Erfahrung mit gepl. sekund. KS

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von luwido 06.05.10 - 17:06 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

hatte gestern endlich mein Geburtsplanungsgespräch wegen KS.

(Habe bereits zwei sehr große Kinder spontan entbunden und nach vielen Problemen sollte es diesmal ein geplanter Kaiserschnitt sein. )

Ich habe eigentlich gedacht, dass wir einen genauen Termin erhalten.

Aber nach langem Hin und Her ob nun KS ja oder nein, meinte die Ärztin, ja Kaiserschnitt aber sekundär. Das heißt, ich soll mich bei beginnender Wehentätigkeit oder Blasensprung im Kreißsaal melden und dann würde alles für den Kaiserschnitt vorbereitet werden.

Kennt jemand diese Vorgehensweise oder hat selbst Erfahrungen damit ?

Bin jetzt total unsicher, ob es dann vielleicht mit den Wehen zu schnell geht und es für den KS nicht mehr reicht. Oder das es alles total hektisch wird.

Und ist es nicht total untypisch ?

Vielleicht kann mir jemand die Angst etwas nehmen.

Liebe Grüße Luwido mit Josefin inside (38 SSW)

Beitrag von 19jasmin80 06.05.10 - 17:12 Uhr

Hi

Diese Vorgehensweise liest/hört man immer häufiger und ich finde sie ehrlich gesagt nicht schlecht. So gibt das Kind den Startschuss und wird nicht unerwartet aus dem Bauch der Mutter gerissen. #pro

Beitrag von jacqueline81 06.05.10 - 17:19 Uhr

Gut das was du schreibst klingt logisch, aber sie bekommt immer hin das 3. Kind und wer weiß wie schnell es geht?! Bei mir ging es schon beim 1. Kind total schnell und nach einsetzten der Wehen blieb kaum Zeit um noch in den Kreisssaal zu bleiben. Ich kam kurz vor den Presswehen im KH an und ich wurde von einer Beleghebamme zuhause mitbetreut und sie konnte nicht erkennen das es aufeinmal so schnell geht. Ich hatte keine Zeit mehr für die PDA!

Daher würde ich sagen schwierig und sicherlich von Frau zu Frau verschieden.

Beitrag von jacqueline81 06.05.10 - 17:16 Uhr

Hi,

so wirklich kenne ich mich nicht aus, aber bei meiner Tochter ging es nach dem Blasensprung total schnell. Ich kam im Kreisssaal an da stand ich schon kurz vor den Presswehen. Hätte sie nicht die Nabelschnur 2mal um den Hals gebunden gehabt und wäre dadurch nicht weiter ins Becken gerutscht, wüsste ich nicht ob es dann für den Eilks schon zu spät gewesen wäre. Laut den Ärzten hätte es damals nicht mehr lange gedauert wenn sie weiter gerutscht wäre und sie wäre da gewesen. Hatte selbst keine Zeit mehr für PDA und daher musste ich den KS unter Vollnarkose machen. Das will ich nicht noch mal erleben müssen! Gut bei mir ist es auch noch eine andere Sache, aber ich bekomme jetzt wieder einen KS aus medizinischem Grund und bekomme daher auch vorher einen genauen Termin genannt weil die Kinder 2-3 Wochen eher geholt werden sollen. Wenn sie es überhaupt so lange schaffen, da es ja jetzt Zwillinge sind was ja damals nicht klar war. Ich darf nämlich keine eigenen Wehen bekommen!

Mach dich lieber nochmal schlau denn beim 3. Kind könnte es doch auch mal sehr schnell gehen und dann bleibt nach einsetzen der Wehen vielleicht keine Zeit mehr für einen KS?!

