Rückforderung des Job-Centers

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von waagekind-mama 06.05.10 - 01:23 Uhr

Hallo,

ich habe einen Brief vom Job-Center bekommen.

Aufgrund einer Überzahlung (wegen des erhöhten Kindergeldes im Januar) soll ich nun 80€ zurück zahlen. Und das in einer Summe. #schwitz #schock

Dürfen die das so spät noch zurück fordern? #kratz

WGK-Mama

(Habe im I-net leider keine eindeutige Aussage dazu gefunden)

Beitrag von vwpassat 06.05.10 - 01:56 Uhr

Dürfen die das so spät noch zurück fordern?



Warum denn nicht?

Beitrag von piep1988 06.05.10 - 07:09 Uhr

Weil man nach dem letzten Jahr davon ausgehen könnte, wenns nicht angerechnet wird, könnte es wieder eine Übergangszeit geben. ?

Hat in diesem Fall, zumindest ist mir kein Fall bekannt, noch keiner versucht gegen zu klagen.

Daher dürfen sie das so einfach noch.

Beitrag von mama2003-2009 06.05.10 - 07:10 Uhr

Hallöchen

Wir haben die Änderung zum Glück schon ende Januar bekommen und somit mussten wir "nur" 40€ für Januar für die zwei zurück zahlen....

Du bekommst ja eigentlich noch Post von der Regionaldirektion (so heißt es bei uns) und dort kannst du es auch auf Raten zurück zahlen.
Wenn du es in einer Summe nicht kannst.

Habe aber gehört von einer Freundin, das sie nen Zeitungsartikel gelesen hat das man das nicht zurück zahlen muss da der Fehler beim Job Center liegt, wir haben es aber bezahlt und leider habe ich diesen Zeitungsartikel nicht gelesen und ob das nun stimmt weis ich nicht....


LG mama 2003-2009

Beitrag von windsbraut69 06.05.10 - 09:22 Uhr

Welcher Fehler denn?
Ihr habt doch auch die Pflicht, Einkommensveränderungen anzuzeigen und wußtet, dass Ihr zuviel ALGII bekommen habt!

Gruß,

W

Beitrag von marion2 06.05.10 - 09:46 Uhr

Dass das Kindergeld erhöht wurde, wird dem Jobcenter wohl kaum verborgen geblieben sein. #augen

Beitrag von windsbraut69 06.05.10 - 12:24 Uhr

Ist doch wurscht.
Wenn die Gewerkschaft eine Lohnerhöhung durchsetzt, pochst Du auch nicht drauf, dass das in der Zeitung stand und Dein Sachbearbeiter wissen müßte, dass Du mehr Geld bekommst, oder?

WO liegt denn hier der Fehler seitens des Amtes???

Beitrag von marion2 06.05.10 - 13:37 Uhr

Das "Amt" ist VERPFLICHTET Überzahlungen zu vermeiden.

Beitrag von windsbraut69 06.05.10 - 15:05 Uhr

Ja, im Rahmen der Möglichkeiten.
Ich denke, es wäre unsinnig und unwirtschaftlich, laufende Bescheide aufzuheben und neu zu erstellen.

Beitrag von marion2 07.05.10 - 16:27 Uhr

Im Rahmen der Möglichkeiten?

Wenn die Kindergeldkasse, die viel mehr Kinder betreut, in der Lage ist, diese Anpassungen zu machen, warum dann nicht die ARGEN?

Gruß Marion

Beitrag von jordgubbsglass 06.05.10 - 16:36 Uhr

Und trotzdem passiert so etwas.

Es ist nicht zu viel verlangt, das zu viel erhaltene Geld beseite zu legen.

Beitrag von king.with.deckchair 06.05.10 - 08:24 Uhr

Ja, dürfen "die".

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_10/__50.html

Absatz 4.

Außerdem wusstest du schließlich, dass du zu Unrecht die Leistung unter Anrechnung des alten Kinderegeldes erhältst, nicht wahr?!!

Beitrag von marion2 06.05.10 - 09:03 Uhr

Hallo,

"so spät" ist das gar nicht. Bei uns haben die Nachberechnungen IMMER deutlich länger gedauert.

Du bekommst noch eine Zahlungsaufforderung. Da steht oben rechts ne Telefonnummer drauf, die du anrufen kannst um Raten zu vereinbaren.

Gruß Marion

Beitrag von dani.m. 06.05.10 - 09:11 Uhr

Ja, dürfen sie. Bei mir ist es ihnen nach über einem Jahr aufgefallen, obwohl ich immer wieder darauf hingewiesen habe.

Beitrag von jordgubbsglass 06.05.10 - 13:58 Uhr

80 EUR? In einem?

Ich denke bei einem derart hohen Betrag müssen die dir Ratenzahlung ermöglichen, so über fünf Jahre müsstest du das zurückzahlen können, oder?

Beitrag von shasmata 06.05.10 - 14:44 Uhr

Als ALG-II-Empfänger sind 80€ auf einmal ziemlich viel!

Beitrag von windsbraut69 06.05.10 - 15:06 Uhr

Stimmt.
Deshalb wäre es auch sinnvoll gewesen, das Geld beizeiten an die Seite zu legen, nachdem ja bekannt war, dass es zu "Unrecht" bezogen wurde, oder?

Beitrag von waagekind-mama 06.05.10 - 23:32 Uhr

Hallo,

danke für die vielen Antworten. #danke
Da wird sich das Amt aber freuen... #schmoll *
(für einen Rechtstreit fehlt mir die Zeit und die Kraft)

WGK-Mama

* Hier fehlt ein Ironie Smily