Fragen zum Thema Kind abgeben ans Jugendamt

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von bridal 07.05.10 - 13:50 Uhr

Hallo,

ich weiß es klingt hart aber ich bin nun mit meinen Nerven endgültig am Ende. Nach Wochenlangen Zweifeln möchte ich mich nun doch näher mit dem Thema Kind beim Jugendamt abgeben befassen.
Mein Sohn (9 Monate) kam schon als Schreikind zur Welt. Während alle anderen Babys in Ihren Bettchen, Kiwa, Maxi Cosis lagen und brav schliefen war meiner nur am schreien. Nix aber auch gar nix konnte man recht machen. Selbst im Tragesitz immer nur geschrei. Damals dachte ich das bessert sich mal irgentwann...... Nein es ist eher schlimmer geworden.
Heute ist er 9 Monate alt und es ist nichts recht. Nur geschrei geschrei geschrei.... Ich kann nichts mit ihm machen.
Babyschwimmen = Geschrei
Spazieren gehen = Geschrei
Spielplatz = Geschrei
Krabbelgruppe = Geschrei
Mit anderen Treffen wo Babys haben = Geschrei

usw. usw. usw.
Schäm mich mittlerweile schon überhaupt noch irgentwo hin zu gehen.

Ich kann nun einfach nicht mehr. Ich habe ihm gegenüber bereits nen richtigen Hass entwickelt.

Ich denke nicht das ich ihm noch eine gute Mutter sein kann. Ich hab es versucht aber es geht nicht mehr.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ? Hat jemand von euch ein Kind abgegeben ? Wie habt ihr das verarbeitet und bereut ihr es im Nachhinein ?

Bitte nur Antworten von Menschen die mir helfen möchten. Ich bin eh schon am Boden da brauch ich nicht noch Leute die noch drauftreten !!!

Danke

Beitrag von schnabel2009 07.05.10 - 13:54 Uhr

Du kannst um Hilfe beim JA bitten. Warst Du schon bei der Schreiambulanz?
Ich kann mich nicht wirklich in Dich reinfühlen, ich hatte gottlob nie Schreikinder, aber es muss wohl schlimm sein, so wie Du klingst #liebdrueck
Kann ihn Dir keiner aus der Verwandtschaft mal abnehmen? Tagesmutter? Babysitter?
Es gibt sicherlich noch eine Menge Lösungen statt einer "Abgabe".

Ich wünsche Dir alles Gute!!!

schnabel

Beitrag von bridal 07.05.10 - 13:55 Uhr

Die nächste Schreiambulanz ist 80 km entfernt und aus meiner Verwandschaft will ihn keiner mehr nehmen. Die haben die Schnauze voll von dem Geschrei ....

Beitrag von einhorna 07.05.10 - 14:02 Uhr

Aber es ist doch besser 80 km in kauf zu nehmen um eine Lösung zu finden als dein Kind abzugeben! Also so wäre das für mich

Beitrag von katrinredrose 07.05.10 - 13:54 Uhr

hi,
ruf am besten bei JA an und lass dich beraten die können dir am besten helfen.

ich glaub nicht das hier einer erfahrung hat .

wirst gleich nur vorwürfe hören aber man muss auch dich verstehen .

Wenn du überfordert bist, dafür isdt das JAa da um dir zu helfen.

viel glück !

Beitrag von einhorna 07.05.10 - 13:55 Uhr

Hi Bridal,

deine Situation hört sich wirklich anstrengend an! Eine Freundin von mir hat das gleiche durch wie durch, irgendwann kam raus das sich bei der Geburt ein Wirbel verschoben hat, nachdem das wieder in Ordnung war, hatte sie auch ein ruhiges Kind.

Du bist eine gute Mutter, und es liebt Dich auch! Was sagt denn der Kinderarzt? Schläft er denn wenigstens? Kannst Du ihn ablenken?

#herzliche Grüße

einhorna

Beitrag von katzejoana 07.05.10 - 13:55 Uhr

Hallo,

erstmal #liebdrueck dich ganz doll.
Ich habe zum Glück kein Schreikind, kann dich aber verstehen, dass man sehr schnell an seine Grenzen kommt.

