Sohnemann (20 Monate) schmeißt ALLES umher! Bin ratlos....

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von engel7.3 05.05.10 - 20:32 Uhr

Hallo,

ich weiß ja, das es normal ist, das Kiddis in dem Alter vieles ausprobieren und ihre Grenzen extrem austesten, auch das "umherschmeißen" ist ja nichts ungewöhnliches.
Aber mein Sohnemann schmeißt wirklich alles durch die Gegend, was er in die Finger bekommt, von Blumentöpfen, falls mal zufällig einer in Griffbereitschaft steht, über Geschirr, Harrspray und auch ALLE seine Spielsachen. Er schmeißt sie richtig hoch und freut sich dann tierisch.
Wenn ich dann sage, er soll das nicht machen, und ihm androhe (und auch mache) ihm das wegzunehmen, lacht er micht aus und nimmt das nächste Teil, das er schmeißen kann.
Mag gar nicht mit ihm zu Freunden fahren, denn da ist es noch extremer. Das geht jetzt schon 3 MOnate, wann hört das auf?? Wie kann ich ihm erklären, das "NEiN" auch nein heißt???
Bin z.Zt. etwas ratlos.

Nehme gerne Ratschläge an, deshalb schreibe ich ja.

Lg

Beitrag von belala 06.05.10 - 14:06 Uhr

Hallo engel,

den ultimativen Tip habe ich leider nicht für dich.
Da ich dich nicht kenne, schreibe ich auf was mir in den Sinn kommt.
Vielleicht ist etwas dabei.

Konsequenz ist immer gut und zwar in allen Lebenslagen. Ich meine richtige Konsequenz und nicht halbherzige.
Wie ich darauf komme?
Ich bin konsequent, während es mein Mann nicht immer ist.
Das ist auch bei unseren Kindern zu spüren.
Die Mädels und er sind in ihren "Rollen" gefangen.
Z.B. beim Zähneputzen immer dieselben Ermahnungen und immer dasgleiche Gezeter, wie ein sich wiederholendes Theaterstück.
Natürlich tritt dies auch bei mir und meinen Töchtern ein, aber dann verändere ich mein Verhalten/die Situation.
Statt rummeckern eben rausgehen oder ein Kind aus dem Bad schicken zum Ausziehen und einem beim Zähneputzen helfen....
Der Gesamtablauf ändert sich nicht, aber unsere festgefahrenen Rollen.

Ich finde, dass man sich selbst gut refelektieren kann, wenn man andere beobachtet.
Was fällt mir bei anderen auf, was fällt mir bei mir auf?
Ich erinnere mich daran, dass meine Freundin immer! mit ihren Söhnen diskutierte bzw. ständig redete (selbst ich bekam Sterne vor den Augen) oder dass mein Mann immer in demselben monotonen Tonfall redet "putz die Zähne" "räum auf" "ich hab dich lieb" "was möchtest du essen?" Alles hört sich gleich an und was mir besonders auffiel, dass er in puncto "hören und umsetzen" kein gutes Beispiel ;-) ist.
Oder ein Beispiel vom Spielplatz:
Es bekam ein Junge beim Fußballspielen den Ball an der Schulter ab. Er schaute betroffen, aber mehr nicht.
Der Vater sprang sofort auf, riß die Arme hoch und rief schon von Weitem seine Trostworte, nahm den Jungen in die Arme und fragte ob er Gummibärchen möchte...dem Jungen war nichts geschehen, er weinte erst als der Vater ihm Schmerzen einredete und mit Gummibärchen trösten wollte.


Mein Frühchen (geboren 24+3 Ssw und inzwischen 3,5 Jahre) besuchte seinerzeit die Physiotherapie.
Die Therapeutin sagte damals zu mir, dass meine Tochter ein körperliches NEIN benötigt, d.h. sie an den Oberarmen fassen und Nein sagen.
Es ist nicht so, dass ich es ständig so gemacht habe, aber immer dann wenn auch ein lautes NEIN nicht ausreichte.
Also körperliche Berührung und ein NEIN ohne viel Firlefanz.

Im Übrigen haben wir in unserer Wohnung alles aus der Griffhöhe weggeräumt. Das erfreute auch Besucher mit Kind;-)...unsere kindersichere Wohnung.

LG von belala

Beitrag von fee-123 06.05.10 - 15:08 Uhr

Hallo.
Also uicch habe 3 Jungs. 3 Mo. 2,5j und 4,5j
Das immer was los ist kann man sich ja vorstellen. :-)) Da kommen auch Situationen vor wo ich streng sein muss.Kinder brauchen viel Liebe, aber genau so viele grenzen. mit dem wörtchen NEIN, muss man sparsam sein... sagt man es zu oft, überhören es die kinder irgendwann. Also ich würde folgendes tuen. Wenn er nicht aufhört, dann mal auf die Hand hauen. Nichtfeste. Nur das es einen klatsch nacht. oft sind kinder sehr erschrocken darüber, das Mama sowas macht. Falls er sich nich beeindrucken lässt davon, dann vesuch noch folgendes.
Habt ihr noch einen Lauftall? setze ihn für 1-2 min da rein. Natürlich ohne spielzeug. Hol ihn dann wieder raus und erkläre ihm, wenn er das wieder macht, würde er wieder in den Laufstall gehen. ich habe es bei meinen, 2mal gemacht. seit dem räumt mir keiner mehr die pflasnzen aus der erde ;-)
Alles steht an seinem platz.
ich hoffe ich konnte helfen.

Beitrag von flori81 07.05.10 - 09:58 Uhr

Hallo !

Mensch könnte auch mein kleiner Zwerg sein!
Wir haben auch immer Nein gesagt und das immer immer wieder!
Wenn er sein Spielzeug durch die Gegend geworfen hat habe ich gesagt das es verboten ist und das es kaputt geht, falls es noch mal passiert kommt es erst mal weg
Gleichzeitig haben wir ihm eine alternative aufgezeigt:
Haben ihm einen kleinen leichten Ball gegeben und gesagt wir werfen nur mit einem Ball! Das fand er gut! Alternativ auch mal ein Tuch was dann anders fliegt.

Beim Geschirr gabs nur noch Plastik teller und Tassen und sachen die uns gehören oder wichtig sind waren einfach auße reichweite.

Einfach dranbleiben! Das gibt sich!
bei uns ist es jetzt besser, nur wenn ihn die Wut packt weil er etwas nicht gleich hinbekommt fliegt manchmal noch was durch die gegend.

Viel Erfolg Flori