Schlechter AMH/FSH-Wert - ICSI sinnvoll?!

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von shiningstar 07.05.10 - 09:48 Uhr

Guten Morgen ihr Lieben,

ich bin mit 26 Jahre, bald drei Jahren Kiwu und zwei negativen ICSI-Versuchen (einer negativ, einer abgebrochen) an einem Punkt, an dem ich alles in Frage stelle.

Haben die Kiwu-Praxis gewechselt und habe nun erfahren, dass mein AMH-Wert mit knapp 1,5 und FSH mit 11,7 nicht so pralle sind. Alle anderen Hormone (TSH, Testosteron, usw. okay -nur Progesteron zu niedrig, aber gut, kann man ja was machen).
Da ich Endo III habe, soll ich nun erst mal wieder in die künstlichen Wechseljahre und in der Zeit 5 kg abnehmen.
Danach würden wir wohl noch eine ICSI machen können. Der rechte Eierstock arbeitet bereits nicht mehr, links hat der Arzt wohl was gesehen, womit er "arbeiten" kann. Dann halt mit einer sehr hohen Stimu.

Ich fühle mich hin- und hergerissen und weiß inzwischen gar nicht mehr, ob ich die Hoffnungen nicht ainfach aufgeben soll, ob das nicht alles nur noch Geld zum Fenster raus werfen ist usw.

Wir wollen ja eine Auslandsadoption beantragen, falls es mit einer Schwangerschaft nicht klappt. Manchmal denke ich mir "Sch*** auf alles, lieber jetzt gleich adoptieren und den Rest abhaken".

Wie sind denn eure Erfahrungen bezüglich einer Stimu mit schlechten AMH/FSH Werten und ist jemand schwanger geworden?!

Danke und liebe Grüße!
shini

Beitrag von 444444444444444 07.05.10 - 10:07 Uhr

Hallo
Hattest du die Frage nicht erst vor kurzem hier gestellt..
Ich sage es mal so ich würde mir ein Limit setzen und nach den künstlichen Wechseljahren dann wirklich nochmal eine ICSI versuchen.

Den AMH Wert von 1,5 finde ich im Gegenzug wenn ich lese das Leute noch mit 0,2 - 0,4 es schaffen ein Kind zu bekommen nicht so beunruhigend. Wichtig ist halt das ihr wirklich euren Kinderwunsch so schnell es geht durchzuzieht und nur die Pflichtpausen "einhält."

Ich habe das gelesen zum FSH Wert:
mein kiwu doc sagt, bei einem wert bis zu 18 kann man stimmulieren, die eizellbeute ist aber wahrscheinlich, trotz hoher medis-dosen gering, aber es reicht ja bekanntlich eine "richtige" eizelle für ein baby!

Vielleicht ist es ja für euch gut wenn ihr wirklich alles parallel macht so eine Adoption dauert ja auch eine Weile und dein Mann kommt leider auch so langsam in ein Alter wo eine Adoption nicht mehr ganz so leicht sein wird.. Mein Mann ist zb 45 und da wurde uns gesagt ist es schon schwierig.

Beitrag von shiningstar 07.05.10 - 10:14 Uhr

Hey,

ja stimmt neulich habe ich hier schon gefragt -da ging es mir um den AMH-Wert, da der bisher noch nie getestet wurde bei mir und ich dann alle Hormonwerte hier geschrieben hatte. Weil ich mich -trotz vieler Jahre Kiwu -noch lange nicht als Expertin bezeichnen würde.

Ich bin schon froh, wenn wir drei Eizellen schaffen würden.
Beim letzten Versuch ist nur ein Follikel gewachsen, und die 800 € für GV nach Plan ausgeben möchte ich auf keinen Fall nochmal.

Beitrag von shiningstar 07.05.10 - 10:23 Uhr

Ganz vergessen: Man kann nicht parallel eine Kiwu-Behandlung machen und sich für eine Adoption bewerben. Man hat ja auch einige Sitzungen beim Psychologen bevor man anerkannter Bewerber ist, und wenn der mitbekommt, dass man noch eigenen Kiwu hat, fliegt man sofort aus dem Verfahren.
Ich bin noch jung, ja, aber die Werte sehen aus wie bei einer 36-jährigen. Und mein Mann wird bald 37, sooo viel Zeit haben wir also nicht mehr bzgl. einer Adoption.

Beitrag von clazwi 08.05.10 - 10:17 Uhr

Eine Grundvoraussetzung bei Adoption ist ein abgeschlossener, leiblicher (!) Kinderwunsch - hier kann man einiges nachlesen:

http://bunterunde.de/index.php?option=com_content&view=article&id=50&Itemid=61


Das liegt u.a. daran, dass ein angenommenes Kind keine "Lückenbüsserfunktion" einnehmen darf und auch nicht mal eben als "Ersatzlösung" herhalten soll.

Es gibt etliche erwachsene Adoptierte, die deutlich spüren, dass die Adoptiveltern dem leiblichen Kind, das sie nicht bekommen konnten, immernoch hinterhertrauern und sie viel lieber ein "eigenes Kind" im Bauch gehabt hätten.


Wenn ein grosser Wunsch nach Schwangerschaft besteht, halte ich es für sinnvoll, den med. Weg weiterzugehen.

Alles Gute und herzliche Grüße von
Claudia, Adoptiv- und Pflegemama

Beitrag von hasi59 07.05.10 - 10:09 Uhr

Hallo Shini!

Also ich finde deine Werte garnicht so schlecht! Außerdem hast du erst einen richtigen TF hinter dich gebracht? Was ist denn das schon?

Ich würde weiterkämpfen, denn du bist noch jung.

