Zuzahlung nötig???

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von paul1972 08.05.10 - 13:51 Uhr

Hallo zusammen,

meine 13 jährige Tochter für die ich schön brav seit 8 Jahren Unterhalt bezahle soll im November diesen Jahres eine 1-wöchigen Sprachaufenthalt in England absolvieren, der von der Schule organisiert ist.

Ihre Mutter (wir waren nicht verheiratet) hat sich jetzt bezüglich der Kosten von insgesamt 600 € für die o.g. Reise an das Landratsamt gewandt, damit ich mich zur Hälfte an den Kosten beteilige.

Die Aufforderung (Bitte) des Landratsamt ist so gestellt:

"Wir möchten Sie bitten, sich hälftig an den Kosten zu beteiligen und sich zwecks der Überweisung mit der Kindsmutter in Verbindung zu setzen."

Da ich mich in einer sehr angespannten finanziellen Lage befinde, ist meine Frage, ob ich mich an den Kosten beteiligen MUSS oder KANN!?!?!

Vielen Dank für hilfreiche Antworten..!

Beitrag von ppg 08.05.10 - 14:11 Uhr

Die meisten Gerichte urteilen ja, Klassenfahrten sind Sonderbedarf:
http://www.scheidung-online.de/sonderbedarf.htm

Angespannte Finanzlage hin oder her: 600 € sind eine Menge Holz und ich finde es eigenlich unverschämt von Dir anzunehmen eine alleinerziehende Mutter könne dies mal einfach so alleine stemmen.

Der Unterhalt den Du zahlst, reicht nicht mal annäherend die Kosten eines Kindes zu decken. Da legt die KM noch einiges selber drauf.

Ute

Beitrag von paul1972 08.05.10 - 14:30 Uhr

Hallo Ute,

da ich nicht ins Detail gegangen bin, wie z.B. gewisser Vorgehensweisen der Kindsmutter, finde ich Deine Wortwahl schon ein wenig übertrieben.

Hier noch ein paar Anmerkungen:

Ich wurde im Vorfeld nicht über diesen England-Aufenthalt informiert, sondern erst durch das Anschreiben des Landratsamtes. Man kann dies
doch im Vorfeld besprechen.

Ist dieser England-Aufenthalt dringend notwendig???


>Angespannte Finanzlage hin oder her: 600 € sind eine Menge Holz<

Da geb ich Dir voll und ganz recht, 600 € bzw. 300 €/pro Elternteil sind schon ein Batzen.



>und ich finde es eigenlich unverschämt von Dir anzunehmen eine
alleinerziehende Mutter könne dies mal einfach so alleine stemmen<

Nein aber man kann sich wie oben beschrieben im Vorfeld austauschen und ist der Aufenthalt notwendig.


>Der Unterhalt den Du zahlst, reicht nicht mal annäherend die Kosten eines Kindes zu decken. Da legt die KM noch einiges selber drauf<

Ich denke Du fällst hier ein Pauschalurteil und dies ist regional unterschiedlich zu betrachten, denn ich bezahle 420 € und kann den Lebensstandart / Umstände meiner Ex sehr gut beurteilen.


Gruß
Paul1972

Beitrag von ppg 08.05.10 - 14:48 Uhr

Klassenfahrten sind Schulveranstaltungen. Phlichtveranstaltungen! Da stellt sich nicht die Frage ob nötig oder nicht! Das sieht der Gesetzgeber so und daher werden die Kosten bei ALG II Empfängern sogar übernommen!

Klar, wäre es die feinere Art, persönlich diese Kosten anzusprechen. Aber wenn du hier schon so lantent aggressiv reagierst, wer weiß warum die KM nicht mit Dir sprechen will.

"Ich denke Du fällst hier ein Pauschalurteil und dies ist regional unterschiedlich zu betrachten, denn ich bezahle 420 € und kann den Lebensstandart / Umstände meiner Ex sehr gut beurteilen."

