U6 mit meinen Zwillis

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von rimaddy 08.05.10 - 17:01 Uhr

Hallo!

War gestern zur U6 mit meinen beiden (geboren 34SSW) und bin etwas entäuscht bzw mache ich mir Sorgen.
Die Ärztin stellte Fragen wie : Können sie schon mehrere Worte verständlich sprechen? Können Sie in die Hände klatschen und auf Gegenstände zeigen?
Können sie sich in den Stand hochziehen und zum Bsp. am Sofa entlang laufen?
Diese Fragen muste ich leider mit nein Beantworten. Dann kann mein Sohn nicht krabbeln (er ist ein PO-Rutscher)was die Ärztin total schlecht fand und er muss jetzt eine Therapie machen.

Bis dato war ich immer sehr zufrieden mit der Entwicklung meiner Kinder aber seit dem Arztbesuch bin ich unsicher.

was meint ihr ist alles normal?

Beitrag von annika-24 08.05.10 - 17:58 Uhr

hallo!!!

also manchmal verstehe ich echt nicht,warum so engstirnig geguckt wird was kinder können müssen oder nicht.

mein kleiner bruder war auch ein porutscher,meine ma machte sich sorgen deswegen. der kinderarzt meinte dann zu ihr,er wird noch ans laufen kommen,das ist nicht wild und schadet nicht. sieh das nicht so eng,alles zu seiner zeit.

und das mit dem verständlich sprechen... tja ich berichte dir mal von meiner nichte. sie sagt sachen wie nam (essen),dauti (schaukeln) oder dati (das soll ich sein). aber wirklich sprechen ist nicht drin,sie zeigt lieber und sagt dann hääää...... naja und sie wird im august 2!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und da hat noch keiner davon gesprochen,sie sei nicht "entwickelt" genug.


mach dir keinen kopf,die kleinen machen alles dann,wenn sie wollen und bereit dazu sind. obs jetzt nen monat später ist oder nicht find ich ehrlich gesagt egal.......... groß werden sie schon!!!!!!!


lg und viel spaß mit deinen zwillingen

annika+twins inside (11.ssw)

Beitrag von what.about.you 08.05.10 - 18:21 Uhr

Hallo,

viele der erfragten Dinge können noch nicht einmal "normal geborene" Kinder. Zum Beispiel können nur die wenigsten mehr als Mama, Papa sagen an ihrem 1. Geburtstag.

Darüber hinaus ist es auch so, dass bei den Untersuchungen auch nicht alle Anforderungen erfüllt werden müssen. Wie sonst sollte man denn die herausfiltern, die über dem Durchschnitt sind, wenn nahezu jedes Kind jede Anforderung erfüllen würde?

Mach dich nicht verrückt deswegen.

Gruß

W.A.Y

Beitrag von bobinha 08.05.10 - 18:21 Uhr

Hi,

Also mein Sohn konnte das alles zur U6 auch nicht. Selbst bei der Frühchennachsorge nicht und niemand hat sich da Sorgen gemacht. Sie meinten alle, dass es super ist was er kann. Kriecht und ist sehr aufmerksam. Der Oberarzt meinte zum sprechen nur, dass sein termingerechtgeborener Sohn mit 1,5 Jahren nur Mama und Papa sagen konnte.

Da ist unser KiA super. Er meint, dass wichtigste ist, dass sie sich weiterentwicklen. Das Tempo ist sehr unterschiedlich.

Und zum Po rutschen: Mein Cousin ist auch nur aufm Po rumgerutscht. Inzwischen ist er bald 30 und man merkt nichts mehr davon. ;-) Sobald er laufen konnte, konnte er dann auch krabbeln.

Würd mich nicht verrückt machen und wenn die KiÄ weiter so komisch ist, notfalls wechseln. Da wird man sonst ja nur verrückt.

LG Bobinha, mit 14 monatigen auch nicht Hochzieher ;-)

Beitrag von rimaddy 08.05.10 - 19:11 Uhr

Ich Danke euch ganz doll für Eure Antworten bin jetzt erstmal beruigt.

Beitrag von gille112 08.05.10 - 19:32 Uhr

Hallo, als ich würde sagen, das ist Quatsch.<Wir hatten noch keine U6, aber dann ja demnächst....
Das es Po Rutscher sind ist doch völlig ok, so viele Kinder krabbeln net.
Ich denke man sollte auch berücksichtigen, das es ja doch Frühchen sind.Ich meine eine Förderung ist ja ok, aber du solltest dich net verrückt machen lassen.Dein Gefühl sagt dir, wie alles ist, sie werden alles irgendwann aufholen.Und wenn sie sonst gesund sind, ist doch alles bestens.
manche Ärzte find ich echt zum Ko...
ich glaube viele erwarten zuviel.

LG Gille mit Hannah und Lara

Beitrag von meerjungfrau72 08.05.10 - 20:20 Uhr

Hallo,

mach Dir mal keine allzu großen Sorgen, das kommt schon noch alles. Meine Zwillinge (geboren 29SSW) konnten bei der U6 auch vieles davon noch nicht (krabbeln ja, sprechen: Mama, Papa, ja, nein, aber das war's auch schon). Unser KiA hat die beiden aber auch schon auf der ITS betreut und diese Dinge gar nicht "verlangt".

