Haben eure was gebastelt für Muttertag im Kiga???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von leahmaus 07.05.10 - 20:24 Uhr

Hallo Mamas,

Wollte mal wissen,ob eure Kids was im Kiga gebastelt haben für Muttertag???

Meine Mutter holte nämlich heute extra meine Tochter vom Kiga ab,weil es hätte ja mal sein können,dass sie was gemacht hätte!!:-)

Aber Nein,es wurde nichts gemacht!#schmoll

Wie siehts bei euch aus?

Lg Stephie mit Lea 3,5J und Hanna 4Mon.

Beitrag von nana141080 07.05.10 - 20:25 Uhr

Ja#verliebt Es ist wunderschön und steht bei uns im Flur damit jeder es sehen kann#verliebt

LG Nana

Beitrag von leahmaus 07.05.10 - 20:26 Uhr

Toll!
Und was ist es,wenn ich mal fragen darf??

Beitrag von nana141080 07.05.10 - 20:50 Uhr

Ui, schwer zu beschreiben. Also ein kleiner Plastikball am Stiel wurde zu einer Blume umgebastelt und in ein schönes Glas, befüllt mit Sand, gesteckt.
Außen hat Louis seinen Fingerabdruck und "für Mama" raufgemacht!

Sieht echt schön aus. Der Kiga bastelt jedes Jahr was schönes mit den Kindern!

Vielleicht hat dein Kind ja doch was heimlich für dich gemacht;-)

Beitrag von dasu 07.05.10 - 20:26 Uhr

guten abend,

also bei uns wurdeimmer gebastelt. zum muttertag und auch zum vatertag. slebst in der krippe. wobei dies dann mehr die arbeit der erzieher ist.
aber solche gesten gibt es bei uns immer.
schade, dass es bei euch nicht so ist...

Beitrag von leahmaus 07.05.10 - 20:27 Uhr

Ja,das finde ich auch!

Doch,Weihnachten haben die Kinder bzw,Erzieher was für die Mamas gemacht!Aber jetzt!!!
Bin schon etwas enttäuscht.

Beitrag von kyrilla 07.05.10 - 21:17 Uhr

Hallo,

was soll ich denn mit einem Geschenk von den Erziehern? Darauf würde ich persönlich keinen gesteigerten Wert legen. Entweder die Kinder schaffen es selber, oder es ist kein "richtiges" Muttertagsgeschenk.

LG
Kyrilla

Beitrag von cherry19.. 07.05.10 - 20:29 Uhr

ja, und ich könnt immernoch heulen vor rührung..

bei uns wurde ne kleine leinwand genommen, diese mit farbe bemalt. auf die farbe wurden beide händchen draufgemacht mit ner anderen farbe. darüber wohl kleister und dann noch glitzer.. total süß. und in glitzer der name von meinem zwerg und der monat und das jahr. dazu n kleiner anhänger mit nem herz und den kann man aufklappen und darin is n total schöner liedtext für die mamas #verliebt

Beitrag von leahmaus 07.05.10 - 20:32 Uhr

Das ist ja mal total niedlich!!!!

Echt tolle Idee.

Beitrag von cherry19.. 07.05.10 - 20:36 Uhr

ja, ne.. papa war ganz neidisch #rofl

Beitrag von schneuzel83 07.05.10 - 20:39 Uhr

Hallo,

bei uns war eigentlich eine Muttertagsüberraschung geplant. Leider mußte die nun wegen personellen Schwierigkeiten abgesagt werden. Die Erzieherinnen waren ganz geknickt, aber da eine Erzieherin schon seit längerem ausfällt und sie momentan mit Aushilfen arbeiten wäre das einfach ein wenig viel geworden.

Natürlich hätte ich mich gefreut, aber wir haben ja noch ganz viele Muttertage vor uns und ich kann die Erzieherinnen auch wirklich gut verstehen schließlich bleibt der Großteil der Arbeit an ihnen hängen.

Gruß

Beitrag von bensu1 07.05.10 - 20:44 Uhr

hallo,

wir hatten heute einen ökumenischen gottesdienst und danach kaffee/saft und kuchen. die kinder haben den mamas einen tontopf mit gesäten kräutern (ich hab petersilie bekommen) und einer selbstgemachten bemalten tonschnecke geschenkt, eine muttertagskarte mit einem gedicht war auch dabei #huepf

ich wäre sehr enttäuscht, wenn im kiga nichts für den muttertag gebastelt worden wäre. tut mir sehr leid für dich #schmoll

liebe grüße und einen schönen muttertag! wer weiß schon, was noch kommt...

karin

Beitrag von manoli71 07.05.10 - 20:44 Uhr

Jaaaa, wir hatten heute Muttertag im Kiga. Die Mamas sollten um 12 Uhr da sein. Zuerst wurde ein Lied gesungen und danach sagten alle Kinder zusammen ein Gedicht auf #verliebt#heul. Danach gingen die Kinder raus und holten die gebastelten Geschenke für uns. Jedes Kind kam einzeln wieder rein und überreichte seiner Mama das Geschenk. Danach wurde noch ein Lied gesungen. Haaaach war das schööööön #heul. Wir hatten echt alle Tränen in den Augen.