Willst du dein Kind entgültig abgeben? Vielleicht gehst du erst mal zum Jugendamt und läßt dich beraten? Das man dir eine Hilfe zur Seite stellt? Oder das du ihn in die Kindereinrichtung (Krippe) geben kannst, sodass du Tagsüber "frei" hast und ihn eben nur Abends hast, und somit bist du dann vielleicht auch ausgeglichener? Oder frag doch mal bei Pro Familia nach, die können dir bestimmt auch weiter helfen.

Mehr kann ich dir leider nicht raten.

LG Joana

Beitrag von amadeus08 07.05.10 - 13:57 Uhr

leider kann ich Dir keinen Erfahrungsbericht geben, aber mich hat Dein Bericht sehr gerührt. Zum einen finde ich es gut, dass Du nicht reagierst wie so einige, von denen man immer liest, die das Kind dann schlagen, umbringen,zum Fenster rauswerfen etc, sondern dass Du daran denkst, Dich ans Jugendamt zu wenden.
Aber mal anders gefragt, was hast Du denn bisher unternommen, dass dem Baby geholfen wird?? Also was sagt der Kinderarzt, warst Du zum Osteopathen (vielleicht hat Dein Kind Blockaden oder Schmerzen, die der Osteopath lösen kann).
Und hast Du was unternommen, dass Dir geholfen wird? Also hast Du mal bei der Schreiambulanz angerufen? Hast Du jemanden, der Dir hilft mit dem Baby, der Dir das Kind mal abnimmt für ein paar Stunden?
Ich weiß nicht, ob Du es bereuen würdest, sowas kann ich natürlich nicht beantworten, aber wenn Du noch nicht alles versucht hast, dann tu es bitte, dass Du nicht wirklich später etwas bereuen musst.
Dein Baby schreit ja nicht, um Dich zu ärgern. Es braucht einfach Hilfe und Du auch! Hol sie Dir, das steht Dir zu!!!
Lg

Beitrag von pimperrella 07.05.10 - 13:58 Uhr

Hast du nicht vielleicht eine liebe Mama oder einen lieben Papa wo du den Kleine erstmal eine Zeit unterbringen kannst???So ein paar Tage Ruhe, ohne Baby, helfen Wunder...........weil ich denke mal das du das auf jeden Fall bereuen wirst....ich hatte auch so eine Zeit wo ich wirklich nicht mehr konnte, habe Tagelang nicht geschlafen, war echt am Ende......habe meine Kleine dann ein paar Tage bei Oma und Opa einquatiert und nach 2 Tagen konnte ich nicht mehr ohne Sie, bin sofort losgefahren und habe sie geholt....vielleicht brauchst du einfach nur ein bisschen Zeit für dich...

Beitrag von gloria84 07.05.10 - 13:58 Uhr

hallo, ich bin grad ein wenig fassungslos!!!!

ich weiss garnicht was ich davon halten soll... meine maus war auch ein schreikind und ist jetzt auch oft sehr unzufrieden und viel am meckern..aber ich würde niemals auf die idee kommen, sie wegzugeben.. das würde mir mein herz brechen..

hast du dich erkundigt was du machen und tun kannst oder warum er so ist...?? kinderarzt, beratungsstellen etc...
in deinem profil steht, dass du überglücklich über deinen sohn bist und er ein großer wunsch war/ist.. was sagt denn dein mann zu der sache?? sagt er auch, er will ihn abschieben??

hol dir hilfe von leuten, die sich mit sowas auskennen und gib nicht auf, dein sohn braucht DICH!!!! du bist seine MAMA!!!!
nimm dir auch zeit für dich und such dir einen ausgleich für diesen ganzen stress...

lg gloria84 & philine *15.07.09

Beitrag von koerci 07.05.10 - 13:59 Uhr

Ich würde mich beim JA erkundigen, welche Hilfe sie dir anbieten können.
Vermutlich wäre das beste erstmal untersuchen zu lassen, weswegen dein Kleiner nur schreit. Das muss ja irgendeinen Grund haben.

Den Kleinen weggeben, würde ich nicht in Erwägung ziehen.
Es ist DEIN Kind...unter DEINEM Herzen zu einem Menschen heran gewachsen.

