darf ein kind nachtragend sein?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von mansojo 07.05.10 - 09:32 Uhr

hallo,

heute mal ein anliegen in eigener sache

kurz zur situation
meine neffen sind 13 und 3
mein sohn ist 10
ich war zu dem zeitpunkt nicht zu haus
meine schwester kochte das mittagessen und bat die "großen"ein moment auf den "kleinen "aufzupassen

großes geschrei
der kleine hatte meinen sohn in den po gebissen und zwar so das es einen blauen fleck gab
der kleine sollte sich entschuldigen
mein sohn sagt aber das er nur gelacht hat

nu möchte mein sohn mit seinem cusin nix mehr zu tun haben

generell find ich das kinder sich selbst einigen müssen
nur ist hier der altersunterschied zu groß oder?!

meine schwester meint mein sohn übertreibt maßlos
und er solle sich nicht so haben


naja lange rede kurzer sinn

wie krieg ich die beiden wieder versöhnt
oder laß ich es?

lg manja

Beitrag von maschm2579 07.05.10 - 09:39 Uhr

Hallo,

ja ich finde Dein Sohn hat das Recht beleidigt zu sein und zu schmollen. Ein 3jähriges Kind weiß das man nicht beißt und hat sich zu entschuldigen. Von der Mutter auch mehr als Sch.... das sie Ihren kleinen hat lachen lassen.
Dein Sohn hat es bestimmt A. weh getan und B. fühlte er sich durch das Lachen nicht ernst genommen.

Ich würde abwarten und ein paar Tage warten.

lg Maren

Beitrag von mansojo 07.05.10 - 09:45 Uhr

das is ja schon ne weile her

in 4 wochen haben wir ein großes familienfest
und das einzige thema was mein sohn interessiert wieviel abstand er zwischen sich und dem kleinen haben kann


mein neffe wurde auch "bestraft" er durfte nicht mehr ins kinderzimmer(das zimmer meines kindes)
und musste den nachmittag an der seite seiner mutter verbringen

nur ist mein neffe ein musterbeispiel für die trotzphase

ich hab mein sohn gesagt er soll den kleinen ignorieren
geht aber nicht da der kleine wirklich ständig hinter den großen hinterherläuft(kann ich verstehen ich war auch die jüngste und bin auch überall hinterhergelaufen)

Beitrag von marion2 07.05.10 - 09:58 Uhr

Hallo,

dein Sohn darf nachtragend sein und wütend auch.

Gruß Marion

Beitrag von mansojo 07.05.10 - 10:28 Uhr

#danke

Beitrag von tauchmaus01 07.05.10 - 10:16 Uhr

Dein Sohn hat Recht, gebissen zu werden ist sehr schmerzhaft.

WIr haben damals sogar den Kontakt zu einem Kind abgebrochen weil dieser meinte meine Tochter hinterrücks beissen zu müßen um Mamas Aufmerksamkeit zu erhaschen.

Du brauchst nichts versuchen um beide zu versöhnen, das bringt die Zeit oder auch nicht.

Ich kann beissende Kinder echt nicht leiden (sorry, hört sich gemein an, aber mit 3 Jahren sind das keine kleinen Dummchen mehr die nicht wissen dass es weh tut)

Der Junge den ich meinte, hat echt alle gebissen......der fand das toll wenn sie schrien. Dann kam die Mama und nahm ihn immer auf den Arm, ließ0 das andere Kind stehen und sagte schon fast liebevoll "J...Man darf doch aber nicht beissen, komm, nun bleib mal hübsch bei mir :-[

Beitrag von mansojo 07.05.10 - 10:28 Uhr

hallo,

das mit dem beissen ist manschmal schlimm

aus reinem übermut schlägt er die zähne irgendwo rein

die eltern sind aber wirklich hinterher ihm das "auszutreiben"
aber ich hab ja damit eigentlich nix zu tun

mein sohn meint ignorieren bsingt nichts :"der ist so hartnäckig"

ich finds doof das meine schwester den schwarzen peter meinen sohn zuschiebt
hab ich ihr auch schon gesagt

na mal sehen vielleicht haben sie es ja auch in den nächsen 4 wochen vergessen;-)

Beitrag von sassi31 08.05.10 - 02:41 Uhr

Auch wenn das nun böse klingt und viele entsetzt sein werden:

Den Bengel hätte ich auch mal gebissen.

Beitrag von lajo 09.05.10 - 19:19 Uhr

Oh man, den Jungen hätte ich auch mal gebissen? Es gibt halt solche und solche Kinder. Meine Große und meine Kleine haben auch mal gebissen, ist nicht schön, aber auch das gehört bei einigen dazu.

Weshalb hat der Cousin denn gebissen, wurde er geärgert und wußte sich nicht anders zu wehren? Ich würde deinem Sohn erklären, dass er sauer sein darf, da es auch weh tut, aber der Kleine meinte es sicherlich nicht so. Erkläre ihm, dass es Kinder gibt die auch beißen, und wenn er es bei ihm macht, dann soll er auch mit ihm schimpfen.

