Was meint Ihr?! Ab wann in die Reitschule?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mariechen26 06.05.10 - 07:29 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

das letzte Wochenende verbrachten wir auf einem Erlebnisbauernhof mit vielen Pferden und Kooperation mit einer Reitschule. :-D Da ich schon immer Pferdebegeistert war und als Kind und Teene auch ein Pflegepferd hatte und geritten bin, hab ich kurzerhand die Situation ausgenutzt und Lara (2) vor mich aufs Pferd gesetzt.#huepf#freu Das hat uns sehr viel Spaß gemacht, wodurch ich überlegt habe, uns (ich wills auch noch mal als Wiedereinsteigerin richtig lernen) in einer hiesigen Reitschule anzumelden.

Lara hat überhaupt keine Angst vor großen oder kleinen Pferden und hat sogar (ich war voll überrascht #verliebt) die Zügel selber gehalten und hat wirklich richtig "gelenkt".
Das Pferd war aber auch eine Seele von Tier. Das große Kaltblut hat auf jede Anweisung sofort regiert. Als wir uns verabschiedet haben, stand Lara, zu unserem Schrecken, sogar unter dem Tier und hat "Kille-Kille" an seinem Bauch gemacht und umarmte den rechten Vorderlauf. #schock#verliebt Das hat den nicht beirrt. Der blieb ganz ruhig stehen. Keine Bewegung, kein Ohren anlegen...nur kurz mal Kopf runter, nachgeschaut wer da ist und weiter Heu gefressen. #bla#bla

Jedenfalls sagte man uns, dass wir ruhig öfter mit Ihr zum reiten gehen sollen, da ihr das so gut gefällt. Man könnte Kinder in dem Alter, auch schon gut an den Sport und das Tier heranführen. Es gibt soar Reitkleidung, von den Stiefeln bis zum Helm, in der passenden Größe #rofl#verliebt.

Jetzt überlegen wir, ob wir wirklich schon in diesem Jahr zur Reitschule gehen, wo sie es spielerisch lernen kann, oder noch ein Jahr warten und bis dahin Ponnyhöfe besuchen, bei denen ich dann das Tier führe.

Was meint Ihr?

Liebe Grüße
Nadine

Beitrag von knutschka 06.05.10 - 07:54 Uhr

Hallo,

zu dem Fakt selbst kann ich dir nichts sagen. Ich weiß einfach nicht, wann es sinnvoll ist, mit dem Reiten zu beginnen.

Aber ich glaube, ich würde für den Anfang Gruppenunterricht mit Gleichaltrigen bevorzugen. Gibt es denn dort noch mehr so kleine Reiter?

Aber wenn ich mir überlege, was alles hätte passieren können, wenn die Kleine da so unter den Pferden langläuft, wäre für mich auch eine Frage, wie stark dort auf die Kleinen geachtet wird... Mir wäre es aus deiner Schilderung heraus zu gefährlich, aber ich bin zum einen kein so begeisterter Pferdenarr (ich kann schon reiten, aber halt nur ein wenig) und zum anderen noch sehr ängstlich... ;-)

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich würde noch warten.

LG Berna

Beitrag von mariechen26 06.05.10 - 08:07 Uhr

Hallo Berna,

in unserer Reitschule hier gibt es schon Miniunterricht, auch mit Kindergartengruppen. Die Anlage hier, ist eigentlich vorbildlich geführt.

Lara war ja nicht alleine bei dem Tier. Es stand die Besitzerin dabei, die ihn abgezeunt hat. Von daher denke ich schon, dass sie die Situation richtig eingeschätzt hat. Sie kennt ja ihr Tier. Ich hab Lara dann auch von dem Pferd weggeholt, und ihr erklärt, dass man sich nicht unter das Tier stellen darf, weil es sich sonst erschrecken kann und tritt. Das hat sie denke ich auch verstanden, weil sie danach immer an unseren Händen zog, dass wir unbedigt noch mal mit ihr hingehen und das große Pferd streicheln sollen.

Auch zu den Kühe im Stall ist sie gelaufen und hat bei der Fütterung geholfen. Sogar bei den Kälbchen durfte sie mithelfen. Und vor den Hofhunden (Jack-Russel, Beagle und Schäferhund) hatte sie auch keine Angst. Der Jack-Rusel saß sogar immer auf ihrem schoßund ließsich streicheln. Der Schäferhund war zwar auch Lammfromm, aber da hab ich sie immer hoch genommen, weil der mit ihr auf Augenhöhe stand und mir das doch etwas "mulig" war.

