Beamte Mutterschutz Gehalt im Mutterschutz

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von katgra1976 05.05.10 - 18:53 Uhr

Oh Mann, vielleicht kann mir hier jemand helfen.
Bin gerade dabei mal unsere künftigen Finanzen anzuschauen und komme nicht Recht weiter.

Weiß jemand wie sich das Gehalt während des Mutterschutzes errechnet.
Konkret...wird das ganz normale Nettogehalt weitergezahlt? Oder gibt es da Abzüge wie bei der Berechnung des Elterngeldes?
Wird ab Geburt der Familienzuschlag dann mit Kind gerechnet oder ohne? Und wie berechnen sich die 8 Wochen, wenn das Kind mitten im Monat geboren wird. Wahrscheinlich kalendertäglich aber wie rechnet man das aus????????

Gibt es hier jemanden der sich damit auskennt?#bitte

Habe so viele Fragezeichen über meinen Kopf.


#danke

Beitrag von hanna0815 05.05.10 - 19:19 Uhr

MuSchu Geld= Netto Summe der letzten 3 Monate (Durchschnittsgehalt)

ausgezahlt von AG und KK (KK zahlt pro Kalendertag 13,-) Differenz vom AG

erstmal für 6 Wochen (also vor VET)
nach Geburt die GebUrkunde der KK einriechen, dann das selbe Spiel weitere 8 Wochen.

Diverse Abweichungen bzgl Übertragen oder Frühgeburt vorbehalten, aber dir geht nix verloren ;-)


....alles Gute#klee

Beitrag von susannea 06.05.10 - 00:09 Uhr

Gute Morgen, das gilt für Angestellte, aber alles nciht für Beamten!

Die bekommen nämlich ihre normalen Bezüge weiter und keine Mutterschaftsgeld!

Beitrag von bleathel 05.05.10 - 20:44 Uhr

Hi,

naja, für die erste Antwort gilt wohl eher: wer keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten ;-)

Als Beamtin bekommst du während des Mutterschutzes deine Bezüge ganz normal weitergezahlt, da gibt es keinen Unterschied zur normalen Abrechnung. Deine private Krankenkasse hat damit natürlich nichts zu tun.

Ab Geburt bekommt du auch den Familienzuschlag für das Kind, dazu musst du deiner Bezügestelle die Geburtsurkunde einreichen, normalerweise über die Dienststelle.
Die 8 Wochen nach der Geburt werden taggenau gerechnet, das stimmt.

Je nach Dienstherr und Besoldungsstufe bekommt du während der Elternzeit übrigens einen Zuschuss zur Krankenkasse. Da solltest du dich nochmal gezielt informieren.

gruss
bleathel

Beitrag von hanna0815 05.05.10 - 21:15 Uhr

Halt dich mal ein wenig zurück mit deinem unverschämten Mundwerk.

Oh ja- ich habe der Überschrift nicht allzuviel Beachtung geschenkt und bin mehr auf den gesamten Kontext eingegangen. Und zwar aus dem ganz einfachen Grund, weil ich der Ansicht war, das es das gleiche Procedere wie bei Soldaten ist und da hat meine Freundin mir erzählt, das der Ablauf identisch war.

...will meinen: Statt einfach nur eine Anmerkung freundlich zu korrigieren und dankbar für Antworten zu sein, einfach mal Frust ablassen oder wie?!

Herrje.. was für ne Schnalle du doch bist...#contra

Beitrag von bleathel 05.05.10 - 21:23 Uhr

Ironie verstehst du wohl nicht???

naja, selber schuld, wenn du gleich aussfällig werden musst.

Beitrag von sechisi 06.05.10 - 10:29 Uhr


Wer hier "Ansichten" vom "Hörensagen" (Erzählungen) als (falsches) Wissen weitergibt, der muß mit enstprechender Korrektur leben können!

....will meinen: wer keine Ahnung hat sollte besser mal die Klappe halten!

sechisi