Mann/Beruf u. ich bin traurig u. sauer

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von achman:O( 06.05.10 - 10:32 Uhr

Hallo

Mein Mann arbeitet seit beginn seiner Ausbildung nun 16 Jahren bei einer Spenglerei. Kleiner Betrieb, sehr familiär, alle super nett u. freundlich! :-)

Aber...

Wie es so ist, ist er jedes Jahr im Winter durchschnittl. 4 - 8 Wochen arbeitslos, wegen schlecht Wetter. Ist nichts aussergewöhnliches. Seit 16 Jahren wird er u. die anderen Mitarbeiter wieder eingestellt. #pro

Dieses Jahr war er sehr lange zu Hause - 10 Wochen. Dann fing er am 1. März wieder an zu arbeiten.
Jetzt ist es Mai u. er hat seinen Märzlohn noch nicht erhalten!!!
In der Branche ist es normal das u. aus korrekt das der Chef einen Monatslohn im Rückstand sein darf.
Sprich er hätte den Märzlohn ende April überweisen müssen - dann wäre es noch korrekt.

Jedoch ist es jedem bekannt, dass es um die Firma derzeit schlecht steht.#zitter
Da macht der Chef auch kein Geheimnis daraus. Aber er versucht alles wieder ins Lot zubringen.
Die Arbeiter bekamen nochmals Einweisungen von einem Fachmann den der Chef bestellt hatte. Zwecks Zuschnitt, Material etc. wie man damit noch besser u. kostengünstiger umgehen kann u. somit weniger Kosten für den Chef anfallen.
Auch die Homepage wird nun von Profis erstellt. etc.

Ich finde es ja alles schön u. gut...
Aber mich belastet dies alles so sehr!!!#heul
Auch hat mein Mann unmengen an Urlaub, aber der Chef war dagegen, dass mein Mann Pfingsten für 4 Tage Urlaub nimmt - schließl. fängt es jetzt auf dem Bau wieder richtig gut an...
Wir haben aber 3 Kinder u. es hat dann mit viel gutem Zuspruch zum Chef dann doch geklappt.

Wisst ihr es ist von Jahr zu Jahr so... der Urlaub sammelt sich an... gewöhnlich nimmt er im Jahr ca. 15 Urlaubstage!!!
Aus Kulanz werden die Tage dann ins nächste Jahr mitgenommen.

Es tut mir leid für den langen Text, aber solangsam leidet auch unsere Partnerschaft darunter. Ich schlug ihm vor sich woanders mal zu bewerben... aber er.... Er ist dort einfach heimisch u. kann sich kaum vorstellen wo anders zu arbeiten.

Er sieht auch keine Schuld am Chef. Weil ich mal vorwarf, er könne einfach nicht richtig kalkulieren als Geschäftsmann etc. (war einfach sooo sauer).
Die Leute erteilen Aufträge, die Spänglerei führt es aus, aber sie zahlen dann nicht. Dann muß es eingeklagt werden das Geld... der Chef gewinnt zurecht vor Gericht, aber die gnädige Dame (u. ich rede hier von einer Millionärin) sieht es dennoch nicht ein zu zahlen! Angeblich wegen Mängel, obwohl ein Gutachter das widerlegt hat.
Das ist nur ein Beisp. von vielen Fällen, die so eine ganze Firma kaputt macht. Wo ist die Zahlungsmoral der Leute?#gruebel



Ihr merkt ich habe soviel im Kopf u. hoffe doch nur das alles gut wird :-(

Wollte mir das einfach mal von der Seele schreiben.
Danke.

Beitrag von marju 06.05.10 - 10:52 Uhr

Die 15 Tage Urlaub sind normal, er braucht den Rest als Überbrückung für die "saure Gurken Zeit"#aha Das ist üblich und hat nichts mit Kulanz zu tun. Ansonsten müsste er mehr Stempelgeld kassieren - das wäre noch übler.

Und dann fängt es auf dem Bau wieder an, gut zu laufen und ihr fordert Pfingsturlaub ein?! Ist doch auch klar, das in der Branche nach "schlecht Wetter" oftmals die Saison beginnt und die Leute doppelt ranklotzen müssen. Das solltet ihr aber wissen.

marju

Beitrag von achman:O( 06.05.10 - 11:03 Uhr

Wenn du mit "saure Gurken Zeit" die Urlaubstage mit Regentage meinst, an denen es unmöglich ist draußen zu arbeiten, dass ist bei jetzt 68 Urlaubstagen die er hat nun wirkl. kein Problem.

Wir fordern nicht, es war eine Nachfrage die zum Glück zugestimmt wurde.

"Ist doch auch klar, das in der Branche nach "schlecht Wetter" oftmals die Saison beginnt und die Leute doppelt ranklotzen müssen. Das solltet ihr aber wissen."

Das weiß man Mann nach 16 J. Berufserfahrung sehr wohl.
Und ich als Ehefrau von 10 Jahren kenne mich nun auch damit aus.

Du hast gar keine Ahnung wieviel Überstunden mein Mann hat.

Aber um das ging es mir gar nicht.


Beitrag von jeannylie 06.05.10 - 11:37 Uhr

Hi,
ich kann das aus Sicht der FIrma schon nachvollziehen. Wir hatten jahrelang ebenfalls einen eigenen Betrieb mit den gleichen Problemen.. Zahlungsmoral etc...
Für Euch als Familie ist das natürlich doof. Das kann ich ebenfalls gut verstehen. Ich habe meinem Mann damals gehörig Druck gemacht, so dass er letztlich auch eingesehen hat dass es so nicht geht. Wir haben den Betrieb dann geschlossen (nicht pleite) und er hat jetzt einen festen Job. Das war die beste Entscheidung die wir je grtroffen haben!!

LG #klee