Ist mein Sohn Intelligent oder doch nur Durchschnitt??

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von 202711 07.05.10 - 16:42 Uhr

Mein Sohn ist am 3.10.2003 geboren und ist relativ Groß für sein Alter (1,27m groß und 25kg). Ich habe mit aller Mühe versucht dass er erst mit 7Jahre in die Schule kommt weil ich denke dass ein Kind mit 5nichts in der Schule zu suchen hat, er wäre letztes Jahr nach den Sommerferien erst 5 Jahre alt gewesen! Er konnte mit knapp 2 Jahren das komplette ABC und mit knapp 3 Jahren die Farbpalette. Er wollte unbedingt schreiben lernen und das hat er mit knapp 4Jahren dann auch lernen wollen, er schreibt seit seinem 5.Lebensjahr flüssig und alles erdenkliche was ihm grade in den Sinn fällt. Er Liest seit letztes Jahr auch , da war er knapp 6Jahre alt, er nimmt Bücher,Zeitungen und das Internet zum lesen er benimmt sich auch gegenüber seinen Altersgenossen wie ein Erwachsener, da scheinen die anderen Kinder sich zu benehmen wie Babys. Er hinterfragt sehr viele Alltagssytuationen und die Logig ist auch meiner meinung nach sehr gut, wo die gleichaltrigen erst anfangen zu denken, hat er schon die Lösung und denkt auch noch einen Schritt weiter, so in etwas "wenn ich das jetzt so mache passiert das oder funktioniert das so" Manchmal macht er mir wirklich angst weil er wirklich alles im Eiltempo lernen will und Englisch kann er seit letztes Jahr Sommer weil er unbedingt in den Unterricht gehen wollte, sein Lieblingsspielzeug ist der Nintendo DS, auch Rechnen tut er immer wieder, er rechnet aus heiterem Himmel Zahlen zusammen oder versucht zu Multiplizieren.
Was meint Ihr dazu, die Kindergärtnerinnen meinen es wäre irre dass er das alles kann und sind sehr erstaunt über ihn!Meine Schwägerin hatte die Idee ihr Kind Testen zu lassen, es wäre angeblich ein IQ von 130 raus gekommen, was ich aber nicht nachvollziehen kann, da der junge für 9jahre eigentlich meiner Meinung nach normal und in manchen Sachen eher zurück geblieben ist, wenn ich meinen Bub mit 6jahren daneben stelle und Aufgaben erteile ist meiner wirklich etwas schlauer und entwickelter in der Praxis als mein Neffe mit 9jahren, da kommt es mir wirklich vor als hätte ihr so 70IQ und meiner die 130 IQ "aber ohne eingebildet zu sein" weil er wirklcklich lange überlegen muss und oft kein plan hat wie er überhaupt anfangen soll das Problem zu lösen ....

Beitrag von gh1954 07.05.10 - 17:07 Uhr

Ist ja schön, dass dn Kind schon so viel kann, aber musst du deswegen deinen Neffen niedermachen? Wie kommst du auf einen IQ von 70?

>>>Kinder mit IQ zwischen 60 und 80 werden als lernbehindert bezeichnet. Das betrifft 2.5 bis 4% der Schulpflichtigen.<<<

http://www.brainworker.ch/Bildung/IQ.htm

Beitrag von 202711 07.05.10 - 17:59 Uhr

das liegt daran weil er bei allem Tobsuchtsanfällen bekommt, extrem agresiv ist mit keinem Kind zusammen spielen kann und in seinen Heften nur dauern radiert und ehwig braucht um Aufgaben zu lösen, dass mein Sohn neben dran sitzt und schon einen Anfall bekommt und ihm die Lösung sagt! Und das mit 3 Jahren Altersunterschied!! Sie behaupten er wäre ein sogenanntes Asberger Kind aber dann müsste bei so einem IQ von 130 wie sie sagen ja mindestens eine klasse übersprungen geworden sein, das höhrt man ja immer wieder, aber er ist in der 3Klasse jetzt schon total ausgelastet und hat in mehreren Fächern und Themen starke Probleme schritt zu halten!Außerdem höre ich immer wieder dass ein so ein Test viel Geld kostet und auch in Hochbegabten Schulen direkt durchgeführt wird, was sie aber nich gemacht haben, kann ein normaler Arzt einfach durch ansehen vom Kind sagen dass er 130 IQ hat??!!Ich denke mal eher da muss man mit Kindern eng zusammen Leben und Kontakt haben um sowas genau bestimmen zu können und nicht im Leben 5 Minuten gesehen zu haben!

