kleinkind und baby-nur noch stress

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von blumensee 05.05.10 - 22:10 Uhr

Hallo
ich bin bald am ende meiner kräfte..
hab nen 20monate altes kleinkind und 5wochen altes baby..
stille voll.. alle 1 1/2-stunden..

kleinkind profoziert nur, trotzig ohne ende, hört auf kein einziges nein..will ständig bespaßt werden, ist zwar normal, aber mit noch nem baby das auch meine aufmerksamkeit braucht schwer
schläft immer noch nicht durch.. wird so 3-4x in der nacht wach..

baby schreit viel, viele blähungen und will ständig an die brust.. nachts ca. 3x stillen..

heißt ungefähr 6x in der nacht wach sein..
kleinkind geht um 21.30 ins bett, schläft um 22uhr.. baby geht auch um die zeit ins bett.. aber ist auch ca. jeden 2. abend bis 23.30 wach..
um 7/8 uhr ist die nacht vorbei..

mittagsschlaf 1 1/2 stunden, wenn das baby nicht auch noch zwischendurch wach wird.. da leg ich mich mit hin..

im haushalt komm ich nur noch dazu wäsche zu waschen, zu kochen und mal etwas aufzuräumen.. das ist ja auch noch ok..

wenn ein kind ruhig ist, schreit das andere..
alle brauchen/wollen meine aufmerksamkeit..
kleinkind kann nicht alleine spielen, sonst nur am nörgeln..

ich bin so gestresst.. ich meckere nur noch bei jeder kleinigkeit, obwohl ich das nicht will..
ich krieg meine gefühle gar nicht in den griff.. das zerrt so an meinen nerven!!!

bin den tag alleine, abends ist mein mann da, aber muss da auch noch arbeiten.familie wohnt nicht hier.. sonst keine unterstützung..

wie schafft ihr es, ruhig zu bleiben?? ich mach mir schon solche vorwürfe..

und fühl mich nur noch wie die meckermutter..und das wollte ich NIE sein oder werden..

HILFE..
hoffe auf viele ratschläge..

Beitrag von xyz74 05.05.10 - 22:25 Uhr

So eine ähnliche Alterskonstelation steht mir noch bevor.
Familie, die helfen könnte haben wir hier auch nicht.
Ich greife auf Tagesmutter und Freunde zurück.
Vielleicht wäre das auch eine Option für Dich eine Freundin, die Dein Kleinkind zb auf den Spielplatz mit nimmt.
Oder eine TaMu, die Dich ev. 1-2Tage/Woche unterstützt.

Beitrag von tauchmaus01 05.05.10 - 22:27 Uhr

Durchhalten!!!!!

Meine waren 28 Monate auseinander, was ebenso stressig war.
Oh man...die Nächte waren doch der Oberhammer, was hab ich hier bei Urbia verbracht #ole das schreiende Baby im Arm oder mit dem Fuß den Stubenwagen hin und hergeschoben......#schwitz

Es wird alles besser, vertrau darauf und stell Dir einfach vor wie es in wenigen Monaten sein wird. Das Kind schläft durch, das große Kind hat auch mal gaaaaaanz liebe ruhige Phasen und alles wird gut.

Meine sind nun 7 Jahre und bald 5 Jahre alt. Ich schlafe wieder durch und Tagsüber merke ich manchmal gar nicht dass da noch wer ist weil die Kinder zusammen spielen oder malen.......:-)

Tagsüber war ich viel draussen, Spielplätze waren meine!!! Dann war ich beim Elternfrühstück (Nein, da wurden keine Eltern gefrühstückt) oder einfach spazieren.
Hat das Baby Nachts geweint, dann hab ich mich mit dem Baby in den Schaukelstuhl gesetzt und meinen MP3 Player angemacht. So hatte ich tolle Musik und hab das Geschrei nicht gehört und das Baby hatte meine Nähe und durfte sich seinen Kummer aus der Seele weinen und ist dann stillend wieder eingeschlafen.

