Brauche euren Rat

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von wonnie166 06.05.10 - 10:41 Uhr

Im Januar hatte ich ein Vorstellungsgespräch und habe die Stelle bekommen.Der neue AG wollte mir meinen Vertrag zu schicken, da ich eine Mündliche zusage hatte, habe ich meinen Arbeitsplatz gekündigt. Drei Wochen später habe ich festgestellt das ich schwanger bin und habe meinen neuen AG von der Schwangerschaft unterrichtet. Der meinte er könnte mich nicht mehr gebrauchen und den Arbeitsvertrag würde er mir auch nicht mehr raus schicken.Ich habe von meiner Frauenärztin das Beschäüftigungsverbot bekommen, der neue AG hätte mich nur anstellen müssen und hätte zu 100% alles von meiner KK erstattet bekommen. Das wollte er aber nicht.
Ich bin zu einem Anwalt gegangen und er hat mir geraten dagegegen zu klagen, was ich auch gemacht habe.
Jetzt war vor kurzem der Gütetermin, nun muß ich mich entscheiden ob ich weiter vor Gericht ziehe oder ob ich mit keiner Anstellung leben kann und eine minimale Entschädigung bekomme.
Beim Arbeitsamt habe ich deswegen eine Speere von drei Monaten und Krankengeld zahlt die KK auch keins, da ich selbst gekündigt habe.
Ich weiß nicht ob ich diesen Druck länger aushalte, wenn ich weiter vor Gericht ziehe, auch wegen meinem Baby.
Was würdet ihr machen an meiner Stelle??

Beitrag von sexy-hexe 06.05.10 - 10:45 Uhr

würde dem anwalt eine vollmacht geben,somit regelt er was das betrifft alles für dich und du hast kaum streß!!!mit einer normalen abfindung würde ich mich nicht ruhig stellen lassen.er muss sehen das es so nicht geht.

Beitrag von cristina-m. 06.05.10 - 11:22 Uhr

Das mit der Vollmacht ist eine gute Idee.
So ein Verhalten ist menschenunwürdig! Das kann man nicht durch gehen lassen.
Der AG muss lernen, verantwortungsvoll zu handeln. Schließlich beschäftigt er Leute.
Es darf einfach nicht wahr sein, dass man für Ehrlichkeit so bestraft wird.
(Auch wenn es Dir sicherlich kein zweites Mal passieren wird, ohne schriftlichen Vertrag zu kündigen und den neuen AG so früh von der Schwangerschaft zu unterrichten.)
Dafür gibt es ja übrigens auch entsprechende Paragraphen, die eine (werdende) Mutter schützen. Eine mündliche Zusage ist nun mal juristisch gesehen eine Zusage. Da gibt es nichts dran zu rütteln.

Viel Glück!
#klee

und vor allem: eine schöne Schwangerschaft!!