kann man einen Baby beibringen...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tina-1981 06.05.10 - 16:34 Uhr

.... dass es sich auch mal selbst beschäftigen muss?

Hallo,

meine Tochter Mariella ist jetzt 28 Wochen alt. Sie will sich garnicht alleine Beschäftigen. Sobald ich sie hinlege fängt sie meinst an zu meckern (außer ich bespaße sie)

Kann man ihr das beibringen, dass man auch mal alleine spielen muss?
Wenn ich nicht gleich springe dann meckert sie und dann ist irgendwann das geschrei groß. Sie streckt die Hände in die Höhe und zeigt mir sie will zu mir!

Aber mein Rücken macht das nicht auf dauer mit.

Hat jemand einen Tipp?

LG Und Danke
Tina

Beitrag von lalal 06.05.10 - 16:45 Uhr

Ja, trag das Kind in einer geeigneten Trage, so entlastest du deinen Rücken und deine Tochter ist nicht einsam.

Ich denke nicht das man einem Kind beibringen kann alleine zu sen, das kommt von ganz allein. Dein Kind ist ja auch noch klein.

Beitrag von dragonmother 06.05.10 - 16:48 Uhr

Bei meinem Sohn hab ich es so gehalten das ich nicht beim kleinsten Mucks gesprungen bin.

Man merkt ja doch obs nur ein Meckern ist oder ein richtiges Weinen.

Jetzt bei der 2. gehtst gar nicht anders. Da muss sie ab und an eben meckern. Man kann nicht immer springen. Ich merka ber auch das sie dann aufhört und eben anfängt mit nem Spielzeug zu "Plappern".

Lg

Beitrag von cherymuffin80 06.05.10 - 16:49 Uhr

Ist bei mir genauso, hab ich genauso gemacht von Anfang an und es gab nie Probleme damit ;-)

Beitrag von dragonmother 06.05.10 - 17:02 Uhr

Ich find man muss den Zwergen auch die Gelegenheit lassen sich selbst zu beschäftigen bzw. zu beruhigen.

Man kann einfach auch nicht immer sofort da sein.

Beitrag von lucie.lu 06.05.10 - 18:46 Uhr

Wir hatten ein Schreibaby - da musste ich immer springen, ansonsten hat er nicht aufgehört zu schreien und hat sich reingesteigert und bis zu 6 Stunden am Tag geschrien.

Trotzem kann er sich seit seinem ca. 6. Monate bis zu 2-3 Stunden alleine beschäftigen.. ich weiß nicht, ob es was damit zu tun hat, bei uns jedenfalls nicht - weil ich wirklich von Geburt an fast immer (wenn es ging) "gesprungen" bin, wenn er schrie.. und er trotzdem sehr selbständig ist.
Vielleicht liegt es aber auch daran, dass er recht früh krabbeln und sitzen / stehen und an Möbeln laufen konnte. Daher kam er an sich überall hin, wo er hinwollte..

LG - Lucie

Beitrag von misslila 06.05.10 - 16:53 Uhr

Hi

der ultimative Tipp kommt von mir leider nicht!

Aber so blöd es klingt, gib deiner kleinen die Nähe die sie braucht - und wenn du Rücken beschwerden hast, dann leg dir entweder eine gute Trage zu, oder spiel mit ihr auf dem boden und lass Haushalt - Haushalt sein ;-)

Ich hab aber auch schon die Krabbeldecke mit in den Raum genommen, in dem ich was zu tun hatte, auch in die Küche :-) und hab ganz viel mit meiner Maus gesprochen - klar hatte sie auch Tage, an denen tragen das einzige ist was hilft ! Wir haben im moment wieder so eine Phase ;-( ich hab auch schon wieder Rücken, aber das bleibt glaub ich mit Kind nicht aus :-)

Aber meine Maus kann auch zeitweise alleine Spielen, das kam aber von ganz allein ! Da kannst nichts nachhelfen, ausser nähe geben,

denn je mehr Vertrauen die Kleinen haben, das Mama ja immer da ist, umso selbstständiger werden sie -

das hat mir mal eine Kinderkrankenschwester gesagt - ich glaube an den Satz irgendwie :-) bleibt mir ja nichts anderes übrig ;-)

vlg
miriam

Beitrag von sohnemann_max 06.05.10 - 16:54 Uhr

Hi,

dann renn´nicht gleich, wenn sie die Händchen ausstreckt und zu meckern anfängt.