Beitrag von mansojo 09.05.10 - 19:26 Uhr

danke für deine antwort

mitten im spiel hat er wohl zugebissen
ich war ja nicht dabei

zurük beißen wäre weder für mich noch für meinen sohn eine alternative

mittlerweile hat er sich ja beruhigt
und hat auch kein problem mehr mit dem lütten


lg manja

Beitrag von juniorette 07.05.10 - 10:16 Uhr

Hallo Manja,

auch ohne Pobeißen darf ein Kind doch wohl selber bestimmen, mit wem es Umgang haben möchte, oder nicht? #kratz

Gut, wären es Geschwisterkinder, kann man nicht verhindern, dass sie aufeinandertreffen, aber da sind die Eltern verantwortlich dafür, dass das jüngere Kind nicht permanent das ältere Kind nervt (genauso wie das ältere Kind nicht das jüngere Kind ärgern darf).

Aber bei Cousins sehe ich das anders.

Und solange sich dein Neffe nicht bei deinem Sohn nicht entschuldigt, kann man doch von "nachtragend" nicht reden. Nachtragend wäre, wenn dein Sohn immer noch sauer wäre, obwohl sich dein Neffe bei ihm entschuldigt hat.

LG,
J.

Beitrag von mansojo 07.05.10 - 10:24 Uhr

hallo,

danke für deine antwort

ja natürlich darf er selbst entscheiden ob er mit ihm spielt oder nicht

das blöde ist das meine schwester sagt der kleine hat sich entschuldigt(und die ist eigentlich streng)
mein sohnemann sagt der kleine hätte noch gelacht

ich ihm erklärt das 3 jährige sehr trotzig und dickköpfig sind
und grenzen austesten

Beitrag von juniorette 07.05.10 - 10:39 Uhr

Das Verhalten deiner Schwester finde ich nicht in Ordnung.

Wie gesagt, unabhängig vom Beißen (was schlimm genug ist), muss dein Sohn seinen Cousin nicht mögen, und deine Schwester sollte das respektieren.

Klar, ist doof, wenn bezüglich Entschuldigung Aussage gegen Aussage steht, aber eigentlich spielt es keine Rolle.
Selbst WENN es die Entschuldigung gegeben haben sollte, hat dein Sohn doch das Recht weiterhin sauer zu sein. Ja, das ist dann nachtragend, aber dein Sohn ist ein Kind und kein Erwachsener.

Abgesehen davon bin ich erwachsen, und trotzdem ganz furchtbar nachtragend. Kein schöner Charakterzug von mir, aber Gefühle lassen sich nicht einfach an- und ausknipsen.

Deine Erklärung an deinen Sohn war sicherlich richtig, aber ich würde ihn nicht zwingen, mit deinem Neffen zu spielen.

LG,
J.

Beitrag von mansojo 07.05.10 - 10:46 Uhr

vielen dank

das bestärkt meine meinung

#blume

Beitrag von agostea 07.05.10 - 10:38 Uhr

Sicher darf dein Sohn "nachtragend" sein und sicher kann er es sich aussuchen, mit wem er was zu tun haben will, und mit wem nicht.
Grundsätzlich bewerte ich solche Sachen nicht über - das sollte deine Schwester auch nicht.

Dein Sohn ist wahrscheinlich voll abgenervt von der dreijährigen Nervensäge und der Biss tat noch sein übriges;-)

Ihr habt drüber gesprochen, ihm wurde der Hintergrund (Trotzphase etc.) erklärt - entscheidet er sich dennoch dazu, dem Kleinen aus demn Weg zu gehen, ist das ok.

Gruss
agostea

Beitrag von mansojo 07.05.10 - 10:45 Uhr

und punkt

dankeschöön#blume

Beitrag von lisasimpson 07.05.10 - 11:01 Uhr

andere frage: wie willst du jemandem verbieten sauer, nachtragend oder wütend zu sein?

lisasimpson

Beitrag von mansojo 07.05.10 - 11:07 Uhr

nein ,er darf sauer sein

ich wäre es auch

ich befürchte nur das der konflikt sich auf mir und meine schwester ausweitet
da sie das verhalten von meinem sohn überzogen findet

ich hab ja den grundsatz mich in die streitigkeiten der kinder nicht einzumischen
hier hab ich aber das gefühl ich müsste irgendwas richtigstellen#gruebel

Beitrag von mansojo 07.05.10 - 11:08 Uhr

auf mich und meine schwester natürlich

auweia

Beitrag von lisasimpson 07.05.10 - 11:15 Uhr

ich hab den Grundsatz mich durchaus in Streitigkeiten meiner kinder einzumischen, wenn ich sehe, daß dies es nicht alleine lösen können.

ich habe aber sehr whl die idee, daß ich nicht eingreifen kann, wenn jemand so oder so FÜHLT, wenn jemand nicht den wunsch hat, mit einem anderen befreudet zu sein oder gerne mit ihm zu spielen.
das ist wirklich nicht von außen regulierbar.

von daher ist es unerheblich, ob dein sohn übertreibt oder untertreibt- wenn er das nicht möchte, wird ihn keiner dazu zwingen können, das anders zu sehen.

wie du das auf der Schwestern-ebene klärst ist ne ander sache- da würd ich aber meine kinder raushalten

lisasimpson

Beitrag von agostea 07.05.10 - 12:12 Uhr

So sehe ich das auch.

