Wie lange arbeiten eure Männer?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von laterne74 06.05.10 - 09:16 Uhr

Hallo,

mich würde mal interessieren für wieviele Stunden eure Partner auf Arbeit tummeln. Meiner verlässt gegen 6 das Haus und erscheint im günstigsten Fall 18:30. Durchschnittlich aber 19 Uhr. Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten#aerger. Öfter muss er auch mal am Wochenende rein. Wenn er sich mal vornimmt pünktlich zu kommen, kann es sein er ruft ne Stunde vorher an, dass es später wird.

Er ist übrigens definitiv auf Arbeit (fast nur männliche Kollegen) - nicht das jemand in ne andere Richtung denkt.

Ich bin nur manchmal genervt. Habe mich nun in meinem kleinen Job auch mal für Abends und Nachmittags verpflichten müssen. Anders gehts nicht. Man kann sich aber nie genau drauf verlassen, dass der Herr dann auch da ist, wenn ich weg muss.

Wie ist das bei euch? Und was machen eure Männer?

Meiner ist Produkt- und Qualitätsmanager in seiner Firma (Microsensoren)

Beitrag von parker21 06.05.10 - 09:23 Uhr

Hi,
5 Uhr verlässt er das Haus spätestens 17:30 Zuhause.
Täglich halbe stunde überstunde.
Chemikant (noch) nicht in Schicht.

Lg Parker

Beitrag von gh1954 06.05.10 - 09:23 Uhr

>>>Man kann sich aber nie genau drauf verlassen, dass der Herr dann auch da ist, wenn ich weg muss.<<<

Warum so verächtlich? Glaubst du, dein Mann kommt extra später nach Hause, um dich zu ärgern?

Beitrag von laterne74 06.05.10 - 09:25 Uhr

Nein, so war das nicht gemeint. Aber unsere 3 und 5 jährigen Kinder kann ich nicht alleine daheim lassen, wenn ich los muss und er noch nicht da ist.

Beitrag von cat_t 06.05.10 - 12:22 Uhr

Hallo #blume

dann kannst Du Deinen Mann nicht als Betreuung einsetzen und ihr hättet einen Plan B finden müssen. Aber so wie Du schreibst, klingt das, wie wenn Du es Deinem Mann in die Schuhe schieben wolltest, wenn er nicht pünktlich zuhause ist, wenn Du arbeiten gehen mußt. Dabei ist doch jetzt schon sogut wie klar, daß er sich das so nicht einrichten kann.#kratz

#liebdrueck
Sanne #sonne

Beitrag von laterne74 06.05.10 - 15:39 Uhr

Hm, aber was wäre die Alternative. Ich habe niemanden der sonst auf die Kinder aufpassen kann. Einzige Option wäre dann, ein bezahlter Babysitter. Dann würde ich aber für umsonst arbeiten. Denn wenn ich von meinen 8 Euro noch den Babysitter zahle, hätte ich nicht viel gekonnt.

Davon abgesehen, ist es so kurzfristig auch schwierig jemanden zu finden (der dann auch die Termine mit meiner Tochter wahrnehmen kann, also ein Auto haben sollte). Oft stellt sich ja wirklich erst 30 bis 60 Minuten vorher raus, dass er länger bleiben muss.

Beitrag von cat_t 07.05.10 - 08:42 Uhr

Hallo #blume

das ist ärgerlich, aber das weißt Du doch nicht erst seit jetzt? Habt ihr euch darüber nie unterhalten?#kratz Ich meine, das, was ich hier lese, ist von einer Lösung weit entfernt.

Es ist eben nur die Frage, ob man des Geldes wegen arbeiten geht oder aus einem anderen Grund. Klar kostet Fremdbetreuung Geld. Willst Du das oder mußt Du es sogar annehmen, wenn Du arbeiten gehen willst oder nicht?

Das ist doch bei Dir jetzt schon vorprogrammiert, daß Dein Mann keine gesicherte Kinderbetreuung in der Zeit Deiner Arbeit ist. Oder siehst Du das anders?

