Hat man wirklich Urlaubsanspruch bis zum Ende des Mutterschutz?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nutellabraut 06.05.10 - 13:46 Uhr

Stimmt es, dass man bis Ende des Mutterschutzes Urlaubsanspruch hat? Mutterschutz ist Pflicht, aber davon soll die jeweilige Person keinen Nachteil haben. D.h. ich hätte bei Geburtstermin 10.09. nen U-Anspruch bis einschl. November! Stimmt das??? #kratz (hat mir grad jemand erzählt... #gruebel)
Muss ich dazu meinem Chef nen § nennen???

Beitrag von catch-up 06.05.10 - 13:47 Uhr

stimmt!

Beitrag von mella1806 06.05.10 - 13:48 Uhr

Mein Geburtstermin ist der 26.12 bis wann hätte ich dan Urlaubsanspruch??

Beitrag von catch-up 06.05.10 - 13:49 Uhr

na bis februar 2011

Beitrag von mella1806 06.05.10 - 13:50 Uhr

das ist gut zu wissen, davon hatte ich bis jetzt nichts gelesen.

vielen lieben dank

Beitrag von mirkonadine 06.05.10 - 13:50 Uhr

Ja das stimmt, Urlaubsanspruch bis MuSchu Ende.

Ich hab meinen Chef alles schriftlich mitgeteilt auch mit §, aber es kommt darauf an wie dein Chef so drauf ist und was Ihr für ein Verhältnis habt.

Bei uns ist es wirklich besser alles schriftlich zu machen und den Empfang der Schriftstückes zu bestätigen.

LG Nadine

Beitrag von nutellabraut 06.05.10 - 13:51 Uhr

Was hast denn da genau geschrieben? Glaub dass das viele Chefs nicht wissen - oder wissen wollen, oder? ;-) Hast du mir zufällig den § ? #bitte

Beitrag von mella1806 06.05.10 - 13:52 Uhr

also mein Chef weiß das auch nicht, wo findet man so was denn? dann könnte ich ihm das auch mit § usw. geben

Beitrag von catch-up 06.05.10 - 13:55 Uhr

Also ich finds ja schon n bisschen ärmlich, wenn euer Chef das Mutterschutzgesetz nicht kennt! Er müsste sich eigentlich um die angelegenheiten kümmern, und nicht ihr.

ich hab von meiner firma nen schreiben erhalten, wann ich meine arbeit einzustellen hab und so und nicht umgekehrt.

Beitrag von lumidi 06.05.10 - 14:32 Uhr

Eben, der Chef sollte sich drum kümmern.

Bei mir ist es genauso. Wenn ich mal ne Frage zum Mutterschutz habe, dann macht er bzw. unsere Personalabteilung schlau und nicht ich. Ok, ich schaue auch nach, ob es denn richtig ist was die mir da erzählen... Aber bisher hat alles gestimmt.. :-D

Beitrag von muffin357 06.05.10 - 14:01 Uhr

korrekter formuliert heisst das Gesetzt, dass der AG dazu berechtigt ist, für genommene ELTERNZEIT den Jahresurlaub anteilsmässig zu kürzen.

so von hinten aufgezäumt ist es besser verständlich oder?

Beitrag von nutellabraut 06.05.10 - 14:07 Uhr

Häh? Das versteh ich jetzt wieder nicht! #kratz Heißt das, er kann mir je nachdem wie lange ich in Elternzeit gehen will, was vom Jahresurlaub abziehen u. ist somit nicht verpflichtet mir für die Zeit des Mutterschutzes Urlaub zu gewähren??

Beitrag von muffin357 06.05.10 - 14:15 Uhr

*g* nein ... scheint wohl doch nicht so klar zu sein ...

nein, -es geht um das RESTJAHR.

also wenn Dein MuSCHU im November endet, dann beginnt Deine Elternzeit im Dezember. Somit darf er dir EINEN MONAT anteilig Urlaub abziehen, in dem Fall halt 1/12tel --

dieses spielchen kann man mit jedem Monat so durchrechnen.

Beitrag von nutellabraut 06.05.10 - 14:25 Uhr

Hmm, d.h. ich krieg dann eben nur bis einschl. Nov. Urlaub u. nicht mehr für den Dez., oder? Aber wenn ET am 10.9. ist, endet ja der Muschu genaugenommen auch am 10.11. u. nicht Ende Nov., d.h. ich hätte dann auch nur noch anteilmäßigen Urlaub für den Nov. u. nicht für den ganzen Monat November, oder?

Beitrag von miau2 06.05.10 - 14:04 Uhr

Hi,
eigentlich ist es ganz einfach (Gesetzestext http://www.gesetze-im-internet.de/muschg/index.html)

Mutterschutzfristen sind "Beschäftigungsverbote"
§ 3 (für die Zeit vor der Geburt)
§ 6 (nach der Geburt)

und dann in § 17:
"Für den Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub und dessen Dauer gelten die Ausfallzeiten wegen mutterschutzrechtlicher Beschäftigungsverbote als Beschäftigungszeiten. Hat die Frau ihren Urlaub vor Beginn der Beschäftigungsverbote nicht oder nicht vollständig erhalten, so kann sie nach Ablauf der Fristen den Resturlaub im laufenden oder im nächsten Urlaubsjahr beanspruchen."

wird die Urlaubsfrage doch eigentlich ganz eindeutig beantwortet.

Ausrechnen kann sich das dann jeder selbst ;-).

Viele Grüße
Miau2