Gitterbettchen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tyler26 06.05.10 - 12:27 Uhr

Hey liebe Mamis!

Wann ist das Kind "alt" genug, dass man die zwei Gitterstäbchen aus dem Bett nehmen kann, damit sie selber rein und raus kann?
Ich meine, wie läuft sowas dann nachts?
Wer weiß was sie dann treibt???!!!:-p
Haben ja auch ne Katze und wegen der immer alle Türen zu(zumindest Schlafzimmer und Kinderzimmer nachts)
Die Tür öffnen kann unsere Kleine ( 15 Monate) allerdings noch nicht!
Was für Erfahrungen habt ihr gemacht?
LG und danke euch im Voraus

Beitrag von littleblackangel 06.05.10 - 12:34 Uhr

Hallo!

Bei meinem Sohn haben wir die Stäbe ab 9 Monaten immermal raus gemacht, ab einem Jahr dann dauerhaft. Nachts ist er bisher noch nie zum Spielen oder ähnlichem raus gekommen, Türen kann er aber schon öffnen.


LG Angel mit Lukas 22M und Anna 9M(die das Bett nun auch ab und an offen hat, aber nicht raus und rein kann, weil sie viel zu klein dafür ist...)

Beitrag von mella08 06.05.10 - 12:39 Uhr

Hallo,

also wir hatten nie Gitterstäbe drinnen, zumindest an einer Seite nicht.

Zuerst hatten wir ihr Gitterbettchen mit einer Seite an unser Bett angeschoben und auf dieser Seite einfach die Gitter komplett abgenommen!

Jetzt wo sie in ihrem Zimmer schläft, haben wir das Bett ganz nach unten gestellt und das Gitter auch komplett weggelassen.

Ich muss dazu sagen, dass wir immer eine 90er Matratze davor legen, da wir sie ohnehin immer in den Schlaf begleiten.
Nachts bleibt die Matratze davor und zum Mittagsschlaf weg. Ich lege dann einfach ein Stillkissen vors Bett.....aber rausgefallen ist sie noch nie.

Gespielt oder sowas hat sie nachts auch nicht, da es dafür viel zu dunkel ist und ausserdem sind wir sowieso immer gleich da , wenn sie aufwacht, da wir sie ja durchs babyphone hören.

Ich lasse aber auch immer die Türe offen, sodass sie dann morgens zu uns in Schlafzimmer kommen kann.

lg melanie

Beitrag von mikolaus 06.05.10 - 12:40 Uhr

wir hatten es zuerst beim Mittagsschlaf ausprobiert und als das zuverlässig geklappt hatte, dann auch nachts. Allerdings waren da auch in der ersten Zeit die Stangen beim Einschlafen im Bett und kamen erst raus, als wir auch schlafen gingen. Also einfach mal ausprobieren, wie das bei euch funktioniert. Mein Kleiner wollte übrigens sehr lange noch nachts die Stangen haben, da hatte er sich einfach sicherer gefühlt.

Beitrag von alinashayenne 06.05.10 - 12:48 Uhr

Hallo!

Es kommt immer auf das Kind an, - bei meinem Sohn hab ich das recht früh gemacht, er war aber auch sehr weit, - konnte mit 8 Monaten schon laufen usw. Von daher war es für ihn ganz toll, dass er selbst aufstehen konnte. Er hat aber nachts durchgeschlafen (außerdem haben wir ein Babyphone - er hätte sowieso nicht unbemerkt herumgeistern können) Ich weiß gar nicht wie alt er damals war, aber er war noch kein Jahr alt als er dann im "normalen" Bett geschlafen hat. Das aber auch nur, weil ich selbst gemerkt habe, dass es nicht mehr funktioniert hat. Sprich: Er wollte nicht mehr ins Bett, hat nicht mehr durchgeschlafen usw.
Wenn deine Tochter also normal schläft und alles in Ordnung ist, dann sehe ich ehrlich gesagt überhaupt keinen Grund die Stäbe rauszumachen, - es ist ja auch nicht vorgeschrieben, dass man es überhaupt jemals tut. Vor allem stelle ich es mir nicht so toll vor, wenn deine Maus nachts aufsteht und rauswill, die Türen aber zu sind. Da kann es leicht zu Angst kommen (von wegen eingesperrtsein usw.)
Beim Gitterbett meiner Tochter, kann man gar nix rausnehmen, - die Liegefläche ist auch relativ hoch und kann nicht niedriger gestellt werden - und wir hatten auch noch kein Problem damit. Wenn sie mir zeigt, dass sie sich in dem Bett nicht mehr wohlfühlt, wird sie ins große wechseln.