Nein, ich bin selbst Mutter zweier Teenager und kann Dir sagen das diese pro monat rund 600 € pro Stück kosten. Regional gesehen bedeutet das + / - 100 € mehr nicht - Du wirst ca. die Hälfte der kosten in Form von Unterhalt beibringen. Das kann ich ich so sagen ohne Falsch zu liegen! Abgesehen davon ist auch der Zeiteinsatz einer Mutter zu rechnen- den Du nicht hast. z.B. für Chauffeurdienste, waschen, bügeln, kochen, putzen, Hausaufgaben Kontrolle, Lehrersprechtage, Vereinsturniere etc.


Nee, Du bist der typ. Ex, der sich vor seiner Verantwortung drucken will, wo es nur geht. Jaja , wir Exfrauen leben ja wie die Maden im Speck auf anderleuts Kohle #augen

Ute

Beitrag von paul1972 09.05.10 - 11:08 Uhr

Wenn ich Deine Sätze lese, dann denke ich das eher Du die "latent aggressive" bist. #kratz

Ob ich mich um Hausaufgaben, Elternsprechtage, Fahrten zu Freizeitaktivitäten kümmere bzw. teilweise noch mehr kümmern würde weisst Du doch gar nicht.#bla#bla#bla

Für das, dass Du mit den genannten Aufgaben so gestresst bist, hast Du ja sehr viel Zeit Dich hier im Netz rum zu treiben, anstatt Dich Deinen Pflichten zu widmen.#augen

Du bist wohl auch der Typ "Alleinerziehende-Frustriert-Mutti" die niemals mehr einen Mann an sich ran lässt, denn die sind ja alle so böse.

Such die Fehler lieber mal bei Dir selber, denn Deine Kinder spüren Deine Ausstrahlung und seltenen Gefühle und werden dies dann später auch mal
in Ihre Beziehungen mit einfliessen lassen.

So jetzt erspar mir weiter Deinen Käse, denn ich wollte nur eine einfache Antwort bezüglich eines 1-wöchigen Englandaufenthalt und sonst gar nix.
#bitte#bitte#bitte#bitte#bitte#bitte

Gruß vom paul1972

Beitrag von ppg 09.05.10 - 11:35 Uhr

Die fachliche Antwort hast Du bekommen:

Ja, Du mußt die Häfte zuzahlen und die Frage nach der Notwendigkeit stellt sich nicht - da es eine Schulveranstaltung und somit eine Pflichtveranstaltung ist.

Interessant ist, wie Du anhand meiner Antwort hier auf mein Sexualleben schließen willst.....das ist so sauber unter die Gürtellinie geschossen ( im warsten Wortsinne ) das es mehr als genug Einblick in doch sehr eingeschränkte, schwanzgesteuerte Denkstruturen gibt.

Jaja, alle Frauen die sich durchsetztenkönnen und erfolgreich sind kriegen keinen ab und deshalb chronisch untervögelt...... #bla#bla#bla#gaehn#bla#bla#bla#klatsch

Das übliche angeknackste Männlichkeitsgeschwafel

Ergo lag ich mit meiner Einschätzung über Deine Person schon sehr richtig

So long, ich hab heute Muttertag und wir gehen jetzt feiern

Ute

Beitrag von mirabelle 09.05.10 - 12:21 Uhr

Ob ich mich um Hausaufgaben, Elternsprechtage, Fahrten zu Freizeitaktivitäten kümmere bzw. teilweise noch mehr kümmern würde weisst Du doch gar nicht.

Doch, ich weiß daß Du nicht um Elternsprechtage kümmerst! Denn wenn es so wäre, dann wärst Du von der mehrtägigen Auslandsklassenfahrt nicht so überrascht - das ist min. ein Jahr vorher auf der Tagesordnung der Klassenpflegschaft, wird im Vorfeld bei den Elternsprechtagen auch immer wieder thematisiert.

