Wie Kind die Angst vorm Zahnarzt nehmen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von blueangel1008 07.05.10 - 16:31 Uhr

Hallo,

meine kleine 4 Jahre, hat gestern über Backenzahnschmerzen geklagt!
Waren dann grade bei Arzt und der hat doch tatsächlich 4 Löcher entdeckt :-[
Meine Tochter hat sich kaum untersuchen lassen, obwohl sie schon einmal beim Arzt war. Sie wollte den Mund nicht aufmachen und auch nicht an den Aufmunterungsversuchen vom Doc teilhaben. Jetzt haben wir in zwei Wochen den ersten Termin zur Behandlung und meine Frage ist halt, wie kann ich ihr die Angst nehmen? Sie ist soo schüchtern und wollte auch nur auf mir auf dem Behandlungsstuhl sitzen! Geht das bei der Behandlung in zwei Wochen überhaupt oder muss sie alleine da sitzen.

Mensch, ich bin ja auch so ein schisser beim Zahnarzt.#zitter

Hoffe ihr könnt mir guten Rat geben.

Gruß
BlueAngel1008

Beitrag von bine3002 07.05.10 - 16:40 Uhr

Reden, reden, reden. Erkläre ihr, was diese "Löcher" sind, wie sie entstehen und dass es erst recht weh tut, wenn sie nicht so schnell wie möglich behandelt werden. Sie muss sich darüber klar werden, dass sie so oder so behandelt werden und jegliche Verweigerungshaltung es nur noch schlimmer macht. Sag ihr zu, dass Du bei ihr bist, dass Du sie tröstest und dass sie auf deinem Schoß sitzen darf, wenn sie brav mitmacht. Andernfalls müsste sie in Narkose und da könntest Du dann nicht dabei sein. Sag ihr das genau so, denn so ist es. Und versprich ihr für "brave Mitarbeit" ein kleines Geschenk, vielleicht nicht pädagogisch wertvoll, aber doch immer hilfreich.

Evtl. würde ich auch zu einem Kinderzahnarzt gehen, wenn Ihr da nicht schon seid.

Beitrag von janamausi 07.05.10 - 17:16 Uhr

Hallo!

Es gibt spezielle Kinderzahnarztpraxen. Da ist z.B. alles kindgerecht (kleinere Empfangstheken, kleinere Stühle etc.) eingerichtet. Vielleicht würde sich deine Tochter ja in so einer Praxis wohler fühlen?

Auch gibt es Kinderzahnärzte die mit Narkose behandeln. Bei 4 Löchern wird die Behandlung sicherlich etwas länger dauern und evtl. wäre dann eine Narkose sinnvoll?

Bei meiner Tochter mußten letztens auch 2 Zähne gezogen werden (weil die zweiten schon dahiner draußen waren) und uns hat der Kinderarzt Globulis gegen die Angst gegeben. Vielleicht wäre das auch eine Alternative.

LG janamausi

Beitrag von 3erclan 07.05.10 - 17:46 Uhr

Hallo

geh zu einem spez. Kinderzahnarzt mit dementsprechender Praxis.

tipps stehen da:

http://www.kinder-zahnarzt.de/sites/de/faq.php

lg

Beitrag von blueangel1008 07.05.10 - 17:58 Uhr

Hallo,

also den Zahnarzt will ich nicht wechseln weil der wirklich auf die Kinder eingeht und sich auch viel Zeit genommen hat.
Er sagte auch das wir erst einen Zahn machen, dann die anderen zwei und dann den letzen mit einem etwas größeren Loch.
Er sagte auch er wird er ohne Betäubung versuchen, weil er glaubt das sie das packt.

Gruß
BlueAngel1008

Beitrag von janamausi 08.05.10 - 00:04 Uhr

Hallo!

Ich war als Kind auch beim Zahnarzt der ohne Betäubung (zumindest bei Kindern) gearbeitet hat. Man sollte immer die Hand heben wenns weh tut. Und ich kann sagen: Es war der absolute Horror - zumindest für mich und meine Mutter hätte mich nicht als ängstliches, wehleidiges Kind bezeichnet. Durch die Erlebnisse von früher habe ich jetzt noch Probleme zum Zahnarzt zu gehen :-(

Ich würde auf alle Fälle davon abraten oder zumindest dich bitten, dich genauer zu erkundigen (und das nicht nur bei deinem Zahnarzt!) ob es üblich ist dies ohne Betäubung bei Kindern zu machen und wie andere Kinder darauf reagieren.

LG janamausi

Beitrag von missja 07.05.10 - 18:01 Uhr

Hallo!

Wir haben solch eine Behandlung gerade vor 2 Tagen auch durchgemacht. Beim meinem Sohn wurde von vornherein gesagt, das die Behandlung unter Vollnarkose stattfinden sollte. (Mein Sohn wird in diesem Monat 5)

Kinder in dem Alter halten einfach noch nicht lang genug still. Das kann ich auch gut nachvollziehen. Bei unserem Jüngsten mußten (leider) 5 Zähne behandelt werden. Die Behandlung hat 2 Std. gedauert. Wenn ich mir jetzt vorstelle ich hätte 2 Std. mit ihm auf dem Stuhl gesessen....#zitter
Gut, mir ist klar, wenn man die Zähne ohne Vollnarkose behandelt hätte, wären es sicher mehrere Termine gewesen.

