Katzenliebhaber-------Erfahrungen bitte! Kind möchte Katze haben!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von lissi83 07.05.10 - 14:18 Uhr

Hallo zusammen!

Fest verwurzelt und nu bin ich zum ersten mal hier im "tierischen Forum" ;-)

Alsooooo: Die Freundin meiner Tochter (7), hat eine Katze, welche nun Babys bekommen hat! Meine Tochter kam heute an, mit einer Frage auf die ich ja schon fast gewartet habe..." Mama, Addi will uns ein Katzenbaby schenken, ich soll dich mal fragen ob ich darf?!?!?!?! Uuuuund, darf ich?"

#schock Jetzt sind wir am überlegen! Ich bin zwar kein riesen Katzenfan aber süß sind die kleinen ja und wenn die groß sind und dann durch die Wohnung tigern, dann finde ich die irgendwie schön anzusehen und beruhigend, wenn die so schleichen, dann beobachte ich die gerne:-)

Aber ansonsten bin ich mir so unsicher! Ich hab nen Putzfimmel, verlieren die viele Haare? Was ist mit unserem Sofa und Teppich? Kann sein, dass man pech hat und die Katzen statt Kratzbaum doch lieber das Sofa nehmen? Was brauchen denn so Katzentiere alles? Wie siehts aus mit Futter, was gebt ihr im Monat aus! Was hat die Anschaffung von allem (außer Katze) gekostet? Wie oft muss man was impfen-kosten hierfür?

Ach mensch ich würd ja gerne aber weiß nix über Katzen!
erzählt mal einfach!

Dankeschön ihr lieben!

Beitrag von lissi83 07.05.10 - 14:20 Uhr

Ach noch was sehr wichtiges!
Wir haben noch eine kleine Tochter (17 Monate)!
Hab irgendie angst...klappt das? Kleinkind und Katze? Hab muffe, dass die Katze zu dolle spielt und die kleine kratzt oder oder oder!
lg

Beitrag von krumel-hummel 07.05.10 - 15:02 Uhr

Hallo

Als ich 7 Jahre alt war, wollte ich auch unbedingt eine Katze... meine Eltern (bzw. mein Vater) war jedoch strickt gegen Haustiere. Ich hab aber sooo lange genervt, bis er endlich eingewilligt hat. Meine Mann ist dann mit mir zu meiner Tante gefahren (die hatte einen Bauernhof und oft Kitten rumrennen). Wir haben den einzigen roten Kater genommen.

Ich hab mit dem Katerchen gespielt ohne Ende. Gekratzt wurde ich nie (war immer vorsichtig). Mein Bruder (4 Jahre älter als ich) sah da schon anders aus (ich gönnte es ihm... spielt einfach mit MEINER Katze).

Meine Eltern wussten absolut nichts von Impfungen oder Entwurmung, trotzdem erreichte er ein stolzes Alter von 21 Jahren (er war übrigens Freigänger).

Irgendwann wurde er mal kastriert, da er zu oft mit starken Verletzungen heimkam.

Wenn meine Kinder ein Haustier wollen, werde ich mein bestes tun, um ihnen den Wunsch erfüllen zu können (und dank des i-nets ist es nicht schwer, an Infos zu kommen).

Ich wünsche deiner Tochter, dass sie ihren Wunsch erfüllt bekommen (auch wenn es viel arbeit für die Eltern bedeuten wird).

Gruß
Hummel

Beitrag von shera01.05.00 07.05.10 - 14:35 Uhr

Hi

wir haben vor 2 jahren auch ein katzenbaby zu uns geholt damals zu unserer "alten"

sie war anfangs etwas ängstlich, hat sich hinter schränken versteckt die wir dann abziehen durften damit sie wieder hinter wegkam.
Katzenklo hatten wir ihr zwar gezeigt, aber irgendiwe fand sie unsere Martratze im bett schöner...

Das hat sich alles nach ein paar Monaten gelegt, spätestens als sie das erste mal rollig war und mir im schlaf mein gesicht markiert hat, gings ab zum TA zur Kastration. Danach alles supi. Hin und wieder mal an einer bestimmten stelle an der tapete gekratzt, aber da gbt es ja kratzbretter, ist also nicht so das ding.