LG Tina

Beitrag von ichclaudia 08.05.10 - 18:13 Uhr

Und was machen die Kinder der berufstätigen Mamas ???? Die tun mir bei solchen Aktionen immer total leid, alle geben der Mutter was, nur die eigene Mutter ist nicht da !#heul

Beitrag von cajamarca 07.05.10 - 20:49 Uhr

Hallo Stephie
Ich war zuerst auch entäuscht, dass bei uns nichts gebastelt wurde, aber mir wurde das folgendermaßen erklärt: erstens lehnt der Kindergarten - eigentlich mit Recht - diese völlig konsumorientierten und künstlich erfundenen Tage ab. Und zweitens, und das leuchtet mir auch ein, gibt es auch bei den Kleinen schon Kinder, die eine schwierige oder zumindest komplizierte familiäre Situation haben: Patchworkfamilien, abwesende Mütter, Großmütter die eigentlich die Rolle der Mutter übernehmen mussten. Als meine Tochter drei war, gab es in ihrer Klasse schon zwei Kinder deren Vater gestorben war. Das ist dann natürlich für diese Kinder doppelt schwer. Aber ich verstehe deine Entäuschung, und ich habe es unserem Kindergarten auch bitter übel genommen, dass wir nicht zumindest vorgewarnt wurden.
Allerdings hat dieses Jahr meine fünfjährige Tochter ganz heimlich mit ihrem Papa ausgemacht, dass sie mir das Frühstück ans Bett bringt :-)
LG Anke

Beitrag von nana141080 07.05.10 - 20:54 Uhr

Dann lehnt der Kiga auch Weihnachten am 24.12. ab? Denn das Datum und den Mann im Mantel erfand Coca Cola#aha

Finde ich immer schade wenn Kindern die Kindheit genommen wird mit zu "klaren" Ansichten;-)
(damit meine ich den Kiga, nicht dich:-D)

VG Nana

Beitrag von cajamarca 07.05.10 - 21:01 Uhr

Weihnachten ist ein uraltes und ursprünglich heidnisches Fest, und es geht dabei um sehr viel mehr als um Konsum und Geschenke, auch wenn man, wie ich, nicht religiös ist. Auch Ostern und Nikolaustag (hier in Belgien sehr wichtig) wird im Kindergarten gefeiert. Aber mal ganz ehrlich, die ganzen Mütter- Väter- Sekretärinnen- und Wasweisichnochtage sind doch nur dazu da, um noch einmal ordentlich zu konsumieren. Mein Mann und ich feiern übrigens aus demselben Grund auch keinen Valentinstag. Was nicht heisst, dass ich dem Muttertag nicht irgendwie nachtrauere (in der Krippe wurde gebastelt), aber ich kann den Standpunkt verstehen.

Ganz besonders verstehe ich allerdings, dass der Kindergarten Rücksicht auf Kinder mit schwierigen Familienverhältnissen nimmt.

Beitrag von nana141080 08.05.10 - 09:23 Uhr

Ja klar ist es ein Anlaß zum feiern....aber eigentlich im Herbst und nicht am 24.12.
Aber das ist en anderes Thema.

Beitrag von kyrilla 07.05.10 - 21:23 Uhr

Weihnachten ist eine Erfindung von Coca Cola #rofl#rofl#rofl

Dass die Säkularisierung unserer Gesellschaft schon so weit voran geschritten ist, hätte ich doch nicht gedacht!
Sogar den Weihnachtsmann gab es schon vor der braunen Brause. Diese hat ihm lediglich den roten Mantel verpasst.

Weihnachten ist übrigens auch kein uraltes heidnisches Fest, sondern genuin christlich. Allerdings liegt es (nicht zufällig) in großer zeitlicher Nähe zur Wintersonnenwende.

*klugscheißmodusoff*

LG
Kyrilla

Beitrag von nana141080 08.05.10 - 09:27 Uhr

Quatsch, das hat nix mit Entchristlichung zu tun!

http://www.focus.de/wissen/bildung/brauchtum_aid_102537.html

Nur einer von vielen Links.....