Ich werde einfach mal zur Reitschule hinfahren und mal schauen, wie Lara sich dort verhält. Wenn Sie auch unbedingt mit den Kindern reiten will, lass ich sie, ansonsten warte ich noch.

Danke für Deine Antwort.

Lieben Gruß
Nadine

Beitrag von sunflower3 06.05.10 - 08:23 Uhr

Hallo,

deine Kleine Püppi ist genauso alt wie meine Maus..

Also aus erfahrung würd ich sagen, mit 2 jahren ein so kleines Kind irgendwo anzumelden , ist völliger unsinn..

Wenn sie es mag, kann man ja einfach ab und zu mit ihr hin..
Mit 2 wird sie noch nicht sicher wissen ,was sie will.. und kann gefahren noch garnicht einschätzen.. es reicht eine nano sekunde.. und es ist was passiert.. klar kann dieses auch bei größeren Kindern passieren.. ABER .. die sind größer und können gefahren einschätzen.. ein 2 jähriges Kind kann es deffinitiv nicht.

Nimm Sie halt mal so mit hin , nur zum spaß.. aber anmelden würd ich sie nicht.. und das ganze Geld für Reitkleidung , ist auch quatsch.. spare es dir lieber.. Warte bis Sie alt genug ist,um dir zu sagen auf was sie lust hat.. Meine Kinder lieben auch Pferde,Hunde usw.. denke da sind viele Kinder gleich.. Tiere sind einfach toll für sie anzusehen..

LG Nadine

Beitrag von kathrincat 06.05.10 - 08:29 Uhr

die tochter von freunden macht es seit sie 2 ist, richtig großes pferd.

Beitrag von tauchmaus01 06.05.10 - 08:41 Uhr

Also mal auf das Pferd setzen ist das eine, das kann man sicher hin und wieder mal machen.

Aber richtig reiten lernen im Kleinkindalter...NEIN! Die Pferde haben so empfindliche Mäuler, Kinder können noch gar nicht einschätzen wie schnell sie dem Tier wehtun können.

Und ehrlich, zum ab und zu mal auf dem Pferd reiten, reichen normale Hosen auch. Alles andere macht vielleicht die Mama happy und den Händler, mehr auch nicht.

Meine Tochter geht voltigieren seit einem Jahr. Reiten darf sie gerne auch lernen wenn sie etwas älter ist (sie ist jetzt 7 )

Deine Tochter ist 2 und Du wirst sie für alles mögliche Begeistern können, Du kannst ihr auch einreden dass sie reiten lernen möchte, aber ich denke keine verantwortungsvolle Reitschule wird Kinder in dem Alter aufnehmen.
Auf unserem Hof reiten selbst die Kinder noch nicht deren Eltern Pferde haben. Einige sitzen zwar hin und wieder auf dem Pferd, aber zum Reiten lernen gehört auch AUfforderungen nachzukommen, wie rechts/links usw.

Die meisten hier beginnen wie gesagt mit voltigieren, meine steht z.B. während des Trabes auf dem Pferd oder kniet im Gallop. Wird sie bald mal mit Reiten beginnen hat sie schon ein wunderbares Gefühl für das Pferd.

Dann ist auch das sitzen auf dem Pferd für Kinder nur hin und wieder ok.
Wirst keinen Orthopäden finden der Reiten für Kinder empfiehlt. (ich meine regelmäßiges Reiten, nicht ab und zu mal eine Runde führen)

Warte ab damit, Dein Kind ist noch zu klein. Hättest DU ein eigenes Pferd dann würdest Du vielleicht anders denken, Dein Kind ab und an aufsitzen lassen und mehr noch nicht.

Mona

Beitrag von ronja22805 06.05.10 - 08:47 Uhr

Auf keinen Fall jetzt schon regelmäßig aufs Pferd...

Ab und zu mal ne Runde drauf setzen und führen, kein thema. Mal davon abgesehen, dass deine Tochter auch noch gar nicht umsetzen kann, was mit richtigem Reiten alles zusammenhängt.

Die meisten Reitschulen nehmen Kinder zum richtigen Reiten lernen eh erst ab 6.
Einige gibt es die einen sogenannten Reitkindergarten für Kids ab 3 oder 4 haben, da wird dann aber auch weniger geritten, sondern die Kinder sollen mehr den Umgang mit den Pferden lernen.