Wenn ihr allerdings etwas nicht passt, pnkelt sie wieder überall hin. Mittlerweile ist sie freigänger und fühlt sich so wohler.

Wir würden sie nie hergeben, aber jede katze ist anders, meine alte würde nie irgendwo hinmachen ausser in ihrer toilette

Haare verlieren sie schon, finde ich jetzt aber nicht so übermäßig.
Du musst halt auf die katze und auf deine kinde rachten, sie könntend er katze wehtun oder die kleine bringt ihre krallen zum einsatz, was zwar brennt aber meiner meinung nach für kinde auch eine gute lektion ist das man katzen wenn sie weglaufen etc. liebe rin ruhe lassen sollte.

Jetzt muss ich dazu sagen meine beiden katzen waren schon groß als meine tochter zur welt kam, die beiden dachten sich glaube ich, oh gott wat schleppt die da nu scho wieder an:-p
als ich mit meiner tochter im maxi cosi die wohnung betrat udn beide schnuppern durften, mittlerweile ist meine tochter fast 2,5 jahre alt, sie darf beide katzen streicheln allerdings nur mit uns danahc müssen die katzen sich immer ausgiebig putzen, so unter dem motto, igitt ein kind hat mich angefasst#rofl

Ist halt viel verantwortung, kosten im jahr für eine impfung ca. 30€ zahlen wir glaube ich immer.
Wenn ihr eine reine wohnungskatze wolt, wäre es besser 2 zu ehmen. Ist meine meinung, da ich gesehen habe welche psychischen probleme katzen in einzelhaltung bekommen können

LG
Denise

Beitrag von katja-84 07.05.10 - 14:45 Uhr

Hallo!

Also ich kann dir nur sagen, ich würde meine beiden Stubentiger um nichts in der Welt wieder hergeben.
Aber die wichtigsten Fragen zuerst.

- Würdet ihr die Katze rauslassen???? Oder ziehst du eine reine Wohnungshaltung vor???? Habt ihr eventuell einen Balkon der abgesichert werden könnte, falls ihr sie nicht rauslassen wollt????
- Soll es Katze oder Kater werden????
- Seid ihr euch der Verantwortung für ein Tier bewusst bzw. deine Kleine???

Also bei uns ist es so, das wir zwei Kater haben, die jetzt 2 Jahre alt sind, es waren damals Findelkitten und wir haben sie mit der Flasche aufgezogen, daher sind sie auch sehr anhänglich und wenn sie nicht gerade spielen wollen, fahren sie auch keine Krallen aus.

Ich denke, da ihr die Katze ja in einem frühen Alter bekommen würdet, liegt die Erziehung ganz bei dir. Wenn du nicht möchtest das sie z.B. auf die Couch geht, musst du ihr das beibringen, allerdings nicht mit der aufgerollten Zeitung schlagen, wie das manche machen, das bringt nämlich überhaupt nichts, ausser das die Katze irgendwann Angst vor dir hat.

Meine Freundin hat auch ein kleines Baby (10 Monate) und ein Katze, die Kleine zieht die Katze öfter mal am Schwanz oder am Ohr, die Katze lässt sich das gefallen und hat die Kleine noch nie gegratzt. Ich denke das kommt ganz auf den Charakter der Katze an. Du könntest sie ja erstmal langsam und vorsichtig aneinander heran führen!

Was braucht so eine kleine Katze?!
- ein Katzenklo, am besten mit "Dach", damit sie ungestört ihr Geschäft machen kann.
Wir haben auf jeder Etage ein Klo (3. Etagen), damit auch nichts daneben geht!!!
- Am Anfang habe ich meinen Juniorfutter gegeben, der eine ist heute noch süchtig danach!
- Ein schönes gemütliches Plätzchen zum Schlafen, einen Korb oder eine kleine Höhle
- Etwas Spielzeug, wie z.b. Kleine Plüschmäuse, kleine Bälle, gibt es aber alles im Tierfachgeschäft
- Ich futtere auch meistens nur Höher fertiges Futter, wobei das Futter aus dem Aldi auch sehr gut ist.
- Einen Kratzbaum, ein Kratzbrett etc, damit sie sich ihre Krallen schärfen kann und nicht an die Möbel geht.