Als die Beiden korrigierte 2 Jahre waren, sind wir zum Bayley Test ins KH, wo spezielle Sachen getestet werden, um zu sehen, wie weit die Frühchen aufgeholt haben. Und danach wurden die beiden vordatiert, als wären sie nicht 11 Wochen zu früh gekommen.

Was ich damit sagen will, manches braucht einfach Zeit, das Sprechen kam bei meinen Mädels auch erst spät, dafür plappern sie jetzt rund um die Uhr #bla.

Übrigens wurde bei uns bei der U7 gefragt, ob sie schon 2-Wort-Sätze können, bei der U6 wollte davon keiner was wissen.

Wir hatten zum Glück lange Physiotherapie (bis die Kinder gut laufen konnten), ich denke, das hat 'ne Menge gebracht, weil unsere KG die Kinder immer gefördert hat und auf vieles geachtet hat, was wir als Laien nie gesehen hätten.

Ich denke, Du solltest Dir auch weiterhin keine Sorgen machen und mit der Entwicklung Deiner Kinder zufrieden sein. Die zwei machen das in ihrem Tempo, und nicht nach dem der Ärzte!

LG, meerjungfrau72

Beitrag von italyelfchen 08.05.10 - 21:05 Uhr

Huhu,

mach Dir nicht zu große Sorgen! Ich kenne diese Enttäuschung, meine Maus hat bei der U7 damals ein Kreuz bei "nicht alteresgerecht entwickelt" bekommen, weil sie noch keine 50 Wörter sprach... Schwamm drüber! Sie spricht heute super (grad ein gutes halbes Jahr später) und ist in vielen Sachen ihren Altersgenossen weit voraus! Ist alles so relativ und mir gefallen auch trotz allem die Ärzte besser, die eher mal zu genau hinschauen, als am Ende was zu übersehen!

Dass Dein Sohn da nochmal speziell geschult und angeleitet wird, finde ich super! Es ist nämlich tatsächlich so, dass das Krabbeln sehr wichtig für die Gehirnentwicklung ist! Die Überkreuzbewegung schult das logische Denken und viele Aspekte der Motorik und Sensorik, zum Beispiel das Einschätzen von bewegten Gegenständen. Auch wenn es nur später kaum merkbare Verbesserungen bringt (gibt ja einige Nicht-Krabbler), so ist doch jedes Plus ein gutes Plus! Die Krankengymnastik wird im auch sicher Spaß machen, keine Sorge.
Du kannst auch selbst versuchen, ihn zum Krabbeln zu animieren! In den Vierfüssler geht er doch, um in den Sitz zu kommen, oder wie setzt er sich auf? Falls ihr ihn hinsetzt, unbedingt lassen! Damit nimmt man eben diesen wichtigen Entwicklungsschritt vorweg und nimmt den Kindern die Motivation selbst aus der Bauch- und Rückenlage hoch zu kommen, auch ein wichtiger Weg in der Entwicklung!
Und ansonsten, bei den Sachen, die einfach etwas später kommen (das Po-Rutschen ist mehr ein "etwas schlechterer Weg" durch die motorische Entwichlung, als eine Verspätung) wie sprechen usw, mach Dir wirklich keinen Kopf! Dann kommen sie halt später! Die Unterschiede werden immer geringer und bald kräht kein Hahn mehr danach, was sie jetzt wann gelernt haben. Heißt ja nicht, dass sie am Ende weniger lernen als andere Kinder...

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von mantamama 08.05.10 - 22:58 Uhr

Hallo,

ich gehöre hier eigentlich gar nicht hin! Ich möchte dir nur sagen, das deine Zwillis gut sind so wie sie sind! Jedes Kind hat sein eigenes Tempo, und das Frühchen meist etwas "hinterher" sind, ist doch bekannt.

Nun, was ich eigentlich sagen möchte: Mein Sohn, geboren in der 39SSW konnte mit genau 12 Monaten und 2 Tagen folgendes NICHT: klatschen, auf Gegenstände zeigen, krabbeln, sich hochziehen, sitzen, stehen, laufen etc. Sprechen??? Konnte er nur PAPA. Das wars.

Mit 12 MOnaten und 5 Tagen fing er auf einmal an zu krabbeln! Von heute auf morgen! Hochziehen konnte er sich dann nach weiteren 3 Monaten!!

Mach dir keine Gedanken, ist alles schon in Ordung. Mit 18 Monaten lief mein SOhn frei! Ziemlich spät, aber heut ist er fix.