Beitrag von gh1954 07.05.10 - 18:10 Uhr

Das Verhalten deines Neffen hat aber nichst mit seinem IQ zu tun. Hoher IQ bedeutet nicht automatisch, dass ein Kind in der Schule ein Überflieger oder ein "Vorzeigekind" ist

>>>aber dann müsste bei so einem IQ von 130 wie sie sagen ja mindestens eine klasse übersprungen geworden sein<<<

Das ist Unsinn!

>>>Sie behaupten er wäre ein sogenanntes Asberger Kind<<<

Asperger Syndrom:
http://de.wikipedia.org/wiki/Asperger-Syndrom

Beitrag von dominiksmami 07.05.10 - 18:13 Uhr

gut zusammengefasst.

Beitrag von nanoukaladar 07.05.10 - 19:11 Uhr

Sorry, aber ich nerve mich gerade ziemlich ab deinen Äusserungen über deinen Neffen. Entweder gehts im ganzen Thema nur darum, ihn und seine Familie möglichst schlecht zu machen (aus deinen Worten scheint pures Gift zu spritzen), oder du hast wirklich weder von Hochbegabung geschweige denn von Asperger-Autismus auch nur den Hauch einer Ahnung.


Sollte zweite Vermutung zutreffen, dann kann ich dir nur dringendst anraten, ein bisschen was für deinen Horizont und deine Allgemeinbildung zu tun, sonst überholt dich dein Sohn intellektuell innert kurzer Zeit, und genau das ist für kognitiv sehr begabte Kinder oft schrecklich, wenn ein Elternteil oder sogar beide ihnen intellektuell extremst unterlegen sind. Kommt zum Glück relativ selten vor, da kognitive Fähigkeiten meist genetisch veranlagt sind.

Beitrag von windsbraut69 08.05.10 - 09:38 Uhr

"Kommt zum Glück relativ selten vor, da kognitive Fähigkeiten meist genetisch veranlagt sind. "

Es gibt ja aber immer mal wieder Verwechslungen in der Klinik....

Beitrag von sriver 07.05.10 - 19:47 Uhr

Hallo,

informiere dich mal richtig über Asperger Kinder bevor du hier so einen Bulschitt schreibst. Der IQ hat auch rein gar nichts mit dem Sozialverhalten zu tun. Mein Neffe ist Autist und hat auch einen IQ von über 120, er tut sich extrem schwer mit Hausaufgaben und mit sozialem Verhalten. Trotzdem ist er sehr intelligent. Dies ist in mehreren Gutachten medizinisch von Fachleuten festgestellt worden.
Die Ärzte haben ihre Verfahren um dies festzustellen - und ja, hierzu müssen sie auch nicht mit dem Jungen eng zusammen leben.
Dein Sohn scheint nicht nach dir zu gehen.

LG Sriver

Beitrag von binci1977 07.05.10 - 23:48 Uhr

Hi!


Also Asperger-Syndrom ist eine Form von Autismus. Von Autisten ist es bekannt, dass sie oft einen hohen IQ haben, aber dafür viele Defizite in anderen Bereichen.

Bevor du darüber urteilst, solltest du dich vielleicht informieren. Wikipedia gibt ja da auch allgemein verständliche Auskünfte.


Klar ist jeder stolz auf sein Kind, aber bei manchen leuten hat man echt das Gefühl, sie beziehen ihr Selbstwertgefühl nur aus den Leistungen ihrer Kinder.

Besonders diese Kindervergleicherei in Familien ist echt schlimm. ich kenne das aus unserer Familie auch.

Echt nervig sowas.

Lasst doch die Kinder mal Kinder sein.