Ich drück euch die Daumen, daß es klappt, aber denke immer daran: Dein Mann wird fremdbestimmt von seinem AG (oder von seiner Arbeit), wann er gehen kann und wann nicht.
Es sei denn, es besteht die Absprache, daß an diesen und jeden Tagen, an denen Du Dienst hast, eben gehen muß und das der Chef auch absegnet. Dann brauchst Du Deinen Dienstplan ca. 2 Wochen im voruas. Mit flexibel "ich hätte morgen abend frei gehabt, muß aber spontan arbeiten, bist Du dann um 17 Uhr pünktlich hier?" ist dann eher nicht.

Wie hats Du Dir das vorgestellt, wenn Dein Mann nicht pünktlich da ist und Du mußt los? Dafür muß es doch einen Plan B geben....oder etwa nicht?

#liebdrueck
Sanne #sonne

Beitrag von 280869 06.05.10 - 09:24 Uhr

Arbeitszeit von 5,30Uhr bis 14,15 Uhr
Unterwegs ist er von 4,45Uhr bis 15,00Uhr aber nur weil er die Kleine von der Schule mitbringt, sonst ist er auch 15 Minuten eher da.

Ab und zu muß er auch mal länger machen und er geht Regelmäßig zu den Feiertagen arbeiten.
Er arbeitet in einem schichtbetrieb und hat das Glück in Normalschicht zu arbeiten.

VG 280869

Beitrag von laterne74 06.05.10 - 09:28 Uhr

Das ist natürlich schön, so kann er sich auch um die Kinder kümmern.

Beitrag von nele27 06.05.10 - 09:24 Uhr

Hi,

mein Mann macht die Techikerschule mit 30 Stunden. In den Ferien ist er ganz zu Hause... daher auch die Hauptbetreuungsperson für Anton, da ich Vollzeit arbeite.

Allerdings lege ich Wert drauf, auch als Alleinverdiener Beruf und Familie vereinbaren zu können und das würde ich auch von meinem Mann verlangen, wenn unsere Rollen umgekehrt wären.
Ich habe Home Office ausgehandelt (1-2x die Woche), kann nachmittags freimachen und abends von zH arbeiten etc.
Ich behaupte einfach mal ganz frech, dass in vielen Jobs so etwas möglich ist, wenn auch die Männer die Familie mit als ihren Job ansehen. Ausnahmen mag es geben, aber zurzeit ist es ja die Regel, dass Männer sich gar nicht zuständig fühlen und alles auf ihren Beruf schieben. Oft bleibt bei Kindkrank auch die Frau jedes Mal zu Hause.

Das ist kein Angriff, aber ich denke, viele könnten was drehen um auch mal für die Familie dazusein.
Ich sehe es ja an mir, ich versuche es auch (wobei es auch mal 12-Stunden-Tage gibt, wie diesen Samstag - Sitzung :-[). Und ich habe auch keinen klassischen 9-to-5-Job.

Liebe Grüße
Nele

Beitrag von ayshe 06.05.10 - 15:31 Uhr

jepp!

Beitrag von freyjasmami 06.05.10 - 21:01 Uhr

Ich wage zu behaupten das dies eben nicht möglich ist. Bei Bürojobs ok.
Handwerk? No way!

Im Gegenteil, je nach Gewerk ist gerade in den warmen Monaten schuften bis zum abwinken angesagt, dafür im Winter oft Kurzarbeit.

Auch im Handel oft schwierig.

Meine Nachbarin ist Abteilungsleiterin in einer Marktkauffiliale, arbeitet Vollzeit. Auch als Abteilungsleiterin hat sie keine bessere Karten, im Gegenteil, sie ist noch mehr auf Arbeit und genießt keinerlei Sonderbehandlung in Bezug auf die Arbeitszeiten bzw. die Verteilung.
Also kommt sie oft erst nach 21.00 (Geschäft ist bis 20.00 geöffnet) bzw. fährt morgens um 6.00 (Geschäft öffnet um 8.00) bereits los und arbeitet so ziemlich jeden Samstag.
Wäre ihr Mann nicht Vertreter und damit zu 99% gegen 16.00 daheim, würde es verdammt schlecht für sie aussehen.

Heimarbeit ist nun einmal nicht überall möglich und ich denke das ist der Großteil.

