Wer kocht den Abendbrei mit Muttermilch? Könnt ihr mir mal helfen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von baby-boy09 07.05.10 - 18:21 Uhr

Guten Abend,

Hab mal 3 Fragen:
1.
also ich habe mich für HIPP Bio feine Hirseflocken als Anfangsabendbrei entschieden (wegen Glutenfrei).

So nun steht auf der Verpackung:
100 ml Wasser und 100 ml Vollmilch + 3-4 EL Hirseflocken

So wie mach ich das denn jetzt mit MuMi?
Wasser kochen und MuMi so rein tun?

Dann wird der Brei aber kalt.


2. Muss der Abendbrei warm sein?

3.Wie mach ich das wenn ich nur MuMi nehmen will und kein Wasser.





Hiiiiiiilllllllllllffffffffffffffeeeeeeeeeee


glg
Kati

Beitrag von bine3002 07.05.10 - 18:30 Uhr

Du erwärmst die Muttermilch langsam in einem Topf (nicht kochen) und gibst dann die Hirseflocken dazu bis der Brei eine Konsistenz hat, die dir zusagt.

Zu 2.: Muss nicht, aber schmeckt kalt bestimmt noch ekelhafter ;-)


Es ist übrigens langfristig nicht sinnvoll Hirsebrei mit Milch zu geben. Die Eisenaufnahme (aus der Hirse) wird durch das Kalzium (aus der Milch) behindert. Das ist anfangs kein Problem, wenn es dann aber langfristig um "Ernährung" im Sinne von alleinige Mahlzeit am Abend geht, solltest Du lieber etwas anderes geben, z. B. Reisschleim. Und die Hirse dann als GOB am Nachmittag. Der wird ja nur mit Wasser angerührt und es gibt keine Milch dazu.

Beitrag von baby-boy09 07.05.10 - 19:29 Uhr

Danke.
Ja ich wollte eigentlich einen Bio Vollkorngrieß mit Vollmilch machen.
Aber mir wurde dann gesagt, dass ich lieber Hirse nehmen soll und dann langsam mit je 1 Löffel Vollkorngetreide pro Abend ersetzen soll.

Hirse rühre ich ihm auch alle 2-3 Tage mit in den Mittagsbrei (da er noch kein Fleisch kriegt).


Reisschleim? Was ist das? Diese Reisflocken?

Lg

Beitrag von miau2 07.05.10 - 18:37 Uhr

Hi,
wie schon gesagt wurde machst du die MuMi vorsichtig warm und die Flocken rein. Abkochen musst du die nicht.

Nicht wundern, nach dem ersten Löffelchen wird das ganze dann wieder flüssig. Ist normal und war der Grund, warum ich den Abendbrei anfangs mit Pre und später beim älteren Baby mit Vollmilch angerührt habe. Ich hatte einfach keine Lust mehr auf flüssige Breie.

Natürlich kannst du abends Hirse füttern, wenn dein Kind sie verträgt (manche bekommen Blähungen). Ob du nun abends Milchbrei mit Hirse oder Milchbrei mit anderen Getreidesorten machst ist eigentlich total egal - die Eisenaufnahme ist in beiden Fällen schlecht.

Irgendwann sollten halt auch Getreideprodukte oder andere eisenhaltige Produkte ohne Milch dabei auf dem Speiseplan stehen. Aber abends wäre es jetzt kein Grund GEGEN Hirse, nur, weil da halt durch die Milch die Eisenaufnahme schlechter ist. Es fällt halt eine Sache weg, die Hirse "gut" macht, aber das ist halt beim Milchbrei immer so.

Die Anleitung halb Milch/halb Wasser ist ein "Halbmilchbrei" und die Variante, wie so junge Babys Vollmilch bekommen können. Für Muttermilch ist sie irrelevant, die muss natürlich nicht verdünnt werden. Aber 200ml Vollmilch würde zu viel Eiweiß enthalten für ein Baby in dem Alter, daher wird die halbe Menge mit Wasser verlängert.

