Ehrliche Meinungen...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von guinevere1982 07.05.10 - 15:22 Uhr

Ich wohne mit meinen Eltern in einem Haus, jedoch getrennte Wohnungen. Mein Mutter ist eine herrische und uneinsichtige PErson. Meistens komme ich ganz gut damit zurecht, da ich sie sein lasse, wie sie ist.
Aber jetzt gerade bin ich nur noch am Heulen. Ich weiß, dass ich in meinem Leben viele Fehler gemacht habe. Sie macht mich allein dafür verantwortlich, weil ich immer meinen eigenen Kopf durchsetzen muss. Nunja, wenn man mich halt einfach allein machen lässt?! Ich bin oft auf sie zugegangen und hab sie um ihre Meinung oder um Hilfe gebeten. Das Problem ist, dass sie nie für mich altersgemäß reagiert hat und alles überdramatisiert. Beispielsweise wollte ich mit 19!!! die Pille, da ich mit einem Jungen ausging. Sie hat mich runter geputzt, ich wär ja noch zu jung usw.. Ja, ich bin schon geschieden, aber das lag nicht nur an mir. An meinem jetzigen Partner hat sie auch nur rumzumäkeln, er hätte nicht meine KLasse. Sie versteht nicht, dass er mich glücklich macht und mir alles gibt was ich brauche. Bei ihm kann ich ich sein. Kann meine Fehler machen.
Gerade habe ich ihr erzählt, dass es Zwillinge werden. Als sie erfuhr, dass ich schwanger bin, war ja schon Weltuntergangsstimmung. Aber irgendwann musste ich ja damit rausrücken. Alle in meinem Umfeld freuen sich, nur sie nicht. Sie sieht immer nur die Kosten, dann die Arbeit, ich würde das alles ja nicht schaffen, bin blauäugig. Ich traue mir das sehr wohl zu, zumal ich beruflich mit behinderten Kindern arbeite und ich in Geduld geübt bin. Dann werde ich am anfang nicht durchschlafen können. Na und?! Warum soll das mit zwei Kindern unbedingt schlimmer sein? Sie bringt mich soweit, dass ich bereue, hier zu wohnen. Ich hätte wie mein Bruder das Elternhaus verlassen sollen. Ich soll es ja mal erben. Sie weiß jetzt schon, dass ich das Haus niemals halten kann.

Was soll ich tun? Wie soll ich reagieren?
Im Moment herrscht bei mir trotz und Wut im Vordergrund. Würde am Liebsten sagen, dann bist du halt nicht mehr länger Teil meines Lebens und brauchst dann auch nicht stolz deine Enkelkinder rumzeigen. Und das wird sie, wenn es soweit ist und sie sich wieder abreagiert hat.
Ich versteh, dass sie sich Sorgen macht, ich versteh, dass sie Angst hat, dass wir das nicht schaffen, das ist doch normal. Aber muss man sein eigenes Kind, für das man mehr tut als das Kind will, so runtermachen?

Sorry, für die Länge. Bin echt fertig mit den Nerven und sehr enttäuscht.

LG,
Guini

Beitrag von sunny-jamaica 07.05.10 - 15:26 Uhr

Ach je, Du hast es mit Deiner Mutter wohl echt nicht leicht. #liebdrueck

Mein Eindruck beim lesen war, dass Du, wenn Du nicht so weitermachen kannst und willst, nur 2 Möglichkeiten hast:

1. ausziehen
2. Faust auf den Tisch hauen und ihr klar machen, dass es DEIN Leben und DEIN Partner ist. Wird aber wohl schwierig werden.

Wenn Dir jetzt schon klar ist, dass Du das Haus später eh nicht halten kannst (kann mir aber jetzt nicht denken, warum), dann würde ich glaub ich zumindest mal nach Alternativen schauen.

LG

Beitrag von guinevere1982 07.05.10 - 15:32 Uhr

Das Problem ist, dass ich 27 bin mitten im Leben stehe und es sehr gut hinbekomme, auch ohne ihre Hilfe.
Natürlich nimmt man Hilfe an, wenn man sie bekommt.
Sie behandelt mich als wäre ich 16 und ungewollt schwanger geworden. Und das lasse ich mir nicht gefallen. Es war geplant, wir haben ein wenig alles durchgerechnet. Wie es letztendlich laufen wird, weiß man nie, aber ich weiß, ich werde das schaffen und auch finanziell. Habe einen krisenfesten Job. Lehrer braucht man immer...