LG
Jacqueline mit Lana 3 Jahre + Zwillis 16. SSW

Beitrag von erdbeerkussmund 06.05.10 - 17:17 Uhr

Ich finde die Vorgehensweise auch sehr gut. Ich hatte damals einen geplanten Kaiserschnitttermin bekommen wegen BEL und eine Woche bevor der Termin war wollte mein Sohn auf die Welt. Bin dann mit Wehen ins Krankenhaus gefahren und dann nach Untersuchung und CTG in den OP gekommen. Alles war gut. Für mich war es das beste so, denn ich wollte nicht, dass das Baby einfach aus dem Bauch rausgerissen wurde. So hat er selbst entschieden, wann er auf die Welt kommen wollte ;-)

Beitrag von i_kind 06.05.10 - 17:18 Uhr

Hallo

meine große war damals ein Sek.Sectio nach Geburtsstillstand in der Austreibungsphase. Es hat alles ca. 30 min gedauert vom Entschluß des KS bis KS. Allerdings lag die PDA schon und musste nur aufgespritzt werden. Rechne da noch mal etwas Zeit dazu. Geht also aber trotzdem recht schnell.

Es kommt ein wenig auf dich an. Wie war denn die erste Geburt? Recht schnell? Denn sonst gehst du einfach los wenn die Wehen einsetzen, bzw die Blase springt oder reißt.

Da ich auch ein sehr großes Kind erwarte und auch mit div. Problemen zu kämpfen habe wäre mir so ein sek.sectio wir ihr sie plant auch am liebsten. Mal schauen was meine Gebrutsplanung die nächste Woche ergibt. Denn ich darf nicht über ET und dann wird eh die prim.Sectio gemacht.

LG i_kind ebenfalls 38SSW

Beitrag von howgh 06.05.10 - 17:43 Uhr

Das ist doch KH abhängig und in deiner Woche hättest du schon längst auf dem tisch liegen können...d.h. entweder du versöhnst dich damit oder such dir ein anderes KH

Beitrag von luwido 06.05.10 - 18:56 Uhr

Sicher ist das KH abhängig, aber wir sind nun mal keine Großstadt und haben die riesen Auswahl.

Im Umkreis ist es schon das Beste und auch das einzigste mit einer Kinderintensivstation. Meinem zweiten Sohn musste bei der Geburt die Schulter gebrochen werden, weil diese stecken geblieben ist und verhakt war, deshalb musste er auf die Intensiv (und Infektion)

Bei einem Geburtsgewicht von 5.400 g auch kein Wunder, deshalb auch diesmal der KS !!!!

Da aber die Berechnung mit US gestern ein "noch" normal großes Kind gezeigt hat (ca.3200g) will die Ärztin auf ein Reifezeichen des Kindes warten, damit es nach dem KS keine Anpassungsstörungen hat.

Es ist mir schon einleuchtend, aber mache mir eben so meine Gedanken weil diese Vorgehensweise hier nicht so verbreitet ist und man eben nicht genau weiß, was kommt. !!!


Für die vielen lieben Meinung besten Dank - hat mich etwas beruhigt.

Liebe Grüße Luwido

Beitrag von qrupa 07.05.10 - 08:26 Uhr

Hallöo

inzwischenb machen das immer mehr Kliniken so, weil sich eben gezeigt hat, dass die Babys, wenn sie erst geholt werden, wenn sie tatsächlich soweit sind viel weniger Anpassungsprobleme haben. Wenn ein KS schon 10-14 Tage vor dem Termin gemacht wird, dann heißt das für so manches Babys dass es 4 Wochen bevor es eigentlich von selbst geboren worden wäre (denn der natürliche ET liegt ja bis zu 14 Tagen nach dem errechneten) geholt wird.

Ablaufen tut das in der Regel so, dass du sobald du Wehen bekommst in der Klinik anrufst, bescheid gibst dass du bald kommst und die bereiten, wenn der OP gerade frei ist alles für den KS vor und wenn er nicht frei sein sollte wenn du kommst, dann wird man dir Wehenhemmer geben und eben solange warten bis der OP frei ist und dich in der Zeit vorbereiten (dauert alles in allem ca 30-60 Minuten). Und wenn du nicht gerade dazu neigst deine Kinder innerhalb von 20 Minuten zu bekommen ist das ja auch kein großes Problem. babys fallen ja nicht einfach bei Wehenbeginn unten raus (und wenn es doch so schnell geht war der KS eh überflüssig).

Deine Klinik hat da also eine wirklich sehr fortschrittliche Einstellung, die sich zum Glück immer weiter verbreitet.

LG
qrupa