Lange bleibt ein Bäcker tagsüber wach... ?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von selig01 06.05.10 - 22:03 Uhr

Hallo ihr lieben..

Ich weiß nicht ob es hier hin gehört, aber ich frage mich die ganze Zeit wie lange ein bäcker tagsüber eine Wachphase hat? Mein Mann ist gelernter Bäcker und hat jetzt nach 2 jahren wieder in seinen Beruf zurück gefunden.. Er fängt um 23 uhr an und hört gegen 8 uhr auf.. kann mal früher oder später sein... Zur arbeit brauch er ca. 30 Minuten... Die Wachphase beträgt ca. 3 Stunden..? Ist das normal? Haben einen kleinen sohn und bin mit unserem 2 Schwanger was diesen Monat noch zur Welt kommt... Finde da sind 3 std wachphase wenig.

Würde mich über eure antworten freuen..

Lg
selig

Beitrag von dany2308 06.05.10 - 22:13 Uhr

Hallo,

ich habe da zwar überhaupt keine Erfahrungen, aber mal nachgerechnet: 23h - 8h sind 9 Stunden, plus 2x eine halbe Stunde Weg sind 10, plus 3 Stunden wach sind 13 Stunden.

Das hieße, dass er ca. 11 Stunden pro Tag schläft, was mir zwar relativ viel erscheint, aber wenn man bedenkt, dass er nach 2 Jahren Pause erst jetzt wieder in seinem Beruf arbeitet (und in den 2 Jahren wahrscheinlich nichts nachts gearbeitet hat), so braucht er wahrscheinlich eine Weile, bis er wieder in diesen Rhythmus findet. Das stelle ich mir schon anstrengend vor, und wahrscheinlich schläft er auch nicht gleich ein, wenn er ins Bett geht.

Hab ein wenig Geduld, auch wenn's für dich sicher auch nicht leicht ist. Ich drücke dir die Daumen, dass du bald wieder etwas mehr von deinem Mann hast.

LG Dany

Beitrag von coffea 07.05.10 - 08:07 Uhr

Hallo!

Mein Ex-Freund war Bäcker, er fing aber später an, er brauchte relativ wenig schlaf, da er sich das aber bereits seit der Ausbildung gewohnt war.

Ich habe auch mal Nachts gearbeitet, von 18-5 Uhr, ich war meist so zwischen 6 und 7 Uhr zu Hause, brauchte im besten Falle ne Stunde, bis ich im Bett war und schlief dann aber auch bis 15 oder 16 Uhr.
Wenn ich morgens länger brauchte, um einzuschlafen dann schlief ich auch länger ;-)

Es ist auf jeden Fall auch "anderer" Schlaf tagsüber, weils da ja nie so ruhig ist, wie nachts!!

VG coffea

Beitrag von night_wish 07.05.10 - 08:44 Uhr

Mein Mann arbeitet auch im Schichtdienst.
Wenn er Nachtschicht von 20-7 Uhr hat. Geht er um 8 Uhr ins bett, schläft bis 15 Uhr und macht sich um 18 Uhr wieder fertig für die Arbeit und ist weg. Sind auch nur 3 Stunden.

LG

Beitrag von martina129 07.05.10 - 08:50 Uhr

Guten Morgen,

meine Tochter ist zwar nicht Bäckerin sondern Konditorin, aber in der Nacht von Freitag auf Samstag musste sie auch von 23.00 Uhr bis teilweise morgens 10.00 Uhr arbeiten.

Der Samstag bestand dann bei ihr nur aus Schlafen und Essen.

In der Woche hat sie Nachts um 2.00 uhr angefangen und mußte bis 11.00 Uhr teilweise 12.00 Uhr arbeiten. Sie kam nach Hause, hat eine Kleinigkeit gegessen, sich dann bis 16.00 Uhr hingelegt, war danach bis 20.00 Uhr wach um dann wieder um 24.00 Uhr aufzustehen.

Stört dich an der Sache das dein Mann nur drei Stunden für seine Familie hat? Ich glaube da bist du nicht die Einzige hier, les doch mal die Beiträge wieviel arbeiten eure Männer etc.

Ich seh meinen Sohn (4 1/2 Jahre) übrigens auch nur morgens 30 Minuten, und abends 2 Stunden. Die restliche Zeit bin entweder ich arbeiten oder er im Bett. Aber es gibt ja zum Glück noch Wochenenden ... Feiertage ... Urlaubszeiten #huepf

Gruß Martina

Beitrag von loonis 07.05.10 - 09:13 Uhr




Ich selbst arbeite als Krankenschwester in Dauernachtwache ...
21-7 Uhr ....+je 30 min Fahrtzeit ...
D.h. ich bin ca. 11h weg ...
Ich gehe morgens ca. 8-8:30Uhr zu Bett u. schlafe meist nur bis13/13:30Uhr ....eindeutig zu wenig ...
Aber wir haben ja auch noch 2 Kids ....
Ich brauche nach d.Aufstehen ein wenig Zeit für mich ...d.h. in Ruhe duschen/essen u. das nötigste im Haushalt erledigen...
Unser Großer schwimmt im Verein ....d.h. ,es ist nachmittags mind. noch 2x Training angesagt ,wo ich auch d. Kleine meist im Schlepptau habe.
Mein Mann arbeitet voll in 3 Schichten...

Der Tagschlaf hat rein gar nichts mit dem Nachtschlaf zu tun ....
man ist zieml. ausgepowert ...

Ich habe zum Glück immer eine Freiwoche dazwischen,aber ausgeschlafen habe ich seit über 7 Jahren nicht mehr ....


Ist schon ein anstrengender Job ,den Dein Mann ausübt ....
man arbeitet ja gegen seine innere Uhr ...

Aber ich mache mir immer selbst Stress ,stehe lieber nach 4,5 h Schlaf
auf u. habe alles im Griff mit Kind/ Haushalt etc.
Aber man muss sich schon dazu zwingen.

LG Kerstin

Beitrag von windsbraut69 07.05.10 - 09:31 Uhr

Schläft Dein Mann bei der Arbeit oder warum rechnest Du das nicht zu seiner "Wachphase" dazu?
Du schreibst, er hätte jetzt erst wieder im alten Job angefangen, dann muß er sich zudem auch sicher noch umstellen, oder?

Meine Nichte hat sich vor etlichen Jahren unter anderem deshalb von ihrem Freund getrennt, weil er so oft tagsüber müde war und weggenickt ist #augen
Er hat auch als Bäcker gearbeitet und iich fand es völlig verständlich, dass er am späten Nachmittag dann müde wurde...

LG

Beitrag von sassi31 07.05.10 - 14:04 Uhr

Hallo,

ein Ex-Freund von mir war Bäcker. Er hat immer von 23 - 8 Uhr gearbeitet. Laut Vertrag, aber er hat meistens schon um 22 Uhr begonnen und oft auch später aufgehört. Er ist dann nach Hause gefahren (ca. 10 Minuten Weg) und hat noch ein wenig fern gesehen oder ist mal zum Sport gegangen. Danach hat er sich schlafen gelegt und ist so gegen 18 - 19 Uhr wieder aufgestanden.

Ich denke, Vergleichswerte anderer Bäcker oder Schichtarbeiter bringen dir nichts. Das Schlafbedürfnis ist doch bei jedem Menschen anders. Gib deinem Mann Zeit, sich wieder an die Arbeit zu gewöhnen. Der Beruf ist anstrengend und da er zwei Jahre nicht in dem Beruf gearbeitet hat, ist er das einfach nicht mehr gewohnt und dementsprechend ko.

Gruß
Sassi