Beitrag von nele27 07.05.10 - 15:52 Uhr

Sicher geht im Handwerk keine Heimarbeit, aber es gibt doch auch andere Möglichkeiten, wie z.B. vesetztes Arbeiten, Wochenendarbeit und dafür in der Woche frei etc... Wenn sie Samstag arbeitet und da der Mann zH ist, ist das ja zB versetztes Arbeiten. So klappt die Kinderbetreuung besser als wenn man auf werktägliche Zeiten 8-18 Uhr oder sowas besteht.

Man kann ja in jedem Job mal versuchen, das Thema Familienvereibarkeit umzusetzen.
Gerade viele Männer setzen sich aber nur hin und sagen "Ich muss arbeiten". Weil sie sich einfach nicht zuständig fühlen.

Übrigens kann man Familienfreundlichkeit schon bei der Jobsuche mit einbeziehen...

LG, Nele

Beitrag von freyjasmami 07.05.10 - 16:49 Uhr

Das ist ein Luxus den man sich bei der momentanen Arbeitsmarktlage nicht leisten kann.
Die meisten sind froh überhaupt Arbeit zu haben!

Mein Mann z.Bsp. hat in seiner Firma ständig Sanierungen in Wohnungen (Bäder, Küchen, Balkone) gemacht.
Da ging vor 7.00 Uhr nichts und nach 18.00 Uhr auch nicht, samstags schon mal gar nicht.
Wer will in einer Mietwohnung schon zu solchen Zeiten Handwerker mit Dreck und Lärm in der Wohnung haben?
Und Teilzeit? Haha, die hätten ihn ernsthaft ausgelacht.

Du stellst Dir das glaube ich etwas zu einfach vor. Vllt. weil Du da branchenspezifisch etwas verwöhnt bist ;-)

Beitrag von nele27 09.05.10 - 11:17 Uhr

Mein Mann hat vor Elternzeit und Weiterbildung in der chemischen Industrie gearbeitet - reine Männerdomäne. Also nix mit verwöhnte Branche ;-)

Trotzdem hat er seine Interessen dort durchgesetzt und auch ganz normal 1 Jahr Elternzeit angemeldet... auch wenn ihm vorher Leute prophezeit haben, dass das in der Branche bei Männern nicht erwünscht ist.
Das war ihm aber wurscht. Und siehe da, sein Chef hat keinen Ton in der Richtung gesagt und war auch sehr traurig, als er nach Ende der Elternzeit nicht wiederkommen wollte...

Ich sag ja, dass nicht jedes Modell überall geht und will auch nicht alle über einen Kamm scheren. Aber oft ruhen sich Männer (zumindest was ICH so höre) auch auf ihrem "ich muss arbeiten" aus... kenne auch absolute Bürohengste, die angeblich kein Home Office machen können, obwohl Frauen derselben Branche das sehr wohl können.

LG, Nele

Beitrag von 2007mama2007 06.05.10 - 09:25 Uhr

meiner arbeitet in der zolltechnischen abwicklung seiner firma .

bei frühdienst geht er um 6.30 uhr und kommt um ~ 17.30 uhr wieder (+- 1 stunde)

bei spätdienst geht er um 8 uhr und kommt nicht vor 19.30 uhr .


fahrtweg 30 min . OHNE STAU einberechnet ;-)

man gewöhnt sich dran .

LG

Beitrag von miau2 06.05.10 - 09:27 Uhr

Hi,
mein Mann ist in einer Unternehmensberatung, wo es Zeiten mit sehr hoher Arbeitsbelastung gibt und Zeiten mit niedrigerer...

Zu den Zeiten mit hoher verlässt er gegen 7:00 das Haus (Weg zur Arbeit waren da ca. 10 Minuten, ist ja auch noch eine gewisse Frage), kommt gegen 19:00 wieder, wenn die KLeinen im Bett sind geht er von 20:00-22:00 (da wird der Großrechner runtergefahren, da ist nun mal Schluß) wieder ins Büro. Samstags ist er "nur" so 6-7 Stunden im Büro.

