Morgen! Hatte jemand:Ureaplasma urealyticum,und Gardnerella vaginalis?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von wildrose54 07.05.10 - 04:59 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben,

meine Frage steht eigentlich schon Oben, wir sind gerade bei unserem 1.ICSI versuch, bin bei der Downregulierung (Nasenspray).
Meinn Mann war letztens bei einem Urologen, nun wurden bei Ihm diese Bakterien "Ureaplasma urealyticum", und "Gardnerella vaginalis" nachgewiesen.
Der Urologe meinte das diese Bakterien die Ursache unserer Unfruchtbarkeit sein könnte (6 Jahre), und wenn es richtig behandelt wird, das wir es dann auch auf natürlichem Weg schaffen könnten SS zu werden.
Wir sollten diesen Zyklus unbedingt abbrechen, da auch nach TF eine sehr hohe Gefahr bestehen würde das das Kind wieder abgeht (FG).

Man würde sich fasst ausschliesslich nur durch GSV infizieren.
Bei uns war das auf keinen Fall (Partnerwechsel, Betrug).
Wenn dann müsste es lange Jahre her sein, bevor wir überhaupt zusammen gekommen sind.
Es wäre auch so eine Heimtückische Bakterie das es sich Jahre lang nicht bemerkbar machen würde, also wir hatten auch Null Beschwerden.

Hatte das schonmal jemand von Euch, wie wurdet Ihr behandelt?
Kam es nach erfolgreichem Abschluss wieder zu einer Infektion?
Kann es sein, das diese Erreger seinen SG so verschlechtert haben?

Und bei unserer KIWU-Klinik hat mein Mann schon mehrere Proben abgegeben, verstehe überhaupt nicht warum da nicht nach diesen Bakterien geschaut wurde. Denn bei jedem SG steht auch "leichte Bakterien" ? Was soll ich jetzt darunter verstehen?

Tut mir leid das es so lang geworden ist, Danke für`s lesen.

LG

Beitrag von tillilli 07.05.10 - 07:44 Uhr

Guten Morgen,
ich würde auf jedenfall direkt bei der Kiwu anrufen und denen davon berichten. Wer weiß ob du wirklich mit der ISCI weitermachen sollst. Oder ob du die Bakterien erst einmal los werden solltest. Eine FG will ja keiner!!!
Leider habe ich auch schon die Erfahrung gemacht das die "sodenannten Spezialisten in der Kiwu" notwendige Untersuchungen nicht oder nicht gut durchführen. Das war ein Grund mit wieso meine erste ISCI negativ aus ging.:-(
Mit den Bakterien kenne ich mich leider nicht aus, drücke dir die Daumen das alles gut wird und du vielleicht auch auf natürlichen Wege schwanger werden kannst.
lg
tillilli

Beitrag von murmel278 07.05.10 - 07:54 Uhr

Guten Morgen,

hoffe ich kann dir weiterhelfen. Also als ich mit meinem Partner zusammengekommen bin hatte ich 1Monat später Ausfluss. Bin zum FA und der hat genau diese Bakterien gefunden. Wir wurden beide (ganz wichtig!!!) mit Antibiotika behandelt. Das komische, mein Freund hatte fast 1Jahr keine Freundin vor mir..hat es also beschwerdelos mit sich rumgetragen. Wer weiß wie lange schon. Bei Männern muß das keine Anzeichen hervorrufen.
Nach der Behandlung war er noch mal beim Kontroll-SG aber war auch nicht besser.
Ich würde auch mal in der KiWu anrufen aber denke fast das die Abbrechen werden. Hab aber keine Ahnung.

Ich wünsch dir alles Gute und drück dir die Daumen.

LG Murmel

Beitrag von wildrose54 21.05.10 - 19:22 Uhr

Lieben Dank für eure Antworten, tut mir leid da ich mich nicht noch früher melden konnte.

Werde inzwischen auch mit Antibiotikum behandelt, aber unseren Zyklus mussten wir trotzdem abbrechen.

LG und Alles gute weiterhin.#blume .

Beitrag von wildrose54 21.05.10 - 19:21 Uhr

Lieben Dank für eure Antworten, tut mir leid da ich mich nicht noch früher melden konnte.

Werde inzwischen auch mit Antibiotikum behandelt, aber unseren Zyklus mussten wir trotzdem abbrechen.

LG und Alles gute weiterhin.#blume

Beitrag von 444444444444444 07.05.10 - 08:33 Uhr

Hallo
Mein Mann hatte auch Bakterien und wir waren natürlich auch schon mitten in unserer ersten ICSI auhc mit der Downregulierung.

Unsere Kinderwunschklinik hat uns Antibiotika verschrieben das wir nur 5 Tage nehmen mussten. Bei uns hat sich das Spermiogramm auch nicht mehr zum positiven verändert. Ich denke, ein "Schwanger auf den normalen Weg" wird es für euch trotzdem nie geben. Vielleicht ein wenig bessere Voraussetzungen für die ICSI was ich die Erfahrung gemacht habe auch sehr wichtig ist.