Liebe Grüße
Nina

Beitrag von hairspray 06.05.10 - 13:22 Uhr

Wie soll die denn aufstehen mit Strafsack an den beinen?

Beitrag von littleblackangel 06.05.10 - 13:57 Uhr

Das kann selbst meine Maus mit 9 Monaten...das ist kein Kunststück damit aufzustehen und Laufen kann man im Schlafsack auch!

LG

Beitrag von howgh 06.05.10 - 15:34 Uhr

Wann ist das Kind akt genug, dass betrachtet jede Mama anders..spätestens aber dann, wenn sie versuchen dadrüber zu klettern, dann wird es gefährlich sein.

Wir haben damit wegen einem Umzug relativ früh angefangen, sie konnte um die 19 Monate alt gewesen sein.

Wie wir vorgegangen sind ?

Ich habe gleich auf irgendwelche Stäbe verzichtet und ihr gleich ein Kinderbett gekauft (Kritter von IKEA) mit einem Stützbrett. Die erste nacht war ich echt unvorbereitet, sie lief mir durch das Haus, machte Lichter an. Ich habe dann abgebrochen.
Am zweiten Tag nahm ich mir echt Zeit, ich habe es ihr erklärt. Die Sicherung bei den Lichtschlatern wurden in ihrem Zimmer vorübergehend ausgemacht. In die Tür kam ein Türschutzgitter und die Schränke wurden mit Patrull (IKEA) gesichert. so entstand ein sicheres Kinderzimmer.

Sie hat es kein einziges Mal versucht, ihr Bett zu verlassen. Stimmt nicht, einmal.. ich habe mit ihr bischen geschimpft und seitdem ist/war Ruhe.
Inzwischen haben wir kein Türschutzgitter mehr, das Licht wurde am dritten Tag wieder uneingeschränkt eingeschaltet..

Es entstand was neues: Ihr Zimmer. Sie bekommen immer vorher ausreichende Möglichkeit in ihrem Zimmer noch zu spielen bzw. in ihrem bett noch Bücher zu lesen, sie ist am Abend von dem Tag wahrscheinlich so kaputt, dass sie sehr gerne schlafen geht und ihr Bettchen unwahrscheinlich gerne liebt.

Inzischen sind mehrere Monate vergangen, wir sind umgezogen und es ist echt problemlos geblieben.

Wenn nicht umziehen würden und sie nicht dadrüber klettern würde, würde ich noch bisl warten..

LG Howgh

Beitrag von fbl772 06.05.10 - 15:40 Uhr

Wir haben das komplette Vorderteil abmontiert und einen kleinen Rausfallschutz drangemacht, so mit 17 Monaten glaub ich.
Was soll das denn für Probleme geben?

Er hat vorher nicht versucht drüberzuklettern. Wir haben einen richtigen Faulpelz. Ihm würde es auch gar nicht einfallen aus dem Bett zu klettern - er liegt da wie der Kaiser und ruft nach Mama :-) Außerdem hat er noch den Schlafsack an und er kann das Ding weder öffnen noch damit laufen ... :-)

LG
B

Beitrag von howgh 06.05.10 - 16:22 Uhr

süß..er leigt da wie ein Kaiser...und wie viel Male musst die Mama dann kommen..ist er ein bescheidener Kaiser oder richtig ein fordernder ?

LG von ebenfalls faulen...aber nicht Kaiserin Howgh

Bei uns weiss man meistens von dem Kind nichts mehr...sie probiert da ihre neue Sprache:
was ist das denn...hallo..ferkel..etc.