesagt auch eine Geburt. Egal was manche komische Leute sagen. ;-)

glg,
Verena

Beitrag von deoris 05.05.10 - 18:49 Uhr

Hallo
nun ,ich will dich natürlich nicht umstimmen ,du musst es für dich entscheiden.Allerdings eine äußere Wendung birgt mehr Risiken ,als eine spontane Geburt in BEL.
Zusätzlich sehe ich auch keinen Sinn darin dann so früh einen KS zu machen ,denn es gab schon einige Fälle ,wo sich die babys in der 40 oder kurz vor der Geburt gedreht haben.

Also wenn du dich wirklich für KS entscheidest ,dann bitte nicht so früh.

LG Ewa

Beitrag von 25karin 05.05.10 - 19:10 Uhr

Hi Ewa,

ja das hab ich mir auch gedacht, aber mein Frauenarzt mein es wird immer so 10 Tage vorm Termin gemacht. Er meinte da wartet man nicht. Ich denk mir auch eine Woche später (also in der 40 ssw) wäre auch früh genug.

Hattest du eine spontan geburt in bel?

lg

Beitrag von deoris 05.05.10 - 19:57 Uhr

Hallo
ich persönlich habe nicht in BEL entbunden.
Mein 2 . Sohn lag bis zur 37 ssw in BEL ,oder besser gesagt er wendete sich immer hin und her ,so das sich die Lage praktisch immer wieder veränderte.
Ich habe damals mit meinem FA gesprochen,er wusste ,dass ich einen KS vermeiden würde und gab mir schon damals die Liste guter Ärzte im Umkreis ,wo ich spontan entbinden könnte.

Ja ,ich würde spontan entbinden,ich kenne auch einige Frauen die in BEL spontan endbunden haben,ohne Probleme!
Wichtig ist sich nach einem erfahrenen Arzt und Hebi informieren ,die nicht gleich nach KS schreien,diese Voraussetzungen hatte ich.

Mein Sohn hat sich zum Ende der 37 ssw in SL gedreht und somit hat sich die Frage erledingt.

Du musst dich natürlich selbst entscheiden und auf deinen Bauch hören ,was für dich besser wäre.
allerdings würde ich von der äußeren Wendung abraten ,meistens liegen die Kleinen nicht ohne Grund in dieser Lage.

LG Ewa

Beitrag von qrupa 06.05.10 - 09:18 Uhr

Hallo

letztendlich entscheidest ganz allein DU wann ein KS gemacht wird. Solange du nicht dein ok gibst, darf dir keiner was. Nur trauen sich die wenigsten Frauen so "unbequem" zu sein. Die Klinik hat ja nur die Option entweder mitzumachen, wenn du hartnäckig bleibst, oder einer anderen Klinik, die bereit ist den KS nach deinen Bedingungen zu machen das Gekd was sie dafür bekommen würden zu überlassen. Es ist doch wirklich erstaunlich was plötzlich alles machbar ist, wenn man hartnäckig bleibt und mit einem Klinikwechsel droht.

LG
qrupa

Beitrag von erstes-huhn 05.05.10 - 18:57 Uhr

Keine Panik !!!!!

Meine Maus hat sich auch nie in die richtige "Startposition" begeben.
Eine äußere Wendung habe ich abgelehnt, da es dabei oft zu einem Kaiserschnitt kommt.

Einen vorzeitigen Kaiserschnitt habe ich auch in 5!!!! Krankenhäusern abgelehnt, da ich mir sicher war: Wenn mein Baby geboren werden will, dann dreht es sich auch richtig rum.

Und: Am Tag der Geburt in der 42. SSW hatte sie sich endlich gedreht und wurde innerhalb 2,5h spontan geboren.

Ich mußte nur lange nach einem Krankenhaus suchen, dass mit mir auf die Wehen warten konnte.

Höre auf das, was dein Gefühl dir sagt.

Beitrag von bine1982 05.05.10 - 20:06 Uhr

Hallo Karin,

mir ging es vor 2 Jahren wie dir. Meine Tochter hatte sich in der 29 SSW in BEL gedreht, so blieb sie auch bis zur Geburt.
Ich habe mich damals gegen eine äußere Wendung entschieden, weil ich meinte, es wird einen Grund haben, warum sie sich nicht mehr dreht.

somit habe ich 6 Tage vor ET einen Kaiserschnitt machen lassen. Da hat sich dann rausgestellt, das sie die Nabelschnurr um den Hals hatte.

Ich war sehr erleichtert, dass ich mich mich richtig entschieden habe (gegen eine Äußere Wendung)

Außerdem, hat man mir damals gesagt, wenn ich diese äußere Wendung probieren möchte, könnte es sein, dass man trotzdem einen Kaiserschnitt noch am selben Tag machen müß, falls es komplikationen beim wenden gäbe. Dieses Risiko war mir dann auch zu hoch.