Bianca


Beitrag von manavgat 06.10.10 - 12:52 Uhr

Ob man Abweichungen als "defizitär" begreift, ist reine Definitionssache.

Viele Aspies sind der Meinung, die "Normalos" sind die defizitären...."

Gruß

Manavgat

Beitrag von iceluna 08.05.10 - 09:17 Uhr

Hallo!
Ich bin meistens nur stille Mitleserin, aber jetzt muß ich auch mal meine Meinung äussern.

Überdurchschnittlich Intelligente Kinder müssen 1. nicht zwangsläufig eine Klasse überspringen und es kann 2. auch passieren, das sie eher im gegenteil Schulverweigerer werden.

Mein Sohn hat einen IQ von ca 124, hat eine Klasse übersprungen, aber hat jetzt in der 3. Klasse auch ein paar schwierigkeiten. Ich muß mit ihm lernen und es gibt tatsächlich Eltern, die das nicht verstehen, weil er doch soo... Inteligent ist. Und er schreibt auch garaniert nicht nur einsen. Im Gegenteil er liegt zwischen 2-3 in allen Fächern.
Und da darf man sich von Eltern die keine Ahnung haben auch noch anhören, das ich ihn nicht hätte springen lassen sollen, weil dann würde er ja nur einsen schreiben. Ist natürlich auch wichtiger, als ein glückliches Kind zu haben! :-[

Unser Schulpsychologe hat uns gesagt, das es durchaus passieren kann, das mein Sohn auch schlechte Noten schreibt. Das liegt daran, das Kinder mit HB die Aufgaben zu schnell erledigen und einfach zu viel im Kopf haben. Und das hat nichts damit zu tun, das sie den Stoff nicht verstanden haben! Diese Kinder müssen lernen, das Chaos in ihrem Kopf zu sortieren.

So ein Test kostet übrigens gar nichts. Ich habe ihn machen lassen, als das Thema springen anstand.

Es kann sein, das dein Kind HB ist, aber setz dich auch mal richtig mit dem Thema auseinander.


LG

Beitrag von carrie23 08.05.10 - 11:36 Uhr

Meine Liebe ich hatte auch dauernd Tobsuchtsanfälle und habe meine Schule 1A abgeschlossen.
Mein Bruder war auch eher langsam in der Schule und hat mittlerweile 2!!!! gute Ausbildungen abgeschlossen und meine Schwester ist Legasteniker und verdient mehr als so mancher Kerl.
Und, Ja ein Arzt kann das feststellen du allerdings bist eher weniger qualifiziert dafür.
Ich glaube du versuchst nur dein Kind besser zu machen indem du deinen Neffen runtermachst und für eine erwachsene Frau ist das ein Armutszeugnis.

Beitrag von luc224 07.05.10 - 17:09 Uhr

Schwierig zu sagen ohne Deinen Sohn zu kennen...
Meine Tochter war auch immer super weit mit allem..konnte auch vor der Schule schon lesen und schreiben und mit 2 Jahren redete die Ärztin was von "hochbegabt". Ich habe mir jedoch gesagt solang sie im Leben gut klar kommt unternehme ich nix...Sie hatte immer viele Freundinnen und Freunde, sie hat Freude im Leben und fühlt sich pudelwohl, möcht ich mal meinen.;-)
Also ist es mir egal ob sie nun einen höheren IQ hat als andere. Sie leidet ja nicht darunter.
Wenn Du dir Gedanken oder "Sorgen" machst frag doch deinen Kinderarzt.
Vielleicht ist Dein Sohn dafür in anderen Dingen langsamer und hat seinen Interessen woanders? Wie früh ist er gelaufen, seit wann kann er schwimmen, Fahrrad fahren und solche Dinge?
Meist passt sich dass im Laufe der Zeit wieder alles an die anderen Altersgenossen an.

Beitrag von schnabel2009 07.05.10 - 17:18 Uhr

Was ist denn überhaupt Deine Frage? Was würde Dir ein "Voting" bringen?
Mein Mittelsohn wird auch als HB eingestuft--so what? Er wird normal eingeschult, hat normale Freunde und normale Hobbies.
Wenn Handlungsbedarf besteht, dann kann ich immer noch gucken, jetzt halte ich erstmal die Füße still.

