22 märz OP die mein leben prägt

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von mamapapaund2kids 07.05.10 - 23:22 Uhr

hallo ihr da draussen :)

ich hab gerade gesehen das hier eigentlich nur mädels oder jungs schreiben die um jemanden trauern...

ich trauer auch. aber um niemanden sondern um mich.

am 22 märz wurde ich operiert. meine gebärmutter musste entfernt werden. und das mit 25. ich war aber auch krank. nein kein krebs krank oder so.
ich hatte über ein jahr mit entzündungen in der gebärmutter zu kämpfen. dazu schlimme sturzblutungen.

nach einer ausschabung sagte mir der arzt dann: frau b. ihre gebärmutter muss raus. die sieht leider nicht gut aus.

ich war am boden zerstört.

mein mann und ich haben drei ganz tolle kinder. drei mädchen hat er mir und ich ihm geschenkt.
aber das solls schon gewesen sein wo wir doch in ein paar jahren noch ein viertes wollten.

der kinderwunsch war IMMER da!!!! immer
und jetzt auch

jetzt ist es 7 wochen her und mir geht schlecht damit. der gedanke nie mehr schwanger werden zu können, die tritte nicht zu spüren und die geburt. ja die geburt. WOW jeder weiss von was ich rede! einfach toll. das gefühl wenn man sein würmchen auf der brust liegen hat....
das soll ich nie mehr haben.

ich muss sagen ich kämpfe mit mir, es zu verstehen.
andererseits verstehe ich es. denn ich war krank. die ärztin die mich operiert hat sagte wortwörtlich: ihre gebärmutter sah wirklich sehr schlimm aus. eine weitere ss hätte sie nicht ausgehalten...

ich bin immer noch geschockt und könnte schon wieder heulen.

ich bin auch dankbar das es zu keiner weiteren ss mehr kam. denn ihr lest ja selbst was passiert wäre.... ich wäre in lebensgefahr gewesen. und meine familie zurück zu lassen. NIEMALS

ein plus punkt hat es dennoch: ICH BEKOMM NIE MEHR MEINE TAGE:-p

seit der op habe ich extreme wundheilungsstörungen. ich pendle von frauenarzt zu krankenhaus. letzte woche lag ich wieder 4 tage drinnen... mit einer endlich erfolgreichen antibiose behandlung...
die blutungen werden weniger und sorry aber es war alles eitrig. das geht alles weg.bzw is schon weg.

ist denn jemand hier der auch so jung war und keine gebärmutter mehr hat???

danke fürs zu lesen

jasmin

Beitrag von ydnam69 08.05.10 - 01:05 Uhr

Als ich gelesen habe, dass du 25 Jahre bist und dir die GM entfernt wurde, war ich bestürtz. Denn mein erster Gedanke war, dass du nie Kinder wirst haben dürfen :-(
Aber als ich las, dass du bereits Dreifachmutter bist, dachte ich mir, solch ein Glück haben viele 25 Jährige nicht, denen die GM entfernt wurde.

D.J. auch Dreifachmutter

Beitrag von arkti 08.05.10 - 01:22 Uhr

Sei froh das du 3 Kinder hast.
Andere haben gar keins und können nie eins bekommen.

Ich habe 2 Kinder und keine Gebärmutter mehr, aber ich bin glücklich und zufrieden das ich die beiden habe.

Beitrag von baby09 08.05.10 - 07:15 Uhr

"Sei froh das du 3 Kinder hast"

Das finde ich sehr traktlos. Die TS wünschte sich aber noch ein Viertes - da ist es egal, wie viele Kinder sie schon hat. Sie hat trotzdem ein Recht traurig zu sein, oder meinst Du nicht?

LG Yvonne

Beitrag von 4kinder 08.05.10 - 11:20 Uhr

#contra#klatsch Dümmer gehts nicht

Beitrag von arkti 08.05.10 - 20:36 Uhr

Danke gleichfalls, deine Visitenkarte sagt ja alles aus.

Beitrag von gisele 08.05.10 - 12:57 Uhr

wie immer,dummer sinnloser kommentar
du solltest ernsthaft darüber nachdenken dich endlich löschen zu lassen damit du hier niemanden mehr verletzt.

Beitrag von arkti 08.05.10 - 20:51 Uhr

Dieser Kommentar ist weder dumm noch sinnlos.
Ich lasse mich sicher nicht löschen nur weil ich nicht zu der Dauerschleimfraktion gehöre.

