Neugeborenes schläft total wenig

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von tinchen382 06.05.10 - 14:40 Uhr

Hallo,

ich habe mal eine Frage. Meine kleine Tochter ist jetzt 16 Tage alt und sie hat totale Probleme in den Schlaf zu finden. Manchmal ist sie tagsüber 3-4 Stunden am Stück wach. Sie versucht immer wieder zu schlafen, die Augen fallen ihr auch zu, aber nach kurzer Zeit fängt sie an zu wühlen und wird wieder wach. Dabei ist es auch egal, ob es hell oder dunkel ist, laut oder leise, im Tragetuch oder im Bett. Sie kommt nicht zur Ruhe. Habe rst gedacht, das der Krach ein Problem ist, ihr Bruder ist nicht besonders leise, aber Nachts ist es das gleiche. Sie schläft echt wenig. Kenne das von meinem ersten Sohn nicht. Der hat zumindest in den ersten Wochen nur geschlafen.
Kennt jemand von euch das auch. Kriegen die kleinen genug schlaf. Was kann ich noch machen?

lg

Kristina

Beitrag von howgh 06.05.10 - 15:23 Uhr

du kannst pucken, dann sollte sich das Problem erledigen.

Beitrag von tinchen382 06.05.10 - 16:39 Uhr

ja, übers pucken habe ich auch schon nachgedacht, werde dann mal eine puckanleitung raussuchen. vielleicht bringt es ja was

Beitrag von lea9 06.05.10 - 15:27 Uhr

Was machst du denn mit Tragetuch? Läufst du dabei?

Wir sind immer auf einem Ball gehoppst und ne Runde ums Haus marschiert wippenden Schrittes ;), ich hab auch von Leuten gehört, die im Treppenhaus hoch und runter gestiegen sind, bis das Baby geschlafen hat ;).

Ansonsten, hast du es schon Mal mit weißem Rauschen probiert? Also Elektrogeräte, Fön, Staubsauger. Ich hab oft staubgesaugt mit meinem Baby im Tuch und dabei ist es eingeschlafen. Oder auf dem Ball gehoppst und dazu Staubsauger an. Viele legen auch die Kinder vor den Geschirrspüler oder so.

Manche legen den Kindern zum Einschlafen auch ein Kuscheltuch über die Augen. Generell mögen die es wohl, wenn was am Kopf ist (viele rutschen im Bettchen bis hoch ans Gitter).

Wovon wird sie denn wach? Vom Rudern mit den Ärmchen? Da kann ein Pucksack helfen und dann auf die Seite legen (mit Kissen stützen).

Beitrag von tinchen382 06.05.10 - 16:38 Uhr

ja, ich laufe mit dem Tragetuch. Manchmal schläft sie auch darin ein. Aber es ist ganz oft so, dass sie dann nicht zur ruhe kommt, sondern wühlt und schreit.

Mit nem Staubsauger habe ich es noch nicht probiert. Könnte ich mal versuchen.

Über das Pucken habe ich auch schon nachdedacht. ich denke, ich werde dann mal eine Anleitung fürs pucken raussuchen.

danke für die vielen Tipps

Beitrag von lea9 06.05.10 - 17:49 Uhr

Ich würde das Pucken nicht aufgeben, wenn es so nicht gleich klappt. Das Pucken ist nur die Voraussetzung für die Beruhigung, nicht das Beruhigungsmittel per se.

Wenn es nicht hilft, dann mach das Pucken und dann auch noch schaukeln, Staubsauger usw. Musste bisschen probieren.

Deine Maus wird schlafen, wirste sehen.

Beitrag von honigbiene82 06.05.10 - 20:59 Uhr

Hi Kristina.
Ich hatte mit meinem Sohn am Anfang auch diese Probleme und bin nach 2 Wochen in meiner Verzweiflung zur KiÄ gegangen. Die hat dann festgestellt, dass er wohl ganz dolle Blähungen hat und hat mir außerdem Chamomilla D6 verschrieben, damit der Kleine ein wenig ruhiger wird. Von den Globulis darfst du 4x4 tgl. geben.
Außerdem habe ich angefangen, ihn einzupucken. Anleitung kannste ganz einfach googeln.
Zusätzlich habe ich mir noch das Buch "Das glücklichste Baby der Welt" bestellt. Fand ich sehr hilfreich, auch wenn wir nicht alle Tipps umgesetzt haben.
Sorry, aber mit so Sachen wie Staubsauger und Co. wurde ich nicht anfangen, denn dann denkt das Baby, es soll immer mit Staubsauger einschlafen. Wenn du dann den Sauger wieder "abgewöhnen" willst, geht das Theater von vorne los.
Ich drücke die Daumen, dass es bei dir besser wird.
Lg, Biene

Beitrag von tinchen382 07.05.10 - 07:21 Uhr

Danke für deine Antwort.
Das Buch hab ich auch bestellt. Müsste eigentlich heute ankommen.
Pucken haben wir heute Nacht versucht. Mit mäßigem Erfolg. Sie war danach so erbost, dass sie 2 Stunden gebraucht hat, um wieder einzuschlafen. Wollte es aber noch mal mit dem SwaddleMe Pucksack versuchen.
Ich bin schon in homöopathischer Behandlung. Werde nachher auch noch meine Homöopathin anrufen. Wir haben es schon mit Globolis versucht, waren aber bisher noch nicht die richtigen.

Ich hoffe, es wird bald besser.

Danke

lg

Beitrag von sparrow1967 07.05.10 - 09:14 Uhr

Deine Kleine ist gerade mal 16 Tage auf der Welt. Sie ist noch incht mal richtig angekommen. Ich fidne ihr Verhalten ganz normal und bin der Ansicht, dass es sich wieder von alleine legt. Tagen im TT ist schon wunderbar und schlafen im Babybalkon oder Familienbett ist auch super.

Ich würde da jetzt nicht wer weiß wieviel rumprobieren...und schon gar nicht den Staubsauger oder Fön oder sonstwas laufen lassen.
Nähe,Nähe,Nähe.....das ist das was die Minis brauchen ;-)

sparrow

Beitrag von raena 07.05.10 - 10:13 Uhr

Hallo Kristina,

nicht alle Neugeborenen schlafen den ganzen Tag! Ich hatte auch ein Exemplar zuhause dass nicht den ganzen Tag geschlafen hat und 3-4 Stunden wach waren normal, dann wieder ein kurzes Schläfchen von vielleicht einer halben Stunden und dann wieder wach.
Von Anfang an hatten wir vielleich wenn es hoch kommt in den ersten 2 Monaten so ein Schlafpensum von max 15-16 Stunden, dass nahm dann recht schnell ab auf ca 13-14 Stunden und so blieb es dann auch für ungefähr 1,5 Jahre, jetzt sind wir bei so 11 Stunden.
Allerdings hat sie wenig geschriehen und unruhig war sie nur wenn sie nix mitbekommen hat (war immer sehr neugierig) oder hunger hatte oder Blähungen.

Wenn sie sich gut entwickelt und "zufrieden" wirkt, dann bekommt sie schon genug Schlaf. Vielleicht hast du ja auch so ein neugieriges Nichtschlaf-Exemplar zuhause ;-)

LG
Tanja

P.s. Meine Tochter war z.B. auch ein Nicht-Trage-Kind und eine Nicht-Schmuserin. Sie mochte zuengen Körperkontakt überhaupt nicht. Ihre "Bewegungsfreiheit" war ihr immer wichtiger.