5 Wochen ist ja noch superschnuppelwinzigklein, im Vergleich zu meinem Schulkind #liebdrueck

Alles wird gut.....versuch eben nicht zu schreien, aber erlaub Dir auch mal Deinen Unmut zu zeigen und zu sagen dass jetzt mal Pause ist.

Denke immer daran dass die Kinder größer werden und stell DIr das Gesabbel von Mamas wie mir vor die sich denken "Ach, wie schön war das damals mit dem Baby im Arm, das bisl, Geschrei!"

Was meinem Kind eine Weile geholfen hat waren die Viburcolzäpfchen, sprich mal den Kinderarzt darauf an. Die helfen bei Unruhezuständen, wenn es auch erst eine erstverschlimmerung geben kann da es ja Homöopatisch ist, bemerkt man bald eine allgemeine Entspannug....also beim Kind anwenden...ob es bei Mamas hilft weiss ich nicht.
Dann könntest Du es mal mit Baldrian bei Dir selber versuchen.....

Versuche einmal die Woche eine Stunde für Dich zu haben in der Du einfach in der Badewanne verschrumpelst und Dein Mann sich um die beiden Kinde kümmert.

Es wird schon, versprochen....#liebdrueck

Beitrag von haifa 05.05.10 - 22:29 Uhr

Hallo,

ich habe leider keine Patentlösung.

Ich würde die Stillerei stecken, einen festen Mahlzeitenplan einlegen und die Flasche geben. Es hat keiner was davon, wenn Du ausgelaugt auf dem Zahnfleisch daher kommst. Mir ging es auf einen Schlag besser, als ich mich nciht mehr dem Stillwahn hingegeben habe.

Mit Flasche und Plan hast Du eine längere Zeit zwischen den Mahlzeiten, in der Du auch mal Zeit für das grössere Kind hast. Wann immer es geht: leg Dich mit hin.

Wie ist Euer Einkommen?
Ist eine Putzfrau drinnen oder auch mal ein Babysitter, der mit dem grösseren Kind spielen kann, so dass du mehr Ruhe hast?

Kannst du das ältere Kind bei der Babypflege miteinbinden, so dasss es Dir hilft (Windeln bringen ect)?

Starke Nerven
wünscht
haifa

Beitrag von tauchmaus01 06.05.10 - 08:26 Uhr

Das Baby ist erst 5 Wochen alt. Da würdest Du schon nen festen Plan machen ? Lebst Du noch im MIttelalter? DIese Zeiten sind vorbei und auch das Stillen regelt sich mit der Zeit.Wenn alle Frauen so schnell aufgeben würden, dann würde ich sie Babyfertigfutterindustrie aber freuen!
Babys sind doch keine Stopfgänse die man vollstopft damit man seine Ruhe hat.

Sobald sie das Stillen eingependelt hat, wird sie weniger Arbeit damit haben als wenn sie Flasche gibt. Das Auskochen, das Zubereiten, unterwegs was bei haben, teuer ist das Zeug auch noch.

Schlechter Tip!

SIe braucht einfach zwischendurch mal Zeit für sich......ich denke das wäre schonmal ein Anfang.

Mona

Beitrag von xyz74 06.05.10 - 08:48 Uhr

Danke!
du schreibst mir aus der Seele!
Statt Geld für Hipp & Co. auszugeben, würde sollte sie lieber ein wenig in TaMu oder Babysitter investieren.

Beitrag von himmelweit 05.05.10 - 22:50 Uhr

bei mir sieht es ganz ähnlich aus. ich habe ein kleinkind (2,5 Jahre) und ein 5 wochen altes baby. stille auch ca. alle 1 1/2 stunden, nachts will der kleine auch ständig an die brust, ich bekomme nur ca. 4 std. schlaf und das noch nicht mal am stück. blähungen hat der kleine auch viel und der große will auch seine aufmerksamkeit. mein mann kommt erst gegen halb neun von der arbeit nach hause.
es ist wirklich anstrengend, kann da mit dir mitfühlen. ich sage mir immer wieder: es ist nur eine phase und wird besser werden.
hast du nicht eine freundin, die dir den großen mal abnehmen könnte und du dich schlafen legst? oder wie andere schon schrieben, einen babysitter oder tagesmutter engagieren. es ist echt wichtig, dass du auch mal zeit nur für dich hast, sonst verlierst du irgendwann ganz die freude und alles ist nur noch stress und kampf.
ich wünsche dir viel geduld und dass du eine gute lösung findest.