Es gibt nunmal Dinge im Leben die ihre Grenzen haben und das muss man akzeptieren.

Hier gibt es genügend Frauen die etliche Fehlgeburten hatten oder einfach nicht schwanger werden, die wären froh auch nur ein einziges Kind zu bekommen.
Die denken sicher ähnlich.

Beitrag von gisele 08.05.10 - 21:17 Uhr

was andere denken ist DIR doch sicher egal??
ich finde es einfach wahnsinn als frau so herzlos daherzuschreiben,das fällt mir schon lange bei dir auf...
ich schleime auch nicht rum,bin sehr ehrlich,habe aber taktgefühl im gegensatz zu dir.
schön für dich das du alles nüchtern siehst,andere nun mal nicht.

Beitrag von arkti 08.05.10 - 21:58 Uhr

Was hat das mit herzlos zutun?
Ich weiß schließlich wovon sie redet.
Habe nirgendwo geschrieben das ich kein Kind mehr wollte und es gibt genügend Menschen die eigentlich wissen das ich keine Kinder mehr bekommen kann und trotzdem kommen Sprüche wie:
"Kannste ja noch aufheben man weiß ja nie ob noch ein drittes Kind kommt" usw.
So ist das Leben....

Beitrag von gisele 08.05.10 - 22:16 Uhr

ich kenne dich nicht,ist wahrscheinlich auch besser...ich umgebe mich gerne mit menschen die wärme ausstrahlen und auch mal schwäche zeigen.
aber du schreibst sehr sehr herzlos...
das solltest du daran bemerken das es noch mehr leuten hier als mir auffällt.
das leben ist hart,das habe ich leider auch schon erfahren müssen.
aber jeder geht damit anders um,der eine ist zufrieden,der andere strebt nach mehr.
ich gebe dir nur den hinweis deine schreib weise zu überdenken,zumindest bei trauer und trost,wer hier schreibt sucht aufmunternde worte,vielleicht ein
virtuelles umarmen,was manchmal schon hilft.
und nicht trostlose worte wie von dir!!

Beitrag von arkti 09.05.10 - 00:08 Uhr

Tja siehst du du kennst mich nicht.
Ob man herzlos ist kann man wohl im Internet nicht beurteilen.
Sorry aber du glaubst wohl nicht wirklich das jeder der hier schreibt "mir laufen die Tränen" auch wirklich heult.

Für mich gehören in den Trauer und Trost Bereich Todesfälle, Krankheitsfälle, Unfälle usw.
Hier schreiben Menschen von Fehlgeburten, Totgeburten usw, da finde ich es verdammt taktlos zu schreiben das man kann viertes Kind bekommen kann.
So sind die Ansichten verschieden.


Beitrag von lieke 09.05.10 - 13:05 Uhr

Hallo,

ich denke der TE geht es nicht darum, Mitleid zu bekommen, weil sie kein 4. Kind bekommen kann.

Es geht um den VERLUST, den sie erlitten hat.
Den Verlust ihrer körperlichen Unversehrtheit und den Verlust, der freien Entscheidung über die weitere Familienplanung. Der Traum "Vielleicht irgendwann......." ist geplatzt.

Dass das nicht das Ende der Welt ist weiß sie auch, das liest sich ja raus. Die OP kam zu einem ungeplanten Ende, mit einem definitivem Ergebnis, das muß man erst Mal verdauen. Der direkte Vegleich mit deiner eigenen Situation ist darum an dieser Stelle recht sinnlos, klingt sogar eher verbittert.


Was als "taktlos" empfunden wird, ist, wie du ja selber sagst, sehr persönlich. Ich habe was SSen angeht selber eine sehr bewegte Geschichte hinter mir mit mehreren FGen und einer Totgeburt. Trotzdem kann ich ihre Gefühle nachvollziehen und habe dafür andere postings, wo ich absolut nicht mitgehen kann. Promi Schicksale treffen mich nicht mehr als die "normaler" Menschen und auch postings über den Verlust eines Tieres überlese ich meistens. Trotzdem, wenn es für die Menschen, die es schreiben wichtig ist, ist es doch ok, und ich halte mich dann halt raus.

Ich denke, dass viele postings in dieser Rubrik nicht auf sachliche Antworten warten, sondern vielmehr nach Menschen mit ähnlichen Schicksalen suchen. Ob man das dann "Dauerschleimen" nennen muß.....wenn es allen so gut ginge und jeder mit sich und seinen Problemen im Reinen wäre, dann würden wir uns doch nicht hier bei urbia treffen, oder?;-)

Gruß,
Lieke

Beitrag von asimbonanga 08.05.10 - 20:08 Uhr

Hallo,
ich finde deinen Kommentar weder taktlos noch dumm oder verletzend.

