Pubertät- gibts noch Mütter, die so gar keinen Stress damit haben?

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von yamyam74 06.05.10 - 10:39 Uhr

Ich lese hier soviel, dass Eure Teenies sehr schwierig sind. Gibt es hier auch Mütter, wie ich, die so gar keine Probleme damit haben? Unsere 2 Ältesten sind 15 udn 16,5 und ich merke von Pubertätsverhalten nichts.
Im Gegenteil. Sie beteiligen sich immer noch gerne an Familienausflügen mit der gesamten Familie (also wir, meine Mom, meine Schwester mit Mann und kleinem Sohn und meine jüngste Sis).
Sie frage uns, egal worum es geht, reden über ihre Sorgen und Ängste und die Freunde gehen bei uns ein und aus und übernachten hier auch oft. Dabei können schon mal bis zu 6 Leute mehr hier sein:-)
Alkohol und Zigaretten sind gar kein Thema. Hier auch im Gegenteil. Rauchen geht gar nicht für die 2 und Alkohol darf und trinkt auch nur unser 16jähriger und dann nur Becks Ice oder andere Bier mit Limo Geschichten und das nur sehr sehr selten. Er ruft sogar von unterwegs an, um zu fragen, ob er sich ein Bier mit seinem Kumpel trinken darf. Oder er erzählt sofort, wenn er nach Hause kommt: Ich habe mir 2 Bier getrunken.
Schule läuft gut, sie sind beide nächstes Jahr fertig. Unser 15jähriger geht danach weiter zur Schule, um sein Fachabi im sozialen Bereich zu machen und danach will er Sozialpädagogik studieren. Unser 16jähriger hat schon eine Ausbildung und will Mechatroniker im Anlagenbau werden.

Letztens sagte ich zum Ältesten: Ey, sei mal ein wenig aufmüpfiger:-) Da meinte er ganz locker: wozu? Ihr seit super Eltern, mir gehts gut und Aufmüpfigkeit bringt nur unnötigen Stress.

Natürlich sind die 2 auch mal zickig oder bockig, dann lasse ich sie einfach.
Ich merke auch sofort, wenn einer der Beiden oder Beide zusammen mal keine Lust haben, zu sprechen. Dann verkriechen sie sich ein paar Tage, wir reden nur das nötigste und dann ist es auch wieder gut.

Sie kommen mindestens 4 mal die Woche abends zu uns auf die Couch, um zu quatschen oder zu spielen oder einfach um Vokabeln abzuhören.

Sind meine Jungs unnnormal oder gibts noch Mütter / Eltern, die sich nicht beschweren können?

Ich möchte damit auch einigen Müttern sagen, deren Kinder noch jünger sind, dass es auch anders sein kann.

LG

Beitrag von scrollan01 06.05.10 - 10:55 Uhr

Ich freue mich, sowas zu lesen!

Ist doch klasse!
Meine SE hatten auch nur den ganz normalen Stress wie der bei euch ist! Mal bocken oder sauer sein - aber nichts dramatisches.

Meine ältere Schwägerin hat nur einmal für 1 Jahr keinen Kontakt zu den Eltern gehabt, weil sie mit dem Mann nicht einverstanden waren (geschieden und damals 3 Kinder). Das zog sie durch und es hat sich gelohnt! Ist immer noch glücklich und hat nun auch 3 Kinder mit ihm zusammen! ;-))

Mittlerweile ist er voll akzeptiert!
Meine jüngere Schwägerin hat immer ihr Ding durchgezogen - egal wie abgedreht ihre Freindinnen waren - sie blieb sich treu und ist heute Heilpädagogin.
Mein Mann - nuuuuuuuun ja! Er hat eine ältere Frau geheiratet ;-))
Aber auch bei uns ist alles TOP!

Ich bin voll akzeptiert!

Meine Eltern hatten es schwieriger, meine Mutter war aber auch oft sehr streng und da musste man sich auflehnen!

LG

Beitrag von gh1954 06.05.10 - 13:21 Uhr

Meine drei Kinder sind problemlos (die Pubertät betreffend) erwachsen geworden.