Auch problemlos geeignete Alternative wäre, den Brei mit ganz normal angerührter (nicht verdünnter) Pre-Milch herzustellen. Das erspart dann die Probleme mit dem flüssig-werden.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von bine3002 07.05.10 - 18:46 Uhr

"Natürlich kannst du abends Hirse füttern, wenn dein Kind sie verträgt (manche bekommen Blähungen). Ob du nun abends Milchbrei mit Hirse oder Milchbrei mit anderen Getreidesorten machst ist eigentlich total egal - die Eisenaufnahme ist in beiden Fällen schlecht."

Das meinte ich nicht. Es ist nur schade um das Eisen in der Hirse, weil es praktisch verwendet wird, wenn es zusammen mit Milch gegeben wird. Deswegen würde ich abends eine Getreidesorte nehmen, die eh weniger Eisen enthält und mir die eisenhaltige Hirse für eine andere Tageszeit aufheben. Ich habe sie statt Fleisch immer in den Mittagsbrei gerührt.

Beitrag von miau2 07.05.10 - 19:05 Uhr

Aber es spricht doch nichts dagegen, nachmittags GOB mit Wasser und Hirse zu geben und abends Milchbrei mit Hirse...eh man irgendwann noch mehr angebrochene Pakete herumstehen hat ;-).

Beitrag von baby-boy09 07.05.10 - 19:35 Uhr

Danke dir.
Aber wir haben im Breikochkurs gelernt, dass da 200 ml Vollmilch rein sollen und wir mit egal welchem Getreide anfangen können.
Oder Mumi aufkochen, aber als ich das gemacht hab, bin ich fast umgefallen
. Das hat gestunken#schock

Dann wurde mir aber hier gesagt, dass Vollkorngrieß nicht gut ist und ich mit Hirse anfangen soll.

Nur deswegen hab ich gestern dann diesen Brei gekauft.


Bin nun total durcheinander#schmoll

Ich hätte nicht gedacht, dass das so kompliziert ist:-(


Wie kann ich denn einen einfachen und "guten" Abendbrei zubereiten?


Danke nochmal.

Lg

Beitrag von miau2 07.05.10 - 20:33 Uhr

Hi,
das Problem mit der Beikost ist, dass du 5 Leute fragen kannst um (mindestens) 6 Antworten zu erhalten...

Am leichtesten verträglich ist (meistens) Reisschleim/Reisgrieß. Das gibts auch als reine Getreideflocken. Hirse kannst du natürlich auch nehmen, aber manche Babys bekommen halt Blähungen. Zur Anmerkung mit dem Gluten: es ist mittlerweile überholt, dass man glutenhaltige Sachen erst später füttern soll (ohne familiäre Vorbelastung) - aber es kann natürlich nie jemand vorhersagen, wann dieses "Wissen" wieder überholt ist. Reisgrieß wäre aber auch glutenfrei.

Und ich habe halt anfangs Muttermilch erwärmt, die Flocken eingrührt - fertig. Kann man machen, nur wird das beim Füttern (ich glaube, durch irgendwelche Enzyme) wieder flüssig, und das war mir zu doof.

Die Alternative war halt, einfach normale Pre-Milch anzurühren (mit der kleinstmöglichen Menge die man zubereiten kann - so um die 50ml meistens - anfangen), da Getreideflocken einzurühren bis das ganze eine Brei ergibt und das zu füttern.

Vollmilch braucht das Baby sicher nicht wirklich, es ist halt billiger als Ersatznahrung. Darüber, wie viel/wenig aber wirklich schadet gibts halt auch mehr Meinungen als "Gelehrte"...für mich war das einfach nichts, was ich einem Baby so früh geben wollte, daher halt unsere Variante mit Pre. Vollmilch (bzw. Kuhmilch halt) sollte aber abgekocht werden, da dann das Eiweiß besser verträglich ist.

Viele Grüße
Miau2