Heilpraktikerzusatzversicherung: Frage dazu!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von chickhicks 06.05.10 - 13:29 Uhr

Hallo,

ich bin gerade dabei für die ganze Familie diese Zusatzversicherung abzuschliessen.
Nun bin ich aber auf ein Problem gestoßen, und hadere mit mir, was zu tun ist.

Also: ich habe vor 7 Jahren ein paar Stunden psychologische Hilfe in Anspruch genommen. Hintergrund war eine schlimme Trennung und ein absoluter Lebensumbruch. Der Psychologe versicherte mir aber damals, dass es mir gut ginge, er keine Probleme sieht. Er hat mir ein paar Stunden lang geholfen und mir beigebracht mich zu entspannen, so ähnlich wie autogenes Training.

Nun wird im Fragebogen für die Zusatzversicherung nach psych. Behandlungen gefragt und ich könnt mich in den A.... beißen, dass damals gemacht zu haben.
Meine Frage nun: wie am besten das ganze formulieren, damit es so harmloch wie möglich klingt, was es ja auch war!
Den Psychologen werde ich nächste Woche anrufen und mit ihm die Angaben zusätzlich abklären., Wir müssen ja das selbe schreiben.

Hat irgendwer Erfahrungen damit?

lg

Beitrag von nicola_noah 06.05.10 - 15:56 Uhr

Hallo,

Bei welcher Krankenkasse bist du denn?
Ich kann immer nur mit der IKK abrechnen,aber selbst das ist ein Heidenaufwand#schwitz
Überleg dir nochmal ob sich so eine Zusatzversicherung überhaupt lohnt;-)

Schreib doch einfach rein das du nur Autogenes Training in Anspruch genommen hast...

LG

Nicola

Beitrag von chickhicks 06.05.10 - 17:11 Uhr

hallo,

die zusatzversicherung lohnt sich bei usn auf jeden fall. mehr als das, wenn sie denn durch ist. ich würde 100% erstattet bekommen. momentan gebe ich mehr aus, als mich die versicherung monatlich kosten würde und ich mach noch längst nicht alles, was ich gern würde. also von daher auf jeden fall.
und einfach was reinschreiben kann man nicht. der arzt wird auch schriftlich befragt und da müssen die aussagen schon deckungsgleich sein. ich will aber nicht auf grund dieser tatsache im beitrag hochgestuft werden oder gar abgelehnt werden.

danke trotzdem für deine antwort.

lg