Elternrat tritt im Kindergartenjahr zurück, was wäre dann?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schnuckimama 07.05.10 - 15:04 Uhr

Hallo,

weiss jemand, was genau passieren würde, wenn der Elternrat im Kiga-Jahr zurücktreten würde? Ist nur eine theoretische Frage, wir sind so unzufrieden, dass wir keinerlei Infos über die personelle Situation bekommen (ein Erzieher Langzeit-krank, eine vorm Arbeitsgericht, Leiterin geht im Sommer...ist ne lange Geschichte). Jetzt haben wir überlegt mal anzudrohen, auszusteigen, da wir immer zur Stelle sind, wenn was getan werden muss, aber wenn wir mal Infos haben wollen, die erst bekommen, wenn wir nachfragen (z.B. Montag kommt eine neue Erzieherin, aber wir erfahren es durch Zufall freitags). Da habe ich überlegt, was passiert dann eigentlich . Neuwahl? Geht es auch ohne Elternbeirat? Wir sind ein kirchlicher Kiga.

Vielen Dank

Schnuckimama

Beitrag von tauchmaus01 07.05.10 - 15:07 Uhr

Als Elternrat ist man eh nur der Hilifsarbeiter vom Dienst.
Wusstet ihr das das nicht als ihr Euer "Amt" angetreten habt?

Wie kommst DU darauf dass man als Hilfskraft Informationen über die personelle Lage bekommen solltest?

Es gibt sicher Ausnahmen, aber die Regel ist das man die Drecksarbeit macht.

Legt doch Euer Amt nieder, es ist eh eine freilwillige Sache.
Ich habe es ein Jahr in der Kita gemacht und nun ein Jahr in der Schule, habe damit mein "Soll" erfüllt.
Ach, wir sind auch eine kirchliche Einrichtung.

Mona

Beitrag von silkes. 07.05.10 - 16:21 Uhr

Hallihallöle...

"nur" weil ihr Elternbeirat seid, heisst das noch lange nicht, dass ihr über solche internen, personellen Dinge Bescheid wissen müsst.

Klar, gewisse Infos solltet ihr bekommen, um den Eltern adäquart entgegentreten zu können, aber ich -sei es als Langzeitkranke oder vor dem Arbeitgericht- würde nicht wollen, dass die Eltern Bescheid wissen.

Grüsse Silke

Beitrag von mdmfilou 07.05.10 - 17:21 Uhr

Hallo,

also wir werden als Elternbeirat bei personellen Sachen mit einbezogen und wir sind auch eine kirchliche Einrichtung. D.h. wir erfahren als erste wenn jemand kündigt und waren auch bei den Vorstellungsgesprächen dabei. Natürlich treffen dann nicht wir die Entscheidung, aber gefragt werden wir.

Aber ich glaube das ist gar nicht das was Du gefragt hast, oder? Bei uns fehlt jetzt auch schon länger eine Erzieherin, aber wenn man nachfragt, bekommt man auch freundlich Auskunft über den Stand der Dinge...

Das Kindergartenjahr ist ja nicht mehr so lang (bei uns geht es von Sept. bis Sept.) , vielleicht haltet Ihr ja so lange durch, ansonsten weiß ich nicht wie das ist wenn er vorzeitig aufgelöst wird.

Viele Grüße
Sina

Beitrag von geralundelias 07.05.10 - 17:16 Uhr

Hallo,

zurücktreten würde ich aufgrund solcher Dinge nicht unbedingt, würde es aber dennoch mal ansprechen.

Ich find´s immer sehr unangenehm, wenn ich meinen Sohn um 16Uhr abhole und da steht eine mir fremde Person vor mir( die nun Krankheitsvertretung,Praktikum o.Ä. dort macht) und keiner hat vorher auch nur einen Ton dazu gesagt.
Ich möchte auf jeden Fall wissen, wer mein Kind den ganzen Tag betreut.
Wenn ich irgendeine Erzieherin länger nicht gesehen habe, dann frag´ ich auch ganz einfach, ob sie nochmal kommt oder nicht. Und ob sie nun langzeit-krank, beim Gericht oder gekündigt ist, interessiert mich da garnicht und geht mich natürlich auch nichts an.

Meistens werden wir mit einem Infozettel über Veränderungen informiert, manchmal geht´s im ganzen Stress aber auch unter.