Vielmehr habe ich hier bei urbia verstärkt den Eindruck gewonnen, das viele Frauen mit den Wechselfällen und Schicksalsschlägen des Lebens immer weniger umzugehen wissen .

Zufriedenheit mit dem was man hat-vielleicht auch mal die Einsicht, das man nicht Alles planen kann im Leben vermisse ich oft.

L.G.

Beitrag von arkti 08.05.10 - 20:53 Uhr

Danke genauso sehe ich das auch.

Beitrag von gingerbun 12.05.10 - 11:21 Uhr

Du hast recht - das sehe ich auch so.
Es ist schon schlimm was manche durchmachen - keine Frage, aber es gibt nun wahrlich Dinge die schlimmer sind - muss ich jetzt mal so profan sagen. Vielleicht ist es nur eine Sichtweise, aber es ist schon wirklich hilfreich wenn man sein Leben einfach mal so annimmt wie es ist und nicht immer nach etwas strebt was eben nicht sein kann. Ich weiss auch nicht warum man nicht einfach dankbar sein kann über Kinder die man hat und alles andere eben als gegeben hinnehmen kann. Für mich ist das ein Reinsteigern in etwas, was das Leben dann natürlich wirklich mies macht.
Britta

Beitrag von mauseannie 14.05.10 - 21:43 Uhr

Richtig, andere duerfen gar keine Kinder haben.

Beitrag von baby09 08.05.10 - 07:19 Uhr

Hallo Jasmin,

es tut mir sehr leid, was Du in Deinen jungen Jahren schon durchmachen musst. Meine Mutter hat auch recht zeitig ihre GM hergeben müssen, allerdings war sie älter als Du. Und sie leidet heute noch darunter, dass sie keine Kinder mehr bekommen konnte. Der Wunsch war zwar eigentlich nie da (sie hat zwei Kinder - meine Schwester und mich), aber das Bewusstsein nicht mehr zu können wenn man wollte..... Ich habe auch zwei Kinder und ich glaube, ich hätte auch richtig Schwierigkeiten damit.

#liebdrueck Kopf hoch! Versuch immer daran zu denken, wofür es gut war!

LG Yvonne

Beitrag von julia.hufnagel 08.05.10 - 08:15 Uhr

Hallo Jasmin!

Deinen Mut, dass hier aufzuschreiben finde ich toll.

Ich bin selber nicht betroffen, aber ich kann mich zu Realschulzeiten erinnern, dass meine Klassenkameradin auch die Gebärmutter entfernt bekommen musste.

Sie kam eines Tages weinend zur Schule und ich fragte sie, was los sei.

Sie sagte: "Ich kann niemals Kinder bekommen!"

Ihr haben Sie die Gebärmutter mit 15 entnommen.
Mit keinem Kind an der Hand.

Du hast 3. Sei stolz darauf, was du hast!
Wenn dich das so sehr beschäftigt, hilft es dir vielleicht eine Psychologische Beratungsstelle aufzusuchen!

LG und alles Gute! #klee

Julia + Noah (*09.12.09)

Beitrag von 444444444444444 08.05.10 - 09:11 Uhr

Hallo
Ich kenne jemanden die ist ein wenig älter als du und hat auch sehr früh ihre Gebärmutter verloren. Auch wegen einer Entzündung.. Nur auch sie hat zwei Kinder und sie ist sehr froh das sie "sehr früh" Mutter geworden ist.


Guck mal du bist 25 Jahre und hat schon 3 Kinder. Vom Altersunterschied könnte man fast sagen ihr "2" versucht jedes Jahr schwanger zu werden und nur weil du jetzt eine "Entzündung" hattest klappt es nach dem 3 nicht mehr und nach deinem geschriebenen wäre ja das 4 ja schon längst geplant gewesen..

Und nach dem was du so schreibst.. kann man schon fast sagen es war eine "Sucht" bei dir Schwanger zu werden..

Wann hättest du aufgehört?

Nach 10 Kinder nach 15?... Ja ich komme selbst aus einer Grossfamilie.. 9 Geschwister und ich kann dir sagen wir wurden teilweise recht vernachlässigt so das wir schliesslich von der Familie entfernt wurden..

Ich glaube das 3 Kinder genau das richtige ist und man es einfach nicht "übertreiben" sollte vorallem wenn man halt noch so "jung" ist.