Es geht nicht immer und gleich, dass man die Kleinen bespassen kann und bei zwei Kindern schon gleich gar nicht....

Unsere Kleine bald 1 Jahr meckert ziemlich oft - nämlich dann, wenn ich den Raum verlassen möchte und das ist sehr oft am Tag. Ich lasse sie meckern, mache trotzdem kurz das, was ich vorhatte.

Dauert ja meist nicht lange und ich bin wieder da. Wenn ich z. B. die Wäsche ausräume und sie im Wohnzimmer ist, spreche ich mit ihr. Entweder sie kommt nach ins Bad oder sie bleibt im Wohnzimmer und meckert.

Die Sache wird sicherlich nicht leichter, wenn man immer parat steht und die Kleinen bei jedem Pieps hochnimmt.

Sicherlich können die Kinder lernen, sich alleine zu beschäftigten. Das sollten sie sogar auch.

Von Tragetüchern und Co halte ich persönlich nichts. Ich fühle mich einfach nicht wohl, ständig die Maus umgeschnallt zu haben. Das macht mir die Sache nicht leichter.

LG
Caro mit Max bald 6 Jahre und Lara 11 Monate

Beitrag von melli1509 06.05.10 - 16:55 Uhr

Hallo Tina,

die Tochter meiner Freundin ist jetzt 27 Wochen alt und kann sich nur selbst beschäftigen wenn sie am Bauch liegt. Auf dem Rücken mag sie garnicht liegen.

Vielleicht hilft dir das weiter.

LG Melli mit Annalena, die sich super alleine beschäftigen kann

Beitrag von kati1978 06.05.10 - 17:29 Uhr

Huhu!

Das kommt ganz von alleine. Julian hat auch sehr lange meine Nähe gebraucht. Ok, das ist immernoch so, aber er spielt jetzt auch länger mal alleine. Manchmal sezte ich mich dann einfach dazu, weil ich auch mal wieder mitspielen möchte. ;-)
Ich dachte auch erst er lernt es gar nicht mehr, aber irgendwann machte es dann "klick". :-D

LG Kati

Beitrag von lea9 06.05.10 - 18:51 Uhr

Ein Baby muss überhaupt nicht alleine spielen. Wenn sie es tut, dann ist es natürlich einfacher für dich, aber MÜSSEN ist das nicht.

Dein Baby kann überhaupt nicht verstehen, dass du nur kurz aus dem Raum gehst oder auch nur hinter ihm stehst, da die Fähigkeit dafür (genannt Objektpermanenz - also wissen, dass etwas existiert auch wenn man es nicht sieht) bildet sich erst im 2. LJ aus.

Unsere Kinder sind trotzdem meistens so toll, dass sie es akzeptieren, wenn wir mal eben aufs Klo verschwinden oder zum Briefkasten. Ich würde losschreien, wenn man mich irgendwo mutterseelenallein hinlegen würde, ich mich nicht bewegen könnte, die Sprache nicht verstehe und keinen Menschen kenne oder sehe. Und nicht weiß, wann jemand kommt.

Von daher muss dein Kind auch nichts lernen, es wird irgendwann in der Lage sein, zu verstehen, dass du nicht aus der Welt bist, wenn es dich nicht sieht. Und dann wird es auch geduldig warten, dass du wieder kommst. (Was eher länger dauert, wenn es jetzt die Erfahrung machen musst, dass du nicht kommst - soviel zum Thema meckern lassen ;)).

Nimm es einfach überall mit hin, lege Decken in die Zimmer, lass es da spielen und dir zuschauen. Rede mit ihm. Ich mache oft Musik an und singe mit, während ich Haushaltsarbeiten erledige und tanze bisschen vor dem Baby rum, da lacht es sich immer schlapp.

Beitrag von lucie.lu 08.05.10 - 20:53 Uhr

Das hast Du super beschrieben!

Beitrag von kathrincat 07.05.10 - 10:20 Uhr

naja, ich habe nicht getragen, auch wegen den rücken und weil ich es einfach nicht angewöhnen wollte, also musste sie uach allein spielen.