Beitrag von littledream 08.05.10 - 00:53 Uhr

"Der Muttertag hat seinen Ursprung in der englischen und amerikanischen Frauenbewegung. Die Amerikanerin Ann Maria Reeves Jarvis versuchte 1865 eine Mütterbewegung namens Mothers Friendships Day zu gründen. An von ihr organisierten Mothers Day Meetings konnten Mütter sich zu aktuellen Fragen austauschen.[1] 1870 wurde von Julia Ward Howe eine Mütter-Friedenstag-Initiative unter dem Schlagwort peace and motherhood gestartet. Sie hatte das Ziel, dass die Söhne nicht mehr in Kriegen geopfert werden sollen."

Ein kleiner Auszug aus Wikipedia und so viel zu künstlich erfunden für den Konsum. Das ist vielleicht das was man draus gemacht hat ..


Und zu der anderen Sache .. in Patchworkfamilien gibt es auch ne Mama .. und wenns die Stiefmutter ist, dann gibt es auch meist eine richtige Mama. Und wenn die Großmutter die Mutterrolle übernommen hat .. dann kann man sie doch auch an diesem Tag ehren oder?
Ich finde das sind fadenscheinige Ausreden.

Ich gratuliere zum Beispiel auch meiner Ex-Schwiegermutter zum Muttertag. Wir haben einen sehr guten Kontakt und sie ist auch sowas wie eine Mutter für mich.

Beitrag von cassidy 08.05.10 - 20:40 Uhr

Hi,

und wenn du den Artikel weiter gelesen hättest wärest du auf folgendes gestossen:

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Feier des Muttertags mit der Idee der "germanischen Herrenrasse" verknüpft. Gebärfreudige Mütter wurden als Heldinnen am Volk zelebriert, da sie den arischen Nachwuchs förderten. 1933 wurde der Muttertag ein offizieller Feiertag und erstmals am 3. Maisonntag 1934 als „Gedenk- und Ehrentag der deutschen Mütter“ mit der Einführung des Mütterdienstes begangen. Die religiös anmutenden Feierlichkeiten („Mütterweihen“) wurden in Konkurrenz zu christlichen Feiern auf sonntags um 10 Uhr angesetzt. 1938 wurde zusätzlich das Ehrenkreuz der Deutschen Mutter eingeführt, [12] das am Muttertag am 21. Mai 1939 erstmals verliehen wurde.

UND DAS, denke ich, sagt doch wohl mehr als alles anderes! Lassen sich die heutigen Mamas also schön nach Hitlers Gedankengut feiern? Wenn man den Artikel genau liest, wird man nämlich auch lesen, das sich der Tag der Frauen aus Amerika nicht in Europa verbreitet hat. Erst nachdem im Nationalsozialismus dieser Tag eingeführt wurde, gibt es diesen Tag hier!

Liebe Grüße,

cassidy

Beitrag von littledream 10.05.10 - 13:19 Uhr

Es ging um den Ursprung des Muttertages und nicht darum was daraus gemacht wurde *kopfschüttel* ..

Ich habe mit dem lediglich widerlegt, dass der Muttertag ein für den Konsum erfundener Tag ist. Sonst gar nichts.

Beitrag von cassidy 10.05.10 - 13:59 Uhr

Hi,

aber es gab den "Muttertag" vorher noch gar nicht bei uns in Deutschland! Von daher kann man doch auch nicht von Konsum ausgehen. Zumal ich glaube das damals die Frauen in Amerika auch etwas anderes im Sinn hatten, als sich beschenken zu lassen. Es ging ihnen da eher darum an einem Tag darauf aufmerksam zumachen, welche Arbeit sie leisten.

In Deutschland wurde dann der "Tag der deutschen Mutter" eingeführt und da ging es auch nicht um Konsum.

Wer also nicht die Zusammenhänge erkennen kann.... (darüber kann ich dann nur den Kopf schütteln)

Gruß,

cassidy

Beitrag von littledream 10.05.10 - 19:48 Uhr

Du ich muß mich nicht mit dir streiten .. genau das hatte ich nämlich geschrieben, das es nicht als konsumorientierter Tag erfunden wurde.

Stimmt es ging ihnen darum drauf aufmerksam zu machen, was sie mit ihrer Arbeit leisten .. und ich für meinen Teil sehe den Tag als nichts anderes .. wir danken halt mit kleinen Geschenken für die geleistete Arbeit .. und ich glaube da geht es nicht um den materiellen Wert sondern das es von Herzen kommt.

Wie gesagt ich weiß nicht warum du Dich mit mir streitest .. fakt ist das ich es als Ausrede empfinde von dem Kindergarten .. das es einen für den Konsum erfundener Tag ist.

Ich denke wohl das ich die Zusammenhänge begriffen habe.