Gruss
agostea

Beitrag von ayshe 07.05.10 - 11:40 Uhr

hallo,

im prinzip denke ich auch immer, sie sollen es selbst klären, aber bei dem altersunterschied glaube ich auch nicht, daß es klappt.


ich würde an deiner stelle meinen sohn nehmen und versuchen, ihm das verhalten des kleinen cousins zu erklären.
meine tochter ist 6 und hatte auch schon streitigkeiten mit dem kleinen sohn meiner freundin (er ist 4) und war dann sauer auf ihn.

ich habe es ihr erklärt, auch daß eine entschuldigung in dem alter manchmal nicht möglich ist, daß das lachen oft aber nur ein zeichen von unsicherheit ist und er im grunde sicher weiß, daß er mist gebaut hat.

also im grunde habe ich dann immer versucht, bei ihr sozusagen ein gewisses verständnis für die zwerge rüber zu bringen.
ich hab ihr aber auch gesagt, daß sie recht hat und auch sauer sein kann usw.
aber daß sich dann vllt doch auch mal wieder vertragen.

Beitrag von frieda05 07.05.10 - 11:57 Uhr

Der Kleine hat sich also bei Deinem Sohn entschuldigt. Mit einem Lachen. Boah... - Dein 10järhigfer Sohn fühlte sich verballhornt - verständlich. Der 3-jährige Zwerg - der von seiner Mutter zu dieser Entschuldigung angehalten wurde, erfüllte die Anforderung, versuchte aber wahrscheinlich mit seinem Lachen seine Unsicherheit und den für ihn peinlichen Moment zu überbrücken.

Seit Ihr Euch eigentlich im Klaren darüber, was Ihr von 3jährigen Kindern erwarten dürft? 3 Jahre? 36 Monate auf Gottes Erdboden? Und soll ohne Mucks die Erwartungen eines 10 Jährigen, nebst 2 geschwisterlichen Müttern erfüllen.....? Nicht schlecht.

Ich gehöre übrigens nicht zur Vernell-Fraktion und habe was 10 und 4 jähriges zu Hause, weiß also genau, wovon ich spreche.

Lass einfach gut sein, inteveniere nicht. Dein 10 Jähriger sollte durchaus in der Lage sein, dem 3 Jährigen zu entkommen, so er denn will. Wenn nicht, dürfte diese Erfahrung seine Geschicklichkeit im Entkommen fördern.
#rofl


GzG
Irmi

Beitrag von mansojo 07.05.10 - 12:04 Uhr

ich glaub da hast du was falsch verstanden

ich hab den kleinen gegenüber ga nichts geäußert
ich war ja nicht da

mein sohn beschwerte sich bitterlich über seine blaue pobacke und das der kleine auch noch gelacht hatte als er sich entschuldigen sollte

meine schwester meinte mein sohn sei nachtragend und er solle sich nicht so haben

ich will mich eigentlich gar nicht einmischen
aber in 4 wochen steht ein familienfest an
und sohnemann hat kein anderes thema wie er den kleinen aus den weg gehen kann

und in welcher entwicklungsphase der kleine steckt hab ich meinem sohn erklärt
aber so ein biss in den hintern tut verdammt weh

lg manja

Beitrag von frieda05 07.05.10 - 13:58 Uhr

#aha... als er sich der Zwerg entschuldigen sollte, hat er statt dessen gelacht? Gibt der Sache - für mich jedenfalls - eine andere Sichtweise. Hier sähe ich dann durchaus auch Uneinsichtigkeit seitens des Minimenschen, was ich als Mutter (und zwar seiner Mutter) nicht kommentarlos hinnehmen würde....

Meine Tochter ist auch 10 Jahre alt. Käme sie in den von Dir beschriebenen Konflikt, könnte ich sie wohl schon so einstellen, daß sie sich ihres Alters wegen dem Aggressor gegenüber überlegen fühlen würde und mit einem kalten Lächeln in die nächste Begegnung marschierte. Hier sind die Kinder natürlich sehr individuell gestrickt. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, daß Dein Sohn z. B. in der Schule oder im Freundeskreis alle Differenzen superharmonisch lösen kann. Selbst wenn er ein geborener Parzifist sein sollte, wäre das für einen 10jährigen Jungen eher untypisch. Er muß seinen Cousin ja nicht lieben, herzen oder knuddeln, sondern sich auf der von Dir erwähnten Feier einfach normal geben. Es ist ja auch nicht gesagt, daß solche Attacken des 3jährigen jedesmal an der Tagesordung sein müssen, oder?

Das diese Situation zwischen Schwestern brisant sein kann, glaube ich gerne. Ich habe schließlich auch eine #rofl - Gott sei Dank ohne Nachwuchs (dafür können solche allerdings immer besser an meinem herumerziehen - ist klar, oder ;-)). Hier empfehle ich Gelassenheit und etwas Ironie. Hat mir schon oft "gehelft"#rofl!

GzG
Irmi

  • 1
  • 2