Schaumal, ich habe 4 Versuche gebraucht und es musste auch 3 mal abgebrochen werden. Manchmal braucht man einfach nur Glück. Dein Glück kommt aber auch noch! ;-) Bleibe stark!


LG
Hasi

Beitrag von 444444444444444 07.05.10 - 10:29 Uhr

Hallo
Ist auch meine Meinung nur.. Ich sehe da eher das Problem bei ihrem Mann.
Wir hatten uns auch mal über Adoption erkundigt und leider ist es wirklich so das über 35 Jahre man schon fast zu alt dafür ist.

Vorallem weil der Altersunterschied um ein Baby zu bekommen x Jahre zur Mutter und x Jahre zum Vater betragen muss wenn das Kind ein bestimmtes Alter erreicht hat.. Die Adoptionsargenturen achten schon drauf das die "Kinder" keinen Opa als Vater haben später..

Beitrag von hasi59 07.05.10 - 10:36 Uhr

Ja das ist ein Problem!

Wenn ich jetzt mal nur von mir ausgehe, könnte ich mich mit einer Ado nicht so recht anfreunden. So weit war ich nicht. Meine Schwägerin hat mich nach 2 negativen Versuchen auf Ado angesprochen. Ich war richtig beleidigt!
Aber das ist natürlich eine Einstellungssache und muss jeder für sich entscheiden.

Ist natürlich ein Problem, wenn sie jetzt weiter den eigenen Kinderwunsch verfolgt und es dann für Sdo zu spät ist! :-(


LG
Hasi

Beitrag von shiningstar 07.05.10 - 10:40 Uhr

Das Alter bezieht sich auf eine Inlands-Ado.
Meine Tante hat mit 38 noch einen Ado-Antrag (Haiti) gestellt und mit 42 einen 5jährigen Jungen bekommen.
Ab einem gewissen Alter bekommt man halt keinen Säugling mehr.
Wäre auch nicht schlimm für mich, solange ich keinen 12jährigen oder so bekommen würde ;o)

Beitrag von pedas 07.05.10 - 11:57 Uhr

Also erstens, deine Werte sind gar nicht sooo schlecht, vielleicht passt es einfach jetzt noch nicht, ich würde die künstlichen Wechseljahre in Kauf nehmen, du weißt nie was in einigen Jahren ist.

Eine Adoption kannst du noch immer anstreben. Bei einer Auslandsadoption bekommt man aufgrund des langen Gerichtsverfahrens so und so nie einen Säugling, abgesehen davon sind die Kosten nicht gerade unerheblich. Ihr könntet euch ja auch für eine Inlandsadoption anmelden. Aber ich denke du bist noch jung und hast noch viele Jahre vor dir. Hier gibt es genug Beispiele wo Frauen am Ende einfach so schwanger geworden sind. Aufgrund deines Alters, brauchst du dir im Gegensatz zu einigen Anderen hier, wirklich nicht so große Sorgen machen.

Ich wünsche dir alles Gute! Und zu deiner letzten Frage, ja ich kenne Einige!

Beitrag von resi-t 07.05.10 - 13:20 Uhr

Hi,
finde den AMH noch im Rahmen. Normal ist 1-10.
Meiner ist bei 0,5 (letztes Jahr), sehr ungewöhnlich bei meinem Alter (war bei den Messungen 25, jetzt halt 26).
Die Frage ist halt wie gut du auf die Stimu ansprichst. Wenn du gut ansprichst ist eine ICSI auf jeden Fall noch sinnvoll.

Ich spreche leider ziemlich schlecht drauf an. Habe jetzt zwei Abbrüche hinter mir: einen vor Punktion (nur 1 Folli), einen vor Transfer (3 Follikel, keiner ließ sich befruchten).
Trotzdem gebe ich nicht so schnell auf.
Hatte bisher das Antagonisten Protokoll was ja eigentlich für Low Responder das beste ist, aber nicht jeder reagiert gleich auf jedes Protokoll. Probieren jetzt das lange Protokoll aus, und starte nächste Woche die DR.
Als Low Responder muss man halt offen gegenüber allen möglichen Versuchen sein.

Der AMH sagt übrigens nicht immer was über die Stimulierbarkeit aus. Es gibt durchaus Frauen deren AMH sehr niedrig ist, die aber noch sehr gut reagieren, und es gibt Frauen deren AMH im Rahmen ist und die reagieren schlecht.
Das kann man also nicht so gut vorraussehen.

Wenn du es also versuchen willst, würde ich dir raten nicht zu schnell aufzugeben und die verschiedenen Protokolle auszuprobieren, wenn du nicht gut ansprechen solltest.

Lg,
Resi mit #stern#stern (9.SSW) #stern (14.SSW)

Beitrag von mel39 07.05.10 - 20:29 Uhr

Hallo shini, ich hatte im Dezember einen AMH-Wert von 0,01 (!!!), mir wurden vorzeitige Wechseljahre und Sterilität attestiert, FSH war auch unter aller Kanone und bin damit sogar auf natürlichem Wege schwanger geworden. Manchmal galube ich , man sollte sich von all diesen Werten nicht alle Hoffnung zerschießen lassen, ich weiß aber aus eigener Erfahrung, dass das sehr sehr schwierig ist! Alles Gute für Deinen Kinderwunsch, liebe Grüße, Melanie #blume

Beitrag von zafari 29.05.10 - 17:15 Uhr

die werte sind doch gar nicht so schlecht.
mein fsh lag vor zwei haren bei um die 80 und da wird nicht mehr stimuliert :-(

nun bin ich, völlig überrachend, spontan schwanger geworden.
bin zwar erst 6.ssw, aber mit deinen werten würde ich es auf alle fälle probieren!