Beitrag von rana1981 07.05.10 - 15:33 Uhr

Hallo Guini,

ich kann Dich so gut verstehen! Bei mir ist das ähnlich.Ich wohne auch mit meinen Eltern zusammen. Wir haben zwei Haushälften...eine gehört mir. Und es ist bei uns auch sehr schwierig. Ich würde sooo oft sooo gerne ausziehen und man macht es dann doch nicht. Bei meinen Eltern kommt noch hinzu, dass sie ihr erstes Kind verloren haben und dazu noch Sternchen haben und sich zwar über meine ss freuen, aber keinerlei "Babyvorbereitungen" zulassen.
Als ich das gelesen habe wusste ich sofort was Du meinst! Ich mache auch immer eine Faust in der Tasche und dann böse Miene zum guten Spiel und keiner in meinem Umfeld kann dies verstehen. Ich selbst oft nicht. Aber man denkt ja immer: Es sind ja meine Eltern und die will man nicht vertreiben.

Ich fühle mit Dir!

Liebe Grüße Maike & #ei (13+2)

Beitrag von russianblue83 07.05.10 - 15:36 Uhr

Meine Mom ist in einigen Dingen genauso. Sie reagiert auch in einigen Lebenslagen extrem über... und schimpft dann teilweise arg :-[ Wie blöd ich doch bin und was für doofe Fehler ich doch mache oder gemacht habe... #aerger ich kenne das zu gut! Sie sagte mal, sie will mich vor schlechten Erfahrungen "schützen". Nun ja und? Jeder muss mal negative Erfahrung machen!!! #augen
Ich denke sie würde bei mir auch so reagieren wenn ich ihr sagen würde das ich #schwanger bin!
Ich glaube aber das das bei deiner Mom nur der "erste Schock" ist. Sie wird sich beruhigen und "runterkommen" so ist meine jedenfalls.Wenn die Babys da sind wird sie ganz bestimmt stolz wie bolle sein!!! Glaub mir.

Wiederum unterstützt mich meine Mom aber in vielen Dingen und ist immer für mich da wenn ich sie brauche!!! Ich kann immer auf sie zählen!

Also manchmal hat sie echt so komische Aussetzer wiederrum ist sie Die Liebste in Person und hilft wo sie kann.


Ich glaube mehr als abwarten kannst du nicht. Oder wolltest du jetzt deswegen sofort wegziehen?#gruebel


LG russianblue83

Beitrag von guinevere1982 07.05.10 - 15:39 Uhr

Überstürzen will ich es nicht, da ich weiß, dass sie sich wieder abreagiert. Aber es tut weh. Denn sie zeigt mir nie, dass sie stolz ist. sie sagt mir immer nur, wie doof ich bin, zeigt mir meine Fehler auf. Ich bin nicht wie mein toller Bruder, der so vernünftig ist.
Meine Mutter hilft mir auch sehr viel. Das blöde ist, sie ist sauer und wütend, wenn ich etwas selbst machen will, was sie nicht aus der Hand geben will.
Ich kann es nicht immer nachvollziehen und schluck es halt.

Danke für deine Worte,
LG Guini

Beitrag von russianblue83 07.05.10 - 15:51 Uhr

Ich weiß jetzt schon das ich auch kein "Ohh wie schön das du schwanger bist" von ihr gesagt bekommen würde. Eher würde kommen "hast du dir das gut überlegt"? oder ein "na nun wird sich dein Leben aber ändert, kein Schlaf mehr, Stress usw. oh oh !!!" :-[
Ja und? So ist es nun mal sag ich mir.. wenn man ein Kind möchte, kommt man damit klar! Es ist ja gut überlegt!


Du bist ja nun auch schon "alt genug" Nachwuchs zu bekommen! Aber unsere Mütter denken bestimmt an ihr kleines Mädel das immer ihre Hilfe braucht!

Das Doofe ist, wir können unsere Mütter nicht ändern, man kann nur mit der Faust auf den Tisch hauen und sagen was Sache ist!! So mache ich es jedenfalls... anders gehts net. Man rasselt so zwar aneinander aber anders kapiert sie es nicht! Nach einem klärenden Gespräch merkt man dann wie sie "runter" kommt, "in sich rein überlegt" und es sich zu Herzen nimmt.


Ich drück dir alle Daumen das es für alle erträglich wird!!! #liebdrueck

LG an dich!