PS: Mein Mann hat nach seiner Aussage 1988 ein Kind gezeugt mit seiner ersten Frau. Dies ist leider gestorben so das man kein Vaterschaftstest machen könnte. Es hat sich bei uns nach 4 Jahren üben herausgestellt das er zu 99,99% unfruchtbar ist. Vorher hatte er nochmal eine 11 jährige Kinderlose Ehe.

Wichtig für dich ist jetzt das du deine Kinderwunschklinik darüber unterrichtest.

Alles Gute

Beitrag von wildrose54 21.05.10 - 19:22 Uhr

Lieben Dank für eure Antworten, tut mir leid da ich mich nicht noch früher melden konnte.

Werde inzwischen auch mit Antibiotikum behandelt, aber unseren Zyklus mussten wir trotzdem abbrechen.

LG und Alles gute weiterhin.#blume,

Beitrag von puenktchen006 07.05.10 - 11:28 Uhr

Hallo!
Also das 1. Bakterium is nich ohne, sollte möglichst rasch und mindestens 21 Tage mit speziellen Antibiotika behandelt werden (da es gegen viele resistent ist), weil es sonst bei einem Ausbrechen der Infektion wirklich zur Sterilität führen kann.
Das 2. Bakterium kommt meist bei Frauen vor, ist mit den üblichen Antibiotoka rasch zu behandeln.

Fragt in der KiWu gezielt nach!

Liebe Grüße und viel Glück im nächsten Zyklus, Pünktchen.

Beitrag von wildrose54 21.05.10 - 19:23 Uhr

Lieben Dank für eure Antworten, tut mir leid da ich mich nicht noch früher melden konnte.

Werde inzwischen auch mit Antibiotikum behandelt, aber unseren Zyklus mussten wir trotzdem abbrechen.

LG, und Alles gute weiterhin.#blume

Beitrag von siouxsqaw 07.05.10 - 11:43 Uhr

Hallo.

Ureaplasmen sind eigentlich "nur" Erreger von Urethritis (Harnröhreninfektionen). Im Vaginalbereich sind die nicht so schlimm.
Und sowieso erst ab einer hohen Keimzahl relevant.

Allerdings sind alle Bakterien im Sperma oder Prostatasekret ab einer
gewissen Menge behandlungsbedürftig.
Wenn die Bakterien nur im Abstrich aus der HArnröhre waren, alles halb so wild.

Gardnerella vaginalis ist ein Stäbchenbakterium.
Beim Mann je nach Symptomen mit Antibiotika zu behandeln (Metronidazol oder so).

Bei der Frau ist dieses Bakterium ein Anhalt für eine s.g. bakterielle Vaginose, d.h. eine Verschiebung des Keimspektrums in der Scheide.
Weniger Lactobacillen, deshalb ein höherer pH-Wert, deshalb Anfälligkeiten für Infektionen mit Fäkalkeimen.

Deshalb sollte man das immer behandeln bei der Faru, da gibt es Metronidazol-zäpfchen und Lactobacillen-zäpfchen.

Bakterien im Sperma sind insofern normal da das Sperma nur ganz selten wirklich unter korrekten, sterilen Bedingungen entnommen wurde.
(Hände desinfizieren, Penis desinfizieren, Hanrröhreneingang mit Wattestäbchne und Desinfektionsmittel behandeln).
Das sind dann meistens Hautkeime, die tun nichts.

Deshalb sollte ein Urologe bei einem Mann mit KiWu auch immer eine Prostatauntersuchung (US-Abtasten durch den After) anschließen, denn eine Entzündung der Vorsteherdrüse kann und wird ein Spermiogramm verfälschen.

An deiner Stelle würde ich die Befunde der KiWu-Klinik übermitteln, kannst du ja sicher auch telefonsich.
Und zu deinem FA solltest du auch gehen, der kann ja dann bei dir einen
Cervikalabstrich (also tief am Mumu) machen und einen Harnröhrenabstrich.
Sicher hat er auch für Ureaplasmen- und Mycoplasmen-Untersuchungen
ein Transportmedium da.
Die bakterielle Vaginose kann er im Idealfall durch einen einfachen Test
(KOH-Test) bei sich in der Praxis schon ausschließen.

Alles ins Labor schicken, das dauert im Höchstfall 3 Tage.

Keine Panik, mit Antibiotika bekommt ihr das sicher in den Griff.
Abbrechen würde ich auf gar keine Fall.

Liebe Grüße, SQ,
die in einem mikrobiologsichen Labor arbeitet und deren Mann eine Prostatitis hatte, allerdings mit B-Streptokokken.
OAT III war aber leider durch zu hochen FSH-Wert nicht zu verbessern, aber die Qualität des Spermas und die Menge wurden so verbessert dass eine ISCI möglich (und erfolgreich) war.
Ureaplasmen hatte ich aber auch schonmal :-)

Beitrag von wildrose54 21.05.10 - 19:24 Uhr

Lieben Dank für eure Antworten, tut mir leid da ich mich nicht noch früher melden konnte.

Werde inzwischen auch mit Antibiotikum behandelt, allerdings sind es keine Zäpfchen sondern Tabletten, aber unseren Zyklus mussten wir trotzdem abbrechen.

LG und Alles gute weiterhin.#blume