Ab wann zum MRT nach Hirnhautentzündung?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von schanina 07.05.10 - 19:48 Uhr

Huhu Ihr Lieben,

Da ich vor kurzem erfahren habe, das unsere kleine Kimberly nun auch noch kurz nach ihrer Geburt im Zusammenang mit einer Coli-Sepsis nun auch noch eine Hirnhautentzündung hatte, riet man mir zu einem MRT ab ca. 1,5Jahren. Man könnte wohl anhand der Hirnrinde schon einige Behinderungen feststellen oder ausschließen.. Mich wurmt das seitdem ziemlich und ich frage mich wirklich ob man das denn nicht schon vorher "sehen" kann per MRT? Hat jemand zufällig Erfahrung damit? Es reicht doch nun schon wirklich das die Kleine blind ist,.. Noch eine Behinderung mehr,..Ich mache mir solche Sorgen wie es bei ihr weitergeht und diese Ungewissheit zerwurmt mich,..


LG Nina

Beitrag von sterni84 07.05.10 - 20:15 Uhr

Hey Nina,

ich kann dir zwar nicht weiterhelfen, weil ich auf dem Gebiet keine Erfahrung habe. Aber ich wollte dir sagen, dass Du 2 super süße Mäuse hast und ich Kimberly ganz doll die Daumen drücke, dass ihr weitere "Einschränkungen" erspart bleiben.

Alles Gute für euch!

LG Lena

Beitrag von schanina 09.05.10 - 19:18 Uhr

Huhu!

Danke, das ist wirklich total lieb von dir! Ja, das hoffe ich auch sehr, denn sie wird es ohnehin schwer genug haben.. Aber bisher ist sie eine super liebe Maus die fast immer lacht und glücklich zu sein scheint.. Das gibt neuen Mut und Hoffnung,..

LG Nina und alles Liebe zum Muttertag,..

Beitrag von charli81 07.05.10 - 23:17 Uhr

hallo nina,

ja,ich kenne mich leider etwas aus damit.

joel hatte ebenfalls kurz nach der geburt eine hirnhautentzuendung.bei der entlassung fiel dann im kopfsono veraenderungen auf.es wurde dann wenig spaeter(da war er 4 monate unkorr.) ein mrt gemacht,wo man sehen konnte,wo ca.der schaden liegt.allerdings wurde uns auch gesagt,dass man erst spaeter genau sagen kann,wie gross der schaden ist,da das gehirn ja noch nicht vollstaendig ausgereift ist.

wir muessen nun ,da ist joel dann 1 jahr und paar monate alt, erneut ein mrt machen,wo man dann genauer was sehen kann.

also ja,man kann auch frueher was erkenne,aber erst so richtig,wenn die kleinen ca. 1 1/2 jahre alt sind.

wenn du noch fragen hast kannst mir auch ne PN schicken.

glg anna


Beitrag von schanina 09.05.10 - 19:16 Uhr

Huhu Anna!

Danke dir schon einmal für deine Antwort. Bei uns konnte man bisher nichts anderes feststellen bis auf das sich dadurch leider ein Hydrocephalus (sprich, "Wasserkopf") gebildet hat. Nun hat sie einen Shunt und ich hoffe das dieses Problem damit erst einmal behoben ist. Ob nun noch weitere Schäden zurück bleiben werden ist ja nun schwer zu sagen. Da unsere Kleine leider blind ist, hoffe ich sehr, das sie am Ende nicht noch weitere Einschränkungen haben wird. Wie ist es denn bei euch? Wie entwickelt sich denn euer Kleiner? Und haben euch die Ärzte damals eine Prognose abgegeben wie die Chancen stehen das eine eventuelle Behinderung zurück bleiben kann/wird?

Ganz liebe Grüße und alles Liebe zum Muttertag! :-)

LG Nina