Seit euch aber darüber bewusst, das eine Katze auch Arbeit macht, natürlich verlieren sie auch Haare, sie haaren sich 2x im Jahr, einmal im Frühjahr (meine lassen gerade Haare ohne Ende) und einmal im Herbst. Natürlich solltet ihr auch gerade einen Kater kastrieren lassen, denn wenn er sein Revier markiert, richt das sehr stark und bei einer Katze würde ich auch das machen lassen, wenn die rollig werden, schreien die vorzugsweise Nachts das Haus zusammen !!!!!

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen!!!
Wenn du noch Fragen hast, frag ruhig!!!!!

LG
Katja
die seit 2 Jahren nicht mehr im Urlaub war, weil sie es nicht übers Herz bringt Tom&Jerry alleine zu lassen!

Beitrag von katja-84 07.05.10 - 14:48 Uhr

Ach ja und eine Katze alleine ist nie zu empfehlen. Wenn möglich würde ich zwei aus dem Gleichen Wurf nehmen.

Beitrag von chaoskitty 07.05.10 - 14:49 Uhr

Wenn es eine reine Wohnungskatze sein soll, dann würde ich auch zwei nehmen, das ist für die Katzen einfach ein schöneres Leben und eine Einzelhaltung in der Wohnung nicht ganz Artgerecht, finde ich.

Wenn die Katze allerdings Möglichkeiten hat, raus zu kommen, sollte eine Einzelhaltung kein Problem sein.

Impfung kommt hin mit 30-40€ im Jahr.
Ihr müsst aber immer damit rechnen, das sie krank wird oder ähnliches. Oft bleibt es nicht bei den Impfkosten.
Eine Kastration ist wichtig. Es ist schön, dass ihr eine zu euch aufnehmen wollt, aber eine weitere, auch wenn ungewollte Zucht kann ja verhindert werden ;-)

Ansonsten ist ein Katzenklo anzuschaffen,ein Kratzbaum, Napf etc....
Geht doch am Besten mal in ein Geschäft, wo all die Sachen angeboten werden und schnappt euch einen Verkäufer.

Und wenn ihr die Katze wirklich nehmen solltet, dann besucht doch gleich einen Tierarzt mit ihr, vor allem wegen eurem Zwerg.

LG kitty

Beitrag von pizza-hawaii 07.05.10 - 15:26 Uhr

Ich würde nie Jemanden mit einem Putzfimmel eine Katze empfehlen!

Ja, sie haaren und das nicht wenig. Wenn Du Pech hast erwischt Du ein Exemplar das einfach noch mehr haart (davon habe ich zwei)!

Dann gebe ich zu bedenken das eine Katze eine Lebenserwartung von 15-20 Jahren hat!

Dazu kommt das reine Wohnungskatzen immer zu zweit gehalten werden sollten!

Durchschnittlicher Preis einer Kastration: 100 €, Kater 60 €
+ jähliche Impfungen und Wurmkuren: 100 € (grob geschätzt)

Wenn Du gutes Futter kaufst, dann liegst Du wohl so bei 20-30 € pro Monat (ich hab 60 € Futterkosten bei zwei Katzen)

Ein guter Kratzbaum kostet auch noch mal locker mindestens 70 € -nach oben hin keine Grenze.
Und ja, Katzen gehen auch schon mal die Tapete hoch und benutzen Möbel als Kratzmöglichkeit, da muss man von Anfang an ein Auge drauf haben!

Ich möchte Dir das nicht mies machen, aber bei aller Freude die man mit den Tieren hat, sollte man der Realität trotzdem ins Auge schauen!

pizza

Beitrag von sternenzauber24 07.05.10 - 16:13 Uhr

Bitte wenn direkt 2 Kätzchen nehmen.

"Aber ansonsten bin ich mir so unsicher! Ich hab nen Putzfimmel, verlieren die viele Haare? Was ist mit unserem Sofa und Teppich? Kann sein, dass man pech hat und die Katzen statt Kratzbaum doch lieber das Sofa nehmen? Was brauchen denn so Katzentiere alles? Wie siehts aus mit Futter, was gebt ihr im Monat aus! Was hat die Anschaffung von allem (außer Katze) gekostet? Wie oft muss man was impfen-kosten hierfür""


Zum putzen: entweder ich lebe mit Tieren= Dreck, Haare etc. oder ich lasse es bleiben.

