Welpe sooo extrem ängstlich!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von d4rk_elf 06.05.10 - 21:01 Uhr

Hallo,

seid fast einer Woche wohnt Saya nun bei uns und ist wirklich ne ganz liebe und süsse Maus.
Die Sache mit dem stubenrein haben wir im Griff, gab bisher keine Unfälle. Da sind wir sehr stolz auf die Kleine!

Was mir etwas "Sorgen" macht ist das die extrem ängstlich ist. Selbst hier in der Wohnung noch. Raus geht sie nur mit mir, mein Mann muss sie tragen oder extrem bestechen damit sie mit ihm in den Garten geht.

Nun gehen wir 2-3 Mal am Tag so 10-15 min. spazieren ( also ne Runde, Pipi machen natürlich öfter und spielen im Garten), auch da will Sie oft nicht weiter, zieht den Schwanz ein und fiebt so vor sich hin. Auch andere Hunde sind ein "Problem". Sie bekommt sofort Angst und versteckt sich hinter mir und will auch bloss nicht näher ran an andere Hunde.

Ich kenne das so garnicht von unserem grossen Hund, der war als Welpe extrem neugierig, ging auf alles und jeden zu. Was das arbeiten mit ihm super einfach gemacht hat. Er war offen für alles.

Nu frag ich mich ob sich das noch ändern wird ( wenn sie sich einfach besser eingelebt hat), oder ob Sie nen ängstlicher Hund bleibt? Ab nächste Woche gehe ich mit Ihr zur Welpengruppe und dann direkt weiter zum Erziehungskurs.

Ansonsten ist sie eine totale Schmusebacke und auch in der Wohnung super angenehm.

LG
d4rk_elf

Beitrag von herzensschoene 06.05.10 - 22:44 Uhr

hallo,

wichtig ist, dass ihr die angst nicht beachtet. kommt sie fiepend angerannt, nicht trösten. auch keine "hütte" mit den beinen bauen, in der sie sich verstecken kann.

vielleicht könnt ihr im garten euch einfach auf die erde setzen und ganz interessante dinge machen, so dass sie neugierig wird und abgelenkt wird von ihrer angst.

viele grüße maren

Beitrag von joy1975 07.05.10 - 09:00 Uhr

Woher habt ihr den Hund?
Mit welchen Umweltreizen ist sie aufgewachsen?
Wie waren die Prägewochen gestaltet?

Vieles, was Welpen nicht von kleinauf kennenlernen, ist ihnen später suspekt. Das Verhalten Deines Welpens ist definitiv nicht normal und es klingt so, als wäre er sehr isoliert und ohne Umweltreize aufgewachsen.

Du mußt jetzt zusehen, dass Du davon aufholst, was geht. Ein mutiger Hund wird das niemals werden, aber vor allem muß das Risiko gebannt werden, dass aus ihr, wenn sie größer wird, ein Angstbeisser wird.
Wenn Du das selbst nicht kannst, hol Dir professionelle Hilfe.

Beitrag von minimal2006 07.05.10 - 10:16 Uhr

Hallo d4rk_elf ;-)

Wie dir schon geraten wurde... die Angst dürft ihr nicht beachten.
Das Schlimmste, was ihr tun könnt, ist sie hoch zu nehmen oder gar tröstende Worte finden "ach, du Arme.. komm zu mir.."

einfach so tun, als ob nichts wäre!

Wie Welpen Angst haben können, kann ich persönlich nicht nachvollziehen.
Unsere Welpen bleiben mind. 10 Wochen bei uns.
Sie leben die ersten drei Wochen mit der Mutter im Welpenzimmer.
Sobald sie aus der Wurfkiste krabbeln, holen wir sie in die Wohnetage.
Sie nehmen am Familienleben teil.. kennen alle Geräusche (Staubsauger, Küchenmaschine, TV, Radio).
Mit acht Wochen (wenn sie geimpft und gechipt sind) fahren wir Gassi aufs Feld (natürlich alles mit Maß und Ziel)... sie haben im Garten ein großes Gehege mit ganz vielen Spielmöglichkeiten.

Sorry, das ich das nun so salopp sage.. aber hat der Züchter sich nicht mit den Welpen beschäftigt?
Wir tun alles dafür, das unsere Welpen ordentlich sozialisiert werden und neugierig und freudig in ihre neuen Familen kommen.

Geduld... heißt es nun ;-)

Viel Spaß mit eurem #hund

LG minimal

Beitrag von d4rk_elf 07.05.10 - 21:07 Uhr

Hallo,

danke erstmal für die Antwort. Saya war knapp 12 Wochen alt als sie zu uns kam. Umweltreize hat sie einige kennengelernt. Autofahren, Kinder, andere Hunde, Spaziergänger, vorbeifahrende LKW´s und so Dinge. Und beschäftigt hat sie sich auch mit den Hunden.
Es ist auch nie etwas passiert was das eventuell ausgelöst haben könnte.

Ich habe heute ein langes Gespräch mit unserer neuen Hundetrainerin geführt und diese meinte nun das Saya zu der züruckhaltenden Sorte Hunde gehört. Das es Welpen im allgemeinen zwar sehr neugierig sind, aber es auch da Hunde gibt die forscher sind und Hunde die halt etwas scheuer sind.
Es ist bei Ihr also eine Charaktereigenschaft. Was aber nicht schlecht ist sagte Sie, sie meinte direkt da Saya so eine Starke Bindung zu mir aufbaut werde ich Sie ( als gute Rudelfühererin) super Erziehen können.
Das hat mir dann doch wieder Mut gemacht. #huepf

Nun hatten wir heute ein paar Leute zu Besuch und ich muss sagen Saya hat sich super verhalten. Zwar sehr zurückhaltend, aber nur wenig ängstlich. Ist auf die Leute zu ( nach einiger Zeit) und hat sich auch streicheln lassen. Da viel mir schon ein Stein vom Herzen. Hab echt Angst gehabt das Sie die ganze Zeit in der Ecke liegt und sich nicht bewegt aus Angst! #freu

Ich denke, mit der Zeit wird sich das sicher geben und andersrum ist es nicht gaaaaanz so schlimm das sie gleich auf jeden losstürmt so wie unser Dicker!

LG
d4rk_elf