Beitrag von daisydonnerkeil 06.05.10 - 16:40 Uhr

Hallo,
ich bin zwar nur Stiefmutter, aber meine Erfahrung mit unseren Mädels (bald 14+16) ist vor allem die, das nichts bleibt wie es war: Mit der einen war es letztes Jahr wahnsinnig schwierig - und dieses Jahr gibt es keine Probleme. Während die andere sich vom Sonnenschein zum Problemfall entwickelt.

Schön, dass es mit deinen Jungs so gut läuft. Aber noch ist die Pubertät nicht zuende. ;-)

LG,
Da.

Beitrag von ja-wer-schon 06.05.10 - 16:45 Uhr

Klar gibts solche Mamis auch.
Aber es liegt halt irgendwie in der Natur der meisten Leute, eher zu jammern als zu loben. LEIDER!!
Und du bist wahrscheinlich ein total ausgeglichener Typ und wenn ich´s richtig rauslese, mit völlig intakten Familienverhältnissen um dich herum. Das tut auch gut und hält schon etwas den Rücken frei.
Freu mich für dich!!! #freu #freu #freu
LG
C., (ie sich vielleicht gerne ne kleine Scheibe abschneiden würde)

Beitrag von ja-wer-schon 07.05.10 - 11:53 Uhr

ich glaub ich würde trotzdem gerne ne Tasse Kaffe mit dir trinken,#tasse
und einfach mal zuhören, wie du das so machst, ob besonders streng, konsequent, eher nachsichtig.... glaub ich könnte vlt noch was lernen.
LG
C.

Beitrag von mollyfisch 07.05.10 - 06:48 Uhr

Das erinnert mich an meinen. (Heute 22) Es gab keine wirklichen Probleme. Das Verhalten hat sich etwas verändert. Er war lieber mit seinen Freunden unterwegs als mit uns. Er raucht nicht, trinkt nur ganz selten und steht mit beiden Beinen im Leben.

Leider wohnt er nicht mehr bei uns (270 km weg) wegen der Arbeit. Aber ich bin unheimlich Stolz auf ihn.


Schönes WE

Beitrag von asimbonanga 08.05.10 - 00:01 Uhr

Hallo.
hier ich---eine habe ich problemlos durch bekommen ( jetzt 22 Jahre) und zwei ( 13 und 14 Jahre alt ) sind mittendrin.
Ich selbst habe heftig pubertiert--------durfte aber auch wenig bis gar nichts.;-)
Meine Älteste behauptet, sie hätte viele Freiheiten gehabt-ausgenutzt hat sie es nicht.
Die "Kleinen"machen sehr viel mit uns und ihrer großen Schwester-sie streiten sehr selten.
Bin mal gespannt wie es weiter geht-ich schätze sie sind auch Spätentwickler.
Meine Jüngste (13 ) interessiert sich noch nicht für Schminke, Jungs etc.

L.G.

Beitrag von fraz 08.05.10 - 09:16 Uhr

Hallo

Ich behaupte jetzt mal, dass die Pubertät bei Jungs ruhiger verläuft.
Das ist meine arbeitsbedingte Erfahrung von über 20 Jahren mit Jugendlichen im pubertären Alter.

Und: Es ist meistens nicht der Verdienst der Eltern, wenn die Pubertät problemlos verläuft, sondern vor allem das Umfeld des Teeny ist entscheidend dafür. In dem Alter ist die Peergruppe meist einfach stärker.

Fraz

Beitrag von nienicht 08.05.10 - 10:37 Uhr

Hallo,

das klingt SUPER, ja ich kann dich verstehen, mein Großer 19 Jahre macht gerade das Fachabi und ich habe nie große Schwierigkeiten mit ihm gehabt, er kommt auch und erzählt (fast) alles ;-) er ist ein toller Junge meist total unkompliziert.
Im Gegensatz zu meiner Tochter 13 Jahre, oh du meine Güte, die hat es für mehrere Pubis in sich, hatten auch schon Kontakt mit Familienhilfe und Jugendamt, die Zickt wo sie nur kann, habe auch schon Tränen vergossen.

An sonsten habe ich noch 3 Kleinere, da kommt es erst noch #zitter #schwitz #hicks
die sind 1 Jahr, 4 Jahre und 6 Jahre alt.