Deine sonstigen Äußerung sind von derart unterirdischem Niveau, das jedem Leser vollkommen klar ist, warum die Mutter deines Kindes nicht persönlich mit Dir sprechen.

Du bist zum fremdschämen

grußlos

M.

Beitrag von ppg 09.05.10 - 18:41 Uhr

Du ich glaube unser "vorbildliche " Vater hier hat überhaupt keinen Kontakt zu seiner Tochter, sonst hätte dies ihm doch schon längst von der Reise erzählt.

Kinder freuen sich ja schließlich darauf. mein Sohn fährt auch im September nach London und ist jetzt schon intensiv in der Planung.

Ein Vater, der regen Anteil am Leben seines Kindes nimmt weiß das.

Der " vorbildliche" Vater meint mit seinem Unterhalt den er seit 8 Jahren zahlt ( weil er ein entspechendes Nettoeinkommen hat ) alle Pflicht und Schuldikeit getan zu haben. Ja, er denkt sogar Mütter machen sich mit den paar Kröten einen lauen Lenz.

Und was passiert, wenn man dem "noblen" Herren ein paar Wahrheiten um die Ohren haut sieht man ja.

Schönen Restmuttertag noch...

Ute

Beitrag von paul1972 09.05.10 - 20:46 Uhr

Hast Dir beim FEIERN wohl ein paar Bier zu viel rein gepfiffen...? #fest

Deine Kinder freuen sich doch auch mehr auf den Vatertag da dieser nicht
so einen Käse erzählt als die "frustrierte Mutti" wenn Sie einen über
den Durst gebürstet hat.#bla#bla#bla

Und wenn Du vom tuten und blasen keine Ahnung hast dann

----> #bitte Mund halten ;-)

Beitrag von elsa345 09.05.10 - 21:07 Uhr

Also jetzt mal Klartext:

Wenn die Klassenfahrt seit einem Jahr bekannt war, dann hat die Mutter aus dem KU das Geld zur Seite zur legen, denn es handelt sich dann nicht um Sonderbedarf (ist nicht unvorhergesehen). So entscheiden die meisten Gerichte bisher.
Gruß
P.S. Manchmal frage ich mich aber auch, ob diese Schulen ganz dicht sind. Kinder für eine Woche auf eine Sprachreise für 600€ zu schicken, ist doch behornt und frech dazu. Da gibt es sicher einige Eltern, die diese Summe für den dreiwöchigen Sommerurlaub einplanen und die verballern es mal eben in einer Woche.#klatsch

@ppg
Ich kann dem TE nur recht geben, Deine Antworten strotzen vor Frust und sorry falsch sind sie auch. Er bezahlt für ein 13jähriges Kind 420€ Unterhalt, dazu kommen 184€ Kindergeld, damit hat die KM für eine 13jährige 604€, das ist mit Verlaub mehr als einige Erwachsene Menschen monatlich zur Verfügung haben. Ausserdem wo steht eigentlich, daß der Vater komplett das Leben eines Kindes finanzieren muß? Hat die Mutter Deiner Meinung nach gar keine Pflicht, oder wie? Du zählst hier Dinge auf, das die Mutter z.B. noch Zeit investiert für die Taxifahrten. Ja hallo, wer ist denn die Mutter? Auch Elternteil oder was oder wie? Das ist doch wohl normal.
Ob er sich um sein Kind kümmert oder nicht, kannst Du ausserdem gar nicht wissen.



Beitrag von paul1972 09.05.10 - 21:57 Uhr

BINGO... Du hast es einfach treffend auf den Punkt gebracht!!!#liebdrueck

Beitrag von mirabelle 10.05.10 - 18:09 Uhr

Es ist vollkommen nebensächlich wieviel Geld der Vater zahlt - die Mutter ist nicht verpflichtet die Kosten fur die Klassenfahrt alleine zu Bestreiten.

