Wie reagieren?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von taliysa 07.05.10 - 19:06 Uhr

Hallo zusammen,

aus gegebenen Anlass mal wieder eine ("Erziehungs"-) Frage.

Hannah (21 Monate) hat momentan eine "Art und Weise" für sich entdeckt, bei welcher ich leider nicht genau weiß wie ich am besten reagiere.

Zum Beispiel hat sie ein paar Weintrauben oder Apfelstücke vor sich auf dem Tisch stehen. Und momentan macht sie sich einen Spass daraus es auf den Boden zu werfen.
Es ist nicht das entdeckerische Fallen lassen, sondern zielt wirklich darauf hinaus zu schauen wie wir reagieren. Sie beobachtet uns genau und lacht sich kringelig.

Nur: Wie reagiere ich am Besten?

Nehme ich ihr die Schüssel ab und sage ihr klar, dass das nicht geht?
Ignoriere ich es einfach und lasse sie machen?

Im Moment bestehe ich einfach jedes mal darauf dass sie das wieder, mit mir zusammen, aufhebt. Wenn sie dann noch einmal runterwirft, nehme ich ihr (mit Vorwarnung) die Schüssel ab...

Ist das schon ein "Grenzen" austesten? Sie ist doch erst 21 Monate....

LG Janine

Beitrag von yamyam74 07.05.10 - 19:12 Uhr

Das machen total viele in dem Alter und ja, das hat schon ein wenig damit zu tun... Na, Mama, ärgerst Du Dich darüber?

Deine Konsequenz ist aber genau richtig und es wird wieder aufhören:-)

LG

Beitrag von unipsycho 07.05.10 - 19:26 Uhr

Finde es gut, wie du das machst. #pro#pro

Pass nur auf, dass das Aufheben nicht zum Spiel mutiert ;-)
Mein Sohn LIEBT es umgeschüttete Sachen vom Tisch zu wischen #klatsch

Beitrag von woelkchen1 07.05.10 - 19:48 Uhr

Das hätte von mir stammen können, Scarlett macht das selbe. Ich bin eigentlich locker, aber das macht mich rasend. Klar fällt was runter, aber auch Suppe ect. wird auf den Boden gekippt.

Manchmal schiebt sie was vom Tisch, weil sie es nicht mehr will, dann sag ich ihr einfach, dass sie es mir geben soll.

Macht sie es richtig absichtlich, kommt das Essen weg. Einmal ist sie schon ohne Mittag ins Bett gegangen. So richtige Besserung hat es aber nicht gebracht, nur vorübergehend.

Ich bin also auch auf Antworten gespannt!

Beitrag von woelkchen1 07.05.10 - 19:52 Uhr

Achso, das mit dem gemeinsamen Aufräumen war bei uns nix! Ihr hat das Spaß gemacht und sie hat danach gestrahlt und geklatscht. Saß sie wieder in ihrem Stuhl, lagen die Sachen wieder unten- macht ja Spaß das Aufräumen!

Beitrag von lexa8102 07.05.10 - 21:04 Uhr

Hallo Janine,

ich würde so reagieren, wie es meine Meinung ist. Möchte ich, dass sie aufhört, muss ich es sagen und ihr das "Werfspielzeug" wegnehmen. Ist es mir egal, dann lass ich sie.

Meine persönliche Meinung: eine Vorwarnung und dann wegnehmen (und dabei bleiben - Konsequenz).

VG,
Lexa

Beitrag von aggie69 08.05.10 - 00:52 Uhr

Da mein Sohn sehr wenig ißt, will ich im das Essen in solchen Situationen nicht einfach wegnehmen. Denn ihm ist es egal, ob er Essen bekommt oder nicht.

Also sitzen wir auf dem Teppich und essen dort. Er bekommt es auch nur stückweise, damit er nicht damit rumsauen kann. Ich bin froh, wenn er überhaupt was ißt.