LG schnabel

Beitrag von 202711 07.05.10 - 17:33 Uhr

er konnte mit 11 Monaten ohne hilfe laufen er konnte mit 3,5Jahren ohne Stützräder fahrrad fahren und fährt seit 5jahren Motocross :-))

Beitrag von 3erclan 07.05.10 - 19:16 Uhr

Hallo

was hat das mit Hochbegabung zu tun??????????????

Beitrag von herbstlos1976 07.05.10 - 22:11 Uhr

Ja, mein Sohn konnte auch mit 11 Monaten laufen, hat sich mit 2 Wochen das erste Mal ungedreht, mein Neffe ist mit 10 Monaten allein gelaufen aber deshalb ist er nicht zwingend Hochbegabt.
Mein Gott, ich bin ja sonst nicht so aber dass Eltern immer fishing for komliments betreiben, schon im Kleinkindalter, meiner schläft schon durch, meiner hat heute schon gepupst... meiner konnte schon mit 11 Monaten laufen,.... ich finds einfach nur traurig, dass nur noch zählt, was das Kind geleistet hat und nicht, WER dieses Kind ist, welche Eigenschaften es hat, wie man es lieb hat (auch wenn es vielleicht erst mit 14 Monaten gelaufen wäre...)
Tanja

Beitrag von ratzundruebe 08.05.10 - 07:16 Uhr

Und das zeigt dir jetzt den hohen IQ deines Kindes #rofl #rofl #rofl #rofl

Alberner geht wohl kaum #klatsch

Mein gott was hat meine Tochter für einen IQ, schliesslich lief sie schon mit 10 Monaten allein #schwitz

Beitrag von bloedli 08.05.10 - 08:32 Uhr

Hallo!

Meine Tochter ist mit 10 Monaten gelaufen.
Mit 3 konnte sie ohne Stützräder fahren,wie kommst du darauf das das ein Anzeichen für hochbegabt sein soll?

Ich glaube,du steigerst dich da in was rein.
Ach ja,laß deinen Sohn mal Korrektur bei dir lesen.

Gruß Steffi

Beitrag von windsbraut69 08.05.10 - 09:40 Uhr

Laß doch einfach erstmal einen Vater- und Mutterschaftstest machen!

Beitrag von supikee 08.05.10 - 15:26 Uhr

#schock #schwitz #rofl

Beitrag von king.with.deckchair 10.05.10 - 08:43 Uhr

#rofl#rofl#rofl

#cool

Beitrag von windsbraut69 08.05.10 - 09:41 Uhr

Dazu benötigt man keine außergewöhnliche Intelligenz.

Beitrag von donaldine1 09.05.10 - 13:42 Uhr

#rofl
Genau aus dem Grund würde ich persönlich nun sagen: Er ist nicht hochbegabt!
Ich kenne zwei Leute, die nachweislich hochbegabt sind. Die sind inzwischen erwachsen. Beide sind extrem spät gelaufen und waren motorisch und sportlich nicht gerade top. Das Gehirn beschäftigt sich bei denen nämlich meist mehr mit denken. Sportkram ist da eher uninteresant und bleibt links liegen.
Übrigens: Von den beiden, die ich kenne, hat nur einer einen guten Job. Er ist Professor und in der Forschung tätig.
Die andere hat nie ein Studium beendet, sich dann irgendwann in feministischen Bewegungen verloren, etc. Da war die Intelligenz teilweise mehr im Weg als das sie wirklich genutzt hätte.
Hochbegabung kann auch ein Fluch sein.....
LG
donaldine1

Beitrag von king.with.deckchair 10.05.10 - 08:40 Uhr

"er konnte mit 11 Monaten ohne hilfe laufen er konnte mit 3,5Jahren ohne Stützräder fahrrad fahren"

Und? Das können viele Kinder.

"und fährt seit 5jahren Motocross"

Das spricht für die mangelnde Intelliganz der Eltern - was man ja auch aus deinem sonstigen Geschreibsel wunderbar herauslesen kann.

IMHO seid ihr schlicht Durchschnitt bis einen Tick unter Durchschnitt.