Wenn du wieder einsteigen willst, mach das doch, du hast doch dann die wunderbare Möglichkeit nach deiner Reitstunde deine Tochter auch ab und an mal auf's Pferd zu setzen.

LG

Yvonne

Beitrag von sastneluni 06.05.10 - 08:59 Uhr

Hallo Nadine,

ganz klar NEIN.
Erstens würde ich das meinem Pferd nicht antun.
Zweitens meinem Kind.

Ich bin auch der Meinung das man erst den Umgang mit dem Tier lernen sollte bevor man sich drauf setzt. Also bevor deine Tochter nicht in der Lage ist das Pferd zu putzen, die Hufe auszukratzen, zu Satteln und die Box zu misten sollte sie nicht reiten lernen. Den all diese Dinge gehören zum Vertrauensaufbau dazu und zum Umgang. Reiten ist nicht alles. Leider gibt es sehr viele denen die Tiere egal sind, Hauptsache sie können Geld verdienen.
Dann kommt noch dazu dass der Knochenbau deiner Tochter noch nicht so stabil ist dass er die Erschütterungen aushalten kann. Und sollte sie kein Wunderkind sein, ist ihre Motorik noch nicht so, dass sie es koordinieren kann.

So als Pferdebesitzerin und Mutter rate ich dir sie weiter ab und zu mit aufs Pferd zu nehmen, aber mit dem Unterricht zu warten bis sie mindestens 7 Jahre alt ist.

Liebe grüße
Sabine

Beitrag von nadine-tom 06.05.10 - 09:03 Uhr

Hi, ich kann mich Tauchmaus nur anschließen. Ich selber habe mit 4 Jahren mit Voltigieren angefangen und mit ca 6 Jahren hab ich richtigen Reitunterricht bekommen. Das Kind kann erstmal spielerisch den Umgang mit dem Pferd lernen. Wenn es später mehr versteht und weiß wie man ein solches Tier behandelt, kann es anfangen zu reiten. Mit 2 Jahren tust du keinem einen Gefallen damit, weder deinem Mädchen, noch dem Pferd;-)

LG Nadine

Beitrag von miau2 06.05.10 - 09:21 Uhr

Hi,
die Situation mit "Kind unter dem Pferd, Arme um das Vorderbein" kann ich nicht wirklich nachvollziehen, egal, ob jemand, der das Pferd kennt danebensteht.

Ich kannte mein Pflegepferd mehrere Jahre, es war lammfromm und total "schuldlos". Ich habe einmal nicht aufgepasst, mich vor das Vorderbein gekniet. Die Stute hat - dumm gelaufen - in dem Moment mit dem Vorderbein nach einer Bremse oder auch nur kitzelnden Fliege getreten, mich beim Ausholen nur mit dem Gelenk voll an der Schläfe erwischt, nicht mal mit dem Huf. Ich war minutenlang regelrecht ko, hatte Kopfschmerzen, das hat schon ziemlich reingehauen.

Und ich war damals 18, nicht 2.

Klar können kleine Kinder schon Umgang mit Tieren haben. Aber es sollte doch ein gewisser Respekt (der nichts mit Angst zu tun hat) vermittelt werden, und wenn die Besitzerin das zulässt finde ich das in dem Alter ziemlich merkwürdig.

Ansichtssache...meine Erfahrung ist die, dass die aller-allermeisten Unfälle mit Pferden (wie auch meine einzigen, wenn auch harmlos ausgegangenen) dann passieren, wenn man keinen Respekt hat und/oder vergisst (oder nicht gelernt hat), dass es sich um ein Lebewesen handelt, dessen Verhalten NIE zu 100% voraussehbar ist.

Klingt halt etwas komisch, ich hätte das (bei meinem herzensguten Pflegepferd) nie zugelassen. Streicheln, neben dem Pferd stehen, beim Führen (ohne Zügel in die Hand zu geben) draufsitzen - ja. Aber nicht das von dir beschriebene.

Reiten hat für mich etwas damit zu tun, Verantwortung für das Tier zu übernehmen. Man muss ein Gefühl dafür haben, man muss auch wissen und beurteilen können, was man dem Tier antun kann. Und dafür ist ein 2jähriges Kind m.E. nach noch viel zu jung.

Hier nehmen einige Reitschulen ab 6, andere ab 9 Jahren Kinder an.

Voltigieren geht meistens ab 4-6 Jahren los, da man dabei ja der Pferd nicht selbst führt ("lenkt") ist das eine andere Sache.

