was soll ich tun? was würdet ihr tun?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mizz-montez 08.05.10 - 12:36 Uhr

Hallo.

Es geht um mein Katerchen er ist jetz knapp 5 monate alt und er ist schon mit einer fehlbildung auf die welt gekommen. gestern beim tierarzt hab ich regelrecht einen schock bekommen als die ärztin ihre prognose gab.
Sie sagte er hat keinen schliessmuskel und auch der beste chirurg könne das nicht ändern.ausserdem geht sie von missbildungen einiger organe aus und sagte es wäre besser ihn von seinen leiden zu erlösen aber wenn ich darauf bestände würde sie ihn gründlich untersuchen und wenn die testergebnisse ok wären könne sie mit einer op den darm im bauchraum befestigen aber das schliessmuskel problem würde bleiben und ich habe auf lebenszeit einen reha patienten. der darm schaut ein paar millimeter aus seinem anus herraus. ich muss dazu sagen dass es vor einigen tagen noch bedeutend schlimmer aussah.. ich habe auch nicht den eindruck als würde er erheblich leiden er tut all das was eine gesunde katze tut er kuschelt er frisst er spielt mit seinen eltern und geschwistern. ich klammere mich an diesen strohhalm dass er es schaffen kann. ich will ihn nicht aufgeben aber ich will ihm natürlich acuh keine 20 op's im jahr zumuten. ich liebe dieses tier. das sind auch nicht nur katzen für mich sondern wie meine kinder und ein behindertes kind wird doch auch gepflegt und nicht einfach eingeschläfert... ich weiss echt nicht was ich machen soll denn für mich wäre das wie mord.

was würdet ihr tun. ich habe mich jetz dazu entschlossen die ergebnisse abzuwarten und jeh nach ausfallen die op zu machen. in der hoffnung er kann danach den umständen ensprechend leben. sollte es danach zu komplikationen kommen werd ich ihn auch erlösen aber diese möglichkeit würde ich nutzen. alle reden auf mich ein das es eh nichts wird aber ich kann ihn doch nicht einfach so aufgeben...

HILFE!!! #zitter #heul #heul

Beitrag von kimchayenne 08.05.10 - 12:46 Uhr

Hallo,
wende Dich mal an die Lunahilfe,vielleicht bekommst du da wichtige Tipps die dir bei der Entscheidungsfindung helfen können.
http://luna-hilfe.de
LG KImchayenne

Beitrag von maryalex 08.05.10 - 13:11 Uhr

Hallo!
Das klingt alles ziemlich tragisch und ich glaube dir, dass du dieses Katerchen liebst, aber wenn das tatsächlich so ist, solltest du ihm nicht so viel zumuten denke ich. Wenn schon ein Tierarzt zum einschläfern rät, dann geht es ihm wahrscheinlich wirklich nicht so besonders, denn ein guter Tierarzt schläfert nicht leichtfertig ein.
LG Mary

Beitrag von mizz-montez 08.05.10 - 13:14 Uhr

ja ist richtig aber woher weiss ich dass sie gut ist... ich meine wenn er auf mich den eindruck machen würde als würde er erheblich leiden hätte ihc auch nicht so grosse probleme mit der entscheidung. aber wiegesagt er jagt seinen bruder und den mousepfeil und wollmäuse, er frisst sehr gut er kommt nahezu immer schmusen und ist sehr anhänglich. somit hab ich nicht den eindruck als würde es ihm sonderlich schlecht gehen...

Beitrag von lililulu 08.05.10 - 17:21 Uhr

--- und ein behindertes kind wird doch auch gepflegt und nicht einfach eingeschläfert... ---

:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[

Beitrag von troedi 08.05.10 - 18:46 Uhr

Mann, jetzt krieg dich doch mal wieder ein. Ist ja zum kotzen, dieses ewige Rumgemeckere hier.

Wenn man hier jedes Wort auf die Goldwaage legen will, dann ist Zoff vorprgrammiert. Lass sie doch. Wenn sie ihr Katerchen liebt, wie ihr Kind, dann ist das eben so. Sie hat nirgends geschrieben, dass ihr Tier wichtiger ist, als ein Kind. Sie schreibt von ihrem momentanen Empfindungen. Sie ist traurig und verzweifelt und sucht Hilfe. Und was machst Du? Du machst sie dumm von der Seite an.

Versuch doch einfach mal, nicht immer alles so eng zu sehen. Sie hat um Hilfe und Rat gefragt, wenn Du das nicht leisten kannst, dann schreibe einfach nix und hör auf, noch auf Menschen rum zu trampeln, die mit den Nerven eh gerade am Ende sind.

Kopfschüttlende Grüße

Ela

Beitrag von lililulu 08.05.10 - 18:52 Uhr

Amen

Beitrag von troedi 08.05.10 - 19:33 Uhr

Genau das hätte ich wohl auch geantwortet, wenn ich keine besseren Argumente gefunden hätte :-p

Beitrag von kawatina 08.05.10 - 19:22 Uhr

Hallo,

das ist eine Katze und kein Kind .#augen

Beitrag von troedi 08.05.10 - 19:30 Uhr

Hi,

das weiß ich selber. Und glaub mal, ich habe selbst 2 Kinder, eine Katze und einen Hund. Und meine Kinder sind für mich das Wichtigste, dann erst kommen die Tiere. Und ich finde diese Vergleiche zwischen Tier und Kind mitunter auch ziemlich heftig.

Aber die Threaderöffnerin hat das so mit Sicherheit nicht gemeint. Sie ist verzweifelt und hat Angst. Da schreibt man auch schon mal Dinge, die nicht unbedingt Hand und Fuß haben.

Muss man das dann wirklich sooo eng sehen? Ich weiß nicht. Lasst doch einfach mal die Kirche im Dorf. Gibt Rat und Hilfe, wenn Ihr könnt und sonst ignoriert diese Aussagen doch einfach. Das kann doch nicht so schwer sein.

LG Ela

Beitrag von troedi 08.05.10 - 19:31 Uhr

ups sorry, hab zu spät gesehen, dass du mich gar nicht gemeint hast.

Beitrag von troedi 08.05.10 - 19:57 Uhr

Frage einen zweiten Tierarzt nach seiner Meinung. Und wenn es wirklich notwendig, dann erlöse das arme Tierchen. Alles andere wäre purer Egoismus, der mit Tierliebe nix zu tun hat.

Ich halte die Däumchen, dass er noch lange leben darf #liebdrueck