KV meldet sich nicht mehr.. Wie verhalten?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von becci81 06.05.10 - 09:13 Uhr

Hallo!

Ach, nun frag ich einfach mal, was Ihr so denkt..

Ich habe drei Kinder aus erster Ehe. Der Vater hat sich von Anfang an nur sehr sporadisch gekümmert. Eine zeitlang klappte es 14 tägig, dann kam wieder acht Wochen gar nichts. Oft (sehr oft) hat er uns einfach versetzt. Die jüngste meiner drei hat kaum einen Bezug zu ihm, sie lag monatelang in der Klinik, er war zweimal für zehn Minuten da (seine Arbeit war zwei Fußmin von der Klinik entfernt *seufz*).. Seitdem hat sie Einschränkungen, kann nur mit "Gerätschaften" aus dem Haus, also hab ich ihm angeboten, sie hier zu besuchen, was er in einem Jahr dreimal wahrgenommen hat.

Die zwei großen hat er alle zwei Monate ein bis höchstens zweimal für einen Nachmittag abgeholt. Allein das wurmt mich schon.. Denn ich denke, noch stört es meine jüngste nicht so sehr, bzw sie realisiert das nicht so.. Aber was ist später? Dann wird sie doch auch fragen: Warum hat Papa die anderen genommen, aber mich nicht? Warum bekamen sie Geburtstagsgeschenke, aber ich nicht?

Naja, aber das ist ein anderes Thema.. Jedenfalls nur zur Erklärung, so lief es die letzten drei Jahre.
Nun wurde der Kontakt aber immer weniger, er lebt auch länger schon in einer neuen Beziehung, ich auch (ist zwar eine Fernbeziehung, aber mein Freund kümmert sich so liebevoll um meine Kinder, als wären es seine eigenen. Sie sagen mittlerweile auch Papa zu ihm)

Anfang Januar hat sich der KV noch einmal gemeldet und die zwei großen abgeholt. Aber auch nur, weil seine Schwester aus Hamburg zu Besuch war, die rief nämlich an, ob die Kids kommen dürfen. (natürlich!)
Die Kinder sind gern bei ihm, er kümmert sich an dem Tag auch gut, aber dann macht er wieder nur falsche Versprechen und hält nichts ein. Das macht (vor allem meine größte) die Kids sehr fertig. Es gibt dann viele Tränen. Er sagt auch nur per SMS ab (oder gar nicht und kommt einfach nicht) und ich muß es erklären. Das ist oft schwer, mir fehlen die Worte und ich muß mir sehr auf die Zunge beißen, um ihn nicht schlechtzumachen. Aber das steht mir nicht zu.

Ok, so schlimm und traurig es ist, ich werde sein Verhalten so hinnehmen müssen, die Kinder werden irgendwann wissen, wer DA war und wer nicht. Leider kann ich ihnen diese traurige Erfahrung nicht abnehmen. Auch wenn ich mitheulen könnte, wenn die Kinder wiedermal wegen ihm weinen. Es ist halt immer phasenweise bei ihm: Mal meldet er sich acht Wochen gar nicht, dann ruft er zweimal in der Woche an und fragt, wie es ihnen geht, um sie dann wieder zu versetzen und sich nicht zu melden. Dieses Hin und Her macht meine Kinder fertig!

Nun hat er sie also Anfang Januar geholt, sie eine Woche danach wieder versetzt. SMS: Ich hab Bauchweh, ich kann nicht, ich ruf dann abends an. Ich mailte dann, daß er doch bitte gleich anrufen soll, damit er selber am Telefon den Kids Bescheid sagen kann!
Seitdem kam nie mehr was. Kein Anruf, keine SMS, nichts.
Auch zum Geburtstag meiner jüngsten hat er sich nicht gemeldet.

