Was machen gegen Nachtangst

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bibergirl 07.05.10 - 22:46 Uhr

Hallo, ich habe eine Frage. Mein Sohn Mateo ist gerade 2 Jahre alt geworden. Bisher hatte er nie Probleme mit dem Einschlafen am Abend. Doch seit genau 1 Woche jeden Abend das gleiche Prozedere: Nein will nicht ins Bett gehen, angst haben etc. Er kommt immer wieder aus dem Zimmer weint und ist total ausser sich. Alles bringt nichts. Meistens dauert es 1 1/2 - 2 Stunden bis er dann endlich den Schlaf findet. Wir haben ihn dann ins Zimmer zu seinem 5 jährigen Bruder gezügelt. Doch dort das selbe. Erst dachte ich, der kleine Mann ist ein Schauspielder und sucht die Grenzen, denn, wenn er weint und zu uns kommt, dann geht es keine Sekunde und er lachst schon wieder.
Doch nun ist er heute bei der Nonna über Nacht und sie hat mir eben geschrieben, dass genau das gleich Problem bei Ihr auch gewesen sei. Sie sei ca.15min. bei ihm im Zimmer gesessen und habe ihm die Hand gehalten bis er dann endlich einschlief. Ich hatte die Hoffnung, dass es bi der Nonna problemlos geht, doch nun ist es dort das selbe. Sie meinte, es sei typisch er habe Nachtangst, sie würde dies von meiner Schwester kennen, sie habe es auch mit ca. 2 Jahren bekommen. Was kann ich dagegen machen, und wie lange kann dies dauern? Gibt es irgendwelche hilfreiche Typs von Euch? Ich bin nach 1 Woche schon ziemlich am Limit. Bin für jede Hilfe dankbar.
Gruss Bibergirl#schwitz

Beitrag von babylove05 07.05.10 - 23:05 Uhr

Hallo

hab zwar noch nie von der nachtangst gehört , aber wenn es wircklich so ist würde ich vieleicht ein Licht erstmal bei ihn ins zimmer stellen das er es so nicht total dunkel im zimmer hat ...

Mein Sohn hat auch immer mal Phasen wo er weint und nicht alleine schlafen will , das hat aber nix mit der Angst vor der nacht zutun , sondern einfach der er nicht allein sein möchte ... also leg ich mir dann zu ihm ins bett und kuschel solang mit ihm bis er eingeschalfn ist... so phasen kommen und gehen bei ihm , und es kann mal 1-2 Tage so gehen aber auch mal 1-2 Wochen .

Ich denk das es bei deinem sicher auch nur ne Phase ist und wieder weg geht . Bisdahin find ich es nicht schlimm wenn ihr ihn einfach in den schlaf begleitet

Lg Martina

Beitrag von babylove05 07.05.10 - 23:08 Uhr

PS. hab gerade mal gegoogelt und nichts unter Nachtangst gefunden ... da wird nur der Nachtschreck erklärt , aber das ist was ganz anderes ( leider kenn ich das von meinen Sohn nur zugut ) und das hat dein Kind sicher nicht , den sonst würde er normal einschlafen und Nachts im Schlaf aufschrecken ...

Also ich denk eher das eurer Sohn einfach nicht allein sein möchte .

Lg Martina

Beitrag von mausebaer86 08.05.10 - 09:12 Uhr

Stimmt das ist der "pavor Noctus" und den kenn ich leider auch zu gut von der großen.#schwitz

Denke auch, dass dein Sohn eher Angst hat, im dunkeln und/oder alleine einzuschlafen.

Vielleicht bringt ein Nachtlicht oder das hören einer Einschlaf Kasette/CD Besserung.


LG Maike mit Khira (*Nov 2007) & Alea (*Dez 2009)

Beitrag von aggie69 08.05.10 - 00:01 Uhr

Ist er voll im Dunkeln oder hat er etwas Licht?

Ich würde in mal vorsichtig ausfragen wovor er sich fürchtet.
Meine Freundin hat ihrem Sohn eine "Schutzkappe" geschenkt. Wenn er die aufhatte, konnte ihn angeblich niemand sehen außer seine Mama und er mußte keine Angst haben.
Ich persönlich würde ihn ein großes Kuscheltier aussuchen lassen, welches die Nacht über ihn wachen sollte.

Beitrag von sabinemaya 08.05.10 - 10:25 Uhr

Hallo,
das Problem kannte ich von meiner Kleinen auch. Keine Sorge, dass geht wieder vorbei. Aber mit wirklicher Nachtangst hatte das bei uns nichts zu tun. Es ist eher das Problem, dass die Kleinen jetzt das Bewustsein entwickeln, dass man ja weg geht.
Bei uns hat es super geholfen, dass ich beim gute Nacht sagen gesagt habe, bis morgen früh, schlaf gut, wenn du morgen ausgeschlafen hast sehen wir uns wieder.

Vielleicht versuchst du das mal. Denke es ist wie bei uns, das er "Angst" hat wenn du raus gehst. Wenn du sagst dass er dich morgens wiede sieht geht es vielleicht.

LG
Sabine

Beitrag von hongurai 10.05.10 - 20:05 Uhr

sehr typisch! mit ca 2 jahren bekommen die kinder diese ängste. sie fangen mit ca 2 jahren auch an zu träumen, sie wissen nur nicht, dass es träume sind. bei uns war das genauso. angsta vor der dunkelheit, vor hexen, gespenster, etc...
wir haben ein nachtlicht gekauft und immer wieder gesat, dass gespenster und co nur in den märchen existieren. wir sind da und beschützen sie. das nachtlicht hat sie auch sehr beruhigt. es gibt mittlerweile welche mit batterien, dann ist man nicht an eine steckdose gebunden.

lg,