So wie es bei uns gemacht wurde fand ich persönlich am Besten, da direkt in einem Rutsch alles erledigt wurde und wir jetzt nur nochmal in 4 Wochen zur Kontrolle kommen müssen.
Ich kann mir im übrigen auch gut vorstellen, dass auch wenn die erste Zahnbehandlung gut geklappt hat, dann die nächste Behandlung schwieriger werden könnte, da das Kind ja nun schon weiß was passiert.

Ich würde immer wieder einer Narkose zustimmen - wenn mehrere Zähne versorgt werden müssen. Ich denke das ist die stressfreiste Lösung - für Kind und Mutter! ;-):-p

Lg
Susi

Beitrag von miau2 07.05.10 - 19:03 Uhr

Hi,
tut mir leid, aber wenn sie mit 4 schon "einmal" beim Arzt war habt ihr zu spät angefangen.

Ab dem ersten Zähnchen halbjährlich - dann gewöhnen sich die Kinder von vornherein daran, dass es normal und nichts besonderes ist. Wobei es für den Tipp natürlich zu spät ist.

Du solltest mit ihr zu einem Kinderzahnarzt gehen (wenn noch nicht gemacht).

I.d.R. wird da erst mal in aller Ruhe erklärt, die Geräte gezeigt, sie darf vielleicht selbst bei einer Puppe o.ä. irgend etwas im Mund machen usw.

Und dann wird geguckt, ob sie sich behandeln lässt oder nicht - meine Kinderzahnärztin arbeitet für Fälle, wo eine Behandlung (schlimmstenfalls mit festhalten durchgeführt) dazu führen würde, dass das Kind den Rest des Lebens Angst vor dem Zahnarzt hat mit einer Anästhesistin zusammen, die zur Not eine Vollnarkose durchführen würde. Zwischen "ganz ohne" und "Voll" gibts auch noch Zwischenwege, um ängstlichen Kindern die Behandlung angenehm zu machen.

Dazu fernsehen, Spielsachen usw. - und vor allem eine Zahnärztin, die sich auf Kinder spezialsiert hat.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von design.for.life 07.05.10 - 19:39 Uhr

Hallo,

ich habe gerade auch dieses Problem.

Mein Sohn ist 4,5 Jahre und bei ihm wurden zwei Löcher festgestellt.

Wir sind bei einer jungen Zahnärztin, die sich auf Kleinkinder spezialisiert hat, also erst Geräte zeigen, erklären, selbst anfassen dürfen. Ich sitze mit auf dem Stuhl, es wird alles spielerisch gemacht - aber trotzdem: ein Zahn konnte gefüllt werden, beim zweiten hat er letztens den Mund nicht mehr aufgemacht.

Erklärungen, Ablenkung, seine Kuscheltiere - nichts hat genutzt.

Nun müssen wir noch einmal hin. Hoffentlich klappt es dann. Noch hat er keine Schmerzen.

Nun lässt er sich aufgrund einer Wahrnehmungsverarbeitungsstörung auch nicht gern von anderen anfassen bzw. mag von anderen auch keine Nähe. Das spielt sicher bei ihm auch eine Rolle.

So, helfen konnte ich nun nicht - wünsche Euch trotzdem alles Gute.

LG

Beitrag von mamakind 07.05.10 - 21:32 Uhr

Hallo,

unser Sohn hatte auch mit gerade mal 3 Jahren ein Loch am Backenzahn. Der erste Zahnarzt meinte nur: "Abwarten bis es mal weh tut!". Das wollte ich nicht. Dann bin ich mit ihn zu einem anderen, der meinte, es muß gemacht werden. Also habe ich Lars erklärt, was da gemacht werden muß und wir sind zusammen dort hin.
Der Zahnarzt hat ihm erklärt, dass es wie auf einer Baustelle ist: Der Bohrer war der Besen, der den Dreck aus dem Loch gekehrt hat - dann kam der Wind und hat alles trocken geblasen - anschließend kam der Betonmischer und hat das Loch mit Beton verschlossen. Er fand das sehr lustig, durfte sich alles ansehen und anfassen. Er lag auf meinem Schoß, eine Hand habe ich fest gehalten, im Arm war sein Kuscheltier, die andere Hand war frei und er sollte sie heben, wenn der Zahnarzt aufhören soll. Er hat keinen Muks gemacht und wurde hinterher gelobt ohne Ende. Natürlich war er stolz wie Oskar.

Wir waren vorher auch schon immer zur Kontrolle beim Zahnarzt, aber da hat er nie den Mund aufgemacht. Zu dem neuen Zahnarzt hatte er volles Vertrauen. Er ist auch ehr der schüchterne Typ, aber ich wußte, wenn man es ihm erklärt, dann funktioniert es auch.

Alles Gute für euch!

Gruß Simone

Beitrag von hongurai 10.05.10 - 11:47 Uhr

Conni-Buch!!! "Conni geht zum Zahnarzt"
Wir haben am Mi auch einen zahnarzt-termin.