Das ist Sonderbedarf!

http://www.bafoeg-aktuell.de/cms/recht/unterhalt/sonderbedarf.html

Außerdem zahlt der Vater entsprechend seines Nettoverdienstes den Unterhalt nach Düsseldorfer Tabelle, abzüglich hälftiges Kindergeld.

Dem kann mal wohl kaum das Einkommen eines ALG II / Existenzminmum gegenüberstellen.

Und natürlich ist die Erziehungsarbeit für Mütter mit gravierenden fianziellen Einbrüchen verbunden, sei es durch Karriereverzicht ( und somit weniger Einkommen ) oder später dann bei den logischerweise geringeren Rente. Das übersehen unterhaltsverpflichtete Väter gerne - ist ja schleßlich eine Selbstverständlichkeit.

Aber als junger Hüpfer halte ich Dich für einen Fake Nick unseres ach so "vorbildlichen" Vaters hier - der lieber unsachlich argumentiert anstatt sich den juristischen Gegebenheiten zu stellen

M.

Beitrag von hummelinchen 13.05.10 - 12:07 Uhr

Tja elsa, da warst du schneller... Du hast aufgeschrieben, was ich gedacht habe...
Bezeichnend finde ich auch, dass oben eine Frage gestellt wurde, die mit viel Subjektivität zu beurteilen versucht wurde... Respekt...
Er hat nicht gefragt, ob er ein guter Vater sei.. Aber das haben die beiden Streithühner wohl nicht verstanden...

Und Paul,
dem Kind suggerierst du natürlich Wertlösigkeit, das stimmt... Wenn Mutti es dem Kinde denn erzählt - dann ist es aber wieder eine andere Geschichte. Ich habe mein Kind mit sowas nicht belastet..
Und sollte das vor Gericht landen, ist es abhängig von der Tagesform des Richters.. #cool
Grundsätzlich sind solche Zahlungen für lang bekannte Sonderzahlungen im KU verankert... Und November ist jetzt nicht so plötzlich... ;-)

Persönlich aber denke ich, dass du soviel geben solltest, wie du kannst, wenn es zu produktiven Gesprächen kommt. Es geht hier ja um deine Tochter, mach keinen Machtkampf mit der Ex daraus, das schmerzt das Kind wahrscheinlich am meisten...
Da ich nicht weiß, wie ihr kommuniziert, würde ich aber genau das vorschlagen. Setzt euch um des Kindes willen zusammen..

@ Hühner
Hach, könnt ich dazu Geschichten erzählen... #cool
Frustrierten Exfrauen ist wohl jedes Mittel recht, selbst das eigene Kind wird zu Machtzwecken missbraucht... #schein
So, und jetzt schön ein Strück Tisch rausbeißen, die Damen... Denn sollte euch hier die Wut packen, dann habe ich Recht... #cool

lg Tanja

Beitrag von manavgat 11.05.10 - 12:30 Uhr

Ich würde guten Willen zeigen, der Stadtverwaltung mitteilen, dass Du 150 Euro ohne Anerkennung einer Rechtspflicht (wichtig!) überweisen wirst und dass es Dir leid tut, dass Dir mehr nicht möglich ist.

Ich bin selbst allein erziehend und klage regelmässig den Unterhalt ein und kann Dir sagen, dass es neben dem finanziellen Aspekt noch einen anderen gibt. Meine Tochter ist tieftraurig, dass sie ihrem KV so wenig wert ist.

Natürlich kannst Du Dich auch in der o. a. Sache streiten und vielleicht, aber auch nur vielleicht kriegst Du Recht. Was bedeutet es für das Kind? Es muss zurückstehen und gegebenenfalls zuhause bleiben. Würdest Du das wollen?

Hast Du Kontakt zu Deiner Tochter????? Sie ist jetzt mit 13, in der Pubertät und braucht eine männliche, sorgende Bezugsperson.

Gruß

Manavgat