Mein Wirbelwind im Bett

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von steffiffo 05.05.10 - 19:54 Uhr

Hallo zusammen,

meine Tochter (7 Monate alt) hat es vor ein paar Tagen geschafft sich vom Rücken auf den Bauch zu drehen. Eines Nachts "rief" sie plötzlich nach mir und als ich in ihr Zimmer kam, lag sie auf ihre Ärmchen aufgestützt auf dem Bauch und freute sich, dass sie die Welt begucken konnte. Ich hab mich natürlich sehr gefreut, auch wenn diese Aktion um 4.00 Uhr morgens auch etwas anstrengend war.

Mein Problem: Seitdem sie das kann, will sie das natürlich immer wieder machen und tut das auch. Mit größter Vorbliebe abends im Bett wenn sie eigenlich schlafen soll. Nur leider schafft sie es nicht, sich wieder auf den Rücken zu drehen. Sie liegt dann auf dem Bauch und schreit. Leider machts sie das neuerdings auch nachts, so dass ich die letzten Nächte bis zu dreimal aufstehen und mein Kind wieder richtig hinlegen mußte. Dadurch bin nicht nur ich, sondern natürlich auch die Kleine tagsüber total ausgepowert. Vorher hat sie ohne Probleme durchgeschlafen. Jetzt plötzlich nicht mehr.

Frage: Ging es jemanden ähnlich wie mir? Wie lange kann das dauern, bis sie den Dreh des Zurückdrehens raus hat? Meine Freundin meinte, bei ihrem Sohn hat es zwei Monate gedauert, bis er es geschafft hat, sich wieder auf den Rücken zu drehen. Wenn das wirklich so ist, na halleluja, dann bin ich kein Mensch mehr! Ob es was bringt, wenn ich versuche sie nachts mal schreien zu lassen? Ich mein, schlafen kann ich dann zwar auch nicht aber vielleicht bring ich sie dazu selbst zu versuchen sich zurück zu drehen, wenn sie merkt, dass Mama nicht sofort kommt? Oder tu ich ihr dann unrecht, weil sie es einfach noch nicht können kann?

Ich freu mich über viele Tipps, denn ich bin einfach nur noch müde... #gaehn

Liebe Grüß

Beitrag von koerci 05.05.10 - 20:09 Uhr

Neiiiiiin, bitte nicht weinen lassen!!!
Ich weiß, dass das auf Dauer anstrengend ist, und leider hat deine Freundin Recht...wenn du "Pech" hast, kann es dauern bis sie es zurück schafft.
Meine Maus hatte den Dreh auch erst 1,5 Monate später raus.
Und solange mußte ich sie nachts auch immer zurückdrehen.
Allerdings mit dem Vorteil, dass sie neben mir liegt...ich mußte dafür also nicht aufstehen :-p

Hab Geduld, irgendwann schafft sie es!!!

LG
koerCi

Beitrag von nini.78 05.05.10 - 20:19 Uhr

Bitte nicht schreien lassen - drehen wird sie sich dann auch nicht schneller :-)

Ich musste mein kleines Schnitzel auch etwa 6 Wochen lang wenden, bis sie den Dreh vom Bauch auf den Rücken raushatte.
Nachts liegt sie direkt neben mir, deshalb musste ich wie meine Voschreiberin wenigstens nicht extra raus ;-)

LG,
Nini

Beitrag von nana13 05.05.10 - 23:25 Uhr

Hi,


Einen tipp habe ich nicht, und schrien lassen würde ich nicht.

aber will dich aufmuntern.klar es ist ansträngend 3-4 mal aufzustehen, aber das ist noch gar nichts, mein sohn, schlief über 9 monate nie länger als 90min. amstück ob tag oder nachts,und dan schrie er meist gut eine stunde bis er wieder ein schlief.
so bekam ich meist knapp 5 stunden schlaf auf 24 stunden.
das ist ansträngend aber man gewöhnt sich daran.

auch heute mit 22monate erwacht er schreient bis zu 3 mal in der nacht.
da schläft die kleine (18 tage) viel besser

wen du glück hast ist es schon in wenigen tagen vorbei.

lg und bald wider ruhige nächte