Zu "normalen" Zeiten verlässt er gegen 8:00-8:30 das Haus und kommt je nachdem, wie viel oder wenig anfällt zwischen 17:00 und 18:30 nach Hause. Inzwischen (da wir nur noch ein Auto haben) ist sein Weg aber etwas länger geworden. Kernzeit ist von 9:00-15:30, wenn sehr wenig zu tun ist kann er das auch mal ausnutzen. Samstage sind dann nicht nötig. Sonntage sind seit zwei Jahren "verboten", vorher hat er auch mal sonntags gearbeitet zu Spitzenzeiten.

Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten und waren von vornherein klar. Es gibt ein Überstundenkonto, wo bis zu einer bestimmten Zahl die Überstunden gesammelt werden und dann bei Gelegenheit auch mal abgebummelt werden können (z.B. dürfen einige Gleittage genommen werden im jahr, oder Brückentage usw.). Aber nur bis zu einer bestimmten Zahl, wer darüber liegt, dem gehen die Stunden flöten.

Gerecht? Naja, er arbeitet da ja freiwillig ;-). Ein Nebenjob von mir abends oder Samstags wäre nicht möglich, aber das war uns ja schon immer klar.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von laterne74 06.05.10 - 09:32 Uhr

Das ist ja auch ganz schön heftig...

Wie machst du das dann mit deiner Arbeit? Hast Du ne "Vormittags" Stelle?

Beitrag von miau2 06.05.10 - 11:10 Uhr

Hi,
im Moment arbeite ich gar nicht, bin noch komplett in Elternzeit (der Vorteil von der Arbeit meines Mannes ist halt ein gutes Gehalt, so dass auch er als Alleinverdiener ausreicht), ab nächstem Jahr haben wir Kinderbetreuung für beide zwischen 7:30 und 16:30 zur Verfügung - ich hoffe, dass ich innerhalb dieser Zeiten dann etwas finde, mein alter AG kann mich nicht zurück nehmen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von mansojo 06.05.10 - 09:32 Uhr

meiner arbeitet ca 60h die woche verteilt auf 6 tagen



Beitrag von asira 06.05.10 - 09:45 Uhr

Hallo!
Mein Mann hat letzten Monat 290 Stunden gearbeitet; verteilt auf eine 5 Tage Woche #schock Der Monat war wirklich heftig, aber das er so 12 Stunden von zu Hause weg ist, ist leider normal :-(
Allerdings werden Überstunden auf ein Zeitkonto eingezahlt für schlechte Zeiten im Winter!
Übrigens habe ich dieses Phänomen auch festgestellt; sobald wir was vorhaben und er mal pünktlich Feierabend machen soll, muss er garantiert länger bleiben!
Das gilt auch für Samstags. Eigentlich muss er an Wochenenden nicht arbeiten, aber wehe wir haben uns was fest vorgenommen oder sind irgendwo eingeladen, dann ruft garantiert irgendeine Baustelle #schmoll
Aber wir wollen uns nicht beschweren! Einen Job zu haben und zu halten ist ja nicht selbstverständlich in der heutigen Zeit #zitter
LG
asira

Beitrag von tanteelli 06.05.10 - 09:56 Uhr

Hi,

wir haben (noch) keine Kinder. Hätten wir welche, würde ich die Zeit unter der Woche fast mit ihnen alleine sein.

Mein Mann verlässt ca. 8 Uhr - 9 Uhr das Haus und ist z.B. wie diese Woche ca. 23 Uhr wieder da. Da schlaf ich dann natürlich schon und wir sehen uns so gut wie gar nicht.

Ab und an gibts auch mal gute Wochen, in denen er dann ca. 20 Uhr zu Hause ist.

Im Prinzip sind diese Überstunden im Gehalt abgegolten, aber das ist ein Witz. Er verdient wirklich nicht viel, aber sein Job macht ihm Spaß... Er arbeitet in der Werbung.

LG

Beitrag von clautsches 06.05.10 - 10:06 Uhr

kein Mann - kein Ärger! #freu

Beitrag von firewomen73 07.05.10 - 09:27 Uhr

#pro

#rofl

Beitrag von ratzundruebe 06.05.10 - 10:07 Uhr

Hallo

meiner fängt um 5 Uhr morgens an und hat normalerweise um 14 Uhr Feierabend.
Mal kommt er früher, mal aber auch um 15 oder 16 Uhr.

Kommt ganz drauf an was zu tun ist.

LG Kerstin