Massives Untergewicht bei Dreijähriger - Zwischenstand...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von delphin3003 06.05.10 - 15:20 Uhr

Hallo zusammen,
an dieser Stelle mal ein kurzer Zwischenstand. Habe vor ein paar Wochen hier geschrieben, weil ich mir große Sorgen um meine Tochter mache. Sie wiegt mit ihren 3 Jahren und 8 Monaten nur 9,5 kg und ist 90 cm groß. Hier mein damaliger Beitrag:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=10&id=2575577

Danke auch nochmal an alle, die mir geantwortet haben. Inzwischen ist einiges passiert.

Einige Tage später hatte meine Kleine auf einmal ganz hohes Fieber. Wir sind in die Uni-Klinik gefahren. Die haben uns dort wieder heimgeschickt, obwohl ich auf das häufige Erbrechen und das Gewicht aufmerksam gemacht habe.
Einen Tag später wurde dann bei der Kinderärzten ein Abstrich gemacht. Ende vom Lied: Sie hatte eine Streptokokken-Infektion. Mit dem Antibiotikum ging es ihr dann sofort besser. Bin so sauer auf die Uni-Klinik und werde mich da beschweren.
Habe dann eine Homöopatin besucht, die endlich mal viel Zeit hatte. Eine der positivsten Erfahrungen seit langem in Bezug auf die Krankengeschichte meiner Kleinen... Die hat mich etwas beruhigt (aktute Probleme schließt sie aus und glaubt auch erst mal nicht an Zölliakie...), Sie hat mir geraten, noch mal eine genaue Diagnostik machen zu lassen (auch wenn meine Tochter ja schon ganz gründlich mit einem Jahr durchgechekt wurde). Der Termin stand ja auch schon vorher fest und so nahmen wir ihn letzte Woche wahr. Es wurde Blut abgenommen und Ultraschall gemacht. Da war alles i.O. Die Blutergebnisse erfahre ich nächsten Dienstag.
War außerdem beim HNO-Arzt (Man hat ja sonst keine Hobbies...). Der war super super nett. Erst mal hat er uns Globuli verschrieben, aber letztendlich hat er uns - wenn auch nicht gerne - zu einer Mandel- und Polypen-Operation geraten. Ich fand es sehr gut, dass er das nicht gleich wollte, sondern erst mal abgewartet hat. Aber es war schon länger klar, dass meine Tochter an vergrößerten Mandeln leidet. Diesen Dienstag wurde sie dann in einer Tagesklinik operiert. Die waren dort alle super lieb und wir haben uns dort gut aufgehoben gefühlt. Der HNO-Arzt hat die OP selbst durchgeführt. Polypen raus und Mandeln mit Laser gekappt. Außerdem noch Sekret aus dem Ohr gezogen. Nun haben wir die Hoffnung, dass sie körperlich aufblüht - das kommt gelegentlich nach so einer OP vor... Gestern waren wir dann noch mal zur Kontrolle und der Arzt sagte zu mir, dass ihm selten ein Fall persönlich so nah gehen würde. Aber bei meiner Kleinen wäre es ihm so gegangen. Man wie nett... Es gibt wirklich noch menschliche Ärzte...
Soviel erst mal für heute. Dienstag weiß ich dann mehr, wenn die Laborergebnisse feststehen. Außerdem wird wohl noch die Handwurzel geröngt, weil sie wegen der Größe schauen wollen. Wenn das alles gelaufen ist, werde ich wohl weiter zur Homöopathin und mal schauen, ob es auf natürlichem Weg noch Möglichkeiten gibt. Hoffe ja, dass sie nichts finden und dann akzeptiere ich meine Tochter, so wie sie ist. Will mir ja nur keine Sorgen um sie machen müssen...

Danke fürs Zuhören...
LG Delphin



Beitrag von nicky131974 06.05.10 - 16:36 Uhr

So jetzt lass dich erst mal feste#liebdrueck-

Da habt ihr ja ganz schön was hinter euch.

Kenn ich , wenn man sich so Sorgen machen muss. Ich bin mir sicher, dass es jetzt nur noch aufwärts gehen kann. IHr habt alles gemacht, was gemacht werden musste und was ihr konntet.

Wünsche euch alles Gute. Und lasst von euch hören. Natürlich hoffentlich nur positives.

LG Nicole

Beitrag von delphin3003 06.05.10 - 18:25 Uhr

Danke schön,
hoffe auch, dass es jetzt wirklich mal langsam aufwärts geht.
Dir und deiner Familie auch alles Gute.