Beitrag von lotte1900 07.05.10 - 16:15 Uhr

Ganz ehrlich? ich würde ausziehen und mir meine eigenen 4 Wände einrichten.
Bau Dir Dein eigenes Leben auf, bau selber ein Haus.
Es ist nicht immer alles im "Erbe".
Ich wäre weg. Den Stress würde ich mir nie antun.
LG,
Lotte

Beitrag von betzedeiwelche 07.05.10 - 16:21 Uhr

Ist ihr denn nicht klar das sie sich selbst ins Aus schießt. Sie sollte, wenn sie es Dir nicht zutraut Dich doch eher mehr unterstützen und Dir Mut machen anstatt Dir einzureden das Du nix auf die Reihe bekommst. Solche Eltern versteh ich nict aber wahrscheinlich ist sie mit sich selbst nicht zufrieden und lässt es an Dir aus. Du musst Ihr mal klar machen das Leute die einem nicht gut tun und einem nicht unterstützen einem irgend wann am A..... vorbei gehen. Will sie also guten Kontakt zu Ihren Enkeln sollte sie diesen auch zu Mutter UND Vater haben. LG Betzy und viel Glück

Beitrag von logo1982 07.05.10 - 16:27 Uhr

Hi!

Ich kann dich gut verstehen! Ich wohne auch mit meinen Eltern in einem Haus. Ich weiß auch, dass es meine Mutter eigentlich immer gut meint mit mir, aber sie versteht auch nicht wenn sie zu weit geht! Ich habe schon eine fast dreijährige Tochter und bin von dem Vater inzwischen geschieden. Meine Eltern haben mich auch immer unterstützt und waren immer für mich da, weil mich meine Ex-Mann wirklich schlecht behandelt hat. Seit fast zwei Jahren habe ich einen neuen Freund! Er ist super lieb und hat meine Tochter total mit angenommen! Jetzt möchten wir ein zweites Kind bekommen und ich war so blöd das meiner Mutter zu erzählen. :-[ Dann ging es los: Warum das denn? Es ist doch alles gut wie es jetzt ist! Das wird doch zu anstrengend mit zwei Kindern! usw.!:-[
Man muss darüber weg hören und sein eigenes Leben leben und am besten gar nicht so viel vorher erzählen. Wenn es gar nicht mehr geht musst du wirklich mal auf den Tisch hauen und ihr klar machen, dass du dein eigenes Leben hast!
Also ich bin echt froh meine Mutter zu haben, auch wenn es oft anstrengend ist! Mit deinen zweien wird es wirklich nicht immer einfach und dann ist es toll eine Oma so nah bei dir zu haben! ;-)

Alles Gute weiter!

LG Grit

Beitrag von lene76 07.05.10 - 17:12 Uhr

ich kenne das aus der familie/freundeskreis: man wohnt mit den eltern im selben hat - und ich kenne keinen fall, wo das so richtig klappt....

wenn ich du waere, wuerde ich mit meinem mann wirklich die option eines umzugs besprechen. wenn dir deine mum jetzt schon soviel stress macht, wird das nicht besser werden, wenn die zwillinge erstmal da sind und oft verbessert sich die beziehung zu den eltern mit etwas distanz auch ernorm.

mein tipp - auch wenns anstrengend/teuer wird: auszug.

Beitrag von guinevere1982 08.05.10 - 13:30 Uhr

Danke für eure worte. Ich weiß ja, wie sie ist und dass sie irgendwann wieder vom trip runter kommt, nur tut es immer so weh, wenn sie mich so behandelt. Natürlich sage ich ihr meine Meinung, aber das interessiert in diesem Moment har nicht.
Das mit einem Umzug ist nicht leicht, da mein Freund und ich selbst schon viel in das Haus investiert haben, weil ich es ja mal erben soll. Da mein Vater nicht mehr so kann, macht viel mein Freund. Für so was ist er recht, aber als mein freund ist er nicht gut genug. Ich denke, es wird nie einer gut genug sein, aber schließlich muss ich damit klar kommen und ned sie.
Ich bin so erfolgreich in meinem Leben und sie sieht das gar ned. sie sieht nur die Momente, in denen ich Fehler gemacht habe oder mal versagt habe.
Ich hoffe einfach, dass der Stress und die Traurigkeit, die mich gestern übermannt haben, den Kleinen nicht geschadet hat und dass es ihnen gut geht. Montag in einer Woche habe ich wieder US.
Ich freu mich riesig und nur das ist wichtig. Das habe ich mir auf die Fahne geschrieben.

Danke euch,
Guini