Babypause während des Studiums - Probleme mit der Krankenkasse

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von zimtmaedchen030 05.05.10 - 20:09 Uhr

Guten Abend dir Damen!

Ich bin ein wenig durcheinander. Mache gerade meinen Master und bin im 4. Semester. Im Oktober erwarte ich mein Kind und werde dann scheinfrei sein, das heißt ich müsste dann nur noch meine Masterarbeit schreiben und drei mündliche Prüfungen halten.

Eigentlich hatte ich vor mir ab Oktober zwei Urlaubssemester zu nehmen. Bin studentisch krankenversichert und meine Krankenkasse meinte zu mir, dass nur 1 Urlaubssemester möglich sei und ich mich dann voll selbst versichern müsste. Sehr lustige Angelegenheit, weil das würde 180 Euro kosten und ich krieg ja nur 300 Euro Elterngeld. Im Master kann ich aber nicht einfach 2 Semester länger immatrikuliert sein, dann wär ich draußen.

Mein Termin mit der Familienbeauftragten meiner Uni (die übrigens 100 km entfernt in, ich pendel mit der Bahn) habe ich leider erst nächste Woche. Irgendwie macht mich die Sache gerade echt fertig und ich habe ganz schön Angst.

Ist wer von euch in einer ähnlichen Lage und kann mir Tipps geben?!

Liebe Grüße

Beitrag von muffin357 05.05.10 - 20:13 Uhr

das stimmt leider, -- da bleibt nur arbeitslos melden bis du dich wieder einschreibst ... -- da hast du dann zwar das hin+her mit dem nachweis, dass du keine betreuung hast und unvermittelbar bist und das bewerbungen schreiben oder was die sonst noch so fordern, -aber das ist allemal besser, also selbst die zeit KK zu zahlen...

lg
tanja

Beitrag von zimtmaedchen030 05.05.10 - 20:21 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort.

Hm, das heißt ich könnte nach den Urlaubssemester aber wieder ohne Probleme weiter mein Studium fortsetzen?!
Ich müsste Bewerbungen schreiben?! Mit welcher Motivation denn?
"Hiermit bewerbe ich mich für diese Stelle, obwohl ich eigentlich nur im Elternjahr sein möchte um anschließend mein Studium erfolgreich abzuschließen." ;-)

Beitrag von lillebelt 05.05.10 - 20:34 Uhr

Nunja...deine Motivation interessiert die Arge leider nicht. Jedoch hast du als Arbeitslose 3 Jahre Anspruch auf Elternzeit, d.h. sie werden dich nicht vermitteln und das auch nicht von dir fordern. Normalerweise hast du aber eine "Mitwirkungspflicht", also veräger deinen Sachbearbeiter nicht, indem du ihm sagst, daß du das nur wegen der Krankenkasse machst und dann ja eh gleich weiterstudieren willst. Du bist dann "eingeschränkt vermittelbar". Etwas diplomatischer also und es sollte keine Probleme geben. ;-)
Und ja, auch soweit ich das weiß hast du nur Anspruch auf 1 SS-Semester, ob du dich aber so einfach ex- und immatrikulieren kannst weiß ich leider nicht.

Viel Erfolg bei der Beratung!
Lille

Beitrag von zimtmaedchen030 05.05.10 - 21:08 Uhr

Danke Lille! Deine Antwort war echt informativ für mich. Mit der Arge kenn ich mich einfach gar nicht aus.

Dir einen schönen Abend noch!

Beitrag von knusperfisch 05.05.10 - 20:36 Uhr

Hallo!

Vielleicht solltest du prüfen, ob du während der Beurlaubung vom Studium Anspruch auf ALG II hast, dann wäre das Problem mit der KK gelöst.

Gruß
Knusperfisch

Beitrag von zimtmaedchen030 05.05.10 - 21:09 Uhr

Danke, das werd ich definitiv machen, wenn das mit der Verlängerung der Regelstudienzeit nicht klappt.

LG.

Beitrag von knusperfisch 05.05.10 - 21:15 Uhr

Bei uns war überhaupt kein Problem.
Ich hätte max. 6 Urlaubbsemester nehmen dürfen, in denen ich ALG II- Anspruch gehabt hätte und die wären komplett nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet worden.

Viel Erfolg wünscht
Knusperfisch

Beitrag von rixxi2 05.05.10 - 20:52 Uhr

ja, leider hat sich da noch immer nichts geändert. Bei der ersten Schwangerschaft war ich im 1. Semester und habe auch nur 1 Urlaubssemester bekommen. Da ich damals Drillinge erwartete, habe ich es aber mit Hilfe von RTL durchgesetzt für jedes Kind ein Urlaubssemester zu bekommen. Bei einem "Einling" hätte ich aber keine Chance auf 3 Urlaubssemester gehabt. Es war übrigens kein Problem nachher das Studium durchzuziehen nur Mut!
Lieben Gruß
Rixxi

Beitrag von zimtmaedchen030 05.05.10 - 20:57 Uhr

Drillinge? Herzlichen Glückwunsch! Ich finde es auch ärgerlich, dass es jetzt so erschwert wurde. Meine Freundin macht noch Diplom und da kann sie einfach in der Regelstudienzeit ein Jahr Pause machen, weil sich niemand dafür interessiert. Bei uns ist das leider nicht möglich.