Ich finde, wenn ein Kind in BEL liegt, sollte man nicht durch eine äußere Wendung versuchen, das Kind zu drehen. (angenehm ist das bestimmt auch nicht, für´s Kind und Mutter).

Ich wünsche dir viel Glück, egal für was du dich entscheidest.

Gruß
Bine1982 mit Sina (22M.) und Zwillis im Bauch (20 SSW)

Beitrag von ira_l 05.05.10 - 20:38 Uhr

Hallo Karin,

also ich habe damals bei 37+3 die äußere Wendung machen lassen und würde es immer wieder tun. Es tat überhaupt nicht weh (höchstens etwas Ziehen auf der Haut) und ich konnte, wie ich es mir wünschte ambulant im GBH entbinden, mein Baby auf den Bauch kriegen, sofort mit nach Hause nehmen und auch versorgen, weil ich keine Narbe hatte.

Wie gesagt, ich würds wagen. Alles was passieren kann ist, dass es nicht klappt oder der KS dann eben gleich gemacht wird (sehr selten!). Zu verlieren haste meiner Meinung nach nichts, nur zu gewinnen und die Chance, dir und deinem Baby eine OP zu ersparen.

Würde mich sehr interessieren, wie du dich entscheidest und wie es gelaufen ist!

Alles Liebe!#liebdrueck
Iris mit Nikolas 21 Monate & Krümelchen 17.ssw

Beitrag von qrupa 06.05.10 - 09:14 Uhr

Hallo

die äußere Wendung hat einen verdammt schlechten Ruf, wie man bei den vorherigen Antworten ja auch lesen konnte. der stammt aber noch aus einer Zeit als man mit völlig veraltetetn methoden gegen jede Anatomie von Mutter und Bbay und mit aller Gewalt ob das Bbay mitgemacht hat oder nicht das Bbay drehen wollte. Das das oft nicht gut ausgegangen ist, ist kein Wunder.

Die Methoden heute und die Überwachung ist eine ganz andere. Das hat mit der äußeren Wendung von früher nichts mehr viel gemeinsam und die Risiken sind bei weitem nicht mehr so hoch wie früher.

Wenn man sich mal anguckt, wie das Risiko für das Baby aussieht, dann hat die äußere Wendung das geringste Risiko für's Baby. Geringer als das eines KS und auch geringer als das einer spontanen BEL Geburt.

Und auch wenn viele immer sagen, es hätte einen Grund wenn die kleinen sich nicht von selbst drehen: Die wenigen Kinder die bei einsetzenden Wehen tatsächlich noch in BEL liegen (viele drehen sich nämlich tatsächlich erst dann), tun dies in aller Regel nur aus einem Grund: weil sie sich eben nicht gedreht haben. Ca jedes 3. Baby hat die Nabelschnur einmal oder sogar mehrfach um den Hals gewickelt. Das ist erstmal nichts darmatisches.

Für mich wäre diese Reihenfolge immer die für die ich mich entscheiden würde

1. versuch der äußeren Wendung
2. spontane BEL Geburt (weil die immernoch Risikoärmer ist als ein KS, der schlechte Ruf der BEL Geburt stammt auch noch aus einer Zeit wo man ohne Rücksicht auf die Anatomie und Mutter und Baby gehandelt hat. Das auch das oft nicht gut ausgegangen ist, ist kein Wunder)
3. wenn es doch ein geplanter KS sein müßte: erst bei einsetzenden Wehen, denn viele Babys drehen sich eben tatsächlich erst dann

LG
qrupa


Beitrag von deoris 06.05.10 - 09:52 Uhr

Hallo
nun ,das stimmt nicht so ganz.Das Größte Problem bei äußere Wendung ist das hohe Risiko der vorzeitigen Plazentaablösung,da kann nicht mal die sorgfältigste Überwachung von Mutter und Kind verhindern ,vorzeitige Wehen,die dann mit medikamenten behandelt werden müssen,zusätzlich nach einer Wendung kommt das Kind meist auch nicht in den becken,so dass es dann auch noch Probleme bereiten kann.Dies sagen sogar die Ärzte vorher.Das KS gefahren mit sich birgt ist jedem klar.In jedem Fall würde eine Spontane Geburt in BEL weniger Risiken mit sich bringen,das Gegenteil ist nämlich auch nur ein Vorurteil.

Und wenn wir schon von früher sprechen ,nicht umsonst hatte die Wendung schlechten ruf ,denn nach einer Wendung gab es mehr Komplikationen bei der geburt als bei BEL geburt ,die früher ganz normal angenommen wurde!!!

LG Ewa

Beitrag von qrupa 06.05.10 - 11:32 Uhr

Hallo

das Risiko für eine Plazentaablösung liegt bei einer äußeren Wendung bei ca 3%, auch das Risiko für vorzeitige Wehen, die tatsächlich Behandlungsbedürftig sind ist nicht sehr viel höher.

LG
qrupa