Ich finde deinen Beitrag Klasse echt, schön mal sowas zu hören, hoffe bei den Kleinen wird es auch nicht so dramatisch #schein

Lieben Gruß
nienicht

Beitrag von schneuzelchen72 08.05.10 - 19:56 Uhr

Guten Abend,

ja hier, meine Große ist auch total problemlos #freu
Sie geht ordentlich zur Schule, erledigt ihre Aufgaben sauber und gewissenhaft. Hilft hier beim Kleinen und übernimmt im wöchentlichen Wechsel mit mir, die Bügelwäsche.
Auch beim Weggehen, sei es mit ihrem Freund oder auch ihren Freundinnen, gab es bisher keine Probleme. Sie kommt auch abends aufs Sofa um sich mit mir zu unterhalten. Wir haben ein beinahe freundschaftliches Verhältniss miteinander. Sie hat mir auch als Erste erzählt, dass sie Sex hatte.
Alkohol ist bei uns auch kein Thema. Klar hat sie auch schon Sekt und Bier getrunken, aber jetzt nicht in Mengen und auch nur in Situationen als wir dabei waren.

Klar ist sie auch mal schlecht gelaunt, aber dann lass ich sie sich erst mal in ihrem Zimmer alleine abreagieren und dann kommt sie von selbst und erzählt, was los war.

Find es gar nicht so schlimm, einen pubertierenden Teenager zu Hause zu haben #freu

Gruß und weiterhin viel Freude
schneuzelchen

Beitrag von mona98 09.05.10 - 21:05 Uhr

Hallo!!
Sorry,ich bin heute total frustriert wegen meiner pupertierenden Monster!!!!Muttertag ist hier ausgefallen und ich bin zu meiner Mama geflüchtet.....:-(
Ich bin übrigens keine junge ,unerfahrene Mutter sondern bereits 46Jahre ALT#schock
Als ich Deinen Beitrag gelesen habe habe ich sofort gedacht...DAS GLAUBE ICH NICHT!!KEIN WORT!!!
Falls es wirklich so sein sollte ,solltest Du dem lieben Gott jeden Tag auf Knien danken!!!
Liebe,ungläubige Grüße Mona

Beitrag von grizu99 11.05.10 - 08:23 Uhr

Mein Bruder wird nächste Woche 13 und ist "noch" völlig problemlos. Meine Mama ist Mutter von 3 Mädchen und 1 Jungen und wir 3 Mädchen (die Jüngste ist auch schon 25) waren auch alle sehr problemlos. Kein Alkohol, keine Drogen, nie große Jungsgeschichten oder arge Probleme in der Schule. Kaum rumgezicke.

Ich hoffe ich darf selber in den Genuß problemloser Teenies kommen, wenn meine Jungs mal soweit sind ;-)

Beitrag von kristinhms 16.05.10 - 19:16 Uhr

Die Antwort liegt wohl im geschlecht.. Mädchen sollen im alllgemeinen schlimmer sein als jungs in er pubertät.. also den tag nicht vor dem abend loben;-)


hihi


lieben gruß

Beitrag von yamyam74 16.05.10 - 19:48 Uhr

Ich habe nur Jungs und ich könnte es nicht behaupten, dass Mädchen schlimmer sind. Ich habe jüngere Schwestern und ich hatte auch nie Probleme mit meiner Mom, im Gegenteil.

Wir haben eine sehr große Familie (meine Mom hat 10 Geschwister, mein Mann 7 und ich 4) und da ist es kreuz und quer mit Jungs und Mädchen.
Es kommt wohl doch viel auf die Familienharmonie an, wie ich festgestellt habe und vor allem, wie man mit den Heranwachsenden umgeht.

LG

Beitrag von keks40 18.05.10 - 14:05 Uhr

Hallo,

mit meinen beiden Jungs hatte ich überhaupt keine Probleme. Sind jetzt 23 und 18 Jahre alt.
Dagegen mit meiner Tochter (13) kommt es schon ab und an zu streitereien.
Ob das jetzt mit der Pupertät zusammenhängt oder einfach nur das es momenten "in" ist weiß ich nicht.
Z.B hat sie solche Vorstellungen mit den Festnetz und mit meinen Handy zeitgleich zu telefonieren, damit man sich zu dritt unterhalten kann, lach.
Da stösst sie dann natürlich bei mir auf kein Verständniss, vor allem da man ja das Haus auch verlassen kann und sich mit Freundinnen treffen kann.

lg
keks