Ich weiß einfach, dass ich nach einem Semester nicht in der Lage sein werde meine Masterarbeit zu schreiben. Dafür brauch ich Zeit und wir können uns keinen Krippenplatz leisten, bzw. einen zu bekommen wär ja schon fast ein Wunder.

Beitrag von iggi80 05.05.10 - 20:53 Uhr

Ich bin in einer ähnlichen Situation. Ich studiere zwar noch im Bachelor, habe aber auch nur noch 1 Semester übrig. Ich nehme allerdings kein Urlaubssemester, sondern bleibe immatrikuliert, da ich so weiter BaföG empfange. Mein Anspruch verlängert sich 1 Semester durch die Schwangerschaft und 1 Semester für das erste Lebensjahr. Allerdings muss ich in dem zweiten Semester auch fertig werden. Da führt kein Weg drumrum.

Würde ich ein Urlaubssemester nehmen, müsste ich mich auch arbeitslos melden und würde in ALG II rutschen, also Hartz 4. Das ist aber für mich nicht machbar, da mein Freund gerade genug verdient, dass ich nix bekomme (aber für 3 Personen ist es definitiv zu wenig) und unsere Wohnung auch noch zu groß ist. Wir müssten das Amt dann betrügen, indem wir uns offiziell trennen und ich mit dem Baby in eine Hartz-4-gerechte Wohnung ziehe. Da ist die Alternative mit dem BaföG deutlich besser und einfacher für mich.

Was die Versicherung angeht, kann ich Dir nicht groß weiterhelfen, außer, dass Du Dich eben arbeitslos melden müsstest. Ich bin nämlich grad 30 geworden und muss mich nun sowieso selbst versichern. Wie Du schon schreibst - mit 300€ Elterngeld ist das nicht gerade prickelnd.

Allerdings solltest Du Dich betreffs dem Master nochmal genau informieren, ob die Sache mit den zwei weiteren Semestern auch im Fall einer Schwangerschaft bzw. Geburt eines Kindes gilt. Das ist schließlich eine Ausnahmesituation, bei der einem normalerweise entgegengekommen wird.

Ich wünsch Dir alles Gute!!


Beitrag von zimtmaedchen030 05.05.10 - 21:03 Uhr

Dake für deine Antwort. Machst du denn deinen Bachelor dann in 8 Semestern?
Du kannst dich mit 30 nicht studentisch versichern? Das ist ja echt verrückt! Sowas ist wirklich kaum machbar!

Ich habe ja auch die Hoffnung, dass es kein Problem ist das Studium um zwei Semester zu verlängern. Mein Studiengang ist relativ neu und der zuständige Dozent hatte auch nicht richtig Ahnung, ob und wie lange ich verlängern könnte.

Nicht mal ein Urlaubssemester steht dir zu?

Dir wünsche ich ebenfalls alles Gute!

Beitrag von iggi80 05.05.10 - 23:07 Uhr

Normalerweise hätte mein Bachelor 6 Semester, so mach ich ihn in 8.

Und ja, mit 30 endet die studentische Versicherung - zumindest bei der TK. Das tut echt weh, aber es muss gehen.
Das Gute in meinem Fall ist, dass ich inzwischen Werkstudentin in einer großen Firma bin/war (mein Vertrag läuft im Mutterschutz aus) und die Chancen sehr gut stehen, dass ich dorthin zurück kann, um meine Seminar- und Bachelorarbeit zu schreiben und dann auch eine Übernahme möglich wäre. Die sind wahnsinnig familienfreundlich und die Abteilung, in der ich war, verfügt über gute Beziehungen in alle Firmenbereiche. Daher bin ich optimistisch, dass ich nach dem Studium eine gute Stelle bekomme und meine Schulden relativ schnell abbezahlen kann.

Ich könnte ein Urlaubssemester nehmen, würde dann aber eben nur die 300€ Elterngeld bekommen + Kindergeld. Das wäre nicht mal genug, um meinen Mietanteil und die Krankenversicherung zu bezahlen. Und soviel verdient mein Freund eben nicht, dass er mich wirklich so lange entlasten könnte. Außerdem will ich das nicht.

Daher habe ich mich beim BaföG-Amt beraten lassen. Mein Baby kommt in ca. 5 Wochen, damit fällt der Mutterschutz genau auf den Prüfungszeitraum. Dieses Semester darf ich also auf jeden Fall nachholen. Für das kommende WS werde ich nachweisen müssen, dass ich mein Studium dann nicht abschließen kann (z.B. weil nicht alle Fächer angeboten werden, die ich noch brauche) - dann bekomme ich auch noch ein Semester BaföG. Das sollte aber bei meiner HS kein Problem sein, die haben das noch nie hingekriegt, alle Fächer anzubieten. Natürlich steigen dadurch meine Schulden. Aber von irgendwas müssen mein Baby und ich schließlich leben!

Ich verstehe Deine Angst total. Zwischendurch war ich auch völlig verzweifelt, aber es hilft, einfach überall nachzufragen. Ich habe überall viel Unterstützung gefunden. Es gibt für Fälle wie uns einfach keine Standardvorgaben. Es bleibt nix, als sich zu kümmern und das wird meist belohnt.

LG