Vielleicht sollte es einfach so sein und falls ihr wirklich nochmal ein "Kind" wollte.. Es spricht ja nichts dagegen gibt es immer noch die Möglichkeit einer Adoption.



Beitrag von marion0689 08.05.10 - 14:16 Uhr

Solche Beiträge kannst du dir ja wohl echt sparen.

Ich finde nicht, dass du das Recht hast, zu urteilen wie viele Kinder jemand haben darf.
Sie hatte den WUnsch nach einem 4. Kind. Na und???
Es gibt mit Sicherheit viele Familien mit 4 Kindern die glücklich sind und keines der Kinder vernachlässigt wird.

Tut mir Leid, dass es bei dir so war, das ist jedoch nicht die Regel!!!

Außerdem ist es doch ihre Sache, ob sie nun 3, 4 oder 5 Kinder möchte, oder siehst du das anders??

Ich glaub, dass die TS sehr sehr traurig und am Boden zerstört ist und dann kommt sowas.

Der TS jedenfalls wünsche ich alles alles Gute und dass sie über den - ich nenns mal - Verlust hinwegkommt.

Liebe Grüße!!

Beitrag von gisele 08.05.10 - 21:20 Uhr

toll wie du von dir auf andere schliesst...
ich finde deine antwort sehr unangebracht...keiner weiss wie es ihr geht nach der op.
sie fühlt sich nicht wohl damit und ich kann es verstehen...
wieviele kalte frauen es hier gibt,wahnsinn:-[

Beitrag von danni64 08.05.10 - 10:09 Uhr

Hallo Jasmin,

ich habe meine Gebährmutter noch,weiss aber,wie es dir geht.Ich habe mich nach meiner Kleinen,die das dritte Kind von mir ist,sterilisieren lassen,weil ich keine Kinder mehr wollte.Schon meine Kleine war nicht mehr geplant und ich war schon 39 Jahre.

Als meine Kleine so zwei Jahre alt war,kam bei mir auch der Wunsch nach einem weiteren Kind auf.Ich bin bald verrückt geworden,wenn ich Schwangere gesehen habe :-( !! Ich denke,das hat auch viel mit den Hormonen zu tun,dass es einen so runter zieht und der Wunsch nach einem weiteren Kind so gross ist.Mein Kopf sagte mir immer:Mensch,sei doch froh,du hast drei gesunde und tolle Kinder,der Körper sagte mir aber was Anderes. Inzwischen ist es überstanden.

Ich denke mal,dass der Hormonhaushalt arg durcheinander gerät,wenn man die Gebährmutter entfernt bekommt. Hast du mal mit Ärzten über die Dinge gesprochen ?

Notfalls kannst du auch mal mit einem Therapeuten darüber reden,denn ich weiss,wie sehr es einen belastet.

Ich wünsche dir alles Gute mit deiner Familie und geniesse einfach deine tollen Kinder #herzlich !!

Beitrag von nirttac 08.05.10 - 11:29 Uhr

Hi,

ich kann dich wirklich verstehen!
und solche sätze wie: sei doch froh, dass du drei kinder hast... sowas nervt einfach nur. natürlich sind wir froh, dass wir drei tolle kinder haben.mein mann und ich haben auch drei kinder(bin 24).dann kam die nachricht, dass er eine schlimme kranheit hat,die zu 50% vererbt wird. da unsere kinder es nun auch haben können,möchten wir kein viertes kind. obwohl wir eigentlich eins möchten. der wunsch ist soo groß... :-(
tja,was soll man die raten? irgendwie muss man versuchen, damit klar zu kommen.aber es ist so schwer...außenstehende verstehen es oft gar nicht.

ich wünsche euch alles glück dieser welt!!!

Lg
Sarah

Beitrag von -vivien- 08.05.10 - 12:35 Uhr

meine freundin ist 23 und ihr wurde die gebärmutter entfernt.
sie hat eierstockkrebs und bereits ihre 5. chemo hinter sich.
sie hat keine kinder und wird nie eigene bekommen können.

aber egal ob man kinder hat oder nicht ich stelle es mir als frau grausam vor zu wissen, dass man niemals mehr die möglichkeit dazu hat schwanger zu werden.

aber ich denke da du drei wunderbare kinder hast, sei froh das sie dir geschenkt wurden. Liebe sie weiterhin und genieße jeden tag mit ihnen

ich wünsche dir alles gute#klee#blume
lg

  • 1
  • 2