Die Zeit ging ins Land.. Im April waren seine Eltern aus Hamburg zu Besuch (wir leben in NRW).. Da ihm ja auch was hätte passiert sein können, hab ich dort mal vorsichtig nachgehorcht. Doch sie haben wohl selber Streit mit ihm. Hm.. Sonst ist da wohl alles ok bei ihm. Ich muß gestehen, daß ich (nee, nicht nur ich auch anderen fiel das schon auf) öfter die Vermutung hatte, daß er die Kids nur holt, wenn seinen Family zu BEsuch ist. Dann spielt er den Superdaddy. Er erzählt denen ja auch, daß ich ihn die Kids nicht sehen lasse, was Blödsinn ist. Doch ich hab das einmal richtig gestellt, das muß reichen. Ich will keine Schlammschlacht.
Darum hab ich ja auch das geteilte Sorgerecht gelassen. Auch wenn er keinen Unterhalt zahlt und sich nicht kümmert.

Nun bin ich so ausführlich geworden. Was ich eigentlich wollte: Ich weiß nicht, wie ich mich verhalten soll.. Die Kinder sind irgendwie zur Ruhe gekommen, seit er sich "gar nicht" mehr meldet. Also die Tränen bleiben weg, es gibt ja auch keine falschen Versprechen usw.. Doch es ist doch ein Ding, daß er sich nun vier Monate nicht gemeldet hat! Belasse ich es einfach dabei? Damit es nicht wieder Tränen gibt, ich mich ärgern muß und alles wie immer läuft? Oder sollte ich doch mal lieber anrufen und nachhaken, was los ist? Damit ich den Kindern erklären kann, warum Papa sich nicht meldet? (ich fürchte nur, es gibt keine Erklärung. Mit ihm ist kein reden, er schweigt mich dann an wie ein kleines Kind.. Und ich kann mich nur ärgern und aufregen, wie man so herzlos sein kann.. Es fällt mir unendlich schwer, mich zusammenzureißen, auch wenn ich das für die Kinder sollte! Denn sie können für unseren Streit ja nichts)

Ach, das ist so schwierig! Dazu kommt, daß meine jüngste bald einen Ausflug mit dem Kiga macht.. Dorthin, wo er arbeitet.. Wie wird denn das sein, wenn er ihr dort unverhofft begegnet? Sollte ich ihn "vorwarnen"? Oder nehm ich nun doch wieder zuviel Rücksicht?
Ich bin mir so unsicher.. Meine große hat bald Geburtstag.. Warte ich ab, ob er sich meldet? Aber wie enttäuscht wäre sie, wenn er nichts von sich hören läßt!
Einerseits denke ich, es ist nun so viel Zeit vergangen, der soll mal seinen Hintern hochkriegen und sich kümmern! Und ich würd ja gern mal wissen, was der sich dabei denkt!
Andererseits bin ich froh, daß die Kinder grad nicht wegen ihm weinen, daß mal Ruhe ist.. Sie hängen sich sehr an meinen Freund, der ja viel mehr Papa ist. Aber den leiblichen Vater kann er ja nicht ersetzen.

Ich will nicht das machen, was ich gern würde (und zwar ihn für immer aus unserem Leben ausschließen, damit das Drama für alle ein Ende hat).. Sondern das, was für die Kinder am besten ist! Aber was ist das beste? Papa sechsmal im Jahr sehen, immer wieder von ihm enttäuscht zu werden? Oder hoffen, daß sie ihn irgendwann "loslassen" und so glücklich werden? Ich will ihnen ja nicht den Vater vorenthalten! Was würde es mit ihnen machen, wenn sie irgendwann komplett den Kontakt verlieren? Ob es echt so ist, daß er sich nicht mehr meldet, weil seine Eltern ja eh nicht nachfragen? (wenn sie im Klinsch sind.. Sie fragen jetzt halt direkt bei mir, wie es den Kids geht)
Uah, nun ist mein Text so lang geworden!
Ich brauch einfach mal eine Meinung von außen!
Ich weiß, man hört hier ja nur eine Seite, wer weiß, was der schreiben würde! Aber ich hab mir wirklich MÜhe gegeben, nur die Fakten zu schreiben und es geht mir nicht darum, ihn schlechtzumachen. Er ist kein schlechter Mensch, er kann nur keine Verantwortung tragen.