Ob die zum kratzen das Sofa nehmen, kann man leicht bei Kitten anerziehen, dennoch sind Katzen sehr unabhängige Persönlichkeiten, es kann also vorkommen das sie es nie lernen. Darüber muß man sich einfach im klaren sein...

Zubehör: Kratzbaum, Spielzeuge ( vieles kann man Prima selber machen), hochwertigeres Futter kostet schon ein bißchen, Tierarzt ist unterschiedlich..

lg

Beitrag von sora76 07.05.10 - 16:40 Uhr

Hallo!

Wurde ja schon alles soweit gesagt. Da brauch ich eigentlich gar nichts mehr sagen.
Wenn du so viel Wert auf Sauberkeit legst, dann sind Katzen und andere Tiere nichts für dich. Denn alle Tiere machen Dreck.
Katzen haaren viel und sie benehmen sich nicht wirklich so, wie mans gerne hätte. Katzenklo stinkt auch, wenns nicht gerade - so wie bei uns - im Keller steht. Das muß auch jeden Tag sauber gemacht werden. Die Kosten sind ebenfalls nicht zu verachten. Tiere sind immer kostspielig.
Ich geb ungefär im Monat hmm.....40-50 Euro für Futter aus. Tierarztkosten sind unterschiedlich. Katzen/Kater würde ich immer kastieren lassen. Tierarztkosten sind unterschiedlich.

Mit allem muß man leben können. Also muß die Tierliebe schon recht groß sein um das dann alles zu verziehen. ;-)

Auch würde ich raten das ihr vorher alle einen Allergietest auf die Katzenhaare macht. Es wäre Schade wenn ihr eine habt und ihr darauf reagiert.

Wohnungskatzen sollten immer zu Zweit gehalten werden. Katzen die raus können, können auch alleine bleiben. Ich habe 2 Katzen, die Beide raus dürfen.


LG Sonja



Beitrag von lissi83 07.05.10 - 19:27 Uhr

Danke euch allen für eure ausführlichen Antworten. Jetzt weiß ich schon mal ein wenig mehr, Dinge an die ich vorher nicht gedacht hätte!

Katze oder Kater? So weit waren wir noch nicht:-) Die Katze soll auf jeden Fall raus dürfen...wir wohnen am Stadtrand in nem kleinen Dorf mit Wald und Wiesen. Wäre ja viel zu traurig wenn das Kätzchen da nicht raus dürfte!
Deshalb haben wir auch schon an kastration gedacht!

Mit dem Putzfimmel, war jetzt nicht so gemeint, dass ich super pingelig bin! Dass Tiere Haare verlieren und man auch merkt, dass Tiere im Haushalt Leben ist ja klar, aber es gibt ja feine Unterschiede und ich wollte einfach mal wissen wie es so ist! Da ich GARKEINEN Plan habe !
Verantwortung? Na klar;-) Meine Tochter ist schon sehr verantwortungsvoll und wir als Eltern stehen da natürlich zur Seite und wissen, dass ein Tier keinen Spiel für zwischendurch ist!

Ich habe mal überlegt, ob ich mir vorerst so ein Buch über Katzen besorge, um noch einiges mehr zu erfahren!
kann einer eins empfehlen?

Danke noch mal!

Beitrag von julianstantchen 07.05.10 - 21:19 Uhr

Hallo,

dann gebe ich auch noch meinen Senf dazu.

Ich bin mit Katzen aufgewachsen, meine Eltern hatten schon welche, bevor ich geboren wurde und die lagen auch in meiner Wiege und NIE hat sie einer der Katzen in meiner Gesichtshöhe gefunden.

Ich war also Zeit meines Lebens von mindestens 2 Katzen umgeben, meist waren es sogar mehr, derzeit habe ich zwei Katzen, einen Kater und eine Katze.

Es ist sehr schön, dass du dich im Voraus so gut informierst, den als "Ewigkatzenhalterin" würde ich gar nicht auf die Idee kommen, was für Fragen einem so beschäftigen, dabei hatte ich solche Fragen kürzlich auch, bevor ich uns einen Hund angeschafft habe.