Beitrag von coffea 06.05.10 - 20:30 Uhr

Hallo Delphin,

#liebdrueck ich habe einiges durch, kann es also ansatzweise nachvollziehen, wie es Dir geht.

Ich kenne ein Mädel, was auch grosse Probleme mit dem Gewicht und der Kraft hatte (ihr wa oft alles zuviel), irgendwann wurde dann auf Mukoviscidose getestet, leider positiv, aber immerhin, sie wissen, was sie hat!
Meine Tochter wurde damals auch drauf getestet, da sie eben auch sehr zart und klein war.

Sie nahm nach dem Klima-Wechsel zu, bzw. es geht nicht immer nur nach unten...

Viel Kraft wünsch ich Dir!

LG coffea

Beitrag von delphin3003 06.05.10 - 21:12 Uhr

Hallo Coffea,
danke für deine Antwort. Mukoviscidose wurde schon bei der ersten Diagnostik ausgeschlossen. Zum Glück... Was hat denn deine Tochter? Wurde etwas bei ihr gefunden?
Alles Gute und Danke.
Delphin

Beitrag von coffea 06.05.10 - 21:17 Uhr

Hallo Delphin,

bei ihr wurde Muko und Zöliakie (weiss nicht genau, wie man das schreibt) ausgeschlossen.
Sie wurde auf Frühkindliches Asthma Diagnostiziert (fälschlicherweise) passte aber auch zu dem Fliegengewicht... War wohl auch so, das sie sehr viele Medikamente bekam und dadurch zum Zappelphilipp wurde und eben kaum ass (da kein Hungergefühl bestand).

Jetzt weiss man, das sie Pseudo-Krupp hat, sie muss einiges weniger an Medikamenten nehmen (vor allem keine Dauermedikation) und das Klima hat noch viel dazu beigetragen.

Sie ist nun bis auf die Anfälle ein fast normales Mädel geworden *g* Ist noch immer schlank, aber nicht mehr übertrieben...

Nur das beste wünsch ich Dir!
coffea

Beitrag von josefieni 07.05.10 - 09:51 Uhr

Hallo,

warte mal ab. Vielleicht kannst Du ja in den nächsten Wochen ein kleines Wunder erleben. Bei meiner Kleinen war es nach der Mandeloperation so.
Sie ist nahezu explodiert. Ich glaube die Füße sind über Nacht um zwei Nummern gewachsen und sie ist jetzt nicht mehr sehr zierlich sondern normalgewichtig. Fortschritte in allen Bereich, auch sprachlich.

Ich drücke Dir die Daumen, dass es bei Euch auch so kommt.
Liebe Grüße
josefieni

Beitrag von delphin3003 07.05.10 - 15:03 Uhr

Hallo,
dann hoffe ich mal auf ein Wunder... Sollte vielleicht schon mal vorsorglich Schuhe kaufen gehen... Aber auch wenn es gewichtsmäßig nichts bringen sollte, die Nächte sind jetzt schon, wenige Tage nach OP, deutlich ruhiger. Kaum noch Schnarchen und Atemaussetzer. Das allein war es schon wert.
Aber auch der Arzt bittet um Rückmeldung, ob meine Tochter zunehmen wird. Dann sind wir alle mal gespannt.
Und danke fürs Daumendrücken. Euch ebenso alles Gute.
LG Delphin

Beitrag von sternschnuppe5 08.05.10 - 20:18 Uhr

Hallo

hab dir ja schonmal ne PM geschrieben. Na ich glaub das reicht langsam und ich wünsch dir von Herzen das es deiner Maus nun bald besser geht.

Hab dir damal ja gesagt Celina wurden Ende März die Polypen entfernt und sie hat jetzt 2 KG mehr auf er Waage und hat auch in der länge aufgeholt und das in der kurzen Zeit.

Wirst sehen das wird schon werden hab mir auch immer Sorgen gemacht und meine kleine zu jedem Arzt geschleppt weil ich mir ständig Sorgen gemacht habe.

LG Sandra

Beitrag von delphin3003 09.05.10 - 15:19 Uhr

Hallo Sandra,

danke dir noch mal. Deine Antwort vor ein paar Wochen war damals eine große Hilfe und hat mich in meinem Entschluss gefestigt, diese OP machen zu lassen. Da teilen sich ja die Meinungen, ob man operieren soll oder nicht.
Euch weiterhin alles Gute, auf dass es deiner Tochter weiterhin gut gehen wird und du keinen Anlass zur Sorge mehr haben musst (außer das Übliche eben...)

LG Delphin