Wer das alles gelesen hat: Respekt! Und danke! Auch für jeden Rat!
LG becci81

Beitrag von dodo0405 06.05.10 - 11:14 Uhr

Lass ihn. Zwingen kann man ihn nicht und selbst wenn, was würde es nützen.

Meine Tochter hat seit mehr als 3 Jahren keinen Kontakt zu ihrem Vater. Er will das nicht.

Ich kann es nicht ändern. Ihm entgeht sicher mehr als ihr.

Beitrag von becci81 06.05.10 - 11:29 Uhr

Danke Dir!
Hm.. ja.. nur was sag ich den Kindern? Das ist das, was ich mich immer wieder frage..
Ab und zu kommt ja doch die Frage: Wann kommt Papa mal wieder?
Ich sag dann: Ich weiß es nicht..
Dann fragen sie: Und warum meldet er sich nicht?
Auch dann sage ich: Ich weiß es nicht. Ich kann verstehen, daß ihr traurig seid..
Meine große gibt sich manchmal die Schuld, die Momente finde ich besonders schlimm. Ich sage ihr immer wieder, daß sie nicht schuld ist, daß er sich nicht kümmert! Hach Mensch..
Aber ich denke auch, daß ihm mehr entgeht als ihnen..
Im Leben würd ich nicht verzichten wollen auf all die wundervollen Momente mit meinen Kindern!
Ich kann so ein Verhalten einfach nicht nachvollziehen..

Beitrag von becci81 06.05.10 - 11:41 Uhr

...Wie ist denn eigentlich meine Mitteilungspflicht ihm gegenüber? Ich habe mal gelesen, daß man dem Kindsvater schon gewisse Infos geben soll.. (Schulwahl, große Krankheit des Kindes etc)..
Als er sich damals in der Klinik nicht gekümmert hat, aber erwartete, daß ich ihn jeden Abend anrufe und ihm die neusten Infos zukommen lasse, bin ich irgendwann explodiert. Ich habe mich dann nicht mehr gemeldet und als er fragte, wie es unserer Tochter geht, habe ich gesagt, er soll doch selber hingehen in die Klinik, dann sieht er es und die Ärzte geben ihm alle Auskunft!
Danach gab es deshalb ein riesen Debakel und er wies mich darauf hin (so wie ich es auch nachgelesen habe), daß ich von mir aus dafür Verantwortlich bin, daß er diese Infos über seine Kinder bekommt. Aber wenn er doch sonst eh kein Interesse zeigt?
Gilt das dann so, als würde ich im die Infos vorenthalten?
Und ist sein Nicht-Kümmern ein Grund, das gemeinsame Sorgerecht nochmal zu überdenken?
Wenn mir mal was passieren würde, würde ich im Leben nicht wollen, daß sie bei ihm aufwachsen! Er kennt sie ja kaum noch! Bekommt sein eigenes Leben kaum geregelt..
Wie ist das eigentlich? Er würde ja dann automatisch die Kinder bekommen, oder? Kann man sowas zur SIcherheit im Vorfeld abklären?
So viele Fragen..
Und ich möchte nochmal ganz deutlich machen, daß es mir keinesfalls darum geht, ihm die Kinder vorzuenthalten!
Ich wünschte, er würde sich regelmäßig kümmern. Nur so ist es einfach nur schlimm..
(Ich war schon bei der Erziehungsberatung, doch das hat nicht viel geholfen. Er sagt nur ja ja und es ändert sich dann doch nichts.. Also da glaub ich leider nicht mehr dran)