Beitrag von darkphoenix 05.05.10 - 22:57 Uhr

Hallo,
habe leider auch kein Patentrezept. Meine sind 15 Monate auseinander (1 1/2 und 11 WOchen jetzt) der kleine is ein Spuckkind mit 3 Monatskoliken und der Große wurde die ersten 2Lebenswochen vom kleine krank...

Bin auch teilweise am meckern, zumal ich merke das der große anfängt auszutesten und das wort nein bei ihm auch nicht anzukommen scheint.

kannst du nicht am abend deinen Mann ein wenig einspannen so das du zeit für dich hast??? meiner ist acuh 12-13std. jeden Tag nicht da und hat gemerk wenn ich meine Auszeit habe das ich ausgeglichener bin.

Hast du sonst eine hebamme bei der du dich mal ausprechen könntest??
ich stille auch voll und mein großer nutzt die zeit zum ankuscheln und baby streicheln ;-) nur wenn du dich schon angespannt zum stillen hinsetzt geht diese anspannung aufs kind über. wenn es dich zu sehr stresst, dann ersetzt ein teil der mahlzeiten durch flasche oder pump ab.

lg und gute nerven

Beitrag von lyss 06.05.10 - 07:38 Uhr

Ich würde mich nach einer Krippe oder Tagesmutter umschauen, wo das Kleinkind 1, 2 Mal die Woche einige Stunden hinkann. Das entlastet dich und das Kind hat mehr "Action" um sich rum.

Ausserdem würde ich mit meinem Mann nachts die Kinder teilen: du versorgst das Baby, er kümmert sich um das Kleinkind. Und ja, das kann er durchaus machen auch wenn er arbeiten geht. Du arbeitest schliesslich auch. Bei uns zu Hause bringe ich das Geld heim - und stehe dennoch Nachts auf. So bist du vielleicht etwas ausgeschlafener und hast somit bessere Nerven.

LG,
Lyss

Beitrag von dschinie82 06.05.10 - 07:52 Uhr

Hallöchen,

also ich habe zwar nur einen Sohn, aber wir wollen auch ein zweites Baby und dann wird Tim ca. 3 Jahre alt sein. Jedenfalls wird er dann auf jeden Fall weiterhin vormittags in die Krippe gehen (momentan geht er von 09:00 - 15:00 Uhr), so dass ich vormittags dann mal 2-3 Stunden Zeit habe, um mich ums Baby bzw. wenn das Baby schläft um den Haushalt zu kümmern. Ich finde, dass Krippe bzw. Tagesmutter dem Kind auch sehr viel bringen. Sie sind ausgeglichener, lernen viel, sind abends ausgepowert und vielleicht schläft dein Großer dann eventuell sogar besser.

Ich stells mir auf jeden Fall sehr schwer vor udn weiß natürlich nicht, ob man das so umsetzen kann, aber bei uns reicht es, wenn einer bei Tim im Zimmer mit sitzt und ihm zuschaut. Dann spielt er alleine und alles ist gut. Daher würde ich dann das Baby zum stillen mitnehmen und gleichzeitig mit Tim in seinem Zimmer sein.

Und als allerletzte Möglichkeit würde ich wohl das Stillen aufgeben und die Flasche geben. Tim hat auch ab der 9. Woche Flasche bekommen - ab da war alles viel entspannter und er fing langsam an, einen festen Rhythmus zu bekommen... aber wie gesagt, das wäre nur eine der letzten Alternativen, die mir einfallen...