LG Ramona

Beitrag von connie36 09.05.10 - 10:54 Uhr

hi
als meine ein jahr alt wurde, waren wir uach bei der u, und mussten auch alle dinge mit nein beantworten. sie konnte sich nicht alleine hinsetzen, sie konnte nicht reden, die krabbelte nicht, sie zog sich nirgends hoch, und laufen....#rofl schon gar nicht.
meine grosse fing mit den dingen teilweise mit 7 monaten an, also zumindest sitzen und krabbeln.
die kiä meinte auch, das wir jetzt mal noch 2 monate abwarten, und dann evtl. kg bei ihr machen würden.
sie wurde in der 36. woche geboren.
wir kamen nach hause von der deprimierenden u, und sie setzte sich im laufe des nachmittages alleine hin#schock, und am nächsten tag, zog sie sich in den vierfüssler alleine#schock da habe ich auch mit ihr "gemosert" ob sie das alles nicht hätte einen tag vorher machen können#rofl
eine woche später fing sie an sich hochzuziehen am tisch. laufen konnte sie aber erst 5 monate später, und zwei wochen bevor sie mit laufen anfing, also mit knapp 17 monaten fing sie erst an zu reden. dafür aber 3 monate später mit kompletten kleinen sätzen.
lg conny

Beitrag von diana1101 09.05.10 - 14:39 Uhr

Huhu,

sorry wenn ich mal einmische. Aber ich war mit meiner Tochter am Dienstag zur U6, sie ist 3 Tage vor ET geboren.

Wie soll ein 1 jähriges Kind verständliche Worte sprechen. Johanna ist gerade dabei "da-da-da" oder "ma-ma-ma" zu sagen und sie hat ihre eingene Sprache.
In die Hände kann Johanna auch noch nicht klatschen und auf Gegenstände zeigt sie auch nicht!
Ist das nicht auch alles ein bisschen viel?

Ausserdem kann sie weder krabbeln, noch robben, noch setzt sie sich alleine hin, sie steht nicht und sie läuft nicht und sie zieht sich niergends wo hoch.
Sprich sie ist TOTAL FAUL.

Meine Kinderärztin sagte nur, das wir da noch nicht machen müssten, da sie ja alleine sitzt- wenn ich sie hinsetze.
Wir sollte sie nur annimieren.
Das tue ich den ganzen Tag. Und werde so langsam echt neidisch auf jedes Baby/Kleinkind was krabbeln kann.

Aber was soll´s? Ändern können wir es nicht. Und die Kleinen werden schon noch laufen.. die einen früher, die anderen später.

Habe deine denn evtl. schon Zähne?
Mir hat man mal gesagt, das wenn die Kleinen erst Zähne bekommen, die andere Entwicklung später kommt, bzw. wenn sie erst krabbeln & Co können, erst später Zähne bekommen.

Ich weiss nicht was dran ist, aber ich glaube mal daran.

Mach dir nicht solche Gedanken.

LG Diana & Johanna *22 Mai 2009

Beitrag von anyca 09.05.10 - 20:23 Uhr

Was erwarten die denn ?????

Meine Tochter ist kein Frühchen und kerngesund, aber sprechen tut sie mit einem Jahr "dadadadada". In jeder erdenklichen Tonlage ;-), aber von "mehrere Wörter verständlich sprechen" ist sie nun wirklich noch weit entfernt. KiA hat da kein Problem gesehen.

Beitrag von josili0208 10.05.10 - 10:29 Uhr

U6?
Mit einem Jahr?

Die Ärztin hat nen Schuss! Aber ehrlich!

Sprechen??? Deine Kinder müssen weder sprechen in dem Alter, noch irgendwas erkennen und zeigen oder irgendwo langlaufen und auch nicht krabbeln. Popo-rutschen ist prima und wenn Du sie sonst fit findest und sie auf Dich reagieren und ein paar Dinge "verstehen" (zb. wenns was zu essen gibt, dass es spazieren geht usw.) ist alles in Ordnung.


Sprechen... pfff So ein Blödsinn...

#rofl#klatsch



Lg #liebdrueck jo

Beitrag von sleepingsun 10.05.10 - 13:26 Uhr

Hallo,

mach dich da mal nicht zu sehr verrückt!

Kann dir zwar nur zum Thema Po-Rutscher Mut machen und zwar richtig! Mein großer (geb. 36 + 2 mit 43 cm und 1900 g) hat sich erst sehr lange nicht gedreht und hatte dann schon einen etwas platten Hinterkopf. Deswegen mussten wir dann auch KG machen. Da war er 4 Monate. Das ganze hat sich dann so über ein halbes Jahr hingezogen (waren auch öfters mal krank oder die Therapeutin hatte mal Urlaub) und dann war halt auch immer die Frage, ob er krabbelt. Musste ich jedes Mal verneinen und konnte dann aber mit ca. 7 Monaten sagen, dass er auf dem Po durch die Gegend rutscht. Da sage unser Kiä dann nur: "Naja, krabbeln wäre zwar besser, aber hauptsache er bewegt sich irgendwie vorwärts!" Damit war dann das Thema vom Tisch. Mit 14,5 Monaten ist er dann gelaufen und kurz drauf auch gekrabbelt. Von daher denke ich, dass du dir da keine Gedanken machen musst.

Zu den anderen Sachen kann ich jetzt nichts weiter sagen, aber ich finde, dass man schon sehen sollte, dass jedes Kind anderes ist und demnentsprechend schneller oder langsamer etwas lernt.

Liebe Grüße

Nicki mit Stefan (*01.06.07) und Zoey (*12.02.09)