Beitrag von magnoliagarden 06.05.10 - 12:53 Uhr

Oh, ich muß sagen ich bin so insgeheim wütend und Du kannst Dir vorstellen, wie ich diesen Mann am liebsten jetzt nennen würde.
DU machst Dir so viele Gedanken, natürlich Deiner Kinder wegen, über Verantwortung, Vorenthaltung, Informationspflicht, läßt sich von diesem Menschen an der Nase herumführen, der nicht einmal ein krankes Kind unterstützt hat. Lass es endlich sein! Die Kinder werden es vermutlich gut verkraften, sie haben eine tolle Mutter (aber ob ihr Vater diesen Titel verdient, sei dahingestellt). Lebt bitte Euer Leben und versucht nicht mehr, ihn zu integrieren, ihm ist es unwichtig.
Zum Sorgerecht bräuchtest Du eine qualifizierte Anwaltsmeinung, "im Vorfeld" eines möglichen Falls, wie Du meinst, kann nichts geklärt werden, wenn das Sorgerecht geteilt ist, ist der Vater für die Kinder zuständig, sollte es der Mutter nicht mehr möglich sein, sich um die Kinder zu kümmern.
Viele Grüße, Magnolia

Beitrag von janamausi 06.05.10 - 15:57 Uhr

Hallo!

Warum willst Du etwas ändern, es läuft doch "gut" im Moment. Lass es so und warte einfach ab wie sich alles entwickelt und je nach dem wie sich alles entwickelt würde ich handeln.

LG janamausi

Beitrag von ..fruchtzwerg.. 07.05.10 - 22:26 Uhr

das war immer meine grösste angstdas das so kommt...
ich würde sagen lass ihn links liegen melde dich einfach nicht mehr so gehts den kids wenigstens gut...

das was su ihnen erklärst warum weshalb ist auch gut denke ich....

und wenn er mal wieder anruft und lust hat die kids zu holen weil ja wieder hoher besuch da ist würde ich wirklich mal nein sagen es soll sich regelmässig kümmern oder es ab jetzt lassen..

also so habe ich mir gesagt würde ich das machen wenn ich mal in die gleiche geschickte kommen würde...
keiner kinder brauchen einen solchen vater nicht...

Beitrag von fehmarn3005 09.05.10 - 18:32 Uhr

Hallo becci81...


Also ich kenne das nur zu gut... Mein Exmann kümmert sich auch kaum bzw. gar nicht mehr um seine Jungs... :-(

Der Große (12) leidet da immer wieder drunter... Manchmal läuft es wochenlang gut...und dann plötzlich wird er wieder total gereizt und das Ganze endet in einem Wein-Krampf...

Ich habe schon soooooo oft mit ihm geredet und ihm erklärt, wie sehr die Jungs drunter leiden und das die Kinder diese Verlässlichkeit brauchen...

Aber er bekommt es einfach nicht hin... #aerger


Ich habe sogar schon das Jugendamt eingeschaltet... Beim Gespräch mit dem Jugendamt hat er dann so getan, als wenn Alles in bester Ordnung ist und er ja nur mit den Kindern Kontakt möchte und nicht mit mir...

Der hat echt so getan, als wenn ich noch Interesse an ihm habe... #klatsch ...und das nur, weil er jetzt eine neue Freundin hat, die selber 3 Kinder hat.


Ich habe jetzt einfach keine Lust mehr ihm andauernd wegen dem Kontakt zu den Kindern hinterher zu laufen...


Seit letztem Jahr (Juni) habe ich das alleinige Sorgerecht und ich werde jetzt sehen, daß die Kinder zur Ruhe kommen...

So ein Verhalten von einem Vater kann man nicht erklären... #klatsch


Versuch deinen Kindern das Leben auch ohne ihren Papa schön zu machen... Die Kinder haben so ein Verhalten sicher nicht verdient !!!


Ich denke mir immer, daß mein Exmann gar nicht weiß, was er da verpasst...


LG fehmarn3005