Wenn du einen guten Ponyhof hast, wo man das Pony mit Kind drauf spazieren führen kann - mach das. Wobei das "gut" dabei leider Mangelware ist, zumindest hier gibt es davon nicht allzu viele. Ansonsten würde ich abwarten.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von clautsches 06.05.10 - 09:27 Uhr

Reiten lernen: frühestens mit 8, vorher ist es Gift für die Wirbelsäule der Zwerge.
Ab und zu mal draufsetzen ist natürlich kein Thema...

LG Claudi

Beitrag von a79 06.05.10 - 09:47 Uhr

Hallo,

ich reite selbst seit einigen Jahren und habe meine Kinder immer mal mitgenommen. Das Statement von verschiedenen Reitleherern dazu lautet aber immmer : Richtig Reitunterricht erst frühestens ab 6 Jahren!
Bei uns im alten Stall gab es eine Gruppe für Kindergartenkinder, in der das Putzen der Pferde, die allgemeine Pflege und der Umgang mit dem Tier im Vordergrund stand, ab und an wurden die Kinder auf den Pferden/Ponys geführt...mehr halte ich in dem ALter aujf keine Fall für sinnvoll.
Mit zwei würde ich auch noch ein Jahr warten, bis Du sie selbsti rgendwo beitreten läßt. Sie kann Dich doch begleiten, wenn Du reiten gehst und beim trockenreiten vielleicht mal mit drauf sitzen - ich denke, das reicht vorerst.
Mein Sohn ist jetzt 4 und darf immer mal mit trocken reiten - haben auch schon draußen eine kleine Schrittrunde gedreht aber mehr auch nicht.

LG

Andrea

Beitrag von redrose2282 06.05.10 - 09:56 Uhr

huhu

also ich kann da aus eigeneer erfahrung sprechen.

meine mum hatte mich damals mit 3 jahren zum reiten angemeldet und es war super. habe diesen sport auch 20jahre gemacht. und ich selber kann von mir sagen, ich würde meine tochter auch anmelden zum reiten, denn sie liebt pferde auch über alles. sobald sie im dezember 3 ist, darf sie in die reitschule gehen( wo meine schwägerin unterrichtet)

also viel spaß euch beim reiten^^

lg red

Beitrag von pechawa 06.05.10 - 12:51 Uhr

Das mit dem Besuch auf Ponyhöfen ist eine sehr gute Idee, alles Andere bringt noch nichts, mal abgesehen davon, dass ich nicht glaube, dass es eine Reitschule gibt, die 2 Jährige unterrichtet.
Generell kann man sagen, ab 4 - 5 Jahren Voligierunterricht, ab 7 - 8 Jahren Reitunterricht - wobei ich es nie verstehe, warum Reitschulen nicht mehr mit Ponys arbeiten, denn die sind bezüglich der Größe perfekt für den Anfangsunterricht!

LG
Pechawa

Beitrag von mariechen26 06.05.10 - 17:12 Uhr

Danke für Eure Antworten und Tips. Ich werde mir der Anmeldung in einer Reitschule noch warten. Zumindest für meine Tochter. Ich habe morgen meine Wiedereinsteigerstunde.

Ich werde es so machen wie Ihr es geschrieben habt. Erst mal nur für ein paar Runden aufs kleine Ponny oder vor mich aufs Pferd. Wenn sie mit 4 Jahren dann alt genug für die Minigruppe ist, werde ich sie fragen ob sie daran teilnehmen möchte. Ich werde darauf achten, dass sie nicht nur reiten lernt, sondern auch eine Bindung und Vertrauen zum Tier aufnimmt. Ferien auf dem Bauernhof werden wir daher immer wieder machen, weil Lara da auch schon spielerisch bei der Fütterung helfen durfte.

Beitrag von malix81 06.05.10 - 22:46 Uhr

Hallo!
Mein Sohnemann (2Jahre alt) reitet ab und zu mal bei meiner Schwester. Die wohnt auf nem Hof mit Pferden und reitet dort auch selber. Vor etwa einem Jahr wurde ein Pony extra für die ganz Kleinen angeschafft! Es ist 90cm "klein"! Total witzig! Absolut kinderlieb das Pferdchen. Es wird nur mit einer dicken Satteldecke und Gurt geritten. Das Pony wird geführt. Also meinem Sohn macht es richtig Spass, allerdings würde er noch keinen Unterricht bekommen! Das ist noch zu früh!
Zufällig habe ich vor kurzem ein Foto vom Pony mit Sohn in meiner Visitenkarte!

Gruss MAlix