Hin und her gerissen zwecks Jobwechsel, was würdet ihr tun?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von joeli1704 07.05.10 - 12:57 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einigen Ratschlägen was meine berufliche Situation angeht.
Ich bin 25 Jahre alt, gelernte Hotelfachfrau, habe aber nie wirklich Spaß an meinem Beruf gehabt und seit der Geburt meines zweiten Kindes 2007 auch nicht mehr in diesem tätig. Habe dann in der Gastronomie als Kellnerin auf Teilzeitbasis begonnen, arbeite 120 Stunden im Monat für 7 Euro brutto die Stunde. Bin sehr glücklich in dem Betrieb, fühle mich wohl, Srbeit macht Spa0, nette Kollegen, im dritten Jahr jetzt immer alles in Ordnung gewesen. Nur bin und bleib ich dort immer die "einfache Kellnerin" und eine Vollzeitanstellung, bei der ich 8 euro brutto + sonntags und nachtzuschläge bekommen würde, ist aus betrieblichen gründen leider nicht drin.
Jetzt hat sich durch zufall eine Stelle für mich aufgetan, als Serviceleiterin in einem amerikanischen Restaurant. die stelle ist 41 Kilometer entfernt. Eigentlich ist es immer das was ich wollte, eine führende Position, jetzt hab ich aber doch Bammel, weil es auch ein sprung ins kalte wasser ist, ich weiß schließlich nicht wohin ich da komme, verlasse meinen altern Betrieb bei dem ich mich so wohl fühle und ein zurück gibt es nicht mehr. was soll ich denn jetzt tun? bin so hin und her gerissen...

Beitrag von sssonnenblumchen 07.05.10 - 13:07 Uhr

Hallo,

ich würde es machen, vorausgesetzt der amerikanischen Restaurant ist nicht MD:-)

grüßle

Beitrag von gela80 07.05.10 - 14:06 Uhr

Hallo

Ich würde es machen. Du bist erst 25 und Stillstand ist nie gut..

Klar hast du das Risiko das du evtl. blöde Kollegen bekommst aber das
weist du nie und wenn du ein offener Mensch bist kommst bestimmt auch mit den meisten Leuten klar.

Einfache Kellnerin und Servieleiterin das ist ein himmelweiter Unterschied und ne super Chance.
Die 41 KM würden mich eher abschrecken aber du musst halt mal rechnen wie lange du unterwegs bist und was du an Sprit brauchst , ob sich das
rechnet mit dem was du mehr verdienst.

Ich hab mich vor kurzem auf ne Stelle beworben die ne Vertriebsassistentin für Vollzeit suchten und die sehr gut Englsich spricht.
Ich kann nur Teilzeit wegen fehlender Betreuung und sprech nur Schulenglisch. #schwitz
Hatte dann ein Vorstellungsgespräch und voll die bammel weil es ja gar nicht das war was die suchten. Durfte dann diese Woche Probearbeiten und nun hab ich den Job.Wir haben usn geeinigt das ich mit den Std. aufstocke wenn der Kleine 3 ist und das ich wie verrückt Englisch lerne oder Kurse mache. Ein bisschen Mut gehört schon dazu und ich freu mich auf die neue Herausforderung.

Alles Gute

Lg
Angela

Beitrag von bruchetta 07.05.10 - 17:56 Uhr

Du bist jung genug, um noch was zu erreichen und ein Risiko ist es immer.

Versuche es, eine Kellnerstelle mit netten Kollegen wirst Du zur Not sicher wieder finden!!

Beitrag von jeannylie 07.05.10 - 22:20 Uhr

Hi,
mit 25 würde ich da gar nicht groß nachdenken. Machen.
Oder willst Du trotz Ausbildung ewig Kellner bleiben?

Ein nettes Betriebsklima ist sicher toll, aber Harmonie auf der Arbeit ist eben nicht alles. Meine Meinung.

LG

Beitrag von clautsches 08.05.10 - 21:53 Uhr

MACHEN !!!

Sonst wirst du nie wissen, wie es gewesen wäre, wenn du es gewagt hättest...