Erkundige dich nach Hilfe.
Ich bin sicher, dass man euch helfen kann, dass dein kleiner Mann nicht mehr soviel weint und mit Freude zum Babyschwimmen usw. geht.

Alles Gute für euch und halte durch.
koerCi

Beitrag von kula100 07.05.10 - 13:59 Uhr

Hallo,

ja klar kannst Du das JA um Rat fragen. Besser Du fragst nach als wenn Du irgendwann Deinem Kind was tust. Abgeben würde ich ihn aber nicht direkt aber vielleicht kann Dir mal jemand etwas zur Hand gehen damit Du mal ein paar Stunden verschnaufen kannst und ein bisschen Kraft tanken kannst für Deinen Sohn.

Hast Du aber auch mal den KIA gefragt? Vielleicht hat der ja noch eine Idee was Deinem Sohn fehlen könnte. Denn die kleinen schreien ja nicht ohne Grund. Vielleicht hat er irgendwelche Schmerzen. Ich drücke Dir die Daumen das Du eine gute Lösung findest.

lg kula100

Beitrag von la1973 07.05.10 - 14:00 Uhr

Hast Du es schon mal mit Osteopathie versucht?
Ist kein Allheilmittel aber eine Freundin von mir hatte ähnliche Problem wie Du. Dort hat eine Behandlung beim Osteopathen Wunder gewirkt. Ihr Sohn ist seitdem nicht mehr wiederzuerkennen.
Schreiambuluanz wurde ja schon genannt. Es ist ja auch klar, wenn Du ein nervliches Wrack bist, überträgt sich das auch auf Dein Kind.

Aber informier Dich auch beim JA - da gibt es sicher auch Hilfe oder habt Ihr vielleicht sonst eine Beratungsstelle in der Nähe?

Beitrag von bridal 07.05.10 - 14:09 Uhr

Also zu Euren Fragen:

- beim Arzt war ich alles ok, auch kein Wirbel verschoben
- Mein Mann kommt mittlerweile erst spät heim wenn der Kleine im Bett ist,
weil er das Geschrei nimmer hören kann
- Meine Verwandschaft hat auch die Schnauze voll und will ihn nicht mehr nehmen
- um einen Kiga platz hab ich mich gekümmert aber nix bekommen. (Erst zum Jan 2012)

Beitrag von gloria84 07.05.10 - 14:15 Uhr

ich finde, du hast das ganze schon aufgegeben, hört sich zumindest so an..

kann mir auch nicht vorstellen, dass deine familie und dein mann das geschrei eures kindes nimmer hören kann und das dein mann deswegen erst so spät nach hause kommt und deine famile das kind garnicht sehen will.. sowas hab ich ja noch nie gehört.. babys schreien nun mal...

glaube nicht, dass dein thread ernst gemeint ist, weil so herzlos kann keine ganze familie sein, inklusive dir und dein mann..

zu mal es so ein wunschkind ist...!!!!

Beitrag von einhorna 07.05.10 - 14:18 Uhr

Ich finde das "weggeben wollen" auch nicht gut, aber ich würde nie über jemanden urteilen der sowas durch machen muss. Unsere Kleine hatte schwer mit Koliken zu tun und fast 2,5 Monate durch geschrieen, wir gingen am Stock!!!! Natürlich würde ich meine Kleine niiiiieeeeemals weg geben, aber ich glaube eher das sie Hilfe braucht und deswegen sich an uns wendet und nicht wirklich ihr eigenes weggeben möchte!

Beitrag von gloria84 07.05.10 - 14:25 Uhr

hey,
ich glaub auch dass sie sich an uns wendet weil sie nicht weiter weiss.. aber sie schreibt das alles so herzlos..
meine tochter war auch ein schreikind und hatte mit vielen bauchschmerzen zu kämpfen und jetzt mit fast 10 monaten ist sie immernoch sehr anstrengend und braucht viel aufmerksamkeit.. und zum schlafen komme ich auch kaum, geh auch hin und wieder am stock, kann da salles verstehen aber niemals würde ich auf die idee kommen mein kind wegzugeben..

lg

Beitrag von einhorna 07.05.10 - 14:30 Uhr

Ich kann es auch nicht verstehen, aber das muss ich auch nicht denn ich bin nicht in Ihrer Situation. Ja ich finde es auch sehr traurig. Leider habe ich mich entschlossen nach meiner ersten SS mein Kind abzugeben, es war bei Gott nicht leicht diese Entscheidung zu treffen aber es war besser. Die SS kam nicht unter normalen Umständen zustande. Deswegen finde ich es so traurig, sie muss es nicht tun sondern brauch Hilfe, ich hoffe sie geht zum JA oder nimmt 80 km in kauf!!!

Ja die Geschichte nimmt ein dem Atem und ist echt harter Tobak

Beitrag von bridal 07.05.10 - 14:33 Uhr

Es war das absolute Wunschkind für das wir auch sehr lange gekämpft haben. Als ich dann endlich schwanger wurde war ich so glücklich. Ich habe mich so auf unser Baby gefreut. Das ich dann 59 Stunden in den Wehen lag und der Kleine dann doch per KS kam hab ich alles in Kauf genommen. Wir haben uns so gefreut. Ich hatte sehr viele Probleme mit dem stillen, aber auch da habe ich gekämpft für mein Baby und habe ihn dann 6,5 Monate gestillt.
Aber schon im Kh ging das Geschrei los. Egal wo ich war was ich gemacht habe nur geschrei. Ich hab im Babyschwimmen so sehr die Mütter beneidet deren Babys gelacht haben meiner hat nur geschrien.
Ich war in einer Babygruppe da waren wir 7 Mütter. Alle Babys waren so lieb nur meiner hat geschrien....die ganze Zeit.... Es hieß dann wir werden angerufen wg. dem nächsten treffen aber es kam kein anruf. Hab dann im nachhinein erfahren das die anderen Mütter sich weiterhin getroffen haben aber uns wollten sie nicht mehr dabei haben. Habe dann die Leiterin der Gruppe angerufen und sie sagte mir dann es hätten sich ALLE Mütter über das geschrei beschwert deswegen habe sie mir nicht mehr angerufen....

Meine Schwimu schiebt alles anderen vor nur damit sie ihn nicht nehmen muss... Meine Eltern verziehen schn das Gesicht wenn ich frag ob sie ihn mal nehmen...

Ich bin so traurig. Aus dem Wunschkind wurde ein einziger Horrortrip....

Beitrag von gloria84 07.05.10 - 14:37 Uhr

das kann ich alles NICHT glauben...

ich an deiner stelle würde jetzt hier nicht im internet rumsurfen sonder gucken wie du deinem sohn helfen kannst... telefonier rum, such dir erfahrene leute, die ahnung davon haben.. und tu was...

GIB VERDAMMT NOCHMAL NICHT AUF!!!!!

klar versteh ich dass du verzweifelt bist aber bring die letzte jraft auf und tu was.. red emit deinem mann, denn es ist auch SEIN kind.. seh das wie die anderen auch...

hol dir unterstützung....

Beitrag von kliklaklu 04.04.12 - 20:10 Uhr

Der Thread wurde schon vor Ewigkeiten eröffnet, aber ich hoffe, daß Du Dich nochmal ab und an hier aufhälst bei urbia und das hier liest @ gloria84...es regt mich SO dermassen auf, wie DU mit Menschen umgehst, die Hilfe suchen, so vertrauensvoll und schonungslos offen sind, sich ihre Schwächen und Probleme hier einzugestehen und DU nennst diese hilfesuchende Frau noch eine Lügnerin und kannst einfach nicht glauben, daß die ganze Familie so herzlos ist.

Dazu kann ich nur sagen...was wagst Du Dich andere Menschen, die Du nicht kennst und von denen Du nichts weißt einfach als Lügner hinzustellen???? Was denkst Du eigentlich wer Du bist? Wie anmaßend, arrogant und ignorant. Menschen wie Du sind echt überflüssig. Ich hoffe inständig, daß Dein Kind sich jemand anderes als Vorbild sucht und nicht sowas wie Dich.

Mal zu Deiner Ungläubigkeit. Mein Sohn hat Verdacht auf Autismus und ein Symptom seiner Krankheit ist, daß er einen extremen Willen hat und aber auch Freude, als auch jede andere Gefühlsregung durch ohrenbetäubendes schrilles Geschrei zum Ausdruck bringt.

Und dies nichtmal ständig, wie es beim Kind der TE der Fall ist. Aber schon oft am Tag. Also man kann sagen, daß bei uns täglich insgesamt mehrere Stunden Geschrei herrscht und ich habe ständig mit Vorurteilen seitens der Nachbarschaft / weiteres Umfeld zu kämpfen, die natürlich an alles andere denken, als daran daß das Kind einfach eine Krankheit hat. Man hat mir schon das JA auf den Hals gehetzt...alles...aber hat mal auch nur 1 !!!! Mensch mich jemals gefragt was mein Kind hat? NEIN!

Im Gegenteil..man lästert hinter vorgehaltener Hand, daß das Kind ja wer weiß was durchmachen muss, wenn es dich ständig so schreit. Zum Glück war das JA auch ganz schnell wieder weg, nachdem die gesehen haben, daß bei uns wirklich alles beim Besten ist.

Dies ist jedoch noch nicht ganz das worauf ich hinaus wollte....denn mal abgesehen davon, daß Nachbarn und sämtliche anderen Leute, die mir bis jetzt so über den Weg gelaufen sind, nicht auch nur EINMAL für nötig hielten mal einfach nachzufragen, ob dem Kind was fehlt oder was generell der Grund ist, daß es so dermassen schreit, hält es auch meine Familie .. und auch DA NICHT EINER !!!!! ... nicht mehr für nötig mir den Kleinen mal abzunehmen. Und nun kommt der absolute Gipfel...wir werden mittlerweile nicht mal mehr eingeladen zu Geburtstagen oder Weihnachten ... denn 'es ist ja sooo stressig mit einem autistischen Kind' (als Autist ist er nämlich schon abgestempelt, trotzdem es bis jetzt nur ein VERDACHT auf Autismus ist) und es 'können ja nicht alle drunter leiden, wenn einer ein Problem hat'...solche Sätze höre ich voon meiner Mutter, meinen Geschwistern und meinem Vater.
Mein Mann hat mittlerweile den gleichen Weg gewählt wie der Mann der Threaderstellerin. Er verbringt jede freie Minute bei seinen Eltern, Freunden oder sonst wo. Hauptsache er ist nicht in der Nähe des Kleinen. Hat er mal frei, geht er vormittags aus dem Haus und kommt nach Hause, wenn es Bettzeit für die Kinder ist, also 5 Minuten bevor sie im Bett liegen (wie gütig daß er nicht direkt wartet bis sie im Bett sind) bewegt er sich dann mal nach Hause.

Ich stehe komplett alleine mit meinem Kind da, wie die Threaderstellerin..mein Kind ist, glaube ich, nichtmal soo schlimm wie das der TE, aber trotzdem erleben wir dasselbe von unseren Verwandten und meinem eigenen Mann. Und wenn man 'uns' (ich fühle einfach sehr mit mit der TE, da sie dasselbe Problem hat(te) wie ich, nur würde ich mein Kind nicht abgeben..und ich denke das wollte sie im Grunde auch nicht und er ist bestimmt immernoch bei ihr^^ und selbst qwenn sie es getran hat verachte ich sie nicht, denn ich habe KEIN RECHT DAZU!!!)) dann auch noch unterstellt wir würden lügen, dann tritt man das was wir täglich durchmachen müssen mit Füssen und haut noch drauf. Wie kann man es wagen sich so zu verhalten. Meine tiefste Verachtung für Dich!!!!!!

P.S. Eigentlich gehe ich nicht so mit Menschen um, da ich ein sehr toleranter Mensch bin, aber igdwann klinkts auch bei mir aus und ich verachte nichts mehr, als Menschen die sich dermassen herablassend, anmassend,ignorant und intolerant verhalten. Hier suchen Leute Hilfe...und ich antworte NUR, wenn ich demjenigen helfen kann und auch nicht 1 Sekunde bezweifel ich das was derjenige schreibt, weil es nicht in meinem Ermessen liegt, nicht in meinem Recht dies beurteilen zu können, genausowenig hat man das Recht einen Menschen, den man in keinster Weise kennt VERURTEILEN zu können, deswegen schreibt man hier um zu helfen und tut auch NUR DIES oder man lässt es und klickt den nächsten Thread an!!!!

Wie Du Dich schämen solltest!

An die Threaderstellerin.. ich hoffe Du hast jetzt ein Kind, das nicht mehr schreit und kannst eine glückliche Mutter sein. Würde mich echt mal interessieren wie es weiterging. Kannst mir ja mal schreiben, egal wie es sich entwickelt hat (falls Du hier bei urbia manchmal noch bist). Und alle Achtung dafür, daß Du den Mut hattest dies hier damals überhaupt zu offenbaren..denn wegen Menschen die diese Gloria84 trauen sich verzweifelte Mütter oft nicht zuzugeben daß sie nicht mehr weiter wissen, wenn sie am Ende sind und dann endet sowas oft in einer Tragödie und Kinder müssen leiden...letztendlich weil die Gesellschaft so dumm, anmassend, ignorant und intolerant ist und vor allem so dermassen VERURTEILEND!!!

Beitrag von luzie71 07.05.10 - 14:46 Uhr

Oh man, das hört sich alles so furchtbar an. Du tust mir total leid... aber der kleine auch. Ich kann mir nicht vorstellen das er "einfach so" die ganze Zeit schreit. Also irgend was muß da sein, ich kann es mir nicht anders vorstellen. Mein kleiner war auch son brüller und bei uns hat der Osteopat geholfen. Bei ihm waren sämtliche Wirbel verschoben. Zuvor waren wir bei einem anderen Arzt der sagte das alles supi wäre. Also hol dir doch bitte noch eine zweite Meinung ein. Oder geh zur Schreiambulanz...
Ich wünsch dir und dem kleinen alles gute,
lg,Luzie

Beitrag von moonlight83 07.05.10 - 17:16 Uhr

Was sagt der Kinderarzt zum Schreien?

Beitrag von schwangeremama 07.05.10 - 20:35 Uhr

hallo,

ich glaube nicht das sich irgendwer ein bild davon machen kann, wie es der TE wirklich geht.

!!!!!!sie hat ein schreibaby!!!!

ich habe drei kinder und mein erster war auch ein schreibaby, ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie anstrengend das ist un wie und wütend das einen macht, wenn man hilflos mit angucken muss, wie das eigene kind zu leiden scheint. mein großer hat 9 monate lang nur geschrien, und keiner konnte ihm oder mir großartig helfen. ich habe damals auch darüber nachgedacht ihn herzugeben, aber ich habe es nicht getan. und heute bin ich froh drum.
ein kind zu haben was nur schreit raubt sehr viel kraft.

also: erlaube dir kein urteil über vollkommen ratlose und verzweifelte mütter und ihre familien!
herzlos sind nämlich die, denen es eagl ist wie es dem kind geht und niemand der sich ernsthafte gedanken macht ob und wenn ja wie es lösungen und hilfen gibt!

Beitrag von cookie79 07.05.10 - 14:10 Uhr

Hi,

ich würde dir auch erst mal einen Besuch in einer Schreiambulanz empfehlen. Mein 2. Sohn hat auch pausenlos geschrien und den Kinderarzt hat es einen Scheiss interessiert. Als wir den Kinderarzt gewechselt haben, kam raus dass bei der Geburt 2 Halswirbel rausgerutscht sind und er dieses KISS-Syndrom hatte. Wir haben dann KG bekommen und er war fortan ein friedliches Kind. Ich weiss wenn man den ganzen Tag Geschrei um die Ohren hat, hat man keinen Nerv mehr sich einen neuen Kinderarzt zu suchen oder sonst irgendwas zu machen, man will einfach nur noch Ruhe haben. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass du ein glücklicher Mensch sein kannst, mit dem Wissen dein Kind einfach abgeschoben zu haben. Also ich zumindest könnte das nicht. Gib euch doch noch diese eine Chance. Ich wünsch Dir viel Kraft und alles Gute.

LG

Cookie + Elias (6), Olli (4) und Lucia (9 Monate)