LG und viel Kraft wünscht dir
Dschinie

Beitrag von steppi75 06.05.10 - 07:58 Uhr

hallo erstmal....also ganz ehrlich...was macht dein mann denn ausser arbeiten? steht der nachts nicht auch mal auf? ich hab zur zeit "nur" ein kind, leonie ist 2,5j und wacht nachts auch dauernd auf, mein mann und ich gehen beide arbeiten und wir wechseln uns mit dem aufstehen meistens ab. und wenn er von der arbeit kommt, dann erwarte ich trotzdem, dass er mithilft!
ihr habt doch BEIDE die kinder gewollt, also muss er dich auch unterstützen. wie lief es denn vorher mit einem kind? war es da auch schon so anstrengend und hast keine unterstützung bekommen? wenn ja, dann hätte ich mich noch nicht für das 2. kind entschieden und hätte abgewartet bis mein kind im kindergarten ist.
tret deinen mann mal in den hintern ;-)
lg steffi

Beitrag von salo81 06.05.10 - 08:02 Uhr

Huhu,

hast du ein Tragetuch in das du das baby stecken kannst?
Und dann ab auf den Spielplatz.
Gönn dir ne Trageberatung, dann kannst du das Baby auch bald auf den Rücken tun und hast vorne frei fürs Kleinkind.

Das Kleinkind beim Stillen ankuscheln und Buch anschauen lassen?
Eine CD mit schönen ruhigen Liedern hören beim Stillen?

Von dem Vorschlag, das Stillen zu Strecken und Flasche zu geben halte ich nichts. Ich denke nicht, das das mit 5 Wochen altem Baby schon was bringt.
Dann brüllt es auch nur, wenn es trinken will, du aber den Abstand einhalten willst. Das zerrt nur zusätzlich an den Nerven.
Außerdem die ganze Flaschen-Auskocherei ect. ist doch auch Zeitaufwand.
Einfach Pulli hoch und los - ist doch super.
Hab etwas Geduld, das Stillen spielt sich schon ein, das Baby ist doch auch noch so winzig.

Schläft das Baby mit bei dir? Anstellbett kann ich dir nur raten.
Dann muß man wenigstens nicht unter der Decke vor.
Das bringt schon noch etwas Erholung mit rein.
Und um das Kleinkind muß sich dein Mann nachts kümmern!
Du bist doch noch im Wochenbett!

Kopf hoch, das wird schon!

Liebe Grüße
Salo

Beitrag von yamyam74 06.05.10 - 09:14 Uhr

Wie wäre es, wenn Du erst mal vesuchst, Dein Baby an einen 3- 4 Stunden Rhytmus zu gewöhnen? Trinkt es genug? Bist Du jetzt vielleicht beim Stillen auch nervös?
Hattest Du in der SS eine Hebamme, die könnte Dir gute Tipps geben.

Nervösität überträgt sich automatisch auf Deine Kinder. Ich weiß, es ist super anstrengend, aber versuche ruhiger zu werden (ist nicht leicht mit Schlafmangel).

Ich merke immer selbst, dass wenn ich nervös bin, die Kids auch richtig aufdrehen.

LG
Mama der wildenFünf mit wilderNummer6 im Bauch

Beitrag von lene76 06.05.10 - 09:40 Uhr

na du machst mir mut (mir steht das auch bald ins haus). meine kleine (bald grosse) geht in die kita (momanten vormittags, da ich am von 8-12 arbeite). wenn baby da ist, plane ich, das auf 3 volle tage umzustellen. vielleicht hast du ja auch irgendwie die moeglichkeit, deinen grossen tagsueber etwas anzugeben (kita, tamu oder eventuell familie in der naehe?).

Beitrag von xyz74 06.05.10 - 10:15 Uhr

Was mir noch eingefallen ist.

Schau mal hier:

http://wellcome-online.de/cgi-bin/adframe/index.html

Die helfen ehrenamtlich.
Vielleicht ist ja jemand aus Deiner Nähe dabei.

Ansonsten würde ich mal auf die Website Deiner Stadt gehen.
Schau welche Angebote die für Familien haben zb Vermittlung von Leihomas etc.
Bei uns in Darmstadt gibt es zb die Seite Familie Willkommen.
Da findet man jede Menge Infos auch zum Thema Unterstützung für junge Familien.