Seit der Hund da ist, fallen mir die Katzenhaare gar nicht mehr auf #schein, davor war das in erster Linie auf der Bettwäsche (da schlaft der Kater meist) oder auf der Kleidung, gerade helles Fell auf dunkler Kleidung sieht man auch nach dem Waschgang noch, wenn man nicht grad einen Trockner zur Hand hat. Das ist schon sehr wertvoll.

Der Kater ist schwarz, mit seinem Fell hab ich so gut wie gar keine Probleme, da ich gerne dünklere Sachen habe bzw. seine Haare einfach nicht so auffallen. Die Katze ist 3-farbig, eine sogenannte Glückskatze und egal was ich anhabe, ihre Haare sieht man einfach immer.

Ich habe schon viele Sachen gefüttert, bin dann aber nach vielen Krankheitswellen während "Premiumfutter-Zeiten" wieder zu Kitekat und Co gewechselt und habe seit dem keinen einzigen Tierarztbesuch mehr machen müssen (außer Impfen).
Es MUSS also nicht unbedingt Royal Canin und Co sein. Aber das muss jeder selber entscheiden.

Zu Impfung, Kastration kommt noch regelmäßig Wurmmittel und Floh/Zeckenmittel hinzu. Kostet pro Tablette ca. 5-7 EUR, Floh/Zeckenmittel etwa dasselbe pro Anwendung.

Da meine Katzen Freigänger sind, haben wir kein Katzenklo (das werdet ihr anfangs jedoch brauchen).

"Besondere" Ausstattung wäre eventuell ein Kratzbaum...ganz billig sind die ja auch nicht aber wenn das Tier Freigänger wird, wird auch das bald hinfällig sein ;-)

Ob Katze oder Kater, finde ich jetzt nicht wirklich wesentlich. Wir hatten immer wieder Zufallsgeschlechter, klar, die Kastration ist preislich unterschiedlich aber rein vom Verhalten würde ich weder meine Katze, noch den Kater bevorzugen.

So, nun freue ich mich für dich, dass die hier so viele helfen konnten und wer weiß, vielleicht kannst du deiner Tochter den Wunsch ja erfüllen.

LG

Beitrag von lissi83 08.05.10 - 12:17 Uhr

Hi!

Danke für deine Antwort:-)
Ja ich werde mir mal ein Buch zulegen um nich andere wichtige Dinge zu Erfahren! Wir haben ja noch ein wenig Zeit, die Katzenbabys sind ja gerade mal ein paar Tage alt!

Wenn wir ein Kätzchen bekommen bin ich demnächst bestimmt öfter hier;-)

Bye

Beitrag von sandycheeks 07.05.10 - 22:07 Uhr

An Deiner Stelle würde ich es lassen. Du selbst verspürst nicht den dringenden Wunsch eine Katze zu halten. Und ein 7jähriges Kind mag ja vieles sein, aber sicher nicht "sehr verantwortungsvoll". Es gibt entwicklungspsychologisch unterschiedliche Entwicklungen, gewiß, dennoch bleibt ein 7jähriges Kind ein 7jähriges Kind. Und das Mädchen kann defintiv nicht im Ansatz ermessen was es bedeutet für die nächsten 15-20 Jahre (Katzen werden mitunter uralt) Verantwortung zu haben. Überleg mal, dann ist das "Kind" u.U. 27 Jahre alt!!!!!

Ihr Eltern steht "nicht zur Seite" ihr Eltern werdet die Katze halten, für sie Sorgen müssen und auch finanziell für das Tier bzw. die Tiere aufkommen müssen. Und frag mal zum Thema "Katzenfutter", was meinste was hier die Post abgeht! Manche User können alle Etiketten sämtlicher Katzenfuttermittel komplett auswendig. Und hochwertig (und damit auch teuer) muß es sein, das Katzenfutter. Tierarztkosten kommen natürlich auch noch auf Euch zu (Impfen, Entwurmen, ab und an wird die Katze dann vielleicht auch mal krank).

Mit anderen Worten, IHR seid verantwortlich für das Tier. Euer Kind durchläuft in den nächsten Jahren eine enorme Entwicklung, die Pubertät kommt und Haustiere sind dann mitunter nur noch mässig interessant. Wenn der Reiz des neuen erstmal vorbei ist oder die Katze mal "zickt" und nicht so will wie Kind will, dann ist das Tier ganz schnell "Schnee von gestern".

Und, wie gesagt, Du hast gar nicht den Wunsch eine Katze zu halten und ein Tier "für das Kind" anzuschaffen ist immer falsch.



Beitrag von lissi83 08.05.10 - 12:13 Uhr

Hallo erstmal!
Danke für deine Antwort! Als Erzieherin weiß ich welche Entwicklungsstufen Kinder durchmachen und dass in der Pupertät die Interessen woanders liegen;-) Mein Kind ist schon ziemlich verantwortungsvoll FÜR IHR ALTER- ich kanns beurteilen...so als Mutter:-)

Und natürlich würde die Katze nur angeschafft werden, wenn ich auch davon überzeugt bin und natürlich weiß ich auch, dass wir als Eltern die HAUPTverantwortung für das Tier hätten! Ich würde mein Kind sicher nicht damit allein lassen und sagen, sie zu! Es war nur so, dass meine Tochter nun mit dem Wunsch kam!

*Und das Mädchen kann defintiv nicht im Ansatz ermessen was es bedeutet für die nächsten 15-20 Jahre (Katzen werden mitunter uralt) Verantwortung zu haben. Überleg mal, dann ist das "Kind" u.U. 27 Jahre alt!!!!! *

Das Tiergehört ja zur Familie und zwar zur ganzen Familie! Wenn meine Tochter irgendwann mal ausziehen würde, dürfte sie die Katze auch bei uns lassen und wir hätten dann für der Rest der Zeit die Verantwortung;-)
Das wäre glaube ich nicht das Problem!

Ich wollte ja auch nur mal einige Erfahrungen hören...vielleicht nehme ich es falsch auf, aber deine Antwort klingt ein bisschen komisch!
Aber egal!

Also...ICH sag dann mal Tschüss;-)

Beitrag von suameztak 08.05.10 - 18:18 Uhr

...vielleicht nehme ich es falsch auf, aber deine Antwort klingt ein bisschen komisch!


ups, das war eigentlich auch meine Erfahrung. Nicht mit eigenen Katzen, sondern mit Katzen von Kindern. Ich war mal eine Weile im Tierschutz aktiv und du kannst dir gar nicht vorstellen, wie viele Fälle es gibt, in denen die Eltern sich ein Tier ins Haus geholt haben, obwohl sie selbst es gar nicht wirklich wollten. Aber was tut man nicht alles fürs Kind. Und dann ändert das Kind seine Meinung und die (nicht wirklich geliebte) Katze wird wieder abgegeben, oft ins Tierheim. Oder das Tier wird ernsthaft krank, braucht teure Spezialnahrung, der Freigänger wird zur pflegeintensiven Wohnungskatze und schon will man das Tier nicht mehr.

Ich finde es gut, dass ihr euch erst einmal ausführlich informiert und in Ruhe über eine Katze nachdenken wollt. Selbst finde ich z.B. kleine Hunde ganz süß, kenne auch ganz liebe große Hunde, könnte mir aber nie vorstellen, einen Hund zu haben.

Beitrag von pechawa 08.05.10 - 23:14 Uhr

Hallo,

ich hatte auch einmal so was Ähnliches wie einen Putzfimmel und meine "schwarze Königin" bringt mir seit 13 Jahren bei, das alles nicht so ernst zu nehmen ;-)
Aber mal Spaß beiseite! Informiere dich vorher, z.B. mit so was
http://www.amazon.de/Die-Katze-Inbetriebnahme-Wartung-Instandhaltung/dp/3836300974/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1273352671&sr=1-1
oder so was
http://www.amazon.de/Katzen-f%C3%BCr-Dummies-finden-wohlf%C3%BChlt/dp/3527704841/ref=sr_1_6?ie=UTF8&s=books&qid=1273352671&sr=1-6


und wenn es wirklich ein Wunsch auch von dir ist, würde ich dir zu einer weiblichen Katze raten! Ich hatte vorher einen Kater, der war von Zeit zu Zeit unsauber! Meine Mutter hat einen Kater, meine Schwester hat einen und meine Freundin auch. Die erzählen alle von Zeit zu Zeit, dass ein "Malheur" passiert ist. Von meiner Katze kenne ich sowas